BILD: Das widerlichste Blatt der Welt über den Brustkrebs von Asma al-Assad

https://www.youtube.com/watch?v=-Du75qd8Pgk
Asma al-Assad (Foto: Screenshot Youtube)

BILD setzt im Jahre 2018 einen neuen Rekord. Nein, es ist nicht der für die niedrigste Auflage seit über 25 Jahren. Es ist der für den niederträchtigsten Artikel seit über 25 Jahren. BILD titelte: „Darf man sich darüber freuen, daß Syriens mörderische Mutter Krebs hat?“ Verbrochen hat diesen Artikel ein gewisser Daniel Böcking. Und er bedient sich dabei einer besonders fiesen Methode: Er simuliert kritische Besinnlichkeit. Er ist schließlich „Christ“.

Von Max Erdinger

Wer ist Baschar al-Assad? – Ein freundlicher Augenarzt, syrischer Präsident, beim Volk beliebt, mit einer bezaubernden, sehr netten Frau, die Asma heißt und westliche Kleidung trägt. Die ganze Familie Assad – furchtbar nette Leute. Syrien selbst ist ein gelungenes Beispiel für das friedliche Zusammenleben verschiedener Religionen in einem Land des Nahen Ostens. Baschar al-Assad ist ein guter Mann.

Sie reiben sich verwundert die Augen? – Zu Recht! Das war Baschar al-Assad in der deutschen Medienberichterstattung des Jahres 2011. Doch dann geschah ein Wunder: In denselben Medien wurde Assad binnen zwei Monaten zum Schlächter von Syrien, zum blutrünstigen Diktator, der Krieg gegen sein eigenes Volk führt. Und das war dann, wie das meiste in der deutschen Lügenpresse, alles andere als die reine Wahrheit. Aber wie kam es, daß die deutsche Lügenpresse plötzlich keinen freundlichen, westlich aufgeschlossenen, herzensguten Augenarzt mit einer total netten Frau erkannte? War die Lügenpresse plötzlich ehrlich geworden, nachdem sie sich vorher so gräßlich geirrt hatte? – Nein.

Es gibt eine „verbotene Folge“ der kabarettistischen Sendung „Die Anstalt“. Sie war am 29. April 2014 im ZDF ausgestrahlt worden. In dieser Folge entlarvten Max Uthoff und Claus von Wagner die zahlreichen Verbindungen und Querverbindungen deutscher Mainstream-Printmedien in die USA und die Mitgliedschaften von deutschen Chefredakteuren in allerlei transatlantischen Clubs und Lobbyistengruppen. 2014 war Obama noch US-Präsident gewesen – und was damals seit drei Jahren als „arabischer Frühling“ durch die Gazetten der Welt geisterte, ist nichts anderes gewesen, als die US -geführte Destabilisierung einer ganzen Weltregion (plus der Ukraine). Syrien allerdings ließ sich nicht so ohne weiteres destabilisieren, weil das syrische Volk keinen Anlaß sah, sich gegen seinen beliebten Präsidenten zu erheben. Die Lebensbedingungen in Syrien waren sehr viel besser als beispielsweise in Mubaraks Ägypten, Ghadaffis Libyen oder Saddam Husseins Irak.  Assad selbst bot den Amerikanern die Stirn.

Und so wurden aus dem freundlichen, westlich sozialisierten Augenarzt aus London, dem Präsidenten Syriens und seiner bezaubernden Gattin ruckzuck der Diktator und seine mörderische Frau in den amerikahörigen deutschen Mainstream-Printmedien. Mit der Wahrheit hatte das überhaupt nichts zu tun.

Am 4. Februar 2011 riefen syrische Aktivisten vom Ausland aus über Facebook den „Tag des Zorns“ für Syrien aus, um Volksaufstände gegen Assad zu initiieren. Später stellte sich heraus, wer der Initiator dieser Facebook-Aktion nach ägyptischem Vorbild gewesen war: Fida al-din Al-Sayed Issa, der in Schweden lebte und Verbindungen zur Muslimbruderschaft unterhalten haben soll. Der arabische Sender „Al Jazeera“ sagte damals voraus, dass die Facebook-Aktion folgenlos bleiben werde und behielt recht damit. Das war ein herber Schlag für die westlichen Medien. Ihre lächerliche Erklärung: Die Syrer hätten keinen Aufstand gewagt, weil sie sich vor Assads Schergen zu sehr fürchteten. Ob das wohl die Schergen des freundlichen Augenarztes und seiner bezaubernden Frau gewesen sind?

Da nun der Versuch, das syrische Volk gegen seinen Präsidenten aufzuwiegeln, gescheitert war, mussten andere Mittel und Wege gefunden werden, um Assad loszuwerden. Der freundliche Augenarzt weigerte sich nämlich weiterhin standhaft, die Kontrolle der syrischen Notenbank dem IWF zu unterstellen – und Syrien hatte sich seine finanzielle Unabhängigkeit dem IWF gegenüber auch dadurch bewahrt, daß es keine Schulden beim IWF hatte. Assad hatte sich also gegen den IWF gestellt und sein Land gegen Einflußnahmen von außen via Wirtschaftspolitik gesichert. Außerdem verfügt Syrien – oh Zufall aber auch – über riesige Erdöl- und Erdgasvorkommen. Einzige verbleibende Möglichkeit für die NWO und ihren Anhänger Obama, die Kontrolle über Syrien dennoch zu bekommen: Krieg gegen Assad.

Das prinzipielle Problem an jedem Krieg aber: Die jeweiligen Aggressoren wollen lieber nicht als Aggressoren wahrgenommen werden. Damit sie das durchbekommen, brauchen sie die Propaganda der Medien. Und so schließt sich der Kreis: Wegen der Amerikahörigkeit der deutschen Mainstream-Printpresse – und aus keinem anderen Grund – wurde Baschar al-Assad, beileibe nicht nur in Deutschland, quasi über Nacht vom guten Mann zum Schlächter und Diktator.

Wer das alles wissen wollte, der hätte es längst wissen können. Der BILD-Leser ist das eher nicht. Dem wurde seit Jahren eingebläut, was Assad angeblich für eine Bestie sei. Nun hat Asma al-Assad also Brustkrebs, der früh erkannt worden ist. Sie befindet sich in Behandlung. Und BILD läßt  scheinheilig fragen, ob man sich darüber freuen dürfe, daß die „mörderische Mutter Syriens“ eventuell an ihrer Krankheit sterben könnte.

Asma al-Assad (42) ist das schöne, moderne und doch so heuchlerische Propaganda-Gesicht der Assads: Während ihr Mann Kinder mit Chemiewaffen vergast, zeigt sie sich mit lachenden Jungen und Mädchen auf Instagram. Sie verteidigt seinen mörderischen Krieg gegen das eigene Volk und genießt dabei ihr Luxusleben an seiner Seite, ihre eigenen drei Kinder schlafen sicher in den Bunkern ihrer Paläste.

Asma al-Assad hat tatsächlich ein schönes Gesicht. Eine heuchlerische Propagandistenfresse hingegen hat wohl Daniel Böcking, der gekaufte „Christ“ in Diensten der notorisch lügenhaften BILD. Natürlich kommt er zu dem Schluß, daß man sich über Asma al-Assads Krebserkrankung nicht freuen darf, und daß der liebe Gott die böse Frau schon richten wird am Jüngsten Tag.

Ich habe aber selbst einen guten Draht zum lieben Gott und habe ihn gefragt, ob er die bezaubernde Frau des freundlichen Augenarztes aus Damaskus tatsächlich in die Hölle schicken wird, wenn es so weit ist. Seine Antwort: „Nein. Und den Böcking von der BILD nicht sofort. Erst, nachdem er sich eine göttliche Maulschelle von mir eingefangen hat, dieses Mietmaul, dieses gräßliche.“ Was soll ich sagen? – Mit Gott zum Happy End!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

44 Kommentare

  1. Also diese Bild Reporter brauchen sich nicht wundern wenn eines Tages einige von deren Leuten nicht mehr in der Redaktion auftauchen…..

    Ob und wie lange sich mächtige wie Assad mit Verbindungen zu Moskau so etwas bieten lassen ist Frage…

    Ich wäre da als Reporter viel sensibler und würde mich nie trauen so eine Unverschämtheit zu veröffentlichen…

  2. „BILD“ – einfach ekelerregend.

    Klartext:
    Wer heute noch , als „hier schon länger Lebender“, dieses Hetzblatt-BILD kauft – und damit unterstützt(!) – kann auch nur noch als naiver, ekelerregender Lakaie der Establishment-
    Polit-Presse angesehen und bezeichnet werden.

    • Ich habe heute morgen an der Supermarktkasse doch tatsächlich jemand gesehen, der eine Bild gekauft hat. Ein Mann, der dem Augenschein nach weit diesseits der oberen Zehntausend lebt.

  3. Assad ist der Segen Syriens! Ohne ihn würde Syrien ein islamisches Irrenhaus.
    Er hat aber einen böööösen Fehler gemacht: er folgt nicht 2 Staaten: USA und Isr*** . Ja, er hat in den Kriegen Isr***s es gewagt militärisch erfolgreich zu sein. Das geht natürlich nicht!
    Fragt mal die Syrer, die in den von ihm geschützten Gebieten wohnen, was sie von ihm halten? Überschwängliches Lob! Denn er ist der Garant für Frieden, Freiheit und Wohlstand.

  4. Die BLÖD-Leser sollten sich mal ein originales und ungeschnittenes Interview mit Assad ansehen. Keine Spur eines Despoten oder Tyrannen! Ein zurückhaltender und gebildeter Mensch ist er im Gegensatz zu manchen unserer angeblichen Volksvertreter!

  5. Meine besten Wünsche für Asma al Assad, ihre Familie und das syrische Volk.

    Was mich erstaunt ist, dass man den BLÖDschmierfinken noch soviel Aufmerksamkeit schenkt. Hätten diese Idioten ein bisschen mehr Grips wúrden sie sich in Grund und Boden schämen. Aber was kann man von den Medienhuren auch anderes erwarten?

    PS: Krebs ist einfach, schnell und kostenarm heilbar, was jedoch das System und Big Pharma unterdrücken, weil sie daran keine Milliarden verdienen können.

  6. Gestern hab ich mich per Email beim deutschen Presserat über diesen Bild-Artikel beschwert
    ([email protected]), die einzige Rückmeldung bisher ist das die meine volle Adresse dazu haben wollen.
    Vielleicht wäre es hilfreich wenn sich möglichst viele dort beschweren. Die Bild gehört verboten, deren Redakteure angeklagt. Bei dem Titel gestern (die Begriffe „Mörderische Mutti“ waren zumindest am Nachmittag nicht mehr zu sehen) hätte ich ko***en können, so ekelhaft war das.
    Dem Redakteur müsste man den (nicht existenten) Julius-Streicher-Preis verleihen!

    • Gib denen ja nicht Deine persönlichen Daten, wenn Du keinen Besuch von den Antifanten haben willst! Lieber erstatte über den Amtsweg Anzeige. Hate-Speech ist inzwischen ein offizielles Strafdelikt und eine Anzeige muss aufgenommen werden!

      Denke an Deine Lieben, die Du mit der Weitergabe Deiner Daten, ebenso wie Dich selbst, in Gefahr bringst! Die fackeln Dir, wenns sie es für nötig halten, Dein Haus unterm Hintern ab!

      Gruss Raffa

  7. Die deutschen Journalisten der selbsternannten „Qualitätsmedien“ sind die verwahrlostesten Vertreter ihrer Zunft. Igitt.

  8. Ein wahrer an JESUS CHRISTUS glaubender Mensch würde nie für die Blut Zeitung schreiben.
    und er darf sich auf die HÖLLE freuen bei seines gleichen.

  9. So schnell geht das.Erst freund ,dann Feind.
    Erst waren wir Nazideutschland das für alles übel in der Welt verantwortlich gemacht wurde.Dann wo es den sogenannten Freunden am eisernen Vorhang zu heiss wurde,war Deutschland wieder der Freund und wurde gebraucht und Amirika hörig.Dies bis auf den heutigen Tag.

  10. Wieder mal ein Beleg für die komplett hirntote Mainstream-Journaille. Das BLÖD die Rangliste dümmster Schreiberlinge chronisch anführt ist ja keine Neuigkeit, aber wer zum Geier kauft diesen ganzen Schrott? Wahrscheinlich wird die Auflage künstlich am Leben erhalten.

  11. ich weiß nicht, die Leute kennen doch die BILD. Klar, ist der Artikel übel, aber solange eine Zeitung wie die BILD so auflagenstark ist, muß man sich doch nicht wundern. Alle behaupten immer keine BILD zu lesen und doch ist sie so auflagenstark. Und dann wundern und empören sich alle über so einen Artikel. Jeder weiß doch was für ne „Qualität“ die BILD hat, was soll die künstliche Empörung.

  12. Wie schäumt die Bundeswarze? „Mit Assad kann es keinen Frieden und keine Verhandlungen geben“
    Die ist so dumm-dämlich und eingewickelt in die linksgrüne Ideologie. Eigentlich könnte die Blöd-Überschrift ein Gedankengut von ihr sein….

  13. Ok, ich lasse das mit seiner himmlichen „Herrlichkeit“ mal aussen vor!

    Aber zu dem Statement, lieber Herr Erdinger, meinen absoluten Respekt! 100% Zustimmung… BRAVO!

    Ich selbst war 2009 in Syrien im Urlaub und kann nur sagen, ich fühlte mich nicht wie einem strikt arabischen Muselland, im Gegenteil. Die Gesellschaft dort kam mir zufrieden und äusserst westlich orientiert rüber. Ich sah nicht eine Burka und auch Kopftücher oder typische Muselkleidung, ob bei Weiblein oder Männlein, dass konnte man an seinen zehn Fingern zählen. Am Strand ebenso freizügig wie an westeuropäischen Stränden und auch politisch nicht ein böses Wort über die Regierung!

    Auch eine nette Freundschaft mit einer syrischen Familie hat sich daraus entwickelt. Leider weiss ich nicht was aus ihnen geworden ist. Der Kontakt brach nach den Scharmützeln dort auf einmal ab und ich habe nie mehr etwas von diesen netten Leuten gehört!

    Da deckt sich meine erlangte Erfahrung, mit Ihrer Ausführung absolut! Es war ein wunderschöner Urlaub und wäre es so geblieben in Syrien, hätte ich dort auch nochmal einen Urlaub in Erwägung gezogen!

    Leider haben die globalistischen NWO-Hochfinanziers, namentlich Rothschild, Rockefeller, Soros u. a. plus verbrecherische, gekaufte und, erpressbare, Regierungsmarionetten Westeuropas, dem einen Strich durch die Rechnung gemacht!

    Schade um dieses ehemals fortschrittliche, arabische Land, denn es hätte inkl. seiner Regierung etwas besseres verdient!

    Gruss Raffa

    • Syrien war ein sehr modernes und fortschrittliches Land. Im Interesse der von Ihnen genannten „Eliten“ nahm die Entwicklung die bekannte verhängnisvolle Wende.

      Sich nun an der Ehefrau von Assad und ihrer Erkrankung verbal zu vergreifen, ist der vorläufige widerliche Höhepunkt dieser Entwicklung.

  14. Krebs – Tip: Ursache Nummer 1: Uebersaeuerung (s. Otto Warburg, Chemie-Nobelpreistraeger). Ernaehrung umstellen auf ALKALISCH. Gruene Smoothies, Hydro-Colon (Darmspuelung), Kaiser-NATRON (Baking Powder), Zitronensaft, Kurkuma, Ingwer, Sauerstoff. 100% Verzicht auf Milchprodukte, Getreide, Brot, Zucker, Alkohol, Reis, Fleisch, Fisch. Die Begriffe googeln.

  15. Den Titel habe ich auch gelesen. Aber nicht aufgemacht, so tief bin ich zum Glueck noch nicht gesunken. Unglaublich was sich die Bloed da leistet. Man sollte vorbeigehen und NahlesGruesse verteilen.

  16. Vor 26 Jahren hat mir ein Arbeitskollege in der Mittagspause eine Bild-Ausgabe angeboten. Ich war damals neu im Land. Nach kurzem Überblick habe es zurückgegeben. Beim nächsten Mal habe dankend abgelehnt. Kein Interesse? – fragte er. Nein, – sagte ich, – mein Kopf ist kein Mülleimer. Es mag ein Vorurteil sein, aber lesen solcher Lektüren verbinde ich mit der Aufgabe jeglicher geistigen Selbstachtung (falls welche überhaupt vorhanden), als würde man in einem intellektuellen Abfallcontainer nach Werwertbarem wühlen.

  17. Bild? Spiegel? Liegt das nicht immer direkt neben dem 3-lagigen Toilettenpapier als Billig-Ersatz-Angebot?
    Früher hat so etwas die VEB Papierfabriken in Heiligenstadt für den EVP von 50 Pfennigen hergestellt.

  18. Kann man die nicht wegen Menschen verachtender Hetze anzeigen ? So etwas widerliches habe ich lange nicht gelesen (zum Glück nur als Überschrift in den News- dieses Blatt kann man ja nicht mal zum Biomüll einwickeln nehmen)

    • Sie können BILD anschreiben und verlangen, das Ihnen in Zukunft keine kostenlosen Sonderausgaben mehr zugestellt werden. Sie können ihren Arzt, in dessen Wartezimmer solche Blätter liegen höflich bitten diese nicht mehr zu abonieren. Sie können vesuchen Geschäfte, in denen diese Blätter angeboten werden zu boykottieren. Und JA, sie können selbst Anzeige gegen den Verfasser und Herausgeber einer solchen Hetzmeldung anzeigen, ohne darauf zu warten das es ein Anderer tut.

  19. Während der „Speigel“ mittlerweile nur noch das Sturmgeschütz der Lückenpresse ist, bleibt die „Blöd“ der Fäkalienmörser der deutschen US-Lizenzpresse !

  20. Die BLOED bleibt sich eben treu. Niveaulos ohne Ende. Mehr mag ich dazu nicht schreiben.

    Zum Artikel… immer wenn ich IWF lese fällt mir „Rothschild“ dazu ein^^ Gibt ja nur noch vier Länder deren Zentralbanken nicht unter deren Kontrolle stehen. Das wären Kuba, Nordkorea, Iran und Syrien. Einfach mal die „Vier-Stufen-Strategie der Weltbank“ lesen.

    https://new.euro-med.dk/20160602-rothschilds-iwf-wie-die-elite-uns-unbesteuert-und-unbestraft-ausplundert-und-andere-der-korruption-beschuldigen.php

  21. Jeder, der sich der NWO in den Weg stellt, sprich, nicht das Rothschildsche Zentralbanksystem installiert, muss aus dem Weg geräumt werden. Die Geschichte, spätestens seit dem 19. Jahrhundert, lässt sich tatsächlich auf einen Satz reduzieren.

  22. Möge der „ZUNGEN-KREBS“ die gesamte Bild-Redaktion befallen..Der Hirn-Krebs wütet dort offenbar schon…;-)

  23. Schmierenblatt, Schmierenjournalist, Lügenblatt, Propagandablatt Merkel und vieles mehr, nur nichts gutes, das ist Blöd. Unglaublich dieser Schreiberling. Billigstes Niveau.

Kommentare sind deaktiviert.