USA und Verbündete auch im UN-Sicherheitsrat zunehmend gespalten

Foto: Vereinte Nationen (über dts Nachrichtenagentur)

New York  – Die USA und ihre Verbündeten sind auch im „islamisierten“ UN-Sicherheitsrat zunehmend gespalten. Die Vereinigten Staaten und die übrigen G7- und Nato-Staaten stimmten deutlich häufiger unterschiedlich ab als vor Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump, so eine Studie des Münchener Ifo-Instituts, über die das „Handelsblatt“ (Montagausgabe) berichtet. Seit Januar 2017 gab es demnach über 95 Resolutionen in der UN. Doch nur in 56 Prozent aller Fälle haben die USA und die G7-Staaten gleich abgestimmt – das sind 10,3 Prozentpunkte weniger als vor Trump.

Noch schlechter fällt das Ergebnis aus, wenn man das Abstimmungsverhalten der USA und ihrer Verbündeten im jeweils ersten Amtsjahr eines US-Präsidenten vergleicht: Demnach lag in Trumps erstem Jahr die Übereinstimmung zwischen den USA und den G7 zehn Prozentpunkte unter Durchschnitt, zwischen den USA und den Nato-Staaten sogar 13,2 Prozentpunkte. Laut Ifo ist die Entwicklung klar den USA geschuldet. So hätten etwa die übrigen G7-Staaten ihre Israel-Politik kaum geändert.

Die US-Zustimmungsrate zu Resolutionen zum Israel-Palästina-Konflikt aber sank unter Trump von 20,6 auf 5,3 Prozent. Das gleiche Bild zeige sich bei Wirtschaftsfragen. „Insbesondere bei Themen der ökonomischen Entwicklung wichen die Positionen stark ab“, sagt Ifo-Forscher Niklas Potrafke.

Während die G7 seit Trumps Amtsantritt 80 Prozent der Resolutionen in der UN-Vollversammlung absegneten, haben die USA nicht einer einzigen zugestimmt. Zwar seien „die Abweichungen bei den UN-Abstimmungen unter den beiden Bush-Präsidenten noch größer gewesen“, heißt es in der Studie. So spaltete Anfang der 2000er die außenpolitische „Bush-Doktrin“ den Westen noch stärker.

Allerdings fürchten die Ifo-Forscher, Trump könne die Bushs schon bald in den Schatten stellen: „Zu vermuten ist, dass der von Trump angezettelte Handelskrieg zu einer weiteren Entfremdung führt.“ (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

4 Kommentare

  1. Mich wundert es nicht. Präsident Trump und Nikki Haley sind nicht mehr
    bereit jeden UN Unsinn mitzumachen. Wieso auch. Anti-Israel und
    Pro-Muslim ist
    nicht der weitere dauerhaften Weg zum besten. Die EU mache, was sie
    immer gemacht hat, USA nicht mehr. Klar auch, künftig werden mehr gegen
    Trump und die USA sein als früher, weil er eben manches ändern möchte.
    Manche Änderung ist auch nötig.

  2. „Egon von Greyerz: Die USA schulden der Welt fast dreimal mehr Gold, als es auf der Welt gibt“

  3. Brummbär meint:

    Das ist doch alles Theaterdonner. Die wichtigsten Entscheider über Krieg und Frieden
    sitzen in den Aufsichtsräten der Waffenhersteller und der Rohstoffkonzerne.
    Ein Beispiel ist die Verwendung von Uranmunition durch die Nato.
    In der Öffentlichkeit findet dieses Thema kaum Interesse. Die Medien verschweigen die
    Gefahren dieses Teufelszeuges schamhaft, obwohl es DIE GESAMTE MENSCHHEIT für
    die nächsten 1 bis 2 Millionen Jahre bedroht ! Also quasi für immer,bis der letzte Mensch
    an Krebs verreckt ist ! Uranmunition bietet für die Hersteller und Verwender zwei Vor-
    teile. Erstens kann man so „elegant“ Atommüll entsorgen, der nicht kostenintensiv in
    Endlager versenkt werden muss. Billiger allemal ist es, ihn auf gegnerische Panzer und
    Krankenhäuser zu verballern.Zwotens ist das verwendete,abgereicherte Uran so schwer,
    dass es jede bekannte Panzerung durchschlägt wie einen japanischen Seidenschirm.
    Nun ist das abgereicherte Uran in kompakter Form nicht wirklich giftig,da es nur ca 1mm
    weit eine strahlende Wirkung hat. Wird es aber in Hochgeschwindigkeits Munition ver –
    schossen,pulverisiert es sich beim Aufprall in Mikroskopisch kleine Partikel. Diese gelangen
    über Wind oder Berührung in die Körper der Menschen. Vor allem in die Lungen. in direk-
    tem Kontakt mit dem menschlichen Gewebe entfalten diese Mikrostäube ihre tödliche
    Wirkung. Ist der betroffene Mensch nun an Krebs verstorben und wird zb. verbrannt,
    setzen diese Stäube ihren Weg zum nächsten Opfer fort. Halbwertzeit etliche Hundert –
    tausend Jahre. Durch Wind und Wetter verbreitet sich das Zeug über den gesamten
    Globus ! Die Opfer der Kriege, seit dem Völkerrecht widrigem Jugoslavienkrieg, ob betei-
    ligte Soldaten BEIDER Seiten oder Zivilisten, die seither an Krebs erkrankten oder
    verstarben sind — wen wunderts — GEHEIM.
    Unsere,stets so Friedensbewegten Grünen, die wegen der Feinstaubbelastung der
    Luft ,zuverlässig in Schreikrämpfe verfallen, haben DAVON wohl noch nie was gehört ?
    Oder ist ihnen das Thema,da es nicht unmittelbar der Vernichtung allen Deutschen dient,
    einfach schnuppe ?
    Nun ja, die Pharmaindustrie profitiert jetzt schon von der Steigerung der Krebspazienten !
    Hier läuft ein derart perfider Plan zur Ausrottung der gesamten Menschheit, wie ihn
    sich kein Drehbuchschreiber auf Koks jemals ausgedacht hat !

    Eimer ! Alle

Kommentare sind deaktiviert.