EU-Haushaltskommissar gegen Kindergeld-Indexierung

Foto: Kleinkind auf Spielplatz (über dts Nachrichtenagentur)

Die EU hat mal wieder gute Nachrichten für alle Betrüger, die das deutsche Sozialsystem auslutschen möchten:  EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) lehnt eine Indexierung des Kindergeldes für im EU-Ausland lebende Kinder ab. „Es gibt eine klare Tendenz unter den EU-Mitgliedstaaten, die gegenwärtige europäische Rechtslage nicht zu ändern“, sagte Oettinger dem „Tagesspiegel“ (Sonntagsausgabe) zur Begründung. Oettinger verwies dabei auf Beratungen im Rat der EU-Sozialminister vom vergangenen Juni, bei denen sich eine Mehrheit der Minister gegen eine Anpassung von Kindergeldzahlungen für im Ausland lebende Kinder an die dortigen Lebenshaltungskosten ausgesprochen hatte.

„Deshalb halte ich einen weiteren Vorstoß für wenig chancenreich“, sagte Oettinger weiter. Zuvor war in Deutschland eine Debatte über die Höhe von Kindergeldzahlungen ins EU-Ausland erneut aufgeflammt. Alle Reformen zugunsten der europäischen Steuerzahler sind chancenlos, das ist der Fakt (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

4 Kommentare

  1. Eine solche Indexierung wäre ideal. Mein jüngster Sohn lebt bei mir in der Schweiz. Da ich nicht erwerbstätig bin, meine Ex – Gattin sehr wohl, erhalte ich das Kindergeld aus Deutschland in die Schweiz. Eine Indexierung an die Lebenshaltungskosten hätte einen Zuschlag von ca. 70% zur Folge.

  2. Ich bin auch dagegen und dafür, Kindergeld nur noch Deutschen, die von ursprünglichen Deutschen abstammen auszuzahlen.

  3. Oettinger, die Unfähigkeit in Person grabt weiter am Untergang der EU….
    Eigentlich sollte man darüber froh sein…
    Politik gegen die Mehrheit der Bürger, das geht auf Dauer nach hinten los…

Kommentare sind deaktiviert.