Willy-Brandt-Sohn unterstützt „Aufstehen“-Projekt

Foto: Imago

Berlin  – Ein Linksstaat produziert natürlich Linksprojekte und Bewegungen, schließlich muss Geld fließen: Der Historiker Peter Brandt, Sohn des legendären SPD-Kanzlers Willy Brandt, unterstützt die linke Sammlungsbewegung „Aufstehen“. Das berichtet der „Spiegel“. „Die Gesamtlinke muss wieder Zugang zu ihrem eigentlichen Adressaten finden, dem ›arbeitenden Volk in Stadt und Land‹“, sagt Brandt – so wie es im Görlitzer Programm der SPD von 1921 heiße.

Die Sammlungsbewegung der Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat knapp eine Woche nach dem Start im Internet bereits 64.000 digitale Unterstützer. Auch die Kabarettistin Lisa Fitz und der Schauspieler Sebastian Schwarz engagieren sich bei „Aufstehen“. „Gefordert ist ein entschiedener Bruch mit dem neoliberalen Irrweg“, sagte Brandt.

Irgendeine rot-rot-grüne Regierungskombination sei unzureichend. „Nicht nur die Gräben zwischen den relativ linken Parteien sind zu überwinden, auch die kulturelle Kluft zwischen den progressiven, urbanen, mobilen, gebildeten Segmenten und den Volksmassen muss überbrückt werden“, sagt der Historiker, „dafür ist der Ansatz der Sammlungsbewegung genau richtig.“ In einem Gastbeitrag für die Zeitschrift „Internationale Politik und Gesellschaft“ wünscht sich Brandt eine „linke Ökumene“. (Quelle: dts=

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

9 Kommentare

  1. Wenn der Historiker ist sollte sich der mit der Rolle von seinem Vater Herbert Frahm in Norwegen mit dem Verrat der Stellung der Tirpitz im 2 WK beschäftigen.

    „„Gefordert ist ein entschiedener Bruch mit dem neoliberalen Irrweg“, sagte Brandt.““
    Was will der damit sagen außer dem Absondern heißer Luft.

    Zur EDELStalinistin und Volkstäuscherin Wagenknecht habe ich meine Meinung. Wenn jemand gefährlich ist dann Wagenknecht, Palmer, Bosbach, usw. die diese Demokratieillusion am Laufen halten.

    Ansonsten Weltrettungsphantasien im Turm der Millionäre mit Steuergeld fern jeder Realität.
    Von „sozialer“ Gerechtigkeit plappern wenn man seine übertrieben hohen Bezüge vom Steuerzahler bekommt kann jeder.

  2. Welche Volksmassen meint Brandt. Die „alten“ Volksmassen, die die schon länger hier leben, die gerade besonders mit Hilfe der Linken vernichtet werden, sicher nicht. Die kulturellen Kluft war bisher innerhalb der hier schon länger Lebenden nie ein Problem, bis die Linken, also alle Altparteien beschlossen hatten Millionen kulturfremde Schwerverbrecher in unser Land zu holen um dieses schöne Land in ein Kloake zu verwandeln. Die Migrantenflut, die für die Deutschen das wichtigste Problem unserer Tage darstellt, wird nicht angesprochen, da die Linken Hauptverursacher dieses Problems sind. Die linke Sammelbewegung ist nichts weiter als die alte sozialistische Ideologie im neuen Gewand. Die Ziele der Gleichmacherei auf unterstem Niveau sind gleich geblieben. „Die natürliche Ungleichheit der Volksmassen muß überbrückt werden.“ Alter Wein in neuen Schläuchen. Und wieder gibt es genügend I*ioten, die darauf hereinfallen. Das Land der Dichter und Denker ist Geschichte.

    • Das Hauptproblem ist NICHT die Migrantenflutung. Sie dient nur als Mittel zum Zweck im Umvolkungsplan der WNO, um einen Bürgerkrieg zu initiieren und dadurch eine schnellere Vernichtung der „Ureinwohner“ zu
      erreichen. Macht Euch doch mal schlauer über das Vorgehen (Plan) des
      Deep State, sonst lasst Ihr Euch von den wahren Absichten zu sehr ablenken.

  3. Willy JUNIOR „kämpft“ für die Auferstehung des Kommunismus. Hoch lebe die SED, und die KPDSU, und die KPD, und die ROTEH KHMER.

    Hoch, hoch, hoooooooooooooooooooooch…………….;-)

Kommentare sind deaktiviert.