Deutsche Welle schaltet Kommentarfunktion wegen „Haßbotschaften“ ab

Ines Pohl schließt DW-Kommentarfunktion (Bild: Screenshot)
Ines Pohl schließt DW-Kommentarfunktion (Bild: Screenshot)

Der öffentliche-rechtliche Auslandsrundfunk Deutsche Welle (DW) hat die Kommentarfunktion unter seinen redaktionellen Meinungsbeiträgen abgeschaltet. Die umstrittene ehemalige Taz-Chefin und jetzige DW- Chefin Ines Pohl erklärt: „Diese Entscheidung ist uns schwer gefallen. Denn gerade wir, die Deutsche Welle, kämpfen ja für einen offenen, kritischen Austausch von unterschiedlichen Argumenten, für die weltweite Pressefreiheit“.

Nach fünf Jahren schaltet die Deutsche Welle (DW) die Kommentarfunktion unter Online-Artikeln ab. Die Inhalte der Kommentare hätten mit einem konstruktiven Meinungsaustausch nichts mehr zu tun, begründet die weit im linkspolitischen Gefilde stehende DW-Chefredakteurin Ines Pohl die Entscheidung in einem Statement auf DW.com. Vielmehr sei der Diskurs von persönlichen Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistischen Äußerungen geprägt worden, so die ehemalige Taz-Chefin.

Die Betreuung der Leserkommentare habe viel Zeit in Anspruch genommen und „das Nervenkostüm der hierfür verantwortlichen Redakteure erheblich strapaziert“, so Pohl weiter. Es sei in „ungleiches Spiel gewesen, denn es seien die immer selben Nutzer gewesen, die unter dem Deckmantel eines Alias-Namens die DW-Kommentarfunktion für die „Absonderung von Hassbotschaften nutzten“, was immer auch die bekennende Pegia-Hasserin Pohl unter „Hassbotschaften“ verstehen mag.

Leser, die ihre Meinungen zu Artikeln abgeben möchten, sollen dies auf Facebook oder über die eingebundene Feedback-Funktion tun, empfahl die 51jährige, die seit März 2017 den Posten der DW-Chefredakteurin besetzt.

Beifall bekommt die Chefin der mit Zwangsgebühren bezahlten öffentlich-rechtlichen DW in der nun von Facebook kontrollierten DW-Kommentarfunktion nicht von jedem.

Martin schreibt: „1. „unumgänglich“ ist beim Austausch von Meinung nie etwas. Nur die Kanzlerin ist alternativlos! 

2. Ines Pohl​ scheint schlicht Angst vor anderen Meinungen zu haben. Wenn man in seinem Elfenbeinturm verharrt und auf die Gebührenzahlermeinung nur herabblickt aber nicht reagiert, dann muss man sich bei der DW Deutsche Welle​ nicht wundern, dass die Menschen sprachlich zu immer groberen Klötzen greifen, weil sie selbstverständlich Reaktion evozieren wollen. Blasiertes Abwenden und Schulterzucken der selbsternannten „Eliten“ führt da dann tatsächlich zu Wut …

3. Wenn man eine öffentlich-rechtliche Anstalt mit Sendungsbewusstsein dazu gebraucht, den Gebührenzahlern vor den Kopf zu klatschen, dass sie „falsch denken“, oft noch mit persönlichen Herabwürdigungen („Verlierer des Wandels“, „sozial abgehängt“, „bildungsfern“, …, …) muss man sich ebenfalls nicht über Gegenwehr wundern. Wer da als erster sprachlich eskaliert hat, das wäre dann mal tatsächlich eine Promotion wert.

Also, liebe Frau Pohl, stellen Sie das Gejammer ein. Sie wirken damit peinlich auf andere und es ist unwürdig„.

Werner schreibt:  „Demokratie besteht darin ,Dinge und Kommentare ertragen und respektieren zu müssen, welche man überhaupt nicht mag respektieren zu müssen“. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

54 Kommentare

  1. Diese Art von Zensur ist doch das Geschäft der Medien, ich drücke mich mal freundlich aus, jeden Tag. Der Spiegel hat ab 2015 täglich keine Foren zugelassen wenn es um Flüchtilanten oder AfD ging. Begründung: Es kämen zu viele Haßkommentare! Es ist ja auch Verständlich wenn 90% der Kommentare gegen die Regierungspolitik gerichtet sind. Gerade der Spiegel, der sich immer für Linksintelektuell hielt, muss schier verzweifelt gewesen sein. Das blöde Volk will nicht so denken wie die Redakteure und Lohnschreiber es wollen. Möge die DW eben komplett die Kommentare abschalten verhindern können sie nicht, dass der „Unmut“ wächst.

  2. Nein, das geht garnicht. Wer bestimmt, was Hass ist? Die linke DW-Chefin? Das Grundgesetz garantiert in Art. 5 das Recht auf freie Meinungsäußerung. Das ist ein Menschentecht lt.
    Artikel 19 des UN-Zivil­pak­tes. Das Recht findet seine Grenzen bei Verstößen gegen das geltende Zivil- und Strafrecht. Verstöße stellt eine ordentliches Gericht fest und nicht irgendwelche Redaktionsazubis.

    „Die Betreuung der Leserkommentare habe viel Zeit in Anspruch genommen und „das Nervenkostüm der hierfür verantwortlichen Redakteure erheblich strapaziert“ Liebe Kollegen, was glaubt ihr, was Social Media ist? Ein Lautsprecher für linkes Redaktionsgeschwurbel?
    Ihr werdet auch dafür bezahlt, dass ihr euch Zuhörermeinungen anhört, auch wenn sie machmal nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen. Aber das lernt man bereits auf der Jozurmalistenschule, wenn man eine solche besucht hat.

    • Problem 1
      Jede Redaktion kann für sich die Veröffentlichung bestimmen.
      Problem 2
      Die Deutsche Welle ist der mediale Schlüssel für Konterrevolution in allen Ländern.
      Denn die senden auf Kurzwelle Hetzprogramme in Richtung Russland, den Nahen Osten, Afrika und überall dort wo amerikanische Politik Weltmacht sein möchte.

      Die Deutsche Welle macht dieselbe Arbeit wie damals der Sender „Radio Freies Europa“, deren Kurzwellenstationen rund um den „Eisernen Vorhang“ aufgestellt waren.
      Hetze verbreiten und die örtlichen NGO’s und Dissidenten mit verschlüsselten Infos versorgen.

      Die Deutsche Welle ist also Werkzeug um internationale Konflikte zu schüren und deren „Kämpfer“ gegen die Regierungen aufzuputschen.

      Doch einer lässt sich diese Mache der Deutschen Welle nicht gefallen – Putin.

  3. Die Frau Pohl sollte ihre Sendeantennen in den Kosmos richten und die `Menschen in diesem unseren Lande` mit ihrer abartigen Rotlichtbestrahlung verschonen. Vielleicht interessiert sich noch ein Mars Bewohner für diesen Müll.
    Staatliche Zwangsfinanzierungen für diese Volksverdummer sind unverzüglich zu streichen.

    • Sie könnte das Mikrofon auch Lenin und Stalin übergeben, oder Pol Pot………..;-)

      Die „Sendung“ heißt dann: GULAG-NEWS……..;-) und „berichtet“ über die „paradiesischen Zustände“ im ROTGRÜNEN REICH….;-)

  4. Ein fettgemästeter Staatsfunk mit einem Budget von viele Milliarden Euro pro Jahr und diese Frau begründet das Abschalten der Kommentarfunktion mit der „erheblichen Strapazierung des Nervenkostüms der Redakteure“.

    Es ist selbstverständlich eine politische Maßnahme zur Unterdrückung von Kritik, wie man es aus anderen despotischen Systemen und Diktaturen kennt. Es ist eine zutiefst widerliche Handlung!

    Übrigens ist die Kommentarfunktion auf Tagesschau.de zwar noch zugänglich, aber derartig stalinistisch gesäubert und manipuliert, daß man als freidenkender Mensch die Hände über den Kopf zusammenschlägt

  5. Diese „Ines Pohl“ steht symbolisch für ein Verhalten (nichts sehen – nichts hören – nicht reden)
    das es schon einmal gab. [Während der Führer in seinem Sonderzug durch Deutschland eilte und befahl, dass alle Vorhänge zugehängt werden – damit er das Leid der Zerstörung nicht sehen musste….]
    Deutsche Steuerzahler dürfen bis zum Umfallen für die ausländische Sozialhilfempfänger und deren Kinder das Geld erwirtschaften – mit Segen der EU.
    Aber ihre Meinung dürfen sie nicht äußern?

    Das Ende wird furchtbar – hat man aus dem Krieg nichts gelernt?

  6. NIchts Neues, wenn „state capture“ von Dummen, Korrupten und Hirnlosen vorliegt, welche die realen „Werte“ mit Füssen treten.

  7. Ich würde eher sagen um kritische Äußerungen zu unterbinden und Kritik im Keim zu ersticken. Schade die DW versinkt mitten im Sumpf des Linken Mainstreams. Dabei war sie mal eine Flaggschiff der Meinungsfreiheit- und heute Sklave der Merkel Regierung. We gesagt schade!

  8. Die sogenannte Deutsche Welle ist seit Jahren ein reiner Regierungspropaganda-Sender, insofern brauchen die sich jetzt nicht als Opfer überkritischer Kommentare hinzustellen! Im übrigen wird sich Pohl noch die Augen reiben, wie schnell die Seitenbesuche einbrechen werden…

  9. Wer nicht mehr damit fertig wird, delegiert die Abwehr gegen die vielen Filterblasen-Nadeln halt an Facebook aka an das Kahane Löschzentrum.

  10. Hier mal ein Beispiel für „hervorragend recherchierten Journalismus“, bildet euch selber ein Urteil:

    https://www.dw.com/de/der-mann-dessen-abschiebung-elin-ersson-verhindern-wollte/a-44840196

    Wie kann jemand der mit 6 Jahren in den Iran geflohen ist, dort 20 Jahre gelebt hat, dann mehrere Jahre in Schweden gelebt hat, danach noch versucht hat in Deutschland „Asyl“ zu beantragen NUR 26 Jahre alt sein.

    Ich habe den „Journalisten“ angeschrieben, aber selbstverständlich keine Antwort erhalten.

  11. Kommentarfunktion abschalten = das neue Ohropax unserer „Eliten“. Was ich nicht höre, das existiert nicht !

    • die leben in einer selbst inzenierten Scheinwelt der Lügen und des Betruges, haben Super Posten mit noch besseren Pensionen. Das kriminelle Geflecht muss verteidigt werden mit allen MItteln

    • Was das VOLK will, hat – sowieso – NOCH NIE jemanden interessiert…..

      Das haben die meisten „Demokraten“ bis heute nicht kapiert….

    • Bloß ab und an wird IHNEN dann doch die Meinung des Volkes zugetragen (wenn es nicht vermeidbar ist). Das sorgt dann für eine kurze Irritation . Wie ein Zwieback-Krümel in der Unterhose.

  12. dwn hat es vorgemacht…
    auf meine damalige frage,warum das ploetzlich geschieht, kam, es sei eine interne entscheidung. man sei nicht verpflichtet, artikel kommentieren zu lassen und mich das ja eigentlich nichts anginge. gleichzeitig wuerden sie sich jedoch freuen, wenn ich die dwn finanziell unterstuetzen wuerde…. ROFL…. 😀

  13. HATE SPEECH ist ÜBERALL……………..nä………..

    Das ist GELEBTE MEINUNGSFREIHEIT im asozial(istisch)en GULAG #POHL…..Sehr „vorbildlich“……Sie sind wirklich eine „Vollblut-Demokratin“….Lenin und Stalin hätten ihre Freude an ihnen gehabt!;-)

    Mielke und Honecker rotieren vor Freude im Grab……….;-)

  14. wir sollten die Zwangsgebühren abschalten….sprich nicht mehr bezahlen..Wir finanzieren diese Sender,sind daher immerhin (Zwangs)Kunden und haben daher das Recht,auch unsere Meinung kundzutun..
    Wenn ich eine Küche kaufe und blase denen meine Meinung,da es bei der Lieferung Reklamationen gab,löst das Möbelhaus ja auch nicht den Kundendienst auf,sondern hört mir zu und behebt den Schaden..
    Es kann nicht sein,dass diese linken Redakteure beim Staatsfunk,die auf unsere Kosten leben,sich als unseren Vormund aufspielen…
    Wenn die Masse endlich begreift,dass man dies nur ändern kann,indem man die Zwangsgebühren nicht mehr bezahlt,sind erst Änderungen möglich..

    Ansonsten wird es immer krasser….Die nehmen mit Zwang unser Geld und treten uns in den Hintern..
    Ich hoffe,der Michel wird mal endlich wach und wehrt sich!

    • Die linksgrünfaschistische „Gutmenschenmasse“ will aber nicht „begreifen“………

      Ist wie bei den DREI AFFEN……..;-)

  15. Richtig heißen muß es:

    Deutsche Welle schaltet Kommentarfunktion wegen „Meinungen die von der eigenen abweichen“ ab.

    Sich selbst dann aber noch als Kämpfer für die Pressefreiheit zu bezeichnen ist wirklich der Brüller. Man siehts…

  16. Diesen Eingriff in die Meinungsfreiheit, diese Generierung einer weiteren „Echokammer“, dieses Abwürgen des demokratischen Diskurses bezahlen wir mit unseren Rundfunkgebühren. Frau Pohl gehört gefeuert!

  17. Dort überhaupt so posten, ist genauso sinnlos als wenn man mit Stevie Wonder über Farben diskutieren würde.

  18. Ah, die Deutsche Welle … ? Über die eine Angela Merkel 2014 in Afrika verbreiten ließ, dass jedem der nach Deutschland käme ein Haus samt sorgenfreiem Leben geschenkt würde ?
    Die hätten besser gleich ganz abgeschaltet !

  19. Ich habe gerade nach der Autowaschanlage meine Antenne nicht wieder angeschraubt! ich möchte diese gefährlichen Sendungen nicht mehr hören, noch nicht einmal aus Versehen, wenn die CD zu ende ist und das Ding umspringt!

  20. In einer Zeit, in der – von oben verordnet – nichts mehr „deutsch“ zu sein hat, wozu braucht es da noch eine Deutsche Welle?

  21. „Die Inhalte der Kommentare hätten mit einem konstruktiven Meinungsaustausch nichts mehr zu tun“

    Das liegt wohl daran, dass die DW-Artikel mit objektiver Berichterstatung nichts mehr zu tun haben.

  22. Die DW wird ja weltweit in allen Ländern ausgestrahlt.
    In TH 24 Stunden täglich.
    In TH auch TW Radio.
    Muß ein Vermögen kosten.
    .
    Ich hab ganz gern DW geschaut.
    Als Nachrichtensender.
    .
    Seit Jahren zippe ich sofort weiter.

  23. Die Leute sollten einfach einsehen, dass Nachrichtenportale wie eine Disco oder ähnliches, dass Hausrecht besitzen.

    Wer sich nicht benimmt, fliegt.

    Mit Blockade einer Meinungsfreiheit hat das wenig zu tun.

    Außerdem ist das Aufrufen zum Mord, Gewalt oder die Äußerung rassistischer Parolen keine Meinung, sondern wie man es nennt, eine Hassbotschaft.

    Diese Dinge dienen nur der Provokation und können Menschen schaden!

    • Kein Grund, die Kommentarfunktion ganz zu eliminieren. Die heuchlerisch beklagten „Filterblasen“ werden nämlich von den Mainstream-Medien ganz gezielt gefördert, um den demokratischen Diskurs abzuwürgen.

  24. … Konstruktiver Meinungsaustausch “ … bei der DW ? Und dann noch mit der Unperson/in Pohl ? Da lachen ja die Hühner .

Kommentare sind deaktiviert.