Enthüllungsbuch: Laut BKA-Statistik 853 000 Straftaten durch Flüchtlinge

Foto: Collage

»Die Destabilisierung Deutschlands« ist das Enthüllungsbuch des Sommers. Jedes Kapitel besitzt eine regelrechte Sprengkraft. Nachdem der Sicherheitsexperte Stefan Schubert dem Leser dort die mannigfachen Manipulationsarten bei der Flüchtlingskriminalität aufgezeigt hat, addiert er die dementsprechenden BKA-Statistiken der Jahre 2015-17 und belegt so unwiderlegbar die Verbrechenslawine durch kriminelle Flüchtlinge, denen Deutschlands Bürger seit den Grenzöffnungen ausgesetzt sind.

Haben die Freien Medien bislang ihre Berichterstattung zum Buch »Die Destabilisierung Deutschlands – Der Verlust der inneren und äußeren Sicherheit« auf den staatspolitischen Skandal der vorsätzlichen Nicht-Festnahme des bekannten IS-Terroristen Anis Amri durch die Merkel-Regierung fokussiert, so ist es ein absolutes Muss, auch die weiteren Kapitel zu besprechen.

853 000 Straftaten durch Flüchtlinge – »Deutschland ist sicherer geworden«

Es ist noch nicht allzu lange her, dass ein gewisser Horst Seehofer den Bürger dieses Landes einzureden versuchte, dass »Deutschland sicherer geworden sei«. Wenn Horst Seehofer damit die politische Parallelwelt von Berlin-Mitte meint: mit gepanzerten Dienst-Limousinen, schusssicheren und explosionsgeschützten Fensterscheiben und einem bewaffneten Personenschutz rund um die Uhr, dann mag dies sicherlich zutreffen. Doch für die restlichen 82 Millionen Bürger dieses Lands haben sich Merkels-Grenzöffnungen zu einem wahren Alptraum entwickelt. Die Mainstream-Medien berichten über die Kriminalität durch Flüchtlinge kaum bis überhaupt nicht. Nur bei besonders widerwärtigen Verbrechen, wie die Mädchen-Morde der jüngsten Vergangenheit, ist es ihnen durch die erlangte reichweitenstärke der Freien Medien und deren Unterstützung durch Hunderttausende Bürger in den sozialen Netzwerken, nicht mehr möglich weiter zu schweigen. Ansonsten wird die ausufernde Kriminalität durch Flüchtlinge weiter starrsinnig relativiert und negiert.

Um so wohltuender ist das Buch von Stefan Schubert, dass einem durch den Nebel aus Manipulationen und Lügen von Politik und Medien führt. Zudem gelingt es ihm, trotz diesem polarisierenden Thema, immer sachlich zu bleiben und alle seine Thesen und Zahlen mit Quellen und Links für Jedermann nachprüfbar zu belegen.

Viele dieser zitierten Quellen befinden sich zu diesem Thema auf der Seite des Bundeskriminalamtes (BKA). Unter dem Stichwort »Bundeslagebild Kriminalität im Kontext von Zuwanderung« können die Statistiken zur Flüchtlingskriminalität dort eingesehen werden.

Verbrechenslawine durch kriminelle Flüchtlinge

Für das Jahr 2017 werden auf Seite 19 des entsprechenden BKA-Lagebildes 289 753 Straftaten durch Flüchtlinge eingeräumt.

Für 2016 werden im entsprechenden Lagebild auf Seite 7 im Bereich der Allgemeinkriminalität 293 467 Straftaten durch Flüchtlinge bestätigt. Ausländerrechtliche Verstöße werden in allen Jahren in diesen Lagebildern überhaupt nicht mehr veröffentlicht.

Und für das Jahr 2015 verbreitete das BKA die Zahl von 206 201 Straftaten durch Flüchtlinge. Obwohl diese Zahl viel zu niedrig und falsch ist, wurde diese jedoch von den Qualitätsmedien dieses Landes Eins-zu-Eins, ohne jegliche eigene Überprüfung, übernommen und millionenfach weiterverbreitet. Denn Hamburg, Bremen und NRW (das mit 18 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Bundesland) haben keine Zahlen für das Jahr 2015 gemeldet. Alle Straftaten durch Flüchtlinge in diesen drei Bundesländern, die nach dem »Königsteiner Schlüssel« 25 Prozent aller Asylbewerber aufnehmen müssen, fallen bei der BKA-Studie somit völlig unter den Tisch. Rechnet man diese fehlenden 25 Prozent mit ein, kommt man auf rund 270 000 Straftaten durch Flüchtlinge allein im Jahr 2015.

Halten wir fest:

 

2015:               rund 270 000 Straftaten durch Flüchtlinge

2016:                        293 467 Straftaten durch Flüchtlinge

2017:                        289 753 Straftaten durch Flüchtlinge

Summe:                 853 220 Straftaten durch Flüchtlinge

 Stefan Schubert ordnet in seinem Buch »Die Destabilisierung Deutschlands« die beschriebenen Zustände und Zahlen folgendermaßen ein:

»Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Diebstahl, Drogenhandel, körperliche Angriffe, Messerattacken bis hin zu islamistischen Terroranschlägen. Und dies in einem Land, wo »Flüchtlinge« trotz einer mehrheitlich illegalen Einreise und des Durchquerens von einem halben Dutzend sicherer Staaten wie wirkliche Flüchtlinge aufgenommen wurden. Trotz Kosten in Milliardenhöhe, einer schweren Belastung der Gesellschaft als Ganzem mit einer einhergehenden Überforderung der sozialen Kassen, der Justiz, der Polizei, des Wohnungsmarktes, der Ärzteschaft, der Schulen, Kindergärten etc. Trotz all dieser Hintergründe und Auswirkungen danken diese »Flüchtlinge« der deutschen Bevölkerung es mit einer wahren Verbrechenswelle, seit sie sich auf deutschem Boden befinden. Über 853 000 Straftaten durch diesen Personenkreis. Eine breite öffentliche Diskussion darüber findet jedoch nicht statt, stattdessen sprechen Politik und Medien von Einzelfällen und überschütten Kritiker dieser Zustände mit Populismusdiffamierungen und Schlimmerem.
853 000 eingeräumte Straftaten bedeuten auch 853 000 Opfer.

Die anhaltende illegale Masseneinwanderung verschlingt nicht nur Milliarden an Steuergeldern – es bleibt auch festzustellen, dass in Deutschland rund 853 000 Menschen Opfer einer Straftat geworden sind, die es ohne die Flüchtlinge nicht gegeben hätte.

Stefan Schubert ist Ex-Polizist und Bestsellerautor und ein bundesweit anerkannter Sicherheitsexperte. Sein aktuelles Buch »Die Destabilisierung Deutschlands – Der Verlust der inneren und äußeren Sicherheit« bietet von der ersten bis zur letzten Seite eine explosive Enthüllung nach der Nächsten. Bitte kaufen Sie das Buch über diesen Link, so unterstützen Sie auch jouwatch mit Ihrem Kauf, da wir über ein Partnerprogramm mit dem Kopp Verlag verbunden sind.

 https://www.kopp-verlag.de/Die-Destabilisierung-Deutschlands.htm?websale8=kopp-verlag&pi=972200&ci=000402

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...