Göring-Eckhardt muss jetzt tapfer sein: Derzeitige Hochdrucklage kein Klimawandel-Phänomen

Dresden 1904 (Bild: gemeinfrei / Screenshot)
Dresden 1904 (Bild: gemeinfrei / Screenshot)

Auch wenn es sich Katrin Göring-Eckardt und die versammelte Gemeinschaft der „Klima-Nazis“ noch so sehr wünschen: Das derzeitige Hochdrucklage ist leider leider kein Klimawandel-Phänomen. Ganz ohne Dieselskandal, ohne Braunkohleabbau, ohne grüne Weltuntergangsszenarien ging das Jahr 1904 als das bisher trockenste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen ein.

Eigentlich ist es ja mittlerweile egal, was das Wetter so macht. Ob verregnete Sommer oder Hitzerekorde. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kommt irgendein KlimawandeljüngerINNEN um die Ecke. So auch aktuell beim aktuellen Supersommer. Auch an ihm ist der menschgemachte Klimawandel schuld. Das könne man nicht leugnen, zwitschert die Hohepriesterin des Klimawandels, die Ober-Grüne Katrin Göring-Eckardt via Twitter:

 

Sommer 1904 war der bisher niederschlagärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Die Faktenlage aber ist – wie bereits beim Sauren Regen oder beim Feinstaub  – mal wieder, eine ganz andere, weiß das Internetportal Freie Welt zu berichten:

„Der Sommer des Jahres 1904 war der bisher niederschlagärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Vier Monate, beginnend im Mai, endend im August des Jahres, hielt eine andauernde Hochdrucklage Deutschland fest im Griff. Die Flüsse führten dermaßen Niedrigwasser, dass es zum Beispiel den Menschen an dem Mittellauf der Elbe möglich war, den Fluss ohne Schwierigkeiten zu durchwaten. Interessierte können im Netz unter dem Stichwort »Elbeniedrigwasser 1904« etliche Belege dafür finden. Zu jener Zeit aber gab es weder den heute bekannten starken Straßenverkehr, auch Braunkohle wurde nicht im selben Maße wie heute abgebaut. Und die Industrie war auch bei Weitem nicht auf dem Stand der 1970er-Jahre. Hauptverantwortlich für das Wetter ist und bleibt, und das mag den Grünen noch so schwer fallen, die Sonne. Sie bestimmt die Wetterlage und auch das langfristige Klima“.

Die AfD-Bundestagsfraktionsvize Beatrix von Storch kommentiert das Gejammere der Grünen per Twitter:

Durch das Gezwitscher wurde die grüne Gemeinde samt angeschlossenen Mainstreammedien gleich nochmals in hysterische Aufregung versetzt, so dass sich der öffentlich-rechtliche Langzeitbeschäftigte Ulrich Deppendorf gezwungen sah, zurück zu zwitschern:  „Klimanazi- tiefer kann das Niveau dieser rechtsradikalen Von Storch nicht mehr sinken! Und so eine Person sitzt auch noch im Deutschen Bundestag!! Aufwachen!

Von Storch antwortet auf so viel Empörung:

Könntet ihr Grünen das Wetter nicht einfach verbieten?

Dass den Leuten die grüne unwissenschaftliche Panikmache langsam aber sicher zum Hals heraushängt, mögen die Kommentare auf Göring-Eckardts Klima-Hitze-Geschwurbel dokumentieren:

„Frau , ich habe als Kind manchen heißen Sommer erlebt – und war glücklich. Und, nein: Am Wetter ein paar weniger Monate lässt sich kein Trend ablesen. Andere Sommer in den letzten Jahren waren verregnet und kalt.

„Nicht nur das, die Grünen mit Märchenonkel Habeck möchten ein Naturbelassenen Gebiet, für das Sie vor Jahren gestritten haben bebauen u. versiegeln. Asylunterkuenfte statt Naturschutz was ist wichtiger? In HH sollten Sozial Wohnungen aus alten Baubestand hergerichtet werden!“

„Es ist klar, dass die Sommertage für die Klimapropaganda genutzt werden. Der sehr kalte und schneereiche Winter 2017/2018 wird da gerne vergessen.“

„Hören Sie doch bitte endlich mit Ihrer Panikmache auf! Naürlich brauchts Umweltschutz! Das streitet auch keiner ab, aber Sie und Ihre Partei schüren Ängste um sich wieder wichtig zu machen“

„Wenn man sich die letzten 2000+ Jahre ansieht kann man schön erkennen dass wir uns immer noch von der kleinen Eiszeit 1300-1600 erholen. Dieser Anstieg wird und jetzt als Klimawandel verkauft.“

Besonders kreativ: „Aha, könntet ihr Grünen das Wetter nicht einfach verbieten? Ist doch Sommerloch, da fällt euch doch sonst auch immer was ein, was man verbieten könnte.“ (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

29 Kommentare

  1. Ich denke, dass dringendere problem ist doch dass die KGE noch den unsäglichen Nahzieh-Teil im Namen führt. Das sollte sie umgehend angehen und entkernen.

  2. Schaut man sich die Frauen bei den Grünen an, dann weiß man, dass sie die Wechseljahre mit dem Klimawandeln verwechseln!

  3. Die Katrin, ehemalige FDJ-Sekretärin, ist Expertin in Sachen Propaganda. Gelernt ist eben gelernt. Da hat sie mit Frau Murksel etwas gemeinsam.

  4. „diese person sitzt im deutschen bundestag…“ meint dieser deppendorf. mein herr, diese person sitzt dort, weil eine ausreichende anzahl von waehlern sie dort hingesetzt hat. so was nennt man demokratie, sie depp vom dorf

    • Die hat sich nur die 12 Jahre gemerkt, dass Deutschland schuld am 1.WK ist und dass Deutsche in Afrika Nęger schießen (Nein, nicht in Mali – da ist das okay – in Deutsch-Ostafrika).
      Vielleicht noch, dass Deutsche den Verbrennungsmotor und die Gasheizung erfunden haben, die nun die Welt mit CO2 vernichten. Überhaupt Alles mit Gas und Verbrennen zu tun hat.

  5. Fakten……Hahahaha….
    Seit wann Interessiert denn einen Klimafaschisten, auch Grünen genannt, sowas!

  6. Wälder ramponieren für Windräder, deren Ökobilanz fragwürdig ist, weil ihnen mangels Speicher konventionelle Kraftwerke zur Seite stehen müssen, das ist echt grüner Wahn.

    Radioaktiver Abfall ist beherrschbar, der Wahn der halbgebildeten grünen Energiewirtschaftler aber nicht.

    Eine promovierte Physikerin, die einem Ethikrat und dem eigenen Gefühl folgt, und eine Kehrtwende hinlegt, wirft weitere Fragen auf.

    Kann man mit einer Ausbildung in Quantenchemie übersehen, dass el. Energie zu speichern in großem Maßstab gar nicht geht?

    • Nun, was die Promotion dieser Person angeht, da habe ich so meine eigene Meinung. Ich bin mir nicht einmal sicher, dass sie zwischen radius- und winkelabhängigen Teil beim Separieren der Schrödingergleichung unterscheiden kann.

  7. Scheint so als vertrüge die Klimanazisse KGE einfach nur keine Sonne! Ausserdem denkt die zu kurz, denn diese Wetterlage ist doch ideal für ihre geliebten Rapefutschies!

  8. Rot-grün muss weg, alles hirntoter Dreck den kein Land braucht. Wenn wir dann weniger Zombies sind, geht es auch der Erde viel besser. Sie holen ja jeden Dreck ins Land, denken diese hirntoten die brauchen keinen Strom? Wasser? machen keinen Abfall?

  9. Im Übrigen nervt es, wenn sich die verfeindeten Ideologen ständig gegenseitig als national-sozial (Nazìs) oder gar als faschistìsch (italienische Bewegung Mussolinis) begroben !
    Fehlt es an Phantasie, sich mal passende Schimpfworte auszudenken?!
    (Das rote Experten diesen Begriffen Bedeutungen zugeschrieben haben, die nichts mit dem Ursprung der Worte zu tun haben, macht den Widersinn nicht geringer.)

  10. „Das Wetter hat mit dem Himmel nichts zu tun.“ – KGE
    Eigentlich wollte ich schon schreiben, dass sich die Dame in diesem Sommer das Hirn verbrannt hat. Aber dann fiel mir ein – die war schon immer so.

    • Stichwunden haben doch auch nichts mit Messern zu tun…

      Die bilden sich in der Regel selbsttätig beim aufeinander treffen verschiedener Kulturen und zwar IMMER bei den Rassisten.

  11. Die BRD-Machthaber setzen seit Ewigkeiten auf die zuverlässige Vergeßlichkeit ihrer Untertanen.
    Nicht nur die immer wieder gebrochenen Versprechen der Staatsorgane werden vergessen, sogar die Erinnerung an schönes Sommer-Wetter der Kindheit verblaßt bei der breiten Masse, die den Grünen Klimapriestern an den Lippen hängt.

  12. Ich halte es für sehr wichtig, denen, die mit Begriffen wie Rassismus und Nazi um sich werfen, mit gleicher Münze heimzuzahlen. Klimanazi ist gut. Dazu käme Islamisierungsleugner, Deutschlandtöter (Deutschlandhasser ist schon in Gebrauch), Gangsterfreunde, Messerstecher-Lover …

  13. Fehlenden Intellekt versucht diese nutzlose, ja zutiefst schädliche Partei, durch perverses Gekeife auszugleichen. Bei diesen Gestörten sind doch auch alle Nazis, die nicht in deren bizarres Weltbild passen.

  14. Warum macht Gott die pöhsen Nazis ? Warum macht Gott den Klimawandel ? Du ,liebe Katrin , kannst Du mir das erklären ?

  15. Es kommentierte „Depp“endorf. Mehr muss man zu dem Beitrag nicht sagen. Wenn die Argumente fehlen wird eben die Nazi Keule geschwungen. Vielleicht hat der „Depp“endorf schon einmal von Gartennazis (Reinhard May) oder Fahrradnazis (umgangssprachlich) gehört. Daneben fällt man auch nur Ökofaschist, Ökoterrorist usw. ein. Wer den Begriff Nazi also verwendet muss selber einer sein, es sei denn man ist anerkannter GutmenschInn.

Kommentare sind deaktiviert.