Mesut Özil zum Erdogan-Meeting: „Ich würde so ein Foto wieder machen“

Foto: Screenshot/Twitter

Nach dem Skandal um das Foto von Mesut Özil und dem türkischen Präsidenten, das für viele ein Grund war, warum die Deutsche „Mannschaft“ so frühzeitig aus der WM geflogen ist, äußert sich der Fußballstar jetzt zum ersten Mal endlich persönlich. Auf Twitter und interessanterweise auf englisch!

Hier die Übersetzung:

„Die letzten Wochen haben mir Zeit gegeben, über die vergangenen Ereignisse nachzudenken. Ich möchte meine Gedanken und Gefühle darüber teilen, was passiert ist.

Wie bei vielen anderen Menschen bedeutet meine Herkunft mehr, als nur ein Land. Während ich in Deutschland aufgewachsen bin, hat mein familiärer Hintergrund seine Wurzeln in der Türkei. In mir schlagen zwei Herzen, ein deutsches und ein türkisches.Während meiner Kindheit lehrte mich meine Mutter, respektvoll zu sein und niemals zu vergessen, woher ich kam und das sind immer noch Werte, an die ich mich bis heute halte.
Im Mai traf ich Präsident Erdogan in London während einer Wohltätigkeits- und Bildungsveranstaltung. Wir haben uns 2010 zum ersten Mal getroffen, nachdem er und Angela Merkel das Spiel Deutschland gegen Türkei in Berlin gesehen haben.

Seitdem haben sich unsere Wege um den Globus viele Male gekreuzt. Ich bin mir bewusst, dass das Bild von uns eine große Resonanz in den deutschen Medien ausgelöst hat, und während einige Leute mich beschuldigen zu lügen oder zu betrügen, hatte das Bild, das wir machten, keine politischen Absichten. Wie gesagt, meine Mutter hat mich nie vergessen lassen, was meine Herkunft, mein Erbe und meine Familientraditionen angeht. Für mich ging es bei einem Foto mit Präsident Erdogan nicht um Politik oder Abneigungen, sondern darum, dass ich das höchste Amt des Landes meiner Familie ehre. Mein Job ist Fußballspieler und nicht Politiker, und unser Treffen war keine Billigung irgendeiner Politik. In der Tat haben wir über dasselbe Thema gesprochen, über das wir immer sprechen, wenn wir uns treffen – Fußball. Er war in seiner Jugend auch Fußballspieler.

Obwohl die deutschen Medien es anderes dargestellt haben, ist die Wahrheit, dass es angesichts meiner Herkunft respektlos gewesen wäre, den Präsidenten nicht zu treffen. Ich bin stolz darauf, wo ich heute stehe. Für mich spielt es keine Rolle, wer der Präsident ist, wichtig ist, dass er es ist.

Respekt vor dem politischen Amt zeigen sowohl die Königin als auch die Ministerpräsidentin Theresa May, wenn sie Erdogan  in London bewirten. Egal, ob es sich um den türkischen oder den deutschen Präsidenten gehandelt hätte,  ich hätte mich nicht anders verhalten.
Ich verstehe, dass dies schwer zu verstehen ist, da der politische Führer in den meisten Kulturen nicht als getrennt von der Person betrachtet wird. Aber in diesem Fall ist es anders. Was auch immer das Ergebnis bei dieser oder der Wahl davor gewesen wäre, ich hätte das Foto trotzdem gemacht.“

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

94 Kommentare

  1. ich verstehe das gedönse um den özil nicht. der ist deutscher.,per paß mit türkischen wurzeln. Er ist als berufsspieler hier in der sozialen rolle .
    Was regen sich die deutchen darüber auf, unsere schrottpolitiker und ihre höflinge, die rot-grüne-linke-genderwahnclique hält doch auch von deutschland nichts, nichts als heimat, nichts als nation, nichts von der flagge und nichts von der hymne.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  2. Meine Güte, der Türke ist doch nun wirklich uninteressant (geworden). Der DFB ist eine Gurkentruppe, den Özil hätte man schon vor der WM entsorgen sollen, dann wäre das Thema jetzt vorbei. Was will man mit einem satten Moslem anfangen?

  3. Herr Özil ist türkischer Abstammung und kann seine Erbanlagen nicht ändern. Auch dann nicht, wenn chronische Umerzieher das Gegenteil behaupten, fordern und per Staatsmacht aufzwingen wollen. Herr Erdogan ist gewählter türkischer Präsident und gewiss ein vielfach besserer Patriot als das buntmaulige hochfinanzfaschistische Oberamts-„Establishment“, das sich in Berliner Bundesverwaltungsorganen auf leitenden Posten eingenistet hat.

    Es wäre deutschfeindlich gewesen, hätte Herr Özil sich mit der logenrautenfingrigen grenzenlosen Multimistmacherin öffentlich gezeigt. Dem patriotischen Prinzip rein als solchem steht Herr Özil näher, wenn er sich mit einem echten Patrioten wie Herrn Erdogan abbilden lässt.

    • Wir haben uns von unserer Politikkamarilla in den letzten 30 Jahren unsere Identität und unseren Glauben nehmen lassen.

  4. Der Türke hat mittlerweile über Fratzebuch seinen Rücktritt aus „Der Mannschaft“ bekannt gegeben.
    Er sieht sich als Sündenbock für das Ausscheiden bei der WM und wirft dem Präsidenten Grindel deshalb Rassismus vor.
    Wenn seine türkischen Wurzeln nicht respektiert würden, will er nicht mehr für Deutschland spielen.
    Ich hoffe, er tauscht seinen Deutschen Pass jetzt auch wieder gegen einen türkischen und bleibt unserem Land fern.
    Özil, Du hattest niemals etwas in unserer Mannschaft und unserem Land verloren!
    Gündogan soll sich ein Beispiel nehmen.

  5. Ach bitte, dies ist eine Erfolgsmeldung. Dies ist ein Erfolg der BRD, mit der Integration. Der Türke lebt als Türke in der BRD, hält sich an die Gesetze der BRD, zahlt Steuern und spricht die deutsche Sprache – für über 90% aller BRDlinge ist damit die Integration gelungen = alles in Butter. Wer sich darüber aufregt, daß er keine Loyalität gegenüber den Deutschen kennt, der darf auch nicht von Integration sprechen, was aber ganze viele machen, denn dann müßte es um Assimilation gehen, die bei den Horden an Invasoren seit 1961 aber UNMÖGLICH ist.

    Özil = Integration = neuen Balkan erschaffen, mit den gleichen Folgen.

  6. Respekt, ich höre immer nur Respekt. Die Hymne des Landes mitzusingen , welches Özil zu dem gemacht hat was er heute ist , das wäre respektvoll Deutschland gegenüber gewesen. Özil hat Deutschland alles, aber auch alles zu verdanken . Oder kennt irgendjemand einen Türken, der aus der Türkei heraus Karriere gemacht hat? Ich kenne keinen. Dann hat Özil noch von der Gutmenschenmigrationsquote profitiert. Denn allein sein“ Talent“ reicht für eine Deutsche Nationalmannschaft definitiv nicht aus. Nur den linken Fuss hinhalten, den Ball dann abtropfen zu lassen , ist etwas wenig. Wir sind Weltmeister geworden nicht wegen Özil und Co. sondern trotz. Weil sich Leute wie Schweinsteiger, Müller und Lahm den Allerwertesten aufgerissen haben. Özil und Co. können zurücktreten , mich würde es tierisch freuen. Ich kann die nicht mehr sehen, diese Quoten auf 2 Beine!

  7. ich hoffe er wird jedesmal, wenn er in DE auftritt, ausgepfiffen! Er soll zu seinem Präsidenten gehen.
    Wir brauchen ihn nicht.

    • Ich wünsche ich sehe den nie mehr in der deutschen Nationalmannschaft. Wer einem fanatischen Deutschenhasser huldigt und es sogar nochmal wiederholen würde ist selbst ein Deutschland Hasser. Raus getreten gehört Soeiner.

  8. Was wird wohl mit einem Fußballer passiert, wenn er bekennender AfD Wähler ist?
    Wird er da genauso Jahrelang vom Bundefeigling Löw in der Nationalmannschaft als Stammspieler gesetzt, wie ein Moslem? Wird er da ebenso von der Presse verhätschelt und die Industrie schiebt ihn ebenso Millionen in seinen AfD Arsch, wie dies bei einem Moslem passiert??
    Naja, sowas kann nicht passieren, weil KEINER von den jetzigen „Die Mannschaft“Spielern die Eier und das Hirn hat, AfD zu wählen und dies auch noch zugeben würde.

  9. Kann das Froschauge überhaupt deutsch, oder spricht er englisch, um die Deutschen noch weiter zu schmähen? Und auf die Lügen von den zwei Herzen, die angeblich in ihm schlagen, ist geschissen, alles Lüge…

  10. Moslemische Dummheit mit höchstem Maß an Taquiiya gepaart, führt zu solch dummdreisten Spitzfindigkeiten!

  11. Demnächst wird es folgende Eilmeldung geben, “ in China ist eben ein Sack Reis umgefallen“.

  12. Das in seiner Brust 2 Herzen schlagen glaube ich ihm nicht, da schlägt
    nur eines und zwar für die Türkei, der Mann ist für mich das
    Paradebeispiel das bei sehr vielen Türken die Integration nicht
    erwünscht ist und man Türke bleiben will. Alleine schon die Aussage er
    soll nicht vergessen wo die Eltern herkamen ist absurd, denn die Eltern
    oder Großeltern dieser Menschen kam zu der Zeit aus einem Land das
    größtenteils nicht mal fließend Wasser geschweige denn Strom hatte und
    man mit der Ziege unter einem Dach wohnte. Wir sprechen hier von den 60 /
    70 Einwandrer Generation da sah es in weiten Teilen der Türkei und vor
    allem Anatoliens, wo die meisten Zuwanderer her kamen aus wie heute
    immer noch in Afghanistan. Also ich würde bei gesundem Menschenverstand
    solche teils mittelalterlichen Zustände ganz schnell vergessen wollen…
    Diese Leute nehmen zwar die Segnungen eines modernen Industriestaates
    wie Deutschland und seinen Sozialsystemen und Beruflichen Chancen an
    haben aber keinerlei Interesse auch die Kultur anzunehmen, ja verachten
    diese teilweise sogar. Ein Land und eine Nation definiert sich aber
    durch seine Kultur und diese wird in seinem Fall ja nicht angenommen,
    was sich auch durch seine Weigerung zeigt die Nationalhymne zu singen
    und das alles obwohl er sogar hier geboren wurde. Für mich ist so jemand
    im Trikot mit dem Adler auf der Brust eine Zumutung und der Grund
    diesem Team keinerlei Beachtung mehr zu schenken.

    • Die Eltern und Großeltern kamen aus einem Land wo es Frauen untersagt war im öffentlichen Raum ein Kopftuch zu tragen. Und heute hier im modernen Deutschland die Steinzeit wiederbeleben wollen.

  13. Attatùrk ade, Erdogan fùhrt die Tùkey zurùck in einen fundamentalistischen Steinzeit Islam. Wer Erdogan unterstùtzt ist nicht in unserer westlichen Wertegesellschaft angekommen und stellt die Religion ùber den Staat. Wer einen orthodoxen Islam leben will, der soll das in dem Land tun, aus dem er, oder seine Vorfahren kommen.. Warum ? Der Islam ist eine intollerante, unterdrùckende, gewaltàtige und mordende Religion die mit dem Schwert missioniert.

  14. Dann sollten die deutschen Fußballfans ihm zeigen, was sie von ihm halten, indem sie, wie in der Vergangenheit, auspfeifen wenn er am Ball ist.

  15. Jede Medaille hat zwei Seiten und so wird Özil wohl immer zwischen zwei Stühlen sitzen.

    Mesut Özil hat seine Karriere und sein Vermögen dem Deutschen Fußball und den Deutschen zu verdanken,keine Frage, Wenn man seine medienwirksame Mekka-Pilgerreise aber richtig deutet,hat er damit ein eindeutiges, für sich und für die in Deutschland lebende jungen Muslime, Zeichen gesetzt und wer den Koran kennt, dem ist sein Verhalten und das seiner Glaubensbrüder vollkommen unmißverständlich und eindeutig.
    Die Verleihung des Integrationspreises ist also ein Wunschdenken. Dankbarkeit und Loyalität gegenüber den Kuffars schließt der Koran aus. In den Moscheen wir bereits deutlich von der künftigen Übernahme Deutschlands gesprochen.
    Integration von Muslimen kann es also gar nicht geben. Es ist und bleibt eine linke Utopie und ein unmögliches Unterfangen, denn Integration setzt vor allem Loyalität und Anpassung zum Einwanderungsland voraus und das läßt der der Islam nicht zu.

    Er ist aufgewachsen in einem Land, das von seinen „Eliten“ permanent schlecht geredet wird und von dem sich Politiker laufend öffentlich distanzieren. Leute, wie der fundamentalistische Antideutsche Robert Habeck, werden gern der Öffentlichkeit präsentiert, wenn sie behaupten, es gäbe kein Volk oder ständig wiederholen: „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland nichts anzufangen und weiß es bis heute nicht.“
    Wenn man hinter dem Slogan „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ herläuft, wie Claudia Roth, kann man unbeanstandet Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages werden. Wenn dieselbe Roth dann den „Integrations-Turbo“ anwerfen will, verlangt sie nicht mehr und nicht weniger, als dass sich die Migranten in ein „mieses Stück Scheiße“ integrieren. Kann man ernsthaft jemandem übel nehmen, dass er darauf keine Lust hat?

    Mesut Özil ist ein Beispiel dafür, dass unser Land viel besser ist, als sein Ruf. Es hat einem Migrantenkind die Möglichkeit geboten, seine Talente zu entwickeln, einer der weltbesten Fußballer und nebenbei auch noch Millionär zu werden. Die Gelegenheit, positive Gefühle für dieses Land zu entwickeln, es als Heimat zu betrachten, ist Özil kaum geboten worden. Man kann ihm nicht übel nehmen, dass er, statt ein beschissener Deutscher, es vorzieht, ein stolzer Türke zu sein.

    So bleibt er, allein durch seinen Glauben, für immer ein Wanderer zwischen zwei Welten.

    Denn ein Muslim ist ein Muslim und als solcher bekennt er sich zum Koran, zur Sunna, zu den Hadithen.
    Oder er bekennt sich eben nicht (mehr) dazu, dann ist er aber auch kein Muslim. Dann hat er diesem Glauben abgeschworen und ist somit ein Atheist oder sonst was, aber bestimmt kein Muslim und wird von seinesgleichen mit dem Tode bedroht.Der Islam ist eine Ideologie und keine Religion aus der man einfach austreten kann, es sei denn, man ist lebensmüde.
    Muslime, die behaupten, vorbehaltlos zu unseren gemeinsamen Werten zu stehen, sind eine Mogelpackung und Ausdruck der Taquiyya. Sie wird oft beschönigend „religiöse Verhüllung“ genannt, obgleich sie in Tat und Wahrheit einfach „muslimische Täuschung der Ungläubigen” ist.

    Al Ghazzali (1059-1111):
    „Wisse, dass die Lüge in sich nicht falsch ist. Wenn eine Lüge der einzige Weg ist, ein gutes Ergebnis zu erzielen, ist sie erlaubt. Daher müssen wir lügen, wenn die Wahrheit zu einem unangenehmen Ergebnis führt.“

    Eine weitere Ausführung der Verse aus der berühmten Exegese (Tafsir) von al-Tabari (†923), welche die standardisierte und autoritative Referenz für die gesamte muslimische Welt darstellt lautet:

    „Wenn ihr (Muslime) unter der Autorität der Ungläubigen steht und ihr Angst um euch habt, so verhaltet euch ihnen gegenüber mit eurer Zunge loyal währenddessen ihr innere Feindschaft pflegen sollt. … Allah hat den Gläubigen verboten, daß sie anstatt mit ihren Glaubensgenossen mit den Ungläubigen auf vertrauten Fuße stehen und freundschaftliche Beziehungen pflegen – ausgenommen wenn letztere ihnen an Autorität überlegen sind. In einem solchen Fall laßt die Gläubigen freundlich gegenüber den Ungläubigen erscheinen.“

    • Al Ghazzali (1059-1111):
      „Wisse, dass die Lüge in sich nicht falsch
      ist. Wenn eine Lüge der einzige Weg ist, ein gutes Ergebnis zu erzielen,
      ist sie erlaubt. Daher müssen wir lügen, wenn die Wahrheit zu einem
      unangenehmen Ergebnis führt.“

      …klingt wie Jean Claude Trincker“Wenn es ernst wird, muß man lügen!“
      Ob der auch ein Musel ist?

    • Das Schlimme sind ja nicht der Koran, die Hadithe und die Scharia, sondern unsere sogenannten Volksvertreter, die nur ihren Parteikatechismus und ihr Parteichinesisch kennen, ansonsten lebenspraktisch und problembezogen aber stockdumm sind.
      Sie machen nur ihren Job als Parteisoldaten, sahnen ab und mogeln sich als „Radfahrer“ durch, um möglichst ihren Job behalten zu können.
      . . . Noch dummer ist nur das von korrumpierten Medien eingelullte Wahlvolk.
      – mlskbh –

    • Nicht alle sind so dumm…..Aber die haben alle ihre DIÄTEN und Pöstchen ganz dolle lieb…….;-)

      Noch VIEL lieber als das „Volk“, dessen Interessen sie vertreten und wahren sollen, und welches sie DAFÜR (und nur dafür !) gewählt hat….

    • Unterstellt unseren „Volksvertretern“ nicht fortwährend „Dummheit“, damit entlasst ihr sie aus der Verantwortung. Einen Dummen kann man schwerlich für sein Handeln verantwortlich machen. Unsere Volksvertreter sind nicht dumm, die wissen genau was sie da anrichten. Das sind Verräter am eigenen Land und Volk. Ob aus Gründen des persönlichen Profits, ob aus Gründen von ideologischer Überzeugung, warum auch immer, es spielt keine Rolle, Verräter und Feinde des eigenen Volkes sind sie allemal und verdienen nichts weniger als den Tod eines Verräters. Mit „aus dem Amt jagen“ oder Gefängnis allein gebe ich mich bei diesem Pack nicht zufrieden !

    • Deshalb befürworte ich wieder das Standrechtliche erschießen von Landesverrätern wie die ges. Parlamentarier der Altparteien. Sie sind ALLE Volksverräter ersten Grades!!
      Einmal praktiziert, wird dies nie wieder passieren!

    • Super Kommentar. Das Märchen vom moderaten Euro Islam stammt von links-grün und der Taquiyya. Wer daran zweifelt bitte lesen Basam Tibi, Hamed Abdel Samad, Mark A, Gabriel, Michael Ley, Heinz Buschkowsky. Könnt die Liste fortsetzen, doch für Zweifler reicht das erstmal. Lesen, dann die Welt mit offenen Augen betrachten.

  16. Zitat erster Absatz:“-wie bei vielen anderen Menschen bedeutet meine Herkunft mehr, als nur ein Land. Während ich in Deutschland aufgewachsen bin, hat mein familiärer Hintergrund seine Wurzeln in der Türkei. In mir schlagen zwei Herzen, ein deutsches und ein türkisches.Während meiner Kindheit lehrte mich meine Mutter, respektvoll zu sein und niemals zu vergessen, woher ich kam und das sind immer noch Werte, an die ich mich bis heute halte.“

    Hier, hier ist „0“ Integrationswilligkeit oder eine liebe zu Deutschland zu erkennen, ein Land das ihm alles gab!

    • Warum sollte sich jemand in Multimistmerkelmanistan „integrieren“ wollen oder gar „integrieren“ müssen? Künstliches „Integrieren“ ist das Gegenteil von natürlicher volklicher Integrität. „Integrieren“ macht krank. Auch ein gesunder Deutscher wird sich nie und nimmer in einem kranken Multimistmacherregime integrieren. Ein gesunder Deutscher lebt in Deutschland und vertreibt die christlich-marxistisch-freimaurerischen Multimistmacher, die u.a. auch hinter den verbalen, ökonomsichen und putschistischen Angriffen gegen Herrn Erdogan stehen.

  17. Das Beispiel Akif Pirinçci zeigt, dass man auch mit türkischen Vorfahren ein deutscher Patriot sein kann. Der Frosch mit der Maske macht jedoch keinerlei Anstalten, sich zu Deutschland zu bekennen.

  18. Das Gebrabbel hat er nicht selbst verfasst.
    Dass er den muslimischen Massenmörder Erdogan verehrt und über alles in der Welt stellt, steht nun jedoch eindeutig fest.

    Nun gehört ihm der deutsche Pass entzogen, dann könnte ihm der Merkel-Gedärmwurm Jogi Löw keinen Platz mehr in seiner „Mannschaft“ sichern.

  19. Persönlich traue ich Özil nicht zu, so ein Pamphlet zu verfassen. Lernfähig ist er auch nicht, denn er würde sich wieder zu Diktator Erdowahn bekennen. Respekt? Was für ein mieser Witz – den Respekt hat man schon beim Nichtsingen der Hymne immer und immer wieder „bewundern“ dürfen. Er ist bekennender Moslem und fühlt sich als Türke!

  20. Respekt! Seine Botschaft lautet:
    Ich bin und bleibe wahrhaftiger Türke. Mit Eurem Persilschein-Pass, den jeder ausländischer Verbrecher nach gewisser Zeit bekommt, ändert sich nichts. Auch will ich nicht zur Köterrasse, die jeder straflos abmessern darf, gehören. Ich bin stolzer Türke und gehöre nicht zu einem Volk, das sich euphorisch jubelnd als „ mieses Stück Scheiße“ bezeichnen läßt.
    Auch sind Eure Soldaten, im Gegensatz zu meinen türkischen Helden, Mörder. Eure gesamte Köterrasse stimmt dem zu.
    Weil ich mit Eurem Wisch, den Ihr Pass nennt, viel Geld verdiene, möchte ich Euch freundlich warnen:
    Wenn Ihr Drecksvolk in meiner Heimat Urlaub macht, traut Euch ja nicht ein Wort gegen mein geliebtes Vaterland und seine vom Volk vergötteren Politiker zu sagen. Dann komme ich persönlich, nehme Euren Hals und……..

    • Super!! Genau das betet er still vor sich hin während die Nationalhymne gespielt und gesungen wird. Seine Gesichts und Körpersprache entlarven ihn. Nur der Jogi und auch die Erika merken es nicht.

  21. Ich werde mir kein Spiel der „Mannschaft“ mehr ansehen, sollte dieser Türk-Deutsche weiterhin das Nationaltrikot tragen. Solche Spieler haben in der Nationalmannschaft nichts verloren. Entweder Deutscher oder Türke – beides geht nicht. Was hat das mit Integration zu tun??? Lieber DFB, wenn ihr noch einen A.. in der Hose habt, schmeißt ihr diesen Vogel raus.

    • Hat sich erledigt. Er ist selbst raus. Nehme an, aufgrund seine Moslemischen Gejammerei hatte er Angst nur noch ausgepfiffen zu werden.
      Diesen jahrelangen Miläufer weint keiner auch nur eine Träne nach. Er ist und bleibt ein G.v. &%$/¿%?XxV%&$,@

    • Ich auch nicht….und erst wenn die wieder Deutsche Nationalmannschaft heisst und schwarz rot Gold auf den Trikots wieder erscheint, Löw weg ist und Bierhoff auch. Also werde ich wahrscheinlich nie wieder Die Mannschaft schauen…

    • Deutsche Nationalmannschaft – Was noch dazu kommt – im übrigen gilt das für seinen Vasallen Gündogan genauso. Am Beispiel Can sieht man, dass einige doch noch überlegen was sie tun. Im übrigen ist Özil soeben aus der „Mannschaft“ zurück getreten.

    • Ich hab’s gerade bei Spiegel Online gelesen. Rassismus sei ein Grund. Nee sag ich, Özils desaströse Leistung ist der Grund für seinen folgerichtigen Rücktritt. Ich find’s klasse.

    • Aber den Can mag ich auch nicht. Kürzlich habe ich eine Frau getroffen, die bei Bayer Leverkusen tätig ist. Sie sagte, dass Türken z. B . im Fussball nicht integrierbar seien, da sie nur Probleme machen. Wo steht das mit Özil???

    • Das ist doch das Problem bei Moslems : Immer ist Rassismus an allem schuld. Den Fehler mal bei sich zu suchen, darauf kommt man nicht.

  22. Warum werfen hier viele Kommentatoren Özil vor zu sein was er ist. Mich interessieren weder Fußball noch Özil. Warum soll er sich integrieren, in was überhaupt, wenn er sich primär als Türke fühlt, der er von seiner Abstammung ja auch ist.
    Das Problem sind doch wir, bzw. unsere Politik. Wir lassen doch Nicht-Deutsche in hohe Ämter und Positionen, lassen sie unser Land „gestalten“. Wir lehnen doch unsere eigenen Wurzeln ab und wollen mit den bösen Na-zi Deutschen nichts mehr zu tun haben. Wir tun doch so, als wenn jeder mit einem deutschen Pass ein Deutscher wäre, obwohl sie uns ständig zeigen, dass sie es nicht sind und auch nicht sein wollen. Wer sich selbst verachtet, darf sich nicht beklagen, verachtet zu werden. Wer immer auch Özil ist, er bekennt sich zu seinen Wurzeln und zu seinem Glauben. Und was sind wir? Wurzellos und ohne Glauben, der uns verbindet.

    • Das ist ja fast Grünen-und Gutmenschengehabe: Wir, nur wir (wer sonst auf der Welt?) sind an allem Schuld!
      Ich kanns bald nicht mehr hören. Der warme Sommer wurde natürlich auich von DEN Deutschen verschuldet, weil es mal einen Schickelgruber gab! Wir sollten jetzt die schwedischen Wälder wieder auf unsere Kosten aufförsten!
      Und den Schweden endlich Löschflugzeuge finanzieren!

    • „Das Problem sind doch wir, bzw. unsere Politik.“ So ist es. Dialektik von Ursache und Wirkung.

    • Als Ausländer integrieren in Deutschland, nein Danke ist wirklich zu viel verlangt. Wenn deutsche Möchtegern Spitzenpolitikerinnen wie die hochverehrte, hochgebildete Warzenkönigin Claudia Fatima Grün dogmatisch gross verkündet; DEUTSCHLAND DU MIESSES STÜCK SCHEISSE. Wer möchte sich schon in ein Stück Scheisse integrieren.

    • Sie sagen es. Oder „Deutschland verrecke“, „Nie wieder Deutschland“, „Bomber Harris do it again“, „Deutsche Helden sollte die Welt tollwütigen Hunden gleich, totschlagen“ usw. Kein Wunder, dass unser Land in einem solch erbärmlichen Zustand ist.
      Qanon sagt: 70 Jahre wurden die Deutschen in Finsternis gehalten und mit Lügen gefüttert.

  23. Interessanter Weise zwitschert Ötzi immer auf Englisch. Auffallend ist doch auch, dass der seit Jahren kein Live-Interview gegeben hat, auch nicht nach der WM 2014! Ich habe mich schon lange gefragt, ob der Typ überhaupt kein Deutsch kann oder ob er so schlecht unsere Sprache spricht, dass bei einem Interview alle – auch die naivsten Fußballfans – gemerkt hätten, dass der Ötzi so schlecht integriert ist, dass er nicht einmal die Sprache seines Gastlandes beherrscht. Wahrscheinlich hat er den deutschen Pass für einen „Beckham“-Schuss bekommen – eine Einbürgerungsprüfung hat er sicher nicht absolviert.

    • Man sagt, dass Glubbschauge kein „Kommunikator“ sei.
      Auf Deutsch, wenn er sein Maul aufmacht stottert er nur wirres Zeug und labert scheiß. Sein Deutsch soll mit Türken-Deutsch durchzogen sein. Sagt alles…..

  24. Illoyaler, bockiger Islamo-Trotzkopf, der wahrscheinlich nicht mal richtig deutsch sprechen und schreiben kann.
    Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschft und unehrenhafte Entlassung mit fetter Geldstrafe aus der deutschen Nationalmanschaft.
    Bei weiterer poltischer Betätigung für fremde Mächte sofortige Abschiebung und lebenslanges Einreiseverbot.

    • Bockig…eher indoktriniert und Schwachsinnig, ein unloyaler Verräter…ich mochte den noch nie, ich kann solche Dinge fühlen, allerdings wusste ich nicht genau, was mich so an dem abstösst. Jetzt weiss ich das.

  25. War ja eh klar. Jetzt isser wenigstens ehrlich………….mut-maas-lich hat er inzwischen kapiert, dass er – aufgrund seiner spielerischen Inkompetenz – für die „MultiKulti-Mannschaft“ eh GESCHICHTE ist, dann kann man ja auch offen sagen, man sch…….drauf, nää…….;-)
    Zugleich ist das aber auch Bloßstellung und blanker HOHN für die eier- und rückgratlosen Taqiya-Luschen vom DFB……….;-)
    ……und „seinen“ Frank Walter -Präsident (mit Scharia-Partei-Mitgliedsausweis) vom Bällewüüüüüüüh……….hihi

    • Genau, er hat geschwiegen, um seinen Platz nicht zu gefährden, da nun seine Felle wegschwimmen haut er richtig drauf. Man kann nur alle Trainer warnen, vertraut niemandem, der Indoktriniert ist .
      Ja die Blosstellung ist geil, alle sind blossgestellt…hahaha, das freut mich .

  26. Ich würde gerne sehen, was passiert, wenn sich ein Spieler als #Putinversteher outen, oder wie Xavier Naidoo Gedanken zur Souveränität Deutschlands äußern würde. Sicher würden die Strafbehörden eingeschaltet, wenn ein Spieler gar unter #Reichsbürgerverdacht geraden würde. So ein „Verdacht“ ist schnell in die Welt gesetzt und reicht heute schon!

  27. DerMann ist ein Durch-und-durch-Türke bei einem deutschen Arbeitgeber.
    Na und?
    Singen die Mitarbeiter bei Microsoft-Deutschland die US-Nationalhymne?
    .

    • Und immer wieder das Gutmenschen Geschwätz!
      Wie sagen die alten Lateiner?? Claude os….Halt den Mund!

  28. …..großkotzig….so wie ein Großteil seiner nicht fußballspielenden, nicht integrierbaren und dümmlichen Muselbrüder und -schwestern.
    Aber es gilt nach wie vor……die Dummen sind gefährlich!

  29. Jetzt fehlt nur noch, dass der Co-Looser BOATENG – pflichtschuldigst – vermeldet, dass es im Grunde egal ist, wen man als „seinen“ Präsidenten verehrt, wenn man in der eier- und pathoslosen,sowie deutsch- und identitätsfeindlichen MultiKulti-Brot-und-Spiele-Mannschaft Krummfüßler-Rübenkicker-Fussball spielen will………..;-)
    Viel wichtiger ist es, man hat denselben türkischen „Manager/Berater“ wie das „Mannschafts-Übungsleiter“ Jogi mit högschder „Klar“-Qualität….

  30. Die Integrationslüge – Warum Integration nicht funktioniert

    Psychiater über Flüchtlinge: „Da ist nichts zu integrieren“ – Peter Hahne vom 16.09.2017

    Sarrazin im diskurs mit Ströbele bei Peter Hahne

  31. ‚Fuer mich war es nicht ein Treffen mit Erdogan, sondern ein Treffen mit dem Vertreter des hoechsten tuerkischen Amtes.‘

    Hahahaha – klingt genauso wie:“Fuer mich war es kein Treffen mit Adolf Hitler, sondern nur mit dem Fuehrer Deutschlands – und haette ich mich nicht mit Hitler getroffen, waere das respektlos gegenueber meinen Vorfahren gewesen!!! Und meiner Mutter gegenueber – denn die findet den Fuehrer super“. Wundert mich nicht mehr, warum Tuerken es zu nicht mehr bringen als zu Doenerbuden, Gemueselaeden oder Handyshops…

    • Stell dir vor rein hypothetisch, ein deutscher Thomas, oder Mats, oder Toni hätte sich mit seinem Nachbar und guten Bekannten öffentlich ablichten lassen. Ein Tag vor der Abreise nach Russland wäre herausgekommen, dieser Nachbar ist ein kleiner Kommunalpolitiker bei der AfD. Wer von euch glaubt der wäre mit nach Russland mitgenommen worden???

  32. Einmal Türke – immer Türke ! Der Doppelpaß gehört abgeschafft. Aber eine „Eilmeldung“ ist das bestimmt nicht wert. Eine „Eilmeldung“ wäre für mich: Merkel tritt endlich zurück

    • Man wird doch noch mal träumen dürfen…..
      Schade, dass wir keinen Chris Kyle oder Craig Harrison haben. Dann hätte ich noch Hoffnung.

    • Für mich wäre eine Eilmeldung in dieser Causa, wenn Özil bei einer „Osmanen-Germania-Razzia“ durch das demonstrative Zeigen des Hitlergrußes aufgefallen wäre…………oder so wat KRASSES halt, nä……;-)

  33. Klingt plausibel, was er in seinem Tweet sagt (obgleich der Text wohl
    eher von einem PR-Berater stammt). Nichts­des­to­trotz kann der Inhalt
    nicht darüber hinwegtäuschen, dass er als „Vorzeige-Objekt“ einer
    gelungenen Integration nicht länger taugt. Schließlich zollt er mit dem
    signierten Trikot nicht dem Präsident seiner Eltern Respekt, wie er
    meint, sondern SEINEM – was unterm Strich bedeutet, dass er kein
    Deutscher ist, und folglich auch nicht integriert. Hierum ging doch
    letztlich die Debatte, nicht wahr, Herr Özil?!

Kommentare sind deaktiviert.