Doch schon? Bundesweite Fahndung nach Kindergeld-Betrügern startet 2019

Foto: Kleinkind auf Spielplatz (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin  – Wenn’s mal wieder etwas länger dauert: Die Familienkassen wollen vom kommenden Jahr an in allen deutschen Großstädten nach Betrugsfällen mit Kindergeld fahnden. Mithilfe spezieller Computerprogramme und in Kooperation mit dem Zoll, Schulämtern, den Einwohnermeldeämtern, Steuerbehörden sowie ausländischen Sozialämtern sollen Familien aufgespürt werden, die etwa mit gefälschten ausländischen Geburtsurkunden oder Pässen staatliche Leistungen für nicht existente Kinder kassieren. Das berichtet der „Spiegel“.

In Wuppertal und Düsseldorf seien kürzlich bei der Kontrolle von 100 Verdachtsfällen 40 ungerechtfertigte Anträge gefunden worden, sagte Karsten Bunk, Leiter der Familienkasse bei der Bundesagentur für Arbeit. Dadurch wurden rund 400.000 Euro Kindergeld zu Unrecht ausgezahlt. Die Zahlen seien zwar nicht repräsentativ, böten jedoch Anlass, die Kontrollen nun auf die gesamte Republik auszuweiten, so Bunk, beginnend in Hamburg und Bremen.

Ab 2019 sollen dann in allen 14 regionalen Familienkassen in Deutschland je zwei Beschäftigte ausschließlich nach Missbrauchsfällen fahnden. Bunk fordert, die Datenschutzregelungen für den Informationsaustausch zwischen den betroffenen Behörden zu lockern. (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

7 Kommentare

  1. Als ob dieses Thema neu wäre,es gab so was schon in den 60 ziger Jahren und wurde nichts geändert.

  2. Ablenkungsmanöver ist nun mal wichtig, so dass man hintenrum mehr Illegale einschleusen kann. Die Menschen müssen abgelenkt werden, sonst denken die ständig darüber nach, dass sie überrannt werden. Die illegale Invasion muss schneller voran gehen.

  3. das Thema ist uralt und es wird wieder nichts geschehen. Die Überweisungen von Kindergeld für im Ausland lebende Kinder sind eine indirekte Subvention billigster Arbeitsplätze wie z.B. Erntehelfer, Bauhilfskräfte etc. Häufig schuften diese Leute als Subsubsubunternehmer und unterliegen dadurch nicht dem Mindestlohn. Die Agrar- und Bauindustrie rechnet mit derartigen Zahlungen aus den deutschen Sozialkassen.
    Deshalb wird es wieder nur Beruhigungspillen fürs deutsche Volk geben, sonst nichts.

  4. „Bundesweite Fahndung nach Kindergeld-Betrügern startet 2019“

    Und die ersten Ergebnisse werden schon vor 2030 erwartet !

    • Na, Sie sind ja ein echter Optimist! 😉

      Diesen Betrug gibt es schon ewig – ich selbst habe bereits in den 90ern darauf hingewiesen. Es hat niemanden interessiert. Damals hatten die Marokkaner und Türken einen Heidenspass dabei, die deutschen und belgischen Kassen mit gefälschten Papieren zu plündern. Man kann es ihnen eigentlich nicht verdenken. Die meisten waren selbst total perplex, dass sie damit durchkamen. Es entwickelte sich in einigen marokkanischen und türkischen Dörfern zum beliebten Volkssport, der vielen in diesen Ländern ein beachtliches Einkommen brachte.

      Noch vor nicht so langer Zeit wurden meine Leserkommentare mit Hinweis auf den Kindergeldbetrug von den meisten Medien nicht veröffentlicht. Auch heute habe ich das Gefühl, dass sich die meisten Politiker und Bürger nicht wirklich damit belasten möchten.

Kommentare sind deaktiviert.