„Seenotrettung“: Hat die „Bild am Sonntag“ mal wieder Fake News verbreitet?

Kevin allein auf See - Foto: Durch lassedesignen/Shutterstock

Gestern erschütterte eine Meldung die Öffentlichkeit: „Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für „Bild am Sonntag“ finden es 75 Prozent der Deutschen richtig, dass private Hilfsorganisationen Flüchtlinge im Mittelmeer retten. Nur 21 Prozent sehen das nicht so.“

Nun gibt es eine „Gegenmeldung“, die doch etwas realistischer klingt: 

Laut einer Umfrage des Civey-Instituts sehen 54,3% der Deutschen die Arbeit der NGOs im Mittelmeer negativ, 37% davon sogar als „sehr negativ.“ Nur 31,7% bewerten sie positiv. Sogar 21,8% der SPD-Anhänger und 19,9% der Grünen-Wähler bewerten den Einsatz der Nichtregierungsorganisationen, die sich selbst als Seenot-Retter bezeichnen, negativ. Dazu erklärt der medienpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Martin Renner, gemeinsam mit dem AfD-Außenpolitiker und  Initiator einer Strafanzeige gegen die NGOs, Petr Bystron:

„Die Ergebnisse der Umfrage zeigen deutlich, dass wir mit unserer Strafanzeige gegen die Betreiber der Schiffe im Mittelmeer eine breite Unterstützung in der Bevölkerung haben. Nun ist es belegt: Die Mehrheit der deutschen Bürger sieht die Tätigkeit dieser Organisationen ebenfalls sehr kritisch.

Dies ist umso beeindruckender, da über unsere Strafanzeige von keinem Mainstream-Medium berichtet wurde, während sich die NGOs und deren Förderer immer noch einer massiven Unterstützung insbesondere der öffentlich-rechtlichen Medien erfreuen.

Die gebührenfinanzierten Anstalten ARD und ZDF twittern Demo-Aufrufe und räumen den NGO-Unterstützern massiv Sendezeit ein. Wiederholt wurde mit einer Emotionalisierung des Themas gearbeitet, um die Öffentlichkeit emotional zu erpressen. Es ist höchste Zeit, dass vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender aufhören, sich als Sprachrohr der No-Borders-Aktivisten zu betätigen. Die Einseitigkeit der Berichterstattung grenzt an Open-Borders-Propaganda. Sie verstößt gegen das Gebot der Ausgewogenheit der Berichterstattung.

Wir unterstützen echte Seenotrettung. Die AfD spricht sich bereits seit 2013 für eine legale Einwanderung nach kanadischem Vorbild aus. Es ist jedoch offensichtlich, dass es sich bei der Tätigkeit dieser NGOs nicht um Seenotrettung handelt, sondern um die Förderung einer unbeschränkten und illegalen Masseneinwanderung.

Unsere Position, für die wir als AfD massiv angefeindet und attackiert wurden, entspricht dem Willen der Mehrheit der deutschen Bevölkerung. Die öffentlich-rechtlichen Medien wären gut beraten, sich auf ihren Auftrag zurück zu besinnen und objektiv zu berichten, anstatt zu versuchen, die Bürger im Sinne einer gescheiterten Ideologie umzuerziehen.“

Quelle: Alternative für Deutschland

Loading...