Grünen-Berater fordert: Illegale Migranten müssen in den Medien jetzt „Schutzsuchende“ heißen

Johannes Hillje (Bild: Screenshot)
Johannes Hillje (Bild: Screenshot)

Aus dem Umfeld der Grünen kommt die Forderung nach einer neuen Sprachregelung: Illegale Migranten sollen in den Medien nur noch „Schutzsuchende“ genannt werden. Pikant: Johannes Hillje, der das durchsetzen will, berät nicht nur die Grünen, sondern arbeitete auch für die „heute“-Sendung .

Der linke Spin-Doktor hat den Europa-Wahlkampf der Grünen geleitet und berät die Partei auch jetzt noch. Für die ZDF-Nachrichten arbeitet der heute 32-Jährige fünf Jahre lang.

Hillje bezieht sich mit seiner Forderung, auf die Praxis ungarischer Medien und Politiker, die „um Empathie zu unterdrücken“, nur noch von Migranten statt Flüchtlingen sprächen. Das hat Zsolt Bogar, Mitarbeiter der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung, im Interview mit dem „Tagesspiegel“-Redakteur Matthias Meisner gesagt. Hillje will das nun für Deutschland konterkarieren.

Hillje, der mit seinen Ideen ein „gefragter Berater“ ist und zur politischen Sprache häufig Interviews gibt, findet es offenbar schlimm, dass auch die Oppositionsführerin von „Migranten“ spricht: „Macht die AfD genauso.“ Sein Vorschlag: „Wer Leid nicht relativieren will, sollte Geflüchtete oder Schutzsuchende sagen“.

Die Twitter-Follower machen sich in ihren Kommentaren über Hilljes“Wording“ lustig:

„Mirko“ schreibt: „Und wer auf illegale Einwanderung ins Sozialsystem ohne Asylgrund hinweisen will, nennt sie weiter: Illegale Migranten.“

„Chris“ meint: „Menschen, die aus einem sicheren Drittland hier herkommen, sind keine „Schutzsuchenden“, sondern Wirtschaftsmigranten. Und „Geflüchtete“ beschreibt zwar das Ende der Fluchttätigkeit, sagt aber nichts über die Motivation aus. Das ist Neusprech.“

„BS“ merkt an: „‚Glücksritter‘ klingt auch nicht so hart, oder?“

Und „ProWiderstand“ bekennt: „Schwachsinn! Das sind weder Geflüchtete noch Flüchtlinge, es sind illegale Glücksritter, die sich ein leichtes Leben auf Kosten der Deutschen erhoffen & wenn nötig, dies mit Gewalt einfordern! Ich schäme mich dafür, dass ich in den 80er die Grünen wählte, heute hasse ich die Grünen“

Nur „Onosun“ zeigt ein grünes Herz und schreibt: „Ich finde Hilfesuchende gut, denn es inkludiert die (eigene) moralische Verantwortung, Hilfe zu leisten – und geht weg von nüchternen Begrifflichkeiten.“ (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

52 Kommentare

  1. Wir sollten Ursache und Wirkung validieren !
    Danach ist Frau Merkel durch Verletzung des Grundgesetzes Verursacherin des Migrantentheaters. Schicken wir doch alle zu Frau Merkel nach Berlin, sie wird sicher mit dem von ihr verursachten Problem fertig werden müssen – bei der Kompetenz !!!!

  2. Ich finde die sollten „unerwünschte Invasoren“ genannt werden.

    Oder „Sozialschmarotzer der dümsten Regierung diese Planeten“

    Oder „Merkels Bürgerkriegsverursacher“

    Oder „Köterrassenvernichter“

    Das würde wenigstens der Realität entsprechen. Dass GÜNE nur naive einfach gestrickte Träumerjunkies sind, ist ja wohl hinlänglich bekannt.

  3. DU sollst nicht lügen!
    Es ist ein Gebot Gottes!
    Es gibt natürlich viele illegale Migranten und das ist keine Lüge!!!

    MfG
    Nr.3

  4. Dieser Narr möchte gern die Wahrheit verschleiern, und genau deshalb
    suchen die nach immer neuen Begriffen für ihe Relativierung, Verharnmlosung
    und Lügen.

  5. Vor was suchen denn illegale „Schutzsuchende“ Schutz?
    Möglicherweise vor den Strafverfolgungsbehörden ihrer Herkunftsländer?

  6. „Wer Leid nicht relativieren will, sollte Geflüchtete oder Schutzsuchende sagen“.
    —————-
    Wer Leid nicht relativieren will, sollte Verbrecher sagen und die Grenzen schließen, damit das Leid der Deutschen, wie heute z.B. einer 14jährigen in Hamburg, die von einem schutzsuchenden Afghanen, der schon polizeibekannt ist, am helllichten Vormittag vergewaltigt wurde, endlich ein Ende hat.
    Aber das Leid der Deutschen interessiert einen grünen Umvolker natürlich nicht, abgesehen davon, dass er sich die Hände reibt.

  7. Hier stellt mal wieder ein Grünen-Naher unter Beweis, dass der Gesamt-IQ der Grünen und ihrer Helfershelfer deutlich unter Raumtemperatur liegen muss. Hätte er mehr IQ-Punkte, müsste er wissen, dass jemand, der sich illegal über eine Grenze begibt, entweder Invasor oder Eindringling genannt wird. Schutz sucht ein solcher Mensch definitiv nicht.

  8. Das hält man ja im Kopf nicht mehr aus, auf welche Geisteskranken Ideen dieser versiffte Grüne Komposthaufen noch kommt, diese drecks Grünen widern einen nur noch an, der Abschaum der Menschheit.

  9. „Grünen-Berater fordert: Illegale Migranten müssen in den Medien jetzt „Schutzsuchende“ heißen“

    Und ich fordere, dass man „Grünnen-Berater“ ab jetzt „Unkraut-Dünger“ nennt.

  10. Solche Schmalspurhirne sind ganz leicht auf den Boden der Realität zurück zu bringen. Man gebe ihnen eine Schaufel in die Hand und läßt sie 12 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche Löcher buddeln – etwa ein Jahr lang bei Wasser und Brot. Danach sind die therapiert.

  11. Schaut diesem geistesgestörten Nichtsnutz in die dumme Visage ,und stellt euch die Frage wie es soweit kommen konnte,fragt weshalb und für wem dieses einst stolze Volk den Irrenhäuslern ausgeliefert werden soll.Wer spekuliert oder wettet darauf dass Deutschland von Geisteskranken beherrscht und somit zerstört wird,wer hasst mein Volk sosehr…..

  12. GiftgrünInnen_innen*innen: die Kumpane der multikriminellen Internationale.

    Todesschwarze und Kriegsblutrote sind nicht besser: Im Orient schlachten sie sogar Kinder wegen Erdöl und hierzulande entwesen sie die Kinder per Umerziehung, bisweilen sogar schon per absichtlicher Fötusbeschallung vor der Geburt. Wegen der hohen Leitfähigkeit des Fruchtwassers sind Föten ohnehin Opfer massenmedialer Beschallung im öffentlichen Raum. Gesund denkende Schwangere sollten sich gegen Beschallungsterror und die damit verbundene aufgezwungene fremde Taktung des eigenen Gehirns und des Fötus wehren.

  13. Was will dieser Spinner Hillje??? Einen neuen Neusprech einführen???!!!
    Ich nenne dieses Gesindel genau so wie immer, denn es sind weder sog. ,,Flüchtlinge,,-
    noch sog. ,,Migranten,, – noch sog, ,,Schutzsuchende,, – noch sog. ,,Wirtschaftsflüchtlinge,, – nein ich benenne die als das was sie sind ,,INVASOREN,, – ,,SCHATZSUCHENDE,, – ,,ASYLSCHMAROTZER,, – ,,ASYLBETRÜGER,, – ,,MÖRDER,, – ,,VERGEWALTIGER,, – ,,KRIMINELLEN ABSCHAUM,,. Und daran wird sich auch in Zukunft nichts, aber auch gar nichts ändern, egal was die Sprachpolizei hier vorschreibt!!!

  14. Ich fordere – und wir sollten das alle geschlossen fordern und auch gleich tun – die Grünen verbindlich nur noch DEUTSCHLANDVERNICHTER zu nennen,denn das sind sie. Sie vernichten zielgerichtet unser Land und jeden Einzelnen von uns.

  15. Im Übrigen ist das Wort „Schutzsuchende“ mittlerweile für bereits bereicherte Deutsche und Frauen reserviert!

  16. Manche Zeitungen scheinen jetzt schon mit der Intensivierung der Genozid-Gehirnwäsche zu beginnen, nachdem der absolut unpassende, verniedlichende und mittlerweile völlig überstrapazierte Begriff ,,Flüchtling“ für die Horden von illegalen und schwer verhaltensgestörten Merkel-Mutanten aus Südlandistan bei den Leuten nur noch Ekel und Brechreiz auslöst :

    ,,Frankreich weist Schutzsuchende nach Spanien zurück“

    https://www.pfalz-express.de/frankreich-weist-schutzsuchende-nach-spanien-zurueck/

  17. Da hat der gute Herr Hillje einen Buchstaben vertauscht. Es sind Schatzsuchende. Darauf könnte ich mich notfalls einigen. Asylanten hört sich aber realistischer an.

  18. Einen Scheixxdreck werd ich….. diese illegalen Parasiten nennen …“Schutzsuchende“ pfff…
    was für ein Spinner.

  19. Die grüne Dumm-Nummer Hillje, einer der ganz großen Spracherzieher.
    Wenn ich mir etwas wünschen darf, dann maximale Bereicherung, bis er auf Normalnull herunterschaltet

  20. Diejenigen, die schon bereichert und Erlebende wurden, nennen sie weiterhin Vergewaltiger.
    Diejenigen, die bereits chirurgisch fehlbehandelt wurden nennen sie weiterhin Messerstecher.
    Diejenigen, die bereits ihre angehörigen verloren haben, nennen sie weiterhin Mörder
    Diejenigen, deren Kinder sich an deren Gaben berauschten nennen sie weiterhin Drogendealer.
    Diejenigen, deren Angehörige überrollt wurden nennen sie Terroristen
    Diejenigen, die jeden Morgen aufstehen um ihren Lebensunterhalt mit harter Arbeit verdienen zu müssen, nennen sie Schmarotzer
    usw.usw.
    Daran werden auch die Hirnfürze dieses verqueren, sich mit erpressten Zwangsgeldern und steuerfinanzierten Zuwendungen der Ökonazis vollsaugenden, ideologiegedopten Wichts nichts ändern.

  21. Ich suche zwischenzeitlich auch Schutz, allerdings vor den Folgen welche solche Wahrheitsverdrehungen wie von so einem Dummschwätzer zwangsweise mit sich bringen.

  22. Nicht Schutzsuchende, sondern Vollversorgungssuchende illegale Einwanderer, denn das wovor diese „Schützlinge“ abgehauen sind, bringen sie hierher mit. Geistekranke (sihe Unna), Betrüger (Mehrfachidentitäten), Kriminnell und Terroristen sind nie und nimmer Schutzsuchende, sie sorgen höchstens dafür, dass wir zu Schutzsuchenden werden.

  23. Eine ganze Nation in den Faengen der gruenen Sekte. Massenmanipulation im Namen der Agenda. Und die Hohepriesterin auf Migrantenfang in Spanien. KRANK.

  24. Jeder Versuch, den Menschen einen bestimmten Wortgebrauch vorschreiben zu
    wollen ist absurd: Man kann den Menschen nicht verbieten, das zu sagen, was sie sagen wollen, auch nicht, wenn sie es mit vielleicht unzulänglichen Worten tun. Und: Die Sprachwächter verwickeln sich dabei selbst immer wieder in Widersprüche. Wenn Herr Hillje allen Ernstes vorschlägt, das Wort Flüchtling oder Migrant zu vermeiden mit der Begründung, „Wer Leid nicht relativieren will, sollte Geflüchtete oder Schutzsuchende sagen.“ Will er damit sagen, daß Flüchtlinge oder Migranten unter ihrer Flucht oder Migration nicht oder nur „relativiert“ leiden?

    Wäre es aber nicht ehrlicher, wenn jene, die meinen, es sollten alle Mühseligen und Beladenen in Deutschland aufgenommen werden, diese als Schutzbefohlene zu bezeichnen? Da wäre Klarheit geschaffen, weil das Wort sofort die Frage nach sich zieht, wer da eigentlich befiehlt. Dieses Wort ist dem altdeutschen Wort Schutzverwandte ähnlich, das aber meinte anderes: Er bezeichnet auf Personen, die mit einer politischen Gemeinschaft verbunden ist und ihren Schutz genießen, ohne ihr im eigentlichen Sinne anzugehören (z.B. Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staaten, Zweyter Theil. Achter Titel. Erster Abschnitt, „Vom Bürgerstande überhaupt“ § 6; 1794).
    Das deutsche Strafrecht meint dagegen mit Schutzbefohlenen Personen, die aufgrund ihres Alters oder ihrer körperlichen Verfassung besonders schützenswert sind. Daher gibt es im Strafrecht einige Normen, die gegenüber Schutzbefohlenen verübte Taten aufgrund der größeren Verwerflichkeit härter bestrafen (§§ 174, 225 Strafgesetzbuch).

  25. Der Poststrukturalismus (googeln!), dessen übelster Ausfluss die Grünen sind, versucht immer zuerst, die Gewalt über die Sprache zu erlangen. Das ist z. B. bei der Genderideologie, beim „Klimawandel“ oder hier bei den „Schutzsuchenden“ ganz deutlich. Orwell hat das in „1984“ (unbedingt lesen, wer‘s noch nicht getan hat) Doppeldenk und Neusprech genannt. Der Gipfel ist dann das „Gedankenverbrechen“. Soweit dürfen wir es auf keinen Fall kommen lassen. Man probiere es einfach beim nächsten Mal, wenn ein Grüner oder sonstiger Gutmensch einen mal wieder verbessern will: „Rutsch‘ mir den Buckel runter, ich rede so, wie ich es will.“ Dann sich an dem dummen Gesichtsausdruck des Sprachverbesserers freuen.

  26. Was bitte ist denn das für ein Hofnarr?
    KRIMINELLER ABFALL müssten die heißen!
    Meinetwegen noch psslamischer!

  27. Ich hoffe und vermute, daß dieser Versuch genauso in die Hose geht wie der Versuch, den Begriff „Hartz IV“ aus dem Sprachgebrauch zu verbannen.

  28. Ich will mich jetzt nicht darüber auslassen, wie solche grünen Idioten genannt werden sollten …
    Dem aufmerksamen Leser entgeht jedoch nicht die Botschaft dahinter, dass die Umbenennung in „Schutzsuchende“ dem weiteren ungehinderten Eindringen, wahrscheinlich sogar der Vorbereitung einer gewaltigen Zunahme der Flut illegaler Migranten dienen soll. Dann wird es verdammt eng für unsere Frauen und Kinder, die dadurch zu wirklichen Schutzsuchenden verdammt werden!

  29. Meinetwegen alle paar Monate ein neuer Euphemismus, nachdem der alte gescheitert ist. Dadurch läßt sich der stattfindende Betrug auch nicht übertünchen. Am besten sucht sich zukünftig demokratisch und individuell jeder selbst das passende aus.

  30. Von den Grünen Volksverräter sind noch nie Vernünftige Vorschläge gekommen. Fazit: Wer Grün wählt, der hat seinen Eigenen Untergang beschworen!

  31. Jetzt haben wir sie schon liebevoll „Goldstücke“ („was sie uns bringen ist wertvoller als Gold“, Zitat Euroschulz) genannt und nun ist es auch wieder nicht recht.

Kommentare sind deaktiviert.