Alexander Gauland im Mainstream-Sommerinterview

Demonstranten bei Gaulands ZDF-Sommerinterview (Bild: Screenshot)
Demonstranten bei Gaulands ZDF-Sommerinterview (Bild: Screenshot)

Das ZDF-Sommerinterview soll am Sonntagabend ausgestrahlt werden und wurde von Protesten begleitet. Während der Aufzeichnung in Potsdam hielten drei „Demonstranten“ Schilder hoch mit der Aufschrift „Schämen Sie sich“. Außerdem buhten sie und riefen „Gauland, die Schande im Herzen von Potsdam“.

AfD-Chef Alexander Gauland ist bei der Aufzeichnung eines Sommerinterviews mit dem ZDF in Potsdam angeblich von „Passanten“ ausgebuht und beschimpft worden, berichtete das ZDF.   Nach etwa zwei Minuten beendeten die Demonstranten ihren Protest und verließen auf eine entsprechende Bitte des ZDF-Moderator Thomas Walde den Interviewort wieder, teilte der Sender mit. Das Unglaubliche daran: Das Sommerinterview wird erstmals in seiner Geschichte durch Pöbler gestört und ZDF Journalist Walde fragt den AfD Vorsitzenden Alexander Gauland ernsthaft, ob er die Demonstranten bestellt habe.

Gauland ignoriert gekonnt und antwortet auf die öffentlich-rechtliche Fragerei. Die Menschheit ist nach Ansicht von AfD-Chef Alexander Gauland machtlos gegenüber der Erderwärmung. „Ich glaube nicht, dass es gegen den Klimawandel irgendetwas gibt, was wir Menschen machen können“, sagte Gauland am Sonntag im ZDF-Sommerinterview. „Wir hatten früher Heißzeiten, wir hatten früher kalte Zeiten, längst vor der Industrialisierung.“ Die AfD stelle die nach wie vor unbewiesene treibende Rolle des Menschen beim Klimawandel in Frage und fordert in ihrem Wahlprogramm den Austritt Deutschlands aus dem Pariser Klimaabkommen.

Vage bleibt Gauland im Bereich Internetpolitik. Die Frage, ob er die Digitalstrategie seiner Partei erklären könne, beantwortet Gauland bemerkenswert offen: „Nein, das kann ich Ihnen nicht erklären. Es ist allgemein bekannt, dass ich persönlich keine enge Beziehung zum Internet habe und ich bin auch kein Fachmann für diese Fragen.“ Er sehe zwar das Problem, dass Arbeitsplätze durch die Digitalisierung wegfallen könnten, „ohne dass wir schon über Alternativen genügend nachgedacht“ hätten. „Aber von einer Strategie zur Digitalisierung kann nicht die Rede sein und ich wüsste auch im Moment keine.“

Gauland räumt in dem Interview ein, dass seine Partei noch über kein abgestimmtes Rentenkonzept verfüge. Ein Parteitag werde im kommenden Jahr den Kurs in der Rentenpolitik beschließen.

Nach der „standrechtlichen Erschießung“ von Gauland seitens des ZDF hagelte es natürlich Kritik an diesem Staatssender. Hier eine kleine Auswahl:

 

Loading...