Mieter werden von „Nachbarskindern“ terrorisiert

Jugendgang (Symbilbild: shuttterstock.com/Von Syda Productions)
Jugendgang (Symbilbild: shuttterstock.com/Von Syda Productions)

Berlin – Die Mieter eines Plattenbaus werden von „Jugendlichen“ aus der Nachbarschaft terrorisiert und fürchten mittlerweile um ihr Leben. Realität im Merkel-Jahr 2018 für jene, die hier schon länger leben.

Es klingt unglaublich, was eine ältere Bewohnerin des Plattenbaus in Berlin-Hellersdorf der B.Z. berichtet: Mitte Juni brach das letzte Feuer im 70 Einheiten zählenden Ein-Appartement-Haus aus. Im sechsten Stock sollen Jugendliche im Alter zwischen 13 und 14 Jahre in die Wohnung der Seniorin eingedrungen und dort die Einrichtung angezündet haben. Das Appartement brannte vollständig aus. Umliegende Wohnungen wurden durch übergreifendes Feuer und Löscharbeiten zerstört. Verletzt wurde niemand. „Die Jugendlichen terrorisieren uns jetzt schon seit zwei Jahren”, so eine 63-jährige Mieterin. „Ich will einfach nur noch raus aus diesem Haus.”

Die Polizei bestätigte gegenüber der Zeitung, dass sich „zum Teil straffällige Jugendliche im Bereich des Hauses und der Umgebung aufhalten und teilweise ältere Bewohner drangsalieren“ würden. Im Fall des letzten Feuers wurde ein 14-Jähriger festgenommen und in eine sozialpsychologische Betreuung verbracht, hieß es weiter. Jedoch sei der Terror für die Bewohner mit der Festnahme des jugendlichen Straftäters nicht vorbei. Nachdem Mitglieder der Jugendgang immer wieder ins Haus eindringen, wurde vor kurzem einer 72-jährigen Anwohnerin gedroht, man werde ihr in den Kopf schießen.

Die Vermieterin der Appartementanlage, die Deutsche Wohnen, wurde von den verängstigten Bewohnern bereits mehrfach um Hilfe gebeten. Das Unternehmen habe laut B.Z. seinen Sicherheitsdienst deshalb beauftragt, verstärkt Streife an dem Plattenbau in der Glauchauer Straße zu gehen. Die Polizei würde präventive Einsätze fahren. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

22 Kommentare

  1. Aha „drangsalieren“ nennen die das. Wie verniedlichend.

    Würde ein Deutscher das mit den Merkelgästen tun, wäre das pure rechte Gewalt mit rassistischem Hintergrund. Die Medien würden vor Freude kollabieren für solche Berichte.

  2. -überall so! Muß meine Mutter zur Bank begleiten. Am Automat hantieren, mit dem Rücken zur Tür, ist gefährlich geworden.

  3. Man muss mit den gefährdeten Jugendlichen nach ausführlicher Beratung Segeltörns, etwa nach St. Tropez, oder in der Karibik unternehmen.
    Dazu braucht man einen Schlüsel von mindestens 4 Betreuern auf einen Jugendlichen, um das Unternehmen für alle Beteiligten so angenehm und interessant wie möglich zu gestalten.

    Für die etwas Älteren unter ihnen sind auch spezielle, zeitweilig sich mit ihnen bechäftigende junge Damen zu überlegén.
    Es kann ja sein, dass bei ihnen dann die Einsicht wächst, sich künftig mehr um ein besseres Leben mit eben solchen Genüssen zu kümmern, als alten Damen die Wohnung anzuzünden.

    Allerdings muss dazu gesagt werden, dass die bisherigen Erfahrungen noch ein Problem als ungelöst zeigen: das schöne Leben wird als Ziel akzeptiert, und einige werden sogar Sozialarbeiter in der Annahme, so weiter in die Karibik zu gelangen.

    Viele aber kürzen ab, rauben Banken aus, wenn Menschen nicht mehr genug abwerfen, und das ist dann doch wirklich nicht so günstig.

  4. Mein Vermieter in Kreuzberg ist auch die Deutsche Wohnen. Die Verhältnisse ähneln den hier beschriebenen. Der Wachschutz wurde wieder abgezogen, die Probleme bleiben.

    Deshalb erneut meine Forderung. Politiker in den Problemkiezen wohnen zu lassen, damit sie die Folgen ihrer unverantwortlichen Politik hautnah zu spüren bekommen.

  5. Leider fehlte eine nähere Spezifizierung der Jugendlichen – aber den Bewohnern ist es sicher egal, welcher Ethnie diese angehören. Das können auch Deutsche sein. Es zeigt mal wieder schlaglichtartig den immer weiter voranschreitenden Verfall der Gesellschaft, „Respekt“ ist absolut ein Fremdwort geworden. Nur noch traurig.

    • Na gut ich sehe es so. Respekt muss sich jeder einzelne Verdiene. Aber man sollte den Leuten zumindest Achtung und so sie sich auch so verhalten Höflichkeit, angedeihen lassen.

      Aber selbst nach dieser für viele recht harte Einstellung rechtfertig nichts! Das Bedrohen und vor allen durch Feuer oder anderes Vernichten von Leben und.oder Lebensgrundlage.

  6. Und um was für „Jugendliche“ handelt es sich? Antifanten? Oder etwas welche, die in wenigen Jahren als Männer™ bezeichnet werden, wenn über ihre Straftaten berichtet wird?

    Statt Strafen zu verhängen, werden diese Verbrecher in psychiatrische Einrichtungen gesteckt wo sie dann im Stuhlkreis sitzen oder therapeutisches Basteln machen.

    Wenn das so weitergeht, prophezeie ich, daß sich Bürgerwehren bilden werden, denen es dann sch…egal ist, ob sie illegale Waffen tragen und einsetzen. Der Deutsche ist eine sehr lange Zeit geduldig, aber wehe es platzt ihm der Kragen, dann wird es schlimm…

    Im Übrigen habe ich erst heute morgen festgestellt, daß auch in Hamburg immer häufiger von Wohnungsbränden berichtet wird. Daß in einer Hitzephase mehr Waldbrände passieren als in einem Regensommer ist logisch. Aber warum sollten deswegen häufiger Wohnungen brennen? Hat es in die jetzt brennenden Wohnungen sonst immer rein geregnet und nur der Dauerregen von 2016 und 2017 Schlimmeres verhindert?

  7. Brummbär staunt .

    Hmm, Hellersdorf also. Is ja interessant, dass solche „Vorkommnisse “ und massenhaft
    auftretende „Einzelfälle „immer in Wohngegenden aufzutreten scheinen, in denen die
    AfD den meisten Zuspruch hat ! Also, ich hab von solchen „unschönen Begebenheiten “
    aus, sagenwermal Grunewaldhausen oder Zehlendorf noch nix gehört !
    Was uns zu dem logischen Schluss führt:
    DIE AFD IS SCHULD !
    immer ! Wenns nicht der Russe war, wars die AfD ! Is doch sowas von logo !

    ich mach den Eimer voll.

    • Auch in Grunewald und Zehlendorf wird diese Art von Terror irgendwann Einzug halten. Noch werden die entsprechenden Personen sich überwiegend dort aufhalten wo sich schon Viele von Ihresgleichen befinden. Aber irgendwann wird es dort auch zu eng werden und sie breiten sich aus. Könnte natürlich sein, daß die Zehlendorfer dann bereits das Weite gesucht haben.

  8. Und was unternimmt die Polizei und vor allem die Justiz gegen diese straffällig gewordenen Jugendlichen? Scheinbar nichts.
    Wenn einer der älteren Herrschaften dann mal ausrastet und zur Selbstjustiz greift kann ich das sehr gut verstehen.

  9. Wer weiß was die Besitzer Vorhaben, vielleicht die länger hier Lebenden vergraulen und vom Staat die Miete bezahlen lassen. Das man in Berlin wohnt, kann der Vorstand auch nicht Ross und Reiter benennen und womöglich noch von den Genossen verlangen für mehr Sicherheit zu sorgen. Die Rassismus Vorwürfe würden prompt folgen und mit Besuch der Roten Schlägertruppe ist dann auch zu rechnen oder sogar Hausbesetzungen.

  10. Berlin, wie haben die gewählt? Wie bestellt, so geliefert. Bitte jetzt nicht lamentieren und schreien wie die Jochgeier.

    • Die Linken sind dort Stärkstekraft mit 26,1 %.
      Die AFD hat 21,6 %.
      Ansonsten die üblichen System Parteien.

      Das einzig gute dort ist das Ergebniss der AFD ( 50 + X wären optimal ) und das die Grünfaschisten unter 5 % geblieben sind ( 4,1 % )

      Stadtbezirk Marzahn – Hellersdorf.

  11. Dieses marodierende GESINDEL gehört auf der Stelle in eine geschlossene Erziehungseinrichtung.

    Wenn solch ein Verhalten keine ernsthaften Konsequenzen hat, darf man sich nicht wundern, wenn das Desaster täglich schlimmer wird.

  12. Wie in Südafrika!
    Hier sind es halt nicht die Schwarzen sondern der Islamhintergrund.

    Wie mir ein Bure erzählt hat, die höchsten Kosten im Monat hat er für den Sicherheitsdienst.

Kommentare sind deaktiviert.