Gauland traut Bannon keinen Erfolg in Europa zu

Foto: Alexander Gauland (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – AfD-Chef Alexander Gauland rechnet nicht mit einem Erfolg des früheren Chefstrategen von Donald Trump, Steve Bannon, zur Europawahl im kommenden Jahr. „Herrn Bannon wird es nicht gelingen, zur Europawahl eine Allianz von Gleichgesinnten zu schmieden“, sagte Gauland den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Die Interessenlage der systemoppositionellen Parteien in Europa sei doch sehr unterschiedlich.

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel habe sich einmal mit Bannon getroffen. „Ich sehe aber keine großen Möglichkeiten einer Zusammenarbeit. Wir sind nicht in Amerika.“

Zuvor war bekannt geworden, dass Bannon mit einer neuen Stiftung die EU-Wahl im kommenden Jahr beeinflussen will. Die Organisation mit dem Namen „Die Bewegung“ soll ihren Hauptsitz in Brüssel haben und europäische Rechtspopulisten unterstützen. Gauland machte zudem deutlich, dass sich die AfD in Deutschland nicht auf eine Oppositionsrolle beschränken will.

„Das Potenzial der AfD liegt deutlich über 20 Prozent“, sagte er. „Ich finde schon, dass wir mittelfristig Verantwortung übernehmen sollten. Dafür muss die AfD aber deutlich stärker werden.“

Er sei gegen eine Regierungsbeteiligung als sehr viel kleinerer Partner, weil man dann nichts durchsetzen könne. (dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

13 Kommentare

  1. Da muß ich meinem Vorsitzenden widersprechen. Dem Bannon können wir ruhig eine Chance geben, schaden kann es nicht.
    Auch Salvini ist mit 17% als Juniorpartner in eine Koalition gegangen. Jetzt, 4 Monate später steht die Lega in den Umfragen bei 32%.
    Wähler finden Politiker, die direkt gnadenlos ohne Rücksichten tun was sie versprechen total geil😂😂😂

  2. Ich denke mal was Herr Bannon vorhat ist nicht vom Wohlwollen eines Herrn Gauland abhängig, das bekommt der auch so hin.

    Gauland hätte sich aber schon etwas positiver äußern können und Bannon Glück wünschen sollen.

    Hat da schon jemand Angst um seine Felle?

  3. Na ja, Herr Gauland, schlimmer kann die Situation für die Konservativen in Europa eigentlich kaum noch werden – oder!?

    Woran Sie als langjähriges CDU-Parteimitglied ja auch ein gerüttet Maß an Mitverantwortung tragen, gell!?

    Davon abgesehen, teile ich Ihre Meinung, dass jeder aus egoistischen Gründen sein eigenes Süppchen kocht, statt für das Große und Ganze zu arbeiten.

    Auch deshalb, befindet sich der Konservatismus in der derzeitigen katastrophalen Lage.

    Soll er es doch trotzdem versuchen.

    MfG
    R. K.

  4. In der Allianz von Gleichgesinnten wird auch jeder sein eigenes Süppchen kochen wollen. Eine Allianz käme in Betracht, wenn nur noch der Griff zum letzten Strohhalm bleibt.

  5. Ja, Ihr Lieben, der Herr Gauland traut niemandem etwas Gescheites zu, außer sich selbst. Und über Steve Bannon wird dieser“aufrechte Demokratt“ noch Bauklötzer staunen, wie so viele andere auch. Bannon kann nämlich Suntzu, genau wie Putin und Trump, eine Fähigkeit , die einem „Herrn“ Gauland bisher weitestgehend verborgen blieb. 🙂

    LG Osho 55

    • Heißt der nicht ? Sunzi ? Will nicht schlaumeiern, aber die „Kunst des Krieges“ steht über meinem Bett 😂😂😂

  6. Man muss ja nicht gleich zugeben was man tatsächlich vor hat. Die Volksverräter mit ihrer Absicht des Volksaustausches tun das bis heute nicht, obwohl ihr Vorhaben offensichtlich ist. Gauland wäre schön doof wenn er eine mögliche Zusammenarbeit mit Bannon ankündigen würde. Warten wir´s mal ab. Jedenfalls wird das Lager der Patrioten immer größer und das ist gut so.

  7. Wieso von vornherein ausschließen? Gegen diesen übermächtigen Feind in Europa kann man nicht wählerisch sein. Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Alle Kräfte müssen zusammenhalten. Da muß man auch mal Kröten schlucken wenn es der Sache dient.

  8. In DE bzw. bei der AfD hat Bannon keinen Erfolg, woanders schon eher. Denn die sind wesentlich aufgeschlossener und profitieren von anderen, die Deutschen sind dazu nicht in der Lage. Schade, denn gerade die „Rechtspopulisten“, hier auch besonders die AfD, brauchen mehr Vernetzung international, brauchen besseres Marketing, die Linkspopulisten machen es vor. Die haben dies in Jahrzehnten aufgebaut, die Zeit bleibt Europa und DE nicht. Deutsche Dummheit und Arrgoanz ist fehl am Platz, aber leider macht die AfD keinen Unterschied. Damit hat DE gar keine Chance mehr.

Kommentare sind deaktiviert.