Österreich: Kriminalität fällt erneut auf Rekordtief – Aber: 40 Prozent der Täter sind Ausländer

Gewalt und Verbrechen (Symbolfoto: Durch Darko-HD Photography/Shutterstock)
Gewalt und Verbrechen (Symbolfoto: Durch Darko-HD Photography/Shutterstock)

Unter der ÖVP-FPÖ-Regierung ist die Kriminalität in Österreich 2017 zunächst auf ein Zehnjahres-Tief gefallen – und der Trend setzt sich im ersten Halbjahr 2018 fort. Die Statistiker registrieren rund zehn Prozent weniger Straftaten als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Von den Tatverdächtigen sind allerdings 40 Prozent Ausländer. Bei Konflikten unter den Nationalitäten, wie der Aufteilung von „Territorien“, werden immer häufiger Stichwaffen eingesetzt. 

Wie in Deutschland sank auch in Österreich die Zahl der Einbrüche. Indes zeigt sich beim Nachbarn ein weiterer erfreulicher Trend:  In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat die Polizei mit 228.887 rund zehn Prozent weniger Anzeigen bearbeitet als von Juni bis Januar 2017. Alarmierend sei hingegen, dass von 135.520 festgenommenen Tatverdächtigen 40 Prozent Ausländer waren – in Wien sogar 51,4 Prozent, so die Krone.

Ein starker Anstieg zeigt sich dagegen bei Anzeigen im Bereich der Gewaltdelikte und hier insbesondere bei Vergewaltigungen und Tötungsdelikten. Sorgen bereite der Polizei dabei auch, dass immer häufiger Stichwaffen verwendet werden. Verübt werden solche Taten sehr oft innerhalb einer Community oder vor dem Hintergrund interethnischer Konflikte, wenn es zum Beispiel um die „Aufteilung von Territorien“ gehe, so die Zeitung. Da weiß man, wer denkt, ihm gehöre bereits das Land. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

15 Kommentare

  1. Kriminalität auf Rekordtief aber ein starker Anstieg bei Gewaltverbrechen.aha , und das alles innerhalb des selben Artikels.

  2. Die Vergewaltigungsraten stiegen um 43% (!) wie berichtet wurde, nach der Jubelmeldung um gesunkene Kriminalität. So zu hören im ORF im Morgenjournal am Do, 9.August.

  3. ist doch hier auch so in D-
    angeblich nur paar % Anteil im Volk aber im Knast stellen sie fett die Mehrheit.

    >“Sind nicht krimineller als die Deutschen“<

  4. laßt das mal sein , der hohe anteil von nicht österreichern bei straftaten ist ja auch nicht schlecht. statitiken sind mit vorsicht zu genießen. Die kämpfe um no-go-areas passen zu den farbigen jungmännermigranten. Ein überschuß in einer gemeinschaft an jungen männern ungehemmt, voll mit testosteron, unzivilisiert ist immer ein destabilisations faktor.
    Aber die europäischen staaten haben es ja sehenden auges und mit vollem bewußtsein selber verursacht in ihrer scheinheiligen gutmenschen manier. Es gibt eben ursache und wirkung.!!!!!!

  5. Die Berichte über Kriminalität steigen täglich an – aber die Zahl der Straftaten soll angeblich sinken.

    Na klaaaaaar. :-)))))

  6. Und solche Artikel sollen nun das Leid der Vergewaltigen und der Familien von ermordeten lindern oder wie ?

    • Nein, das soll der Artikel nicht tun und kann er auch nicht. Aber er kann zeigen, dass es politische Möglichkeiten gibt. Das trägt ein winziges bisschen zur Hoffnung bei.

  7. Bei etwas über 8 Millionen Einwohnern 228.887 Straftaten die bearbeitet wurden wohl gemerkt. Zehn Prozent weniger also waren es 2017 rund 230 000 bearbeitete Straftaten? Ich lese jeden Tag Krone.at und heute.at auch dort wird über Kriminalfälle berichtet und auch kommentiert. Die Gewalt ähnelt sich ist ja auch das selbe Klientel und auch die Österreicher haben Probleme mit der freien Berichterstattung wenn von „Männern“ die Rede ist.

  8. Die Einbruchszahlen sinken nur aus einem Grund: weil Deutsche und Österreicher selbst den Schutz ihres Eigentums in die Hand genommen haben, seit die Regierungen nicht mehr bereit sind, diesen Schutz zu gewährleisten. Mit dem Rückgang eine Reduzierung der Kriminalität zu begründen, ist eine bodenlose Frechheit.

  9. Erst mal nicht stören dabei, soweit sie sich gegenseitig angehen. wenn dann einer übernommen hat- aufräumen

  10. Innenminister Reul will und muss in NRW 2 neue Gefängnisse bauen. Da die Kriminalität angeblich aber immer weiter abnimmt, frage ich mich , für wen soll denn da gebaut werden? Vielleicht für unsere Goldstücke? Oder fürs Deutsche Pack?

Kommentare sind deaktiviert.