Linker FC St. Pauli wirft eigenem Sponsor „Rassismus“ vor

In diesem Stadion residiert der linke FC St. Pauli. Foto: Shutterstock

Mit Rassismusvorwürfen geht der linke Fußballverein St. Pauli auf seinen eigenen Sponsor los. Die Brauerei Astra hatte sich erlaubt, mit einer ironischen Plakatkampagne Werbung für ihr Dosenbier zu machen. Natürlich ist sie nach der Empörung sofort eingeknickt.

Auf dem Poster ist ein Inder zu sehen, der drei Büchsen Bier in der Hand hält und als Meerjungfrau verkleidet ist. Dazu der an Rosenverkäufer erinnernde Spruch: „Wolle Dose kaufen?“ Die Werbekampagne ist noch in Hamburg zu sehen.

Der in der 2. Liga kickende FC St. Pauli klagte daraufhin seinen Geldgeber an: „Astra, wir haben was dagegen! Rassismus ist nicht lustig und nicht akzeptabel.“ Peng! Dahinter folgte bei Twitter der Hashtag „neinzurassismus“. Der sogenannte Kiezklub ist für seinen Kampf gegen rechts und seine Nähe zur autonomen Szene bekannt.

Astra macht sofort einen Rückzieher – nicht etwa beim Sponsoring des FC St. Pauli, sondern bei der Kampagne: „Eines möchten wir an dieser Stelle direkt klarstellen: Fremdenfeindlichkeit ist zum Fremdschämen!“ Man habe sich „der Satire, der Überspitzung, der Überschreitung von Grenzen“ bedient, schreibt die Brauerei auf Facebook. „Trotz allem bedauern wir, wenn das ausgewählte Motiv für manche von euch die Linie einen Fußtritt zu weit überschritten und euch im Ergebnis verärgert hat. Wie durchlässig diese Grenze zum rassistischen Klischee ist, haben wir durch eure Reaktionen gemerkt.“

Und dann kommt der übliche Kniefall: „Daher entschuldigen wir uns für den Unmut, den wir mit dieser Idee bei euch verursacht haben, und stoppen die Kampagne, um intensiv an einem angemessenen neuen Motiv zu arbeiten.“ (WS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

13 Kommentare

  1. was für ein devotes, eierloses verhalten.
    statt diesen dähmlichen balltretern
    -übrigens ball steht im englischen für eier-
    den geldhahn dichtzudrehen, schämt man sich fremd.
    astra: zum kotzen
    sankt pauli: muslim pauli

  2. Null Problemo . Dreht ihnen einfach den Geldhahn zu . Aber ach das hilft auch nichts , es ist ja ein „Traditionsverein“ , der braucht ja kein Geld 😉

  3. Dann lieber als Werbung ein paar arme deutsche Rentner im Mülleimer nach Dosenpfand wühlen lassen und sie finden drin ein paar Astra Büchsen und freuen sich total. Danke Astra, unser Abendbrot für heute ist gerettet. Das wäre doch super lustig.

  4. Ich würde an stelle der Brauerei einfach den Geldhahn zusperren. Sollen die doch ihre überbezahlten Profis vom Taschengeld bezahlen!

  5. Jetzt hat diese Brauerei es sich mit beiden Seiten verscherzt. Bei den Faschisten alleine durch diese Kampagne und bei den Patrioten durch das Dementi, dem oberpeinlichen Kniefall und der finanziellen Unterstützung des Linksterrorismus. Hoffentlich ist das der Anfang vom Ende für diesen schmierigen kleinen Drecksladen.

  6. Zum Haareraufen!
    Aber leider machts die AfD auch immer wieder vor. Erst die Aussage, dann das Dementi, dann die Entschuldigung, anschliessend das politisch korrekte Parteiausschlussverfahren. Diese Negativwirkung auf andere , sollte nicht unterschätzt werden! Der Gegner bekommt dadurch nur Oberwasser. Der einzige der zu seiner Aussage z.B. im Fall Özil steht ist Uli Hoeneß. Es müssen aber mehr werden….

    • Ich halte von dem größten Steuerverbrecher der deutschen Geschichte garnichts und seine Meinung hat nicht mal den Wert eines Fliegenschisses. Denn wenn er nicht in dem Korrupten Bayern geflecht gestckt hätte, hätte man ihn min. für 8 Jahre wegschließen müssen ( H. Graf saß 3 Jahre und 9 Monate 6,15Mio € (16,3Mio DM))
      Soviel zu Ihrer Meinung

  7. Die spinnen doch die Linken! Ich habe mir gerade das Motiv und auch andere von der Astra Brauerei angesehen. Ergebnis: Zwerchfellzerrung vor lauter Lachen! Das ist dermassen witzig und als Werber sage ich, die sollen genau so weitermachen und brauchen sich für Nichts zu entschuldigen!

  8. In Hamburg ist diese riesige HARP-Anlage. Diese Umpolung kommt nicht aus dem Nichts… die Gehirnwäsche läuft. Alle irre. Wieso kommen denn Millionen in das ach so rassistische Deutschland…. wenn es hier sooo schlimm ist….?? 😀

    • HAARP ist nicht die einzige“Umpolungsanlage“.
      Da sind viele teuflische (Kabale) Methoden am Werk und die Ergebnisse
      sieht man immer mehr.
      Auch die Migranten sind davon betroffen und werden dadurch (vielleicht) immer aggressiver?

Kommentare sind deaktiviert.