Von wegen Entspannung: Deutschland wächst jährlich um 715.000 Migranten

Migranten in Deutschland: (Foto: Shutterstock)
Zurückgeholte Asylbewerber kommen den Steuerzahler teuer zu stehen. Foto: Shutterstock

Der Zuwanderungsdruck auf Deutschland habe sich entspannt, behaupten Politiker, und die meisten Medien drucken das nach. Doch die Wahrheit ist: Seit 2015 wächst die ausländische Bevölkerung jedes Jahr durchschnittlich um 715.000 Personen. Hauptursache sind die Folgen der Einwanderungswelle von 2015/16 Das hat eine Jouwatch-Recherche ergeben.

Seit Angela Merkel im Herbst 2015 die Grenzen für mehrheitlich muslimische, männliche Einwanderer öffnete, entwickelt sich der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund explosionsartig nach oben. 2015 und 2016 hatten rund 1,2 Millionen Menschen einen Asylantrag gestellt. Danach habe sich die Situation normalisiert, verkünden Politik und Medien. Wenn man unter „normalisieren“ ein „Zurückgehen der Zahlen“ versteht, stimmt das relativ gesehen zwar. Dennoch wächst die ausländische Bevölkerung in Deutschland rasant.

Das ergibt eine Jouwatch-Auswertung der öffentlich zugänglichen Statistiken. Prozentual nimmt zwar der Anteil der „Flüchtlinge“ unter den Migranten ab. Dafür steigt die Zahl an anderen Stellen. Inzwischen sind die unter zehnjährigen „Biodeutschen“ deutschlandweit schon in der Minderheit.

Geburtenzahl bei Migranten wächst um 47,6 Prozent

Verantwortlich für den enormen Zuwachs der nichtdeutschen Bevölkerung ist auch die Explosion bei den Geburtenzahlen. Wurden 2014 noch 130.626 Babys mit Migrationshintergrund geboren, so waren es im vorigen Jahr bereits 192.812 – ein Plus von 47,6 Prozent. 2018 werden knapp 210.000 ausländische Geburten erwartet. Die Entwicklung ist unaufhaltsam.

Bei den Asylanträgen hat sich die Situation dagegen fast wieder auf dem Niveau von 2014 eingependelt. Damals waren es 202.834, im vergangenen Jahr 222.683. Immer noch ein Zuwachs von rund zehn Prozent – aber kein Vergleich mit den Steigerungsraten bei der Geburtenentwicklung. Die Ausreißerjahre waren 2015 und 2016. Da stellten 476.649 bzw. 745.545 Ausländer einen Antrag auf Asyl in Deutschland – insgesamt also mehr als 1,2 Millionen.

Familiennachzug seit 2014 fast verdoppelt

Dies hat langfristige Folgen auf die Bevölkerungsentwicklung: Nicht nur, dass sich diese Menschen überdurchschnittlich oft vermehren – sie holen auch immer häufiger ihre Angehörigen nach. Während Deutschland über den Familiennachzug für nur subsidiär Geschützte diskutiert, lief der für die übrigen Asylbewerber einfach weiter. Er hat sich von 2014 bis 2017 von 63.677 auf 118.000 beinahe verdoppelt. Auch beim Familiennachzug zeigt die Kurve steil und stetig nach oben: 2015 waren es 76.500 und 2016 rund 105.000 Zuwanderer auf diesem Wege.

Durch die Ausdehnung auf die subsidiär Geschützten wird er nun weiter deutlich steigen. Eine Jouwatch-Hochrechnung ergibt für 2018 eine Zahl von 182.000. Damit würde die Zahl der hierdurch ins Land kommenden erstmals fast die der Asylantragsteller einholen. Dies werden wohl 187.262 sein – falls nicht noch eine große Flüchtlingswelle einsetzt.

Migrantenzahl seit 2014 um 3,2 Millionen gestiegen

Das heißt: Seit 2016 kommen jedes Jahr zwar weniger Asylbewerber nach Deutschland. Trotzdem addieren sich die Zahlen natürlich. Es werden nicht weniger, sondern mehr. Und dennoch verschiebt sich die Zunahme von Migranten hin zu Geburten und Familiennachzug: Sorgte die steigende Anzahl von Asylanträgen 2015 für zwei Drittel des Gesamtanstiegs, so beträgt sie 2018 lediglich ein Drittel.

Nahm die ausländische Bevölkerung 2015 um 701.054 zu, so wird der Anstieg 2018 nur geringfügig darunter liegen: 587.404. Am stärksten war er 2016 mit 1.035.076. Auf die Jahre 2015 bis 2018 gerechnet ergibt sich somit ein Zuwachs von 2,86 Millionen Ausländern – eine durchschnittliche Steigerung von 714.282 pro Jahr an Migranten. 2014 waren es „nur“ 400.000. Nimmt man jenes Jahr noch dazu, so ist die Bevölkerung mit Migrationshintergrund seit 2014 um mehr als 3,2 Millionen gewachsen – eine demographische Revolution, die Deutschland massiv verändert.

24 Prozent haben einen Migrationshintergrund

Kürzlich gab das Statistische Bundesamt die neuesten Zahlen bekannt, die die Auswirkungen auf die Bevölkerungszusammensetzung bestätigen: 2017 lebten bereits 19,3 Millionen Menschen mit ausländischen Wurzeln in Deutschland – noch einmal 4,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Ihr Anteil beträgt damit 23,6 Prozent – jede Vierte hat einen Migrationshintergrund. Und die Zahl wird weiter deutlich steigen.

Unter 10-Jährige bereits in der Minderheit

Dabei reicht ein Blick auf die Bevölkerungspyramide, die das Amt veröffentlichte. Bei den Kindern bis 10 Jahre gibt es schon jetzt ein deutliches Übergewicht bei Menschen mit Migrationshintergrund. Dies würde sich auch ohne Zuwanderung in den kommenden Jahren durch die Pyramide nach oben schieben:

(WS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...