Nigerianische Banden haben sich als „fünfte Mafia“ etabliert

Asylanten (Symbolbild: shutterstock.com/Durch Eugenio Marongiu)
Asylanten (Symbolbild: shutterstock.com/Durch Eugenio Marongiu)

Im Schutze der unkontrollierten Massenmigration und unter der Ägide von Gutmenschen und der Asylindustrie  konnten sich neben islamischen Gotteskriegern auch kriminelle Kartelle in Europa festsetzen. Die nigerianische „Schwarze Axt“ – die „mitleidloseste Mafia weltweit“ breitet sich weitgehend ungehindert in Europas „No-go-Aeras“ aus. 

Die allermeisten der afrikanischen und asiatischen Neuankömmlinge in Europa sind keine Kriegsflüchtlinge , sondern Wirtschaftsmigranten im weitesten Sinne. Das hat sich schon länger herumgesprochen. Und dass sich unter diesen nicht nur dankbare, anpassungswillige und arbeitsfreudige Fachkräfte befinden, weiß man, wenn man den notorisch überproportional hohen Anteil sozialhilfebeziehender Migranten zur Kenntnis nimmt. Oder spätestens seit arabische Jungmänner in der Kölner Silvesternacht hordenmässig Frauen sexuell überfallen haben, befindet die BaZ im Artikel „Die schwarze Axt“.

Im Schutze der unkontrollierten Massenmigration und unter der Ägide von Gutmenschen aller Couleur konnten sich neben islamischen Gotteskriegern auch kriminelle Kartelle in Europa festsetzen. Vor kurzem berichtete der italienische „Giornale“ von einem blutigen Kampf rivalisierender nigerianischer Gangs im italienischen  Ferrara. Auch Breitbart berichtete. Der deutsche Medienmainstream schwieg.

Mit Äxten, Macheten und Pistolen bewaffnete Nigerianer sind drei Tage lang immer wieder aufeinander losgegangen und hätten die Stadt mit den weltberühmten Renaissancebauten in eine Kriegszone verwandelt. Fest in nigerianischer Hand sei auch der heruntergekommene Badeort Castel Volturno bei Neapel, berichtete im Februar der französische „L’Obs“. Der Ort hat 30.000 Einwohner, davon 20’000 Migranten.

Neben den eingeborenen Syndikaten habe sich die nigeranische Maffia als „fünfte Mafia“ etabliert. Das nigerianische Kartell, auch „Schwarze Axt“ genannt, gegründet von Ex-Militärs, sei die „mitleidloseste Mafia weltweit“, so das Urteil des Kriminologe Alessandro Meluzzo.

„In ganz Europa haben sich rechtsfreie, feindlich okkupierte No-Go-Zonen gebildet. Die Brüsseler Bürokraten haben die nationalen Grenzen geschleift, ohne eine funktionierende Alternative zu entwickeln. Europa kann sich aus diesem Desaster nur retten, wenn die einzelnen Länder wieder die Souveränität über ihre Grenzen und ihre Migrationspolitik erobern“, so die BaZ in schmerzhaft klaren Worten abschließend. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

29 Kommentare

  1. Genau die sind ja auch die neuen Herrenmenschen ….
    Italien täte gut daran diese Negerhorden wieder gen Afrika zu schicken…

  2. So ganz ohne Fachkenntnisse sind sie also doch nicht, die sehr geschätzten und begrüßten Versorgungssuchenden.
    Neben der Wohlfahrtsindustrie wollen halt die mitgekommenen Spezialisten ebenfalls ein gutes Einkommen erzielen.

    Nach der türkischen und albanischen Mafia, nach den Libanesen und den traditionellen italienischen Mafiosi machen nun auch nigerianische Banditen der einhiemischen organisierten Kriminalität Konkurrenz.

    Das dürfte CFR , KGE und Angela Merkel aber kaum interessieren. Nun sind sie halt mal da.

  3. Wer bei Bundestagswahlen zu 87 Prozent jene Parteien wählt, die solche Zustände lediglich als „bedauerliche Einzelfälle“ oder gar „hinnehmbare Kolateralschäden der Willkommenskultur®“ verharmlosen, bekommt eben das geliefert, was er zuvor – durch Wahlen – GENAU SO bestellt hat.

    Der Durchschnitts-Michel lernt eben nur unter gewaltigen Schmerzen, oder gar nicht !

    Nichts Neues…

  4. Schwarze Axt ist natuerlich nicht rassistisch…. Die Weisse Axt waere es aber.
    Noch 6% Weisse hier auf Erden. Und man nennt die Russkoepfe eine Minderheit.

  5. Das ist klar, es wird den europäischen staaten nichts anderes übrig bleiben als zum bewaffneten widerstand zu greifen.
    Allerdings halte ich tierliche affen nicht für so abstoßend wie schwarze homo sapiens. Der IQ ist ja bekanntlich bei denen niedriger als bei den anderen völkern. Und der IQ wird vererbt. also keine aussicht, dass sich in afrika irgend etwas ändert. so viel kann die übrige welt garnicht darein stecken , es wird immer nur menschlicher abschaum, korruption, krieg und gewalt und zerstörung rauskommen.

  6. Man kann aber was dagegen machen, aber dazu müßte man sich ja auch aufraffen, mal den Fernsehsessel verlassen, sich vielleicht ne blutige Nase holen, aber alles ist besser als das einfach hinzunehmen, meint Ihr nicht auch?????

    • Wieso bach Italien????
      Hier sieht es nicht Anders aus.
      Wenn das noch weitergeht, werden Sie sich noch wundern.

  7. Ich kenne solche Banden aus meiner (zugegebenermaßen recht kurzen) Geschäftszeit in Westafrika. Sie sind genauso, wie im Artikel beschrieben, aber eben auch mit dem Subsahara-IQ gesegnet. Die kennen nur die Sprache der Gewalt, fürchten sie aber gleichzeitig auch, weil es eben Schisser sind. Meine Erfahrung hat mich gelehrt, daß martialisches Auftreten genügt, um sie zu verunsichern und zu vertreiben, so, wie jedes Tier flüchtet. Vergesst alles mit europäischer Zurückhaltung und guter Kinderstube, wenn man denen ein nicht bekanntes Verhaltensmuster zeigt, reicht der Intellekt nicht, um die Situation neu einzuschätzen, dann setzt der fluchtreflex ein. Aber konsequent bleiben, sonst nützt das alles nichts. Mich hat es immer an eine Horde Schimpansen erinnert.

  8. Vorstand der Bündnis90/Die Grünen, München: „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.“

  9. Nur die brutalsten Gangs werden überleben. Auf deutschem Boden sind ja allerhand Verbrecher unterwegs. Die Zivilisation Europas ist schon Geschichte, der letzte Europäer macht das Licht aus. Die weiße Rasse ist erledigt. Ist leider die Zukunft. Man beobachte Süd Afrika. Alles nur ein Vorspiel.

  10. Italien? Die sind gerade dabei Deutschland zu erobern. Von Spanien aus, rücken die gerade, mit Flammenwerfern und Brandkalk bewaffnet , an. Das wird lustig, wenn die den Araberclans das Geschäft streitig machen. Bei Jouwatch, Pi- News, Epochtimes, Tichys Einblicke uvm, sitzen Sie in der 1. Reihe.

  11. Wozu gibt es das Militär ??? Das schafft doch keine Polizei alleine….

    Mit Panzern und Truppentransportern rein in diese No-Go-Areas und alle kriminellen raus holen… Dann ab in den Knast mit 30 Leuten pro Raum, so wie die es gewöhnt sind..

  12. Hier müsste gegen die verantwortlichen Politiker Anzeige erstattet werden, die Gesetze dafür wären da. Allerdings sind in Deutschland über 1000 Anzeigen gegen Merkel abgewiesen worden. Selbst das Gutachten von Staatsrechtlern wie Udo di Fabio und Jürgen Papier zum #Verfassungsbruch Merkels, blieb folgenlos. Offenbar leben wir bereits im Rechtsbankrott. Die pädophilen Pornoeltern von #Staufen wurden gerade zu langjährigen Haftstrafen verurteilt, #Kinderehe und Vielehe werden toleriert. Das wird böse enden!

  13. Noch ein paar Infos zu Castel Volturno:

    Von den 30.000 Einwohnern sind 20.000 Flüchtlinge. Die Stadt wurde komplett von der nigerianischen Mafia übernommen.

    Die Post, Schule, Kirche und auch die Polizeistation sind geschlossen, Müll wird nicht mehr abgeholt und auf den Straßen bieten sich nigerianische Minderjährige ganz offen für 5-15 Euro an.

    Was macht die Regierung? Das einzige was denen einfällt ist den Geldbeutel zu zücken um die „Integration“ zu fördern.

  14. Wer – ernsthaft – WILL, dass alle illegalen und schwerkriminellen MERKEL-ORKS ausreisen, MUSS zuvor die NATO einmarschieren lassen………

Kommentare sind deaktiviert.