Empathielose SPD Konstanz – ,,Rentner als Verkehrskadetten einsetzen, denn die leben nicht mehr so lang“

Bild: (Durch Pressmaster/Shutterstock)
Bild: (Durch Pressmaster/Shutterstock)

Konstanz – Vorschlag eines SPD Pensionärs: Der frühere Amtsleiter im Konstanzer Rathaus und SPD-Stadtrat Johannes Kumm findet, dass das Engagement als Verkehrskadett für Schüler zu gefährlich ist. Lieber sollten ihn Menschen mit geringerer Lebenserwartung machen.

Jugendliche stehen auf den Kreuzungen der Stadt und lenken an Tagen mit hohem Verkehraufkommen die Besucherströme in einigermaßen geregelte Bahnen: Während das Engagement der jungen Verkehrskadetten überwiegend als Beitrag zur Lösung eines Problems wahrgenommen wird, macht Johannes Kumm Architekt, Stadtrat der SPD, einen ungewöhnlichen Vorschlag. Statt junge Leute mitten in Abgase, Lärm und Feinstaub zu stellen, regt er an, Rentner als Kadetten einzusetzen.

Rentner haben „nicht mehr die Lebenserwartung wie Jugendliche“

Die Begründung, die er dafür in der Sondersitzung des Gemeinderats jetzt lieferte, überraschte nicht nur deshalb, weil Kumm selten das Wort ergreift. Sondern mehr noch wegen der Begründung, so der AfD-Kreisverband in Konstanz. Man solle, so Kumm, auf ältere Personen setzen, „die nicht mehr die Lebenserwartung haben wie Jugendliche“.

Im Ratssaal sorgte der Vorschlag von Johannes Kumm, der als pensionierter Leiter des damaligen städtischen Hochbau- und Liegenschaftsamts 2012 in Pension ging, für Erstaunen. „Wir können so etwas nicht verantworten“, sagte er über den von der Stadt über die Marketing und Tourismus GmbH gesteuerten Kadetten-Einsatz. Und wiederholte seine Forderung, lieber Rentner als Schüler an die Kreuzung zu stellen, mit der neuerlichen Begründung: „Die leben nicht mehr so lang.“

Verkehrsplaner entgegnet kühl: Jeder kann bei Kadetten Mitglied werden

Stephan Fischer, Verkehrsplaner im Rathaus, rief den Stadtrat indirekt dazu auf, schon mal mit gutem Beispiel voranzugehen. Ohne auf die Frage einzugehen, inwieweit das als Ehrenamt geltende Engagement bei den Verkehrskadetten mit den Arbeitsschutzbestimmungen für Minderjährige zu vereinen ist, hielt er fest: „Die Verkehrskadetten sind ein Verein, jeder kann da Mitglied werden.“

Zumal die Kadetten offenbar ohnehin Verstärkung brauchen: Die zusätzlichen Lotsen, die an den Parkhäusern seit diesem Jahr erfolgreich Rückstaus auf den Altstadtring verhindern, könnten nur durch das Engagement von Kadetten aus Schaffhausen und St. Gallen gewonnen werden. Bis 2021/2022 stehen mit Sicherheit noch Kadetten an Kreuzungen. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

28 Kommentare

  1. jeder Autofahrer, der so einen Abfall (Rentner) überfährt, bekommt einen Orden. Er hat dem Staat sparen geholfen!
    Eigentlich sollte es gesetzlich sein. dass mit Eintritt des Rentenalters Menschen wegen lebensunwertes Lebens eliminiert werden!

  2. Dann sollte der KUMM zum – ehrenamtlichen- Kadetten-Dienst „KUMMEN“, denn gerade ER scheint ja – seinen Worten entsprechend – das RICHTIGE ALTER zu haben, also z.B. überfahren werden zu dürfen, also – de facto – lebensUNwertes Rentnerleben.

    Das hätten ADOLF HITLER, SS-CHEF HIMMLER & Konsorten gewiss auch nicht „schöner“ – sprich: sozialistischer – formulieren können…….

    Es wird immer deutlicher, dass SOZIALISTEN sich einfach IMMER ähnlich sind und bleiben, egal ob es nationale sind, oder internationale……….

    • Hier muss ich mal bei den oben erwähnten eine Ehrenrettung machen!
      Das wäre bei denen nieee gefordert worden! Besonders nicht bei ehem. Müttern und Veteranen.

  3. Brummbär nickt:

    Jau, genau so sieht das Menschenbild dieser degenerierten Sozen aus
    Der Mensch ist nicht mehr Individuum ,sondern lediglich “ Humankapital „, das möglichst
    effizient verwertet werden soll .Und da Senioren nun mal „gebraucht “ sind …..

    Wie kann man solch entmenschten Haufen wählen ?

  4. „Der Sozi ist nicht grundsätzlich dumm er hat nur sehr viel Pech beim nachdenken“……
    Zit. Alfred Tetzlaff…Philosoph

  5. Ist das jetzt die neue, sozialdemokRATTischE Variante „sozialverträglichen Frühablebens“ der Deutschen.?

    Heißer Kandidat für das Schimpfwort des Jahres 2018 : SOZIALDEMOKRAT !

  6. Wer einen Rentner überfährt, wird ausgezeichnet!
    Wer zwei Rentner überfährt, darf aus der SPD austreten!
    Wer drei Rentner überfährt, bekommt sogar eine Bescheinigung, niemals in der SPD gewesen zu sein 😉

    • Stimmt, da gab es mal einen Film, Titel habe ich vergessen, da kamen die Leute ab einem bestimmten Alter in die „Erneuerung“, was, wie sich dann später herausstellte, der Tod bedeutete… Also schicken wir doch diesen „intelligenten“ Herrn in die „Erneuerung“.

  7. Freiwillige vor, Herr Kumm!

    Schließlich sind SIE ja auch schon in Pension! Und hoffentlich haben auch SIE nach dieser Äußerung eine geringer gewordene Lebenserwartung!
    Will die SPD auf die Art die leeren Rentenkassen vertuschen, die sie im Laufe ihrer Regentschaft mit den Grünen und jetzt mit der CDU für allen möglichen Dreck geplündert und zweckentfremdet hat? Keine Rentner – kein Problem – kein Handlungsbedarf! So einfach kann das Leben sein!

    Grollend

    Marc Abramowicz

  8. Haben Sie schon mal erlebt, wie sich Türken und Sürer auf deutschen Straßen benehmen?
    Da muß die Jugend geschützt werden.

  9. Und schon wieder die SPD!
    Wenn das alle Rentner (die SPD-Wählerschaft) in Deutschland wüssten… dann Tschüss SPD.

  10. Also ich würde Bundestagsabgeordnete von Linksgrün vorschlagen, der Durchschnitts-IQ unseres Volkes würde sehr kurzfristig ansteigen.

  11. „Rentner haben „nicht mehr die Lebenserwartung wie Jugendliche“….
    Das sagt viel über die Achtung älterer Menschen und ihrer Lebensleistung aus.

  12. Wie dekadent muss diese Gesellschaft noch werden. Auch für alte Menschen gilt das Menschenrecht. Leute von der SPD, das sollte euch doch wohl klar sein, da ihr ja weltweit Menschenrechte einfordert und Verletzungen anprangert. Was hier mit älteren Menschen gemacht werden soll ist nur noch MENSCHENVERACHTEND.

  13. Kennen wir das nicht aus der DDR? Rentner durften das Arbeiter- und Bauernparadies verlassen weil sie ihre Arbeitskraft bereits hinter sich hatten. Da darf die DDR 2.0 doch nicht nachstehen!

  14. Johannes Dumm.
    Du Pflegefall, ich hoffe deine Lebenserwartung ist auch nicht mehr so hoch…

Kommentare sind deaktiviert.