Arne und Nico Semsrott: Die Soros-Brüder vom ZDF

Was hat das mit Comedy zu tun? Soros-Sprecher Arne Semsrott bei seinem Bruder in der ZDF heute show

In der Debatte um Schlepper-NGOs haben sich mehrere Prominente auf die Seite der Fluchthelfer geschlagen, darunter Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf. Ein weiterer Wortführer ist Anti-Komiker Nico Semsrott, der für den Gebührensender ZDF arbeitet. Sein Bruder wiederrum arbeitet für einen gewissen ungarischen Milliardär, der letztes Jahr 18 Milliarden Dollar an linke Gruppen gespendet hat.

Nico Semsrott wurde berühmt mit – wie könnte es anders sein – einer anti-AfD-Tirade, die mittlerweile 2,3 Millionen Klicks auf YouTube hat und Behauptungen enthält wie „Die AfD will an den Grenzen Menschen erschießen (Lacher)“. Semsrott musste inzwischen eingestehen, dass er Teile des Textes von BBC-Komiker Stewart Lee abgeschrieben hat. Dennoch bekam der Anti-Komiker einen Vertrag bei der heute Show im (laut Rundfunkstaatsvertrag eigentlich zur Unparteilichkeit verpflichteten) öffentlichen-rechtlichen ZDF. Aktuell erfreut er die Fangemeinde mit Tweets von Reconquista Internet, Sea-Watch, Klaas Heufer-Umlauf und Sevim Dagdelen.

Semsrott ist Mitglied der Schwachsinnspartei „Die Partei“ von Titanic-Redakteur Martin Sonneborn, die bewusst Steuermittel veruntreut und damit Mordaufrufe finanziert. Semsrott freut sich auf Twitter über die Finanzierung seiner Propaganda durch den Steuerzahler: „Hab im März dank @MartinSonneborn für einen Vortrag in Brüssel von der Europäischen Union 1000 Euro bekommen. Ich hab das Geld eben komplett an die Aktion von @damitdasklaas weitergeleitet… Damit ist die Aktion jetzt gefördert von Mitteln der Europäischen Union, hihi.“

Semsrott ruft auch gerne zu tätlichen Angriffen auf Regierungsmitglieder auf:

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen wurde 2016 von einem 17-jährigen mit einer tiefgefrorenen Torte beworfen und am Kopf verletzt. Das ist die Art von „Komik“, die sich nur ein Linker eingebettet im gebührenfinanzierten Staatsfunk leisten kann.

Was die Wenigsten wissen: Nicos Bruder Arne Semsrott ist „Journalist“ und seit Jahren eng verbunden mit dem Aktivistennetzwerk des ungarischen Milliardärs George Soros. Arne Semsrott arbeitete erst für Transparency International, Teil des selbst höchst intransparenten Open Society Netzwerks, dann für Facebook-Zensurbehörde Correct!v und netzpolitik.org, Veranstalter der Digitalkonferenz re:publica, auf der Jan Böhmermann seine Spam-Kampagne Reconquista Internet verkünden durfte.

Aktuell hat Arne Semsrott sogar seine eigene Soros-Gruppe bekommen, die Open Knowledge Foundation mit dem Projekt Frag den Staat, das wiederum von seinem ZDF-angestellten Bruder auf Twitter beworben wird. Arne Semsrott ist ein regelmäßiger Gast auf der Soros-NDR-Konferenz Netzwerk Recherche, wo er neben Gutmenschen-Kollegen wie Anja Reschke und Patrick Gensing auftritt. Arne darf auch öfter mal in der ZDF heute show bei den Kollegen seines Bruders auftreten, ohne dass dabei auf seine Aktivitäten im Soros-Netzwerk hingewiesen wird. Was das mit Comedy zu tun hat, wird dabei erst klar, wenn man versteht wie wir alle verarscht werden.

In seiner 2. Rundfunkentscheidung von 1971 befand das Bundesverfassungsgericht, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk komme wegen seiner „Breitenwirkung und Suggestivkraft“ eine „herausragende kommunikative Bedeutung“ zu, weshalb der öffentlich-rechtliche Rundfunk verpflichtet sei, „frei, umfassend und wahrheitsgemäß“ zu informieren. Da der Rundfunk eine Sache der Allgemeinheit ist, muss er „in voller Unabhängigkeit überparteilich betrieben und von jeder Beeinflussung freigehalten werden“.

In Paragraph 10 des Rundfunkstaatsvertrages heißt es, „Berichterstattung und Informationssendungen haben den anerkannten journalistischen Grundsätzen, auch beim Einsatz virtueller Elemente, zu entsprechen. Sie müssen unabhängig und sachlich sein. Nachrichten sind vor ihrer Verbreitung mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Wahrheit und Herkunft zu prüfen. Kommentare sind von der Berichterstattung deutlich zu trennen und unter Nennung des Verfassers als solche zu kennzeichnen.“

 

Lesen Sie am Samstag: Netzpolitik.org.

George Soros hat bisher über 32 Milliarden Dollar an linke Projekte gespendet. Deutschland und vor allem die deutschen Medien stehen dabei an vorderster Front. Die Details dieses Netzwerks in Deutschland sind jedoch weitgehend unbekannt. Deshalb lautet das jouwatch Sommerrätsel: Sucht Soros! 

Wir bitten unsere Leser, Hinweise auf Soros-nahe Gruppen und Aktivisten in Deutschland hier oder auf Facebook in die Kommentare zu schreiben! Bitte immer mit Links und Quellenangaben! Bitte keine antisemitischen Verschwörungstheorien.

 

 

Lesen Sie auch:

Das große Jouwatch-Sommerrätsel: Sucht Soros!

Netzwerk Recherche: Wo sich Anja Reschke und Patrick Gensing mit dem Soros-Netzwerk treffen

NGOs: Wie Soros, Kahane und die Bundesregierung die Flüchtlings-Berichterstattung beeinflussen

No Borders: Schlepper-Demos von Bundesregierung und Soros gesponsert

Schlepper-NGOs: Tagesspiegel-Meisner duldet keine kritischen Fragen

Medien-Werbetrommel für Schlepper-NGOs strafbar?

AfD untersucht Verbindungen zwischen Merkel-Regierung und George Soros

Wie George Soros und der Guardian den „Facebook-Skandal“ inszenierten

Paradise Papers – Nigel Farage fordert Soros-Untersuchungsausschuss

Wie George Soros 1944 den Nazis geholfen hat

Sigmar Gabriel, George Soros und der NGO-Eklat

Die Zeit, der Soros und der Israelhass

Correctiv – die linksgedrehte Zensurschraube

 

Tichys Einblick:

Correctiv – korrigieren

Journalismus und Gesinnung

 

Ein Prozent:

Open Society Foundations: Soros‘ Werkzeug

George Soros: Staatsmann ohne Staat

CORRECTIV: Das Zensurwerkzeug der Elite

 

Collin McMahon ist Autor und Übersetzer. Der Autor distanziert sich von allen antisemitischen Kommentaren. George Soros ist kein Freund Israels oder des jüdischen Volkes.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...