Der Wahnsinn geht weiter: Schon wieder eine Frau Opfer eines „nordafrikanischen“ Sexmonsters

Foto: Durch Jaromir Chalabala/Shutterstock
Symbolfoto: Durch Jaromir Chalabala/Shutterstock

Während sich Angela Merkel im Fernsehen von einem ausgewählten Publikum feiern lässt, geht der Horror in Deutschland weiter. Die „WAZ“ hat wieder einmal eine schreckliche Meldung für uns. Eine Meldung, wie sie nun schon fast täglich Deutschland erschüttert:

In Dortmund hat ein, nach Polizei-Beschreibung nordafrikanischer Mann, eine 54-jährige Joggerin in der Nähe des Zoos von hinten angegriffen und zu Boden gerissen. Anschließend würgte er sie,  schob ihr die Hose herunter und zog ihr Shirt hoch. Verzweifelt versuchte die arme Frau, um Hilfe zu schreien, doch er würgte sie solange, bis sie fast keine Luft mehr bekam. Sie konnte ihr Leben nur dadurch retten, in dem sie dem Monster anbot, ihn mit der Hand zu befriedigen. Als das erledigt war, flüchtete der Sextäter.

Die WAZ weiter: Wie die Polizei angibt, könnte er vom äußeren Erscheinungsbild aus Nordafrika stammen. Die Person war mit einer Reißverschlussjacke ähnlich einer Trainingsanzugjacke, einer grauen Jogginghose und einem roten T-Shirt mit einem weißen Vereinsemblem und einer weißen Aufschrift bekleidet. Zudem hatte der Mann einen Drei-Tage-Bart.

Warum nur stellt keiner im Merkel-Theater aus dem Publikum die entscheidende Frage: „Frau Merkel, wie können Sie noch ruhig schlafen, wenn jeden Tag in diesem Land eine Frau von einem Migranten sexuell belästigt oder gar vergewaltigt wird? Geht Ihnen das wirklich am Arsch vorbei?

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.