Deutschland 2018: Putsch des Merkel-Regimes gegen den Souverän

Foto: Collage
Unterwegs im Auftrag fremder Mächte? Foto: Collage

Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik wird Bundespolizei in eines der Länder entsandt, um eine Drohkulisse gegen angekündigte Massenproteste aufzubauen (Jouwatch berichtete). Chemnitz bedeutet eine Zäsur.  Der Kommentar.

Von Max Erdinger

Daß es weltweit inzwischen nicht wenige Regierungen gibt, die über das „Merkel-Regime“ (Zitat: Sigmar Gabriel, SPD) öffentlich nur noch den Kopf schütteln und hinter verschlossenen Türen gepflegt ablästern, ist längst kein Geheimnis mehr. Russland, Ungarn und die USA sind nicht die einzigen Beispiele. Auch in Italien, in der Slowakei und in Tschechien ist man der Ansicht, daß die Deutschen nicht mehr alle Tassen im Schrank haben können, weil sie sich das Merkel-Regime noch immer bieten lassen, anstatt zur friedlichen Gegenwehr überzugehen, etwa durch einen landesweiten Generalstreik. In der Schweiz beobachten besonders die Neue Züricher Zeitung (NZZ), die Basler Zeitung und Roger Köppels „Weltwoche“ den Niedergang von Demokratie und Rechtstaatlichkeit in Deutschland mit Sorge. In Deutschland selbst werden die freien, meist internetbasierten Medien, Jouwatch etwa, nach allen Regeln der infokriegerischen Kunst in ihrer Reichweite beschnitten. Regierungskritische Bürger werden in einem Ausmaß zensiert und gelöscht in den sozialen Medien, daß sie – und das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen – auf ein soziales Netzwerk aus Russland (VK) ausweichen.

Normal wäre, daß ein Regierungschef – in unserem Fall eine Frau Regierungschefin – stutzen und innehalten würde, wenn er oder sie bemerkt, daß die Zahl der Skeptiker der eigenen Politik gegenüber im In- und Ausland ständig wächst. Spätestens dann, wenn die Skepsis ein Allzeithoch erreicht hat, was gegenwärtig zweifellos der Fall ist, sollten bei einem verantwortungsvollen Regierungschef sämtliche Alarmglocken schrillen. Nicht so bei Angela Merkel und ebenfalls nicht bei ihren in Vasallentreue festen Hofberichterstattern (vulgo Lügenpresse), namentlich bei den sog. Öffentlich-Rechtlichen nicht.

Dieser Tage war in Mecklenburg- Vorpommern ein Oldtimer-Omnibus zu sehen, auf dessen Heck die Lage der deutschen Nation in einem Satz treffend zusammengefasst gewesen ist. Zu lesen war: „Wer sich fragt, warum Hitler nicht gestoppt wurde, der sollte sich auch fragen, warum Merkel noch regiert.

Oldtimer-Bus in Mecklenburg-Vorpommern. (Foto: Screenshot Facebook)

In Chemnitz sind für die nächsten Tage mehrere Demonstrationen angekündigt worden. Sowohl in der sächsischen Landesregierung als auch bei der Bundesregierung scheint man davon auszugehen, daß sie jeweils 10.000 oder mehr eskalationswillige Demonstranten umfassen könnten. Wenn man aber nicht nur diejenigen Filmsequenzen aus Chemnitz kennt, die unter den Tags „Menschenjagden“, „rechtsextremer Mob“ u.ä. in die Gehirne der Tagesschau-Michels eingepflanzt wurden, sondern wenn man alles gesichtet hat, was das Internet an Filmchen dazu hergibt, dann weiß man: Die Entsendung der Bundespolizei nach Sachsen fußt auf einer medial inszenierten Hysterie, der zwar jede reale Grundlage fehlt, keinesfalls aber eine reale Absicht. Die große Masse der Demonstranten in Chemnitz demonstrierte friedlich und gesittet. Nicht einem einzigen Ausländer wurde auch nur ein Härchen gekrümmt. In Chemnitz ist bisher nichts passiert, das nicht von der sächsischen Polizei alleine hätte bewältigt werden können. Logische Schlußfolgerung deshalb: Bei der Bundesregierung hat man die Hosenanzüge gestrichen voll.

Panik in Berlin

Frau Merkel weiß sehr genau, daß sie politisch an dem Punkt längst vorbeigerauscht ist, welchen man in der Fliegerei als „V1“ bezeichnet. „V1“ bezeichnet die Stelle auf der Startbahn, bis zu der ein problematischer Start gerade noch abgebrochen werden kann. Ist der Jet an „V1“ bereits vorbei, muß er zwingend in die Luft, weil der Rest der Startbahn für einen Startabbruch nicht mehr ausreicht. Es käme zum Desaster. Mit anderen Worten: Frau Merkel hat keine Wahl mehr. Sie muß „ihr Ding“ mit aller Härte durchziehen, denn alles andere würde ihr mit tödlicher Sicherheit das Genick brechen. Und nicht nur ihr, sondern praktisch allen, die ihr eigenes Schicksal an dasjenige der Kanzlerin gekettet haben. Das ist eine schier unüberschaubare Zahl an Leuten, die inzwischen aus purer Angst vor den Folgen ihrer Vasallentreue alles dafür tun würde, daß das Merkel-Regime nicht durch etwas völlig anderes ersetzt wird.

Im Klartext: Das Merkel-Regime wird allmählich zur physischen Gefahr für die stetig wachsende Zahl der Dissidenten. Mit der Entsendung der Bundespolizei nach Sachsen geht das Regime in die Stellung „Gewaltbereitschaft“. Nicht etwa, weil es unbedingt will, sondern weil es inzwischen muß. Allein schon, wenn es jemals den aus der AfD heraus geforderten „Untersuchungsausschuß Merkel“ (Beatrix von Storch) geben sollte, wäre damit zu rechnen, daß Merkel am Ende gesiebte Luft atmen muß. Und nicht nur sie.

Zweigleisigkeit

Das Merkel-Regime fährt zunächst noch zweigleisig. Die Drohkulisse in Form der Bundespolizei wird zwar schon einmal  aufgebaut für alle Fälle, aber man hofft, daß man auf dem anderen Gleis vielleicht doch noch den sozialverträglicheren Erfolg einfahren kann. Das andere Gleis: Dummes Gelaber. Im Systemsprech wimmelt es gerade zur Zeit nur noch so vor lauter „Demokratie“, „Rechtsstaatlichkeit“ und „rechtsfreien Räumen“, die es keinesfalls geben dürfe. Obwohl es sie natürlich schon längst gibt und mysteriöserweise erst seit Chemnitz als großes Problem identifiziert werden. Es wird gewarnt, gefordert und zeichengesetzt, daß die Heide wackelt.

  1. „Demokratie“ – in Deutschland die nützliche Fassade, hinter der die ganz großen Sauereien ablaufen. Eine funktionierende Demokratie setzt voraus, daß es Demokraten gibt. Die wiederum müssten miteinander um die besten Argumente zur Erreichung eines gemeinsamen Ziels streiten. Mindestvoraussetzung dafür wäre, daß die Demokraten wissen, worum es geht. Desinformierte können per definitionem keine Demokraten sein, weil sie die Realität nicht kennen. Die Medienbüttel des Merkel-Regimes produzieren daher Desinformierte ohne Unterlaß. Es gibt keine Demokratie in Deutschland, sondern allenfalls eine Parteiendemokratur, die sich den Staat zur Gänze (Hans Herbert v. Arnim)  – sowie Geld und Privatheit seiner Bürger zum großen Teil angeeignet hat.
  2. „Rechtsstaatlichkeit“ – wurde großteils bereits ersetzt durch die Gesinnungsrechtsstaatlichkeit.
  3. „Rechtsfreie Räume“ – sind solche Räume, in denen sich das Merkel-Regime durch die Absenz des Rechts gefährdet sieht. Wo nicht, ist es ziemlich egal, ob Räume rechtsfrei sind oder nicht. Solche „Egalräume“ heißen gern „No-Go-Zonen“. Das Merkel-Regime unternimmt wenig bis nichts gegen diese „Egalräume“.

Einlullendes Dummgelaber ist also das eine Gleis, das andere ist die unverhohlene Androhung von Gewalt als Ergänzung zur Einführung der Zensur, welche allein anscheinend den gewünschten Erfolg nicht bringt. Das gutmenschliche Establishment, sich der Rückendeckung durch die Macht anscheinend sehr sicher, formuliert bereits wild drauf los. Der Blödelbarde Grönemeyer („Kinder an die Macht“) will die Kritiker der inszenierten „Seenotrettung“ allesamt vors Gesinnungsgericht bringen, ein Theaterregisseur will Sachsen einzäunen, ein Dach drüberlegen, die AfD darin einsperren und das Ganze dann mit Napalm in Brand setzen. Staatssekretärin Sawsan Chebli würde gerne viel radikaler werden – und Jakob Augstein (SPIEGEL) würde das Bundesland Sachsen am liebsten aus der Buntenrepublik Deutschland hinauswerfen. Derweilen droht die Kandidatin für den Landesvorsitz der Grünen in Bayern, Katharina Schulze, in Richtung Sachsen: „Ihr werdet weichen, nicht wir!“. Es werden also fleißig Fronten zementiert.

Was diese Rhetorik verrät

Wenn man sich die gegenwärtige Rhetorik weiter Teile des Gutmenschen-Establishments zu Gemüte führt, erkennt man den unverhohlenen Willen, sich mit allen Mitteln durchzusetzen. Auch die Aussicht auf ein neuerlich zweigeteiltes Deutschland schreckt diese Fanatiker nicht so, wie der mögliche Verlust ihrer Diskurshoheit infolge des Verlusts von politischer und medialer Macht. Das muß einen nicht wundern angesichts der Tatsache, daß schon die Hunderten von deutschen Opfern der Merkelschen Wahnsinnspolitik seit 2015 kein Umdenken bewirkt haben. Hier sind wahre Fanatiker unterwegs, die sich die süßen Träume in ihrem Wolkenkuckucksheim auf gar keinen Fall von der Realität stehlen lassen wollen. Lieber sollen die potentiellen Traumdiebe sterben. Vom Charaktertyp her besteht da eine gewisse Ähnlichkeit mit den thumben Recken, die bis zur letzten Patrone aus dem Heilig Geist Spital auf der Insel Schütt in Nürnberg herausgeballert haben, obwohl die ganze Stadt bereits von Amerikanern besetzt gewesen ist, damals Anfang Mai ´45.

Außerdem verrät diese Rhetorik einen neuen deutschen Größenwahn. Wenn das gutmenschliche Establishment Deutschlands nämlich tatsächlich glaubt, daß es – und nur es ganz allein – Weisheit und Moral mit Silberlöffeln gefressen hat, muß es zwangsläufig die Russen, die Ungarn, die Amerikaner, die Italiener, die Tschechen, die Polen und viele andere Völker, die sich keine eigenen vollen Hosenanzüge in der Dekadenz mehr leisten, für ausgemachte Deppen halten. Daß aber alle anderen blöd – und nur die Deutschen wieder einmal die allerschlauesten sein könnten -, das ist nicht sehr wahrscheinlich. Denn in Deutschland hat sogar ein „Drachenlord“ des Jahres 2018 bei Youtube mehr Abonnenten, als ein voller Hosenanzug Büttel im Medien-Mainstream.

Wie würde Cato der Ältere (234-149 v. Chr.) diesen Kommentar heute vermutlich beschließen? Wahrscheinlich mit den Worten: „Ceterum censeo, feminismum esse delendam“. (Im Übrigen bin ich der Meinung, daß der Feminismus zerstört werden muß.)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...