Frankreich weist Schutzsuchende nach Spanien zurück

Foto: Collage
Foto: Collage

Paris  – Jeder gegen jeden. In der Flüchtlingskrise zeigt sich der ganze Wahnsinn der EU: Frankreich weist viele Flüchtlinge sofort nach Spanien zurück. Von den mehr als 27.000 Migranten, die in diesem Jahr aus Afrika nach Spanien gekommen sind, wollen die meisten weiter nach Norden, obwohl das den europäischen Asylgesetzen widerspricht. Laut der Dublin-Verordnung müssen Schutzsuchende in der Regel dort ihr Asylverfahren durchlaufen, wo sie europäischen Boden betreten.

Nun stellt sich Frankreich quer. Wie die „Welt am Sonntag“ schreibt, nimmt die französische Polizei in der spanisch-französischen Grenzregion immer mehr weiterwandernde Schutzsuchende fest und bringt sie nach Spanien zurück. Damit passiert dort das Gleiche wie an der italienisch-französischen Grenze; auch dort weisen französische Beamte Migranten zurück, die von sich sagen, Asyl zu suchen.

„Wir haben die Regierung aufgefordert, uns die entsprechenden Vereinbarungen zu zeigen, die es mit Frankreich gibt. Wir wollen wissen, was die Grundlage für die Zurückweisung ist. Aber wir bekommen keine Erklärung“, sagte Mariano Rodado, Generalsekretär der spanischen Polizeigewerkschaft SUP im Baskenland, der „Welt am Sonntag“.

Das spanische Innenministerium teilte auf Anfrage der Zeitung mit: „Jeder Asylsuchende in der EU muss in das Land zurückkehren, in dem er erstmals Schutz suchte. Wenn die französischen Beamten feststellen, dass ein illegal aus Spanien einreisender Migrant bereits in Spanien Asyl beantragte, dürfen sie ihn auch in unser Staatsgebiet zurückweisen. Damit setzt Frankreich die Dublin-Verträge um.“

Rodado spricht von „chaotischen Zuständen“ und „Anarchie“ in der Grenzregion: „Französische Einheiten haben mitten im Schengenraum eine unsichtbare Mauer gebaut. Und die Migranten laufen jetzt gegen diese Mauer.“ Die Beamten des Nachbarlandes würden die Menschen festnehmen, in einen Bus verfrachten und zurück an die Grenze bringen: „Unsere Nationalpolizei wird lediglich darüber informiert, dass Migranten an der Grenze ausgesetzt werden. Teilweise sind es ganze Familien.“ In Deutschland hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor zwei Monaten versucht, die Regierung zu überzeugen, den Bundespolizisten wieder die Zurückweisung von Schutzsuchenden zu erlauben, wenn diese bereits in anderen Staaten Asyl beantragten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betrachtete dies allerdings als „nationalen Alleingang“. (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

49 Kommentare

  1. Tja, nun sind sie halt da! 😀 Aber bald einigen sich alle und schicken die geballte Ladung nach Deutschland, spätestens im Dezember oder noch früher, wenn die EU das neue Dublin-Verfahren in Kraft setzt mit „Ankerpersonen“…. dann gehen hier alle Lichter aus….
    Na paßt ja, die Deutschen schlafen ja sowieso.

  2. Wenn die Franzosen im Gegensatz zum unfähigen Deutschen in der Lage sind eine 650 km lange Grenze zu schützen, haben die Spanier ein Problem und bleiben auf einigen Facharbeitern sitzen. Das wollen sie ja dann auch nicht. Die beiden werden sich einigen indem die Franzosen die Goldstücke direkt an die Deutsche Grenze karren. So sehen europäische Lösungen aus.

    • Stimmt, dann ist Sanchez am Arsch. Er hätte sich mit seiner
      Schleuser – und Schleppertätigkeit voll verrechnet.
      Seine Minderheitsregierung wird weggefegt, wie ein Grashalm im Sturm.
      Der Typ wurde nichtmal gewählt, sondern ist aufgrund eines
      erfolgreichen Misstrauensvotums an die Macht gekommen.

  3. Ja es werden immer mehr „nationale Alleingänge“…
    Damit wäre doch das Argument, das dagegen sprach widerlegt und wir können auch damit beginnen!

  4. Die Franzosen können also das, was laut Frau Merkel und ihren Paladinen nicht möglich ist….ihre Grenze schützen!

  5. Das sind keine Schutzsuchenden, sondern Invasoren. Sie suchen auch keinen Schutz, sondern reisen ein. Vor wem suchen die denn wohl Schutz? Bitte wenigstens in einem Sätzchen erwähnen.

    • Die in Ceuto die Grenze mit Waffengewalt durchbrochen haben waren nicht nur Invasoren, sondern ein verbrecherisches, terroristisches Überfallkommando. Normale Strafe mindesten lebenslänglich. Die EU schafft sich ab.

    • Die Schutzsuchenden suchen Schutz vor Arbeit und Verantwortung. Das klappt in Merkelland wunderbar. Da gibt`s Geld, Wohnung und Betreuung lebenslänglich umsonst.

    • Es geht bei allem um die Einreise in das deutsche Sozialsystem.
      Wer bietet am meisten? Deutschland. Wer hat bei Migrantenverbrechen
      die laschesten Gesetze? Deutschland. Und wer bietet am einfachsten
      Familiennachzug? Deutschland.

  6. Da wird die Schlepperkönigin mit ihrem unerfüllten Mutterkomplex doch schnell und unbürokratisch dafür sorgen, dass die neuen Goldschätzchen von Spanien über Frankreich hinweg direkt ins gelobte Land eingeflogen werden. Mit dem Sozialisten Sanchez hat sie ja schon einen neuen Freund gefunden, und sie lässt sicher einiges dafür springen. Zumal sich die Goldstückchen in ausgelassener Feierlaune bei den Spaniern innerhalb kürzester Zeit einen miserablen Ruf erarbeitet haben.

    • Das wird der Deal zwischen Merkel und Sanchez gewesen sein.
      Sanchez macht den Schleuser und Schlepper für Merkel,
      und Merkel zahlt dafür mit deutschen Steuergeldern.

  7. Das ist doch nichts neues das machen die Franzosen schon länger. Man hat es hier nur nicht publiziert um die Bevölkerung nicht zu verunsichern. Die Franzosen halten sich an DublinIII und die Ungarn auch. Der Unterschied, die Franzosen, besonders die Macrone, sind unsere Freunde während die Ungarn, besonders der Orban, unsere Feinde sind.

  8. Welche Schutzsuchenden?
    Ich seh nur hochkriminelle, schmarotzende Necher und Moschkoten!
    Weg mit dem Müll!!

  9. Oha-Frankreich hat doch wohl nicht etwa die Schna*** gestrichen voll?
    Oder wie soll ich das verstehen?
    aber immerhin, Merkel ist schon da und wird alles abnehmen, Zug oder Flug? Frau Merkel-das ist die Frage

  10. Naja verstehen kann ich die Franzosen. Ich bin dieses Jahr mit dem Auto nach Spanien gefahren und musste dabei etwa 1000km durch Frankreich. Auf der Rückfahrt wurden wir mehrmals an der Autobahn Raststätte angebettelt das wir welche nach Deutschland mitnehmen. Die schlafen da auf dem Bürgersteig und suchen ne Mitfahrgelegenheit.

  11. Wann begreifen die EU und auch Merkel endlich, Europa ist dem Ansturm der Fremden nicht gewachsen. Deckt Afrika nicht mit Elektroschrott, Billiglebensmitteln und anderem zu, dann besteht eine Chance, dass sich dort etwas entwickeln kann.

    • Macron macht´s richtig. Andererseits auch ein Falschgeldspieler. Von anderen EU Länder Hilfsbereitschaft und Aufnahme von Invasoren fordern, nur F selbst nicht. Ist wie Wasser predigen und selbst vom besten Wein trinken.

  12. Genossin Merkel und Genosse Sanchez werden
    schon Mittel und Wege finden die Invasoren zügig
    nach Deutschland zu schleusen. Die OB`s mancher
    deutscher Großstädte warten schon sehnsüchtig.

    • Jetzt werden sie erst aber mal beide Fluchen, so haben
      sich die beiden das nämlich nicht vorgestellt.
      Frankreich handelt richtig.
      Spanien soll für Merkel abermillionen Migranten nach Deutschland schleusen,
      und erhält von Merkel dafür ein paar milliarden Euros.
      Die spanischen Sozialisten wollen Spanien als Schleuser-und Schlepperstaat
      aufbauen.
      Nun scheint der Deal aber erstmal geplatzt, einem Tag nachdem er geschlossen wurde. Frankreich weiss nur zu genau, dieser Deal lässt auch sehr viele Migranten in Frankreich stranden. Merkel und Sanchez wollten die Franzosen aufs Kreuz legen.

    • Im letzten Jahr gab es Nachflüge an fast allen deutschen Flughäfen von der Türkei aus. Jetzt werden sie von Spanien kommen. Frankreich ist dafür vollkommen unnötig.

  13. Ist schon komisch. Der einzige nationale Alleingang, der noch übrig ist, ist die deutsche Einfuhrpolitik kulturfremder Menschen. Ist schon komisch, Salvini hat dieselbe Position wie Seehofer – und fällt selbstständig Entscheidungen für sein Volk, Seehofer nicht. Ist schon komisch, die EU-Abkommen zum Asyl hätten Deutschland vor der aktuellen Invasion bewahren müssen, da wir keine Außengrenze haben, die die Invasoren so einfach erreichen können, aber Merkel hat alle Schutzmechanismen für unser Land in die Tonne geklopft.
    Ist schon komisch, diese deutschenfeindliche Regierung wurde von 87% bestätigt.

  14. Warum stellt die „Welt“ Merkel nicht die Frage nach dem sogenannten Alleingang? Kommen sie nicht drauf? Achso,ja.

  15. Na dann werden die Goldstücke das Wort „Asyl“ eben erst im gelobten Wunschland aussprechen. In dem Wissen, dass sie in Spanien anlanden und ungehindert in Europa weiterreisen können, ist das doch die einfachste Übung. Der Wahnsinn mit dem Wort „Asyl“ sollte vielleicht mal beendet werden. Ein Schlag ins Gesicht für jeden, der wirklich Schutz und Asyl braucht und ein offenes Tor in den Missbrauch und Einwanderung in die Alimentierungsmaschinerie, für die offensichtliche Mehrheit derer, die alles andere brauchen, aber keinen Schutz und Asyl.

  16. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betrachtete dies allerdings als „nationalen Alleingang“.

    … ich sage nichts mehr…mein Blutdruck, ich muss an meine Gesundheit denken…

  17. Die erste gute Nachricht seit Tagen.

    Aber die allseits weltweit beliebte einzig denkbare ewige deutsche Kanzlerin ist ja bereits auf dem Weg nach Spanien, um Abhilfe zu schaffen. Wetten, dass sie vereinbart, Kontingente von Spanien direkt nach Deutschland zu schaffen?

  18. Scheixx Spanier , dämliche Sozialisten ! Prima dass die Frenchies sich nicht jeden Scheixx gefallen lassen . In Menton/Ventimiglia gehts zurück nach Italy !

  19. SCHUTZsuchende, nicht „nur“ ASYLsuchende, die bereits (so dumm waren) einen Antrag in einem Drittland)……….zu stellen….

    M E R K S T du W A S #Seehofer?;-)

Kommentare sind deaktiviert.