„Ich schau Dir nicht nur in die Augen, Kleines“ – Eine Frau schildert ihr Horrorerlebnis in der S-Bahn

Foto: Durch Benoist/Shutterstock
Foto: Durch Benoist/Shutterstock

Das Frauenbündis hat uns eine Geschichte aus dem Alltag geliefert, die zeigt, wie gefährlich das Leben für Frauen in Deutschland geworden ist, auch, weil sie von den Sicherheitsbehörden im Stich gelassen werden. Der Name der „Autorin“ ist dem Frauenbündnis bekannt.

Am 14.07.2018 nahm ich die S-Bahn 1 um 12.55 Uhr von Heidelberg nach Osterburken. Mein Mann und ich setzten uns wegen der Sonneneinstrahlung mehrmals um und saßen dann von vorne gesehen zwischen der 3. und 4. Tür in Fahrtrichtung nebeneinander.

Schräg gegenüber, eine Sitzreihe weiter in Fahrtrichtung saß ein ca. 30-jähriger Afrikaner. Ich hatte den Eindruck, dass er mich ständig anstarrte und erst recht starrte, als ich meine Füße angewinkelt auf meinen Koffer stellte, um mich zu entspannen. Ich bin 50 Jahre alt und hatte eine ganz normale Hose an.

Ich versuchte, ihm mit meinem Blick zu verstehen zu geben, dass mich das Anstarren störte. Dennoch starrte er mich weiter an, so dass ich eine irritierte Handbewegung machte und zu meinem Mann in etwa sagte: „Jetzt reicht es aber.“ Gleichzeitig setzte ich mich meinem Mann gegenüber, also aus dem Sichtfeld des Afrikaners.

Nachdem ein paar Stationen später 2 kräftige Männer, die in unserer Nähe gesessen waren, ausgestiegen waren, waren wir allein. Plötzlich stand der Afrikaner an meinem Sitz und herrschte mich auf englisch an, dass ich „crazy“ (verrückt) und „stupid“ (dumm) sei. Dies war ungefähr kurz vor Mosbach.

Da man ja heutzutage mit dem Schlimmsten rechnen muss, habe ich mir nach dem Anstarren nun auch das Beschimpfen und Demütigen gefallen lassen, ohne etwas zu entgegen. Ich bin sicher, die Situation wäre ansonsten sofort eskaliert, da ich als Frau sein schwaches Ego, dass ja bereits wegen meines Wegsetzens angeknackst war, komplett gekränkt hätte und ihm damit die Rechtfertigung gegeben hätte, mir eine gewalttätige Lektion zu erteilen.

So konnte der Afrikaner nach meiner Demütigung mit seiner wiederhergestellten Würde an seinen Sitz zurückkehren – in dem Wissen, dass ich mich nicht wehren konnte.

Er stieg dann in Mosbach aus, worüber mein Mann und ich sehr froh waren, denn wir wissen nicht, was passiert wäre, hätte er die Gelegenheit gehabt, seine „Unterhaltung“ mit uns irgendwo alleine auf einem Bahnsteig fortzusetzen.

PS: Selbst wenn ich mich getäuscht haben sollte und der Afrikaner mich nicht angestarrt hatte, so ist seine Reaktion nicht im geringsten angemessen und ich weigere mich, zu akzeptieren, dass ich dieses Verhalten von Menschen erdulden muss, die zumeist von meinem Steuergeld leben und mich als Frau als minderwertig betrachten.

Diesen Vorfall habe ich ca. 30 Minuten per Mail der Bahnpolizei gemeldet. Folgende Antwort erhielt ich 3 Tage später am 17. Juni:

„Sehr geehrte Frau xy,

Ihre Nachricht an die Bundespolizei habe ich erhalten.
Ich kann Ihre Empörung über den geschildeten Vorfall nachvollziehen. Sofern Sie von einem Fahrgast beleidigt werden, steht es Ihnen frei, die Polizei zu rufen oder in einer Dienststelle oder online eine Strafanzeige zu stellen.
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
xxxxx

__________________________________________________________
Bundespolizeipräsidium | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heinrich-Mann-Allee 103 | 14473 Potsdam
Tel:+49(0)331/97997-9441 | Fax:+49(0)331/97997-9409
E-Mail: [email protected]
Internet: www.bundespolizei.de

Ich fragte direkt nach, an welche Dienststelle ich mich wenden könnte. Keine Antwort.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

128 Kommentare

  1. Versuchen können Sie es….
    Wir hatten mal vor einigen Jahren einen Bimbo beim Kampfsport, der bereits den braunen Gürtel trug und später auch den schwarzen Gürtel 1.Dan machte. Ein kerniges Kerlchen mit Stiernacken (wie er auch selbst meinte), der total aufbrausend war und total arrogant zu mir meinte „er müsse das nicht“ (mit mir als Blaugurt) kämpfen, woraufhin ich sagte „na dann lässt es eben bleiben, bin ich nicht drauf angewiesen..“ er meinte dann „pampig“ und ich sagte dann noch „nee, nur begründet selbstbewusst“, da es läuter zwischen uns wurde, rauschte bereits schon der Trainer aus der anderen Ecke heran und nahm den schwarzen Abfall beiseite, weil er schon wusste, dass der „liebe Delroy“ wieder ausflippen würde.
    Übrigens hatte eine toleranzbesoffene Gutmenschin aus der Gruppe ihn in Schutz genommen mit den Worten: „Für Delroy lege ich meine Hand ins Feuer“. „Na dann verbrenn dich man schön…“. Saublödes Foxxenzimmer, seitdem war ich der Obernazi, Rassist. Dass die zumeist unzivilisiert sind und nicht in unsere Kultur passen, war mir schon in meiner Matrix-Zeit bewusst.

    Wenn so ein austrainiertes Kerlchen, das noch die Urkraft besitzt u n d kampferprobt ist, auf einen gänzlich untrainierten trifft, dann man Gute Nacht; und das Spray oder Messer in der Hand fliegt gleich mittels Fußtritt weg. Außerdem kann der Strahl auch unterlaufen werden.

    • Krieg dich mal wieder ein. Nur weil du einen Bimbo mit Gürtel kennst sind noch lange nicht alle Schwatten gute Fighter. Eher im Gegenteil. Alleine bei YT gibt es reichliche Bespiele für das (schlechte) Kmpfverhalten der Vögel..

  2. Also ich finde das verhalten dieser frau irgendwie kindisch, sie scheint ja neurotisch zu sein .na ja , man kann ja nicht ständig erwarten, dass einem jeder „mitreisende“hofiert und vor ehrfurcht in den boden versinkt nur weil man eine frau ist. Außerdem war ja der ehemann dabei.

    • Ich sach jetzt mal was „rassistisches“: Eine typische Bremer Antwort, sponsered by Miri-Clan!

      Ich finde das Verhalten dieser Frau sehr nachvollziehbar, denn täglich lernen wir, daß ein „Gespräch“ mit diesen „nochnichtsolangehiers“ zügig entgleisen kann!

      Umgekehrt proportional zum IQ haben diese Figuren keine moralischen Verzögerungen in brutalster Aktion.
      Untwrhalten Sie sich mal mit kampferprobten Elitesoldaten (Einzelkämpfern), wieviel Aufwand es einen zivilisierten Menschen kostet, so direkt und brutal zu agieren wie so ein irgendwer!

  3. Etepetete-bla-bla-bla…
    Hätte-wäre-könnte… – angeknackstes Selbstbewusstsein, gepaart mit Geltungssucht.

    • Ist es für Sie Geltungssucht sich vor Ihre Frau zu stellen???
      Wenn man gesund und fit ist, sollte man auch seine Frau verteidigen!!!

    • Ich habe es andersherum verstanden:

      angeknackstes Selbstbewusstsein von deutschen

      und Geltungssucht bei den Goldstücken,

      was auch zu dem Ergebnis passt.

  4. An alle Maulhelden hier im Kommentarbereich: Euch möcht ich sehen, wie ihr mit 68 Jahren und altersentsprechender Kondition (oder drunter) todesmutig die Ehre eurer Frau gegen einen jungen kräftigen offensichtlich durchgeknallten aggressiven gewaltaffinen Negermoslem verteidigt. Und sie zur Witwe macht. Und wozu in so einem Fall? Um der „Ehre“ willen? Dann seid ihr genauso bescheuert wie die Kanacken, die immerzu was von „Ehre“ dahersalbadern.

  5. Ich gehe nicht mehr ohne aus dem Haus

    und würde auch nicht überlegen es zu benutzen .

    Ich kann mir vorstellen das ich dafür noch eine Anzeige bekommen würde….

    Mein nächster Schritt wäre ,die BRD GmbH zu verklagen,weil sie mich dazu genötigt hätten ,dieses zu tun.

    Man müsste nur noch wissen wo man Anwälte findet ,die nicht Regierungs – konform gegen die Mandanten handeln.

    • Wie und wo ?

      Ich bin schon seit dem ersten Schritt aus meinem Elternhaus Rechtsschutzversichert ,weil es gegen meine Natur ist ,mir etwas gefallen zu lassen .

      Ich habe sie aber selten gebraucht,weil man mit dieser Sicherheit im Rücken viel sicherer Auftritt.
      (wenn ich im Recht bin)

    • Die Rechtsschutzversicherung nützt Ihnen bei einem Notwehrprozess überhaupt nichts – denn je nach dem, was passiert ist, werden Sie da offiziell wegen Körperverletzung, Totschlag oder gar Mord angeklagt. Und bei solchen Delikten zahlt die Rechtsschutzversicherung nichts, da es für solche Delikte eines Vorsatzes bedarf.
      Die Kosten muss man also selbst begleichen. Falls Sie einen Anwalt engagieren, der für Sie nur arbeitet, wenn Sie ihm mehr bezahlen als den gesetzliche Vergütungssatz, bleiben Sie im Falles des Sieges eines Notwehrprozesses auf den Mehrkosten sitzen – und das kann leicht mehrere tausend Euro betragen.
      Und wenn einem 10 Jahre Gefängnis winken, kann es sich allerdings sehr lohnen, dem Anwalt mehr zu bezahlen – denn einer, der es für wenig Geld macht, ist eventuell nicht so kompetent oder engagiert sich dann auch nur zurückhaltend, weil es ihn Zeit kostet, sich für Sie einzusetzen.
      Wenn es notwendig würde, in die Revision zu gehen beim BGH, kostet das eine weitere Stange Geld, wenn über die gesetzliche Vergütung hinaus der Anwalt entlohnt wird. Sie würden lediglich die gesetzliche Vergütung zurückerstattet bekommen, wenn Sie den Prozess gewinnen. Beim BGH ist das aber mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit zu erwarten, wenn es sich um einen Notwehrprozess handelt.

    • Ich weiß ja nicht wo Sie wohnen.Gehen Sie auf die Webseite der AfD und schauen Sie nach ihren Landes bzw. Kreisvorstand. Wenden Sie sich an den für Sie zuständigen Kreisvorstand. Dort wird Ihnen sicher weitergeholfen.

    • Mit dem Thema „Anwalt“ sprechen Sie etwas Wichtiges an. Man sollte in der Zeit, in der noch nichts passiert ist – also bereits j e t z t – nach einem entsprechenden Anwalt recherchieren, nach Möglichkeit jemand, der Strafrechtler ist.
      Aus der Untersuchungshaft heraus, ist dies mit den dort sehr eingeschränkten Möglichkeiten viel schwieriger, wenn nicht gar unmöglich, an solch einen zu gelangen. Jedem, dem seine Freiheit wichtig ist, sollte daher jetzt schon wissen, wen er im Falle eines Falles dann beauftragen würde.
      Wenn man selbst keinen Anwalt nennt, stellt das Gericht einen Pflichtverteidiger zur Verfügung – dazu ist es verpflichtet bei solch gewichtigen Prozessen wie einem Notwehrprozess. Wenn man aber an eine linke Strafkammer geraten ist, können Sie sich denken, was für einen Pflichtverteidiger die einem Notwehrleistenden zur Seite stellt…

    • Nur es steht denen ja nicht auf der Stirn geschrieben ,wie ich weiter unten geschrieben habe,ob sie zu bestimmten Themen
      Gericht/Regierungs/Parteien-konform …sind.

      Ich bin bei zwei normalen Themen vor 2015 an Schwachköpfe
      geraten ,wenn ich nicht mitgedacht hätte,ich bis vor ein paar Jahre eine Summe X pro Monat hätte bezahlen müssen….
      Zitat von „meinem“ Anwalt

      „Das können sie doch zahlen ,dass wird ihnen doch nicht weh tun“

      Ich war schockiert,den Blick den ich ihm zugeworfen habe hat er bestimmt bis heute nicht vergessen.

      Ein Satz von mir zu dem gegnerischen Anwalt hat gereicht und ich habe nie wieder was von denen gehört,dass war 2000

    • Ja, das macht es ja gerade so schwierig, weil es keinem auf der Stirn geschrieben steht. Und einfach einen Anwalt anrufen und ihn fragen, wie er politisch eingestellt ist, wird auch keinen Erfolg zeigen, weil er es nicht verraten wird.
      Es gibt aber eine Hilfestellung zur Findung: Man muss aufpassen, wenn wieder ein Schauprozess gegen Rechtschaffene veranstaltet wurde. Dort wird oft auch der Name des Anwalts erwähnt. Wenn dieser Prozess gewonnen wurde, bzw. sogar Auszüge aus der Argumentation des Anwalt nachlesbar sind, die Gutes verheißen, dann kann man sich diesen Namen schon einmal notieren. Wenn der Anwalt außerhalb des Gerichtsbezirks wohnt, der zuständig ist für die Verhandlung, ist das eher sogar noch ein Vorteil, weil man damit Mauscheleien, die durch Abhängigkeit der Anwälte von den Richtern entstehen, vermeidet.
      Bei Anwälten ist es sehr schwer, an einen zu geraten, der etwas taugt und sich wirklich engagiert für die eigene Sache. Es sind oft ganz miese Typen, die nur auf Geld aus sind und kaum etwas dafür tun.

    • Das ist auch eine gute Idee „Prozessverfolgung“ .

      @Raitom hat einen guten Hinweis gegeben

      AfD-Anwälte ,da weiß man schon, dass sie ein eigenes Anliegen haben ,die zu bekämpfen.

      Trotzdem Danke für die Mühe sich Gedanken zu machen.

  6. Der eigene Ehemann saß dabei und hat nicht eingeschritten?
    Was ist das bloß für eine Memme? Kein Wunder das unsere Gäste hier Narrenfreiheit haben. Jeder läßt sie gewähren, ansonsten wären sie ja rassistisch. Wir müssen langsam Umdenken und härter werden. Haben wir als Deutsche keine Würde und Ehre?

    • Die Frau, der das passiert ist, ist 50. Der Mann ist also höchstwahrscheinlich auch ab 50 aufwärts. Und wenn der nicht gerade topsportlich in Kampftechniken ausgebildet ist, hat er mit Sicherheit gut daran getan so wie seine Frau einfach nur dazusitzen und es auszuhalten. Sonst wäre die Frau jetzt eher Witwe.

      Nachtrag: Im Kommentarbereich schreiben Einige, dass der Mann 68 ist.

  7. Zum Glück ist dieser Vorfall nicht so dramatisch wie viele andere. Trotzdem richtig, das sie sich dergleichen nicht gefallen lassen.
    Nun zu uns Männern! Wir wurden zu konfliktscheuen, hoch“toleranten“, nachsichtigen…. Auseinandersetzungs-Verweigeren systematisch umerzogen. Bestenfall noch intellektuelle Scharmützel leisten sich die „Forscheren“ unter uns. Das rächt sich nun gewaltig.
    Ich empfehle jedem sich mit EFFEKTIVER Selbstverteidigung (SV) zu befassen, also kein akrobatisches, übuungsintensives Kampfsystem, sondern hocheffektiven Strassenkampf, bspw. hier zu erlernen https://www.youtube.com/watch?v=ulUssOmRQJY&frags=pl%2Cwn
    Schaut genau zu, fragt Freunde ob sie mit euch zusammen trainieren wollen, oder falls es dergleichen professionell in eurer Nähe gibt, das ist ne gute Investition.
    Leider hilft das nur bei „Schlägern“, nicht bei bewaffneten Angreifern (oder generell im Plural). Eine gute Bewaffnung stellt ein Teleskop-Stock (höhere Reichweite als Messer, deshalb klarer Distanz-Vorteil) und ein Stark-Licht-Werfer. Zu ersterem gibts auch videos – sucht nach Stockkampf, lässt sich auf den Teleskop übertragen.Die Lampe ist speziell nachts äusserst wirkungsvoll. Die kurzfristige „Blindheit“ macht den/die Gegner handlungsunfähig.
    Wie auch immer: Kommt es zum Kampf ist temporäres „unschädlichmachen“ ein Gebot der Stunde. Ein Mininal-Verletzter wird idR erst richtig wild, also brecht ihm zumindest nen Finger, Arm, Bein, klaut ihm die Schuhe, das Telefon, oder bindet ihn fest… und bringt euch schnell aus der Gefahrenzone.

  8. • Es passiert immer wieder!
    • Schluss mit der selbstzerstörerischen, naiven Toleranz gegenüber den Radikal-intoleranten!
    • Das Problem in Deutschland/Nord-Europa, sind (hauptsächlich) die MÄNNER ™:

    1. Die einen sind die von der Merkel-Clique in die Sozialen Sicherungssysteme eingeladenen, aggressiven, koranverwirrten Gestalten, die in Deutschland/Europa absolut NICHTS zu suchen haben..
    2. Die zweiten sind „hier Lengerlebend“ – und zu alt, um eigene Kinder/Frauen vor den erstgenannten, kulturfremden, Islam-geprägten Sozialleistungsnehmern, zu verteidigen..
    3. Und die dritten, die jüngeren, einheimischen (Nord)Europäer/Deutschen, sind (mehrheitlich,leider) zu genderisiert/entmannt – und dadurch zu feige, um sich den Koranverwirrten Sozialschmarotzern (mehrheitlich) wie echte Männer entgegen zu stellen.
    Das ist meine ganz persönliche „Diagnose“ der aktuellen Situation, bzw. des aktuellen Desasters in Europa, wenn es um die Symptome des allgemeinen Gesellschaftszerfalls, geht.

    Ich bin in einer kleinen südspanischen Provinz geboren und mit Koranverwirrten quasi aufgewachsen – und lebte und arbeitete später längere Zeit in Frankreich, in der Schweiz – und zwischendurch auch in Deutschland.
    Ich mag meine „europäische Nordlichter“ – aber in letzter Zeit bin ich als ein, im Herzen immer noch bekennender Macho und Gentleman, zunehmend genervt, wie sträflich NAIV nordeuropäische Männer dieser faschistischen Islam-Ideologie, begegnen. (Der im Artikel genannte „30-Jährige Schwarze“, ist mit ziemlicher Sicherheit auch ein koranverwirter Moslem, da dieses unverschämte Gehabe europäischen Frauen gegenüber, bei diesem islamisch-geprägten Gesindel, quasi in die Wiege gelegt wird.) Ich weiß wovon ich spreche – bin ich doch als Kind und Jugendlicher mit diesen islamisch-geprägten Hinterwäldlern zusammen aufgewachsen – und zur Schule gegangen.

    Als es auf unserer Schule plötzlich vermehrt zu Übergriffen seitens islamischer Mitschüler gegen unsere, einheimische Mädchen und sogar spanische Mütter, die ihre Kinder von der Schule abholen wollten – mehrmals hintereinander kam, beschlossen wir (einheimische Schüler), diesen koranverwirrten eine „unvergessliche Lektion“ zu erteilen, um einfach die Grenzen aufzuzeigen. Die muslimischen Mädchen haben wir verschont, da diese von uns eh schon vor den täglichen Übergriffen ihrer koranverwirrten Spackos, immer wieder beschützt werden müssten. Das gehörte zum Schulalltag.
    Nach der „Lektion“ (auf dem Weg von der Schule nach Hause), war „die Sache“ mit dem „kulturellen Missverständnis“ ein für allemal erledigt. Auch die älteren Koranverwirrten hatten es schnell verstanden ihre faschistische Islamideologie NUR innerhalb ihrer vier Wände zu zelebrieren, da unsere Eltern auch kein Spaß bei der „interkulturellen“ Auseinandersetzung verstanden haben. So war die Welt wieder in Ordnung.
    Die Lektion, die ich damals im Bezug auf GLÄUBIGE Muslime gelernt habe, lautet:
    Einen gläubigen Mohammedaner hast du entweder selbst unter den Füßen – oder Du hast ihn schnell mit dem Messer an deinem Hals!
    Und was hat das jetzt mit dem Artikel zu tun? Ich finde, sehr viel. Hier:

    Zitat/Artikel 19. Juli 2018 Allgemein, Brennpunkt
    (…)Ich versuchte, ihm mit meinem Blick zu verstehen zu geben, dass mich das Anstarren störte. Dennoch starrte er mich weiter an, so dass ich eine irritierte Handbewegung machte und zu meinem Mann in etwa sagte: „Jetzt reicht es aber.“ Gleichzeitig setzte ich mich meinem Mann gegenüber, also aus dem Sichtfeld des Afrikaners.
    QuanYinn Geo • vor 2 Stunden
    Mein Mann ist 68 Jahre alt. Er hätte keine Chance gegen den kraftstrotzenden 30-jährigen gehabt.(..9

    Das ist die traurige Realität in Nordeuropa (und z.T. beginnt es inzwischen auch bei mir in Spanien, (es werden immer mehr islamisch-motivierter Übergriffe gemeldet). Es wird wohl Zeit für eine neue Reconquista.
    Ärgerlich ist aus meiner Sicht nur, dass die anderen „2 kräftigen Männer“, die wohl in der Nähe saßen, nichts gegen den schwarzen Spinner unternommen haben. Diese asoziale Nummer: „es geht mich nichts an, bin nicht selbst betroffen“, ist in Nordeuropa eine echte Seuche.

    Und DAS hier ist die Folge davon:

    Vertuscht! Fast 40.000 Deutsche wurden 2017 Opfer von Migranten-Kriminalität. Mehr als 100 Opfer pro Tag!
    2. Juli 2018 Michael Mannheimer
    Noch nie in der gesamten Friedensgeschichte Deutschlands wurden so viele Deutsche von ausländischen Invasoren ermordet, verstümmelt, massenvergewaltigt – oder zu Invaliden geschlagen. Verantwortlich dafür ist eine Frau, die jetzt schon von englischen Medien als die verheerendste Politikerin der europäischen Geschichte eingestuft wird. Und die völlig unverdientermaßen Bundeskanzlerin des mächtigsten europäischen Landes ist…
    https://michael-mannheimer.net/2018/07/02/vertuscht-fast-40-000-deutsche-wurden-2017-opfer-von-migranten-kriminalitaet-mehr-als-100-opfer-pro-tag/

    Daher mein (inzw. fast täglicher) Appell an meine deutschen/europäischen Mitbürger (insbesondere MÄNNER, bzw. an die Noch Männergebliebenen!!) : mischt EUCH ein, verdammt noch mal, wenn IHR sieht, dass ein (oder mehrere) Koranverwirrte unsere Europäer (besonders Frauen und Kinder) bedrängen- oder sonst wie bedrohen!!!

    Ich sage EUCH aus Erfahrung: NUR elende Feiglinge vergreifen sich an schwächeren Menschen! (das auch noch im Gastland!!). Dieses koranverwirrte Gesindel hat in Europa nichts zu suchen – und nur ECHTE europäische PATRIOTEN sind in der Lage, dieses infame/zynische Bevölkerungsaustausch-Experiment der NWO-„Eliten“, noch zu stoppen Vergisst die Regierungen, egal ob bei mir in Spanien, oder in Deutschland, Frankreich, Schweden..sonst wo. Das sind mehrheitlich Verräter/Mitläufer der NWO-Psychopathen/“Eliten“. Verteidigen wir unser Europa, unsere Familien, unsere Kinder und Frauen vor diesen aggressiven, kulturfremden Koranverwirrten.
    Und organisiert endlich (friedliche) Massenproteste direkt VOR dem Kanzleramt. Diese skurrile Rauten Lilly und ihre Polit-Clique, müssen durch Massen-Demos entmachtet werden!

    Ich habe dieses ewige Gejammer (insbesondere in Deutschland, Schweden u. Frankreich), so satt! Wehrt EUCH, verdammt noch mal!! Wie kann man sich mit diesem Duckmäusertum morgens im Spiegel in die Augen schauen!! Schluss mit dieser feigen Gaffer-Mentalität!
    Es sind unsere Länder und unsere Familien – und WIR (PATRIOTEN) haben zu bestimmen, WER reinkommen darf – und wer nicht – und kein verdammtes, undemokratisches CIA-Konstrukt, genannt EU – oder gar die pädophil-versuchte UNO
    Wie Man(n) es richtig macht, zeigen einmal mehr die Russen! Hier:

    Murmansk: Wie Russen ihre Frauen verteidigen, die von Migranten sexuell belästigt werden
    Russen sind im Allgemeinen gastfreundlich und feiern gerne. Was aber nicht mit der deutschen Willkommensdiktatur zu vergleichen ist. In Murmansk, einer Hafenstadt am nördlichen Polarkreis bewiesen die dort ansässigen Männer jedenfalls, dass ihre Frauen keine Rekersche Armlänge brauchen [1], sondern dass sie auf die Armstärken ihrer Männer zählen können…
    https://nixgut.wordpress.com/2016/02/07/murmansk-wie-russen-ihre-frauen-verteidigen-die-von-migranten-sexuell-belstigt-werden/

    .-.auch Pi berichtete..
    6. Februar 2016 – Murmansk: Hier ist nicht Köln
    http://www.pi-news.net/2016/02/murmansk-hier-ist-nicht-koeln/

    Ich hoffe wirklich, dass diese „Botschaft“ auch in Nordeuropa endlich verstanden wird!
    Schluss mit dem unwürdigen Gejammer und „Empörung“. Es reicht.

    Auch die mysteriöse und sehr effiziente QAnon/Trump/White Hats-Alliance, kämpft auf unserer Seite – auf der Seite der PATRIOTEN!

    WE PLANNED.
    WE TOOK CONTROL OVER KEY ELEMENTS.
    WE STAND AT THE READY.
    WE FIGHT.
    DARK TO LIGHT.
    GOD BLESS AMERICA.
    GOD BLESS PATRIOTS AROUND THE WORLD.
    THINK FOR YOURSELF.
    TRUST YOURSELF.
    COURAGE.
    TOGETHER.

    Q

    „Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat.“
    (Bertolt Brecht, 1898-1956)

    Hintergründe:
    https://www.facebook.com/Aktiv-gegen-Psychopathen-Pathokratie-329397370520953/

    Daryl

  9. Liebe Frau xy ,ich bin mir sicher, dass Sie sich nicht getäuscht haben und der Typ sie dreist angestarrt hat . Mehrfach ist mir das auch passiert und ich habe auch zu verstehen gegeben, dass ich nicht so penetrant angestarrt werden möchte. Mir wird dann immer wieder bewusst, wie gut sozialisiert und angenehm unsere Deutschen Männer sind. Den Abschaum importieren wir. Gerade in letzter Zeit fällt auf, dass Menschen aus Afrika hier aus dem Boden wachsen wie die Radieschen. Ist in Afrika Krieg und weshalb sind hier? Mit der Klientel kriegen wir noch richtig Spass, die sind frech, dreist und aggressiv wie Bolle. Jetzt wird mir auch immer klarer, weshalb in Afrika nur Chaos herrscht!

  10. Wo ist der „Horror“?
    Welcher (Ehe)mann würde da einfach stumm zuschauen, zumal der Maximalpigmentierte alleine war ..

  11. Dass sich solche Kreaturen so benehmen, ist der (Nicht-)Reaktion des Ehemanns zu verdanken.

    Und alle elendigen Jammerlappen, die jetzt was von „Messer, Justiz und schlechten Sichtverhältnissen“ faseln, fördern solch ein Verhalten ebenso und sollten einfach zugeben, dass sie nichts mit „Männern“ zu tun haben.

    Ein „Mann“, verteidigt seine Familie ohne wenn und aber, selbst wenn er dabei drauf geht.

    MfG
    R. K.

    • Das setzt männliches Verhalten voraus, das uns seit Jahrzehnten planvoll aberzogen wurde. Damit wir heute, in genau dieser Situation, eben nicht so reagieren!

    • Das muss ja nicht so bleiben. Jeder kann Kampfsport machen, oder sich mental so weit stärken, sich nicht alles gefallen zu lassen.
      Keine Ausrede zählt mehr! Jetzt oder nie. Es geht um unser Vaterland, um uns und unsere Nachfahren.

    • Jeder, der nur ein wenig Ahnung von Streetfights hat, wird dir sagen, dass Kampfsport wenig auf der Strasse taugt. Du bist da nicht in deinem Dojo wo sich jeder an die Regeln hält. Es gibt da nur eine Regel: Keine

    • Das lässt sich aber eben (Gott sei Dank) nicht jeder anerziehen,

      wenn ich mit anderen Müttern vor Jahrzehnten zusammen war ,dann fanden sie das immer süß ,wenn Mädchen so introvertiert waren ,sie haben zwar nicht das Vokabular benutzt ,aber genau das wurde beschrieben.

      Ich sagte immer ,dass ich lieber eine Rebellin habe ,auch wenn es anstrengender ist,wer weiß was die Zukunft bringt…,als wenn ich es geahnt hätte.
      Ich bin von der Jugend an gegen den Strom geschwommen und bin froh darum,deswegen habe ich meine Tochter gefördert und ich meine nicht den
      „antiautoritären Sch…“ ,sondern immer den Mund aufmachen und kein Duckmäuser sein.

      …zugeben wenn sie im Recht war/ist,
      was ich von meinem Elternhaus nicht kannte.
      ………………………………………..

    • draufgehen nicht unbedingt ,aber es sollte nicht der erste Gedanke sein
      Mir könnten ja Schmerzen zugefügt werden.

      Da wäre ich ja mit meiner besten Freundin (wir gegenseitig) besser geschützt .

    • Viele linksgrün- versiffte Feminazi-Weiber wollen gar nicht, daß man ihnen hilft( natürlich nur, solang es nicht soweit ist und sie die große Klappe führen können). Ich wurde mal im Fratzenbuch von einer ehemaligen Mitschülerin übelst gemaßregelt, sie bräuchte keine deutschtümelnden Pseudohelden, sie sei emanzipiert….

    • Das ist richtig und im Ernstfall hilfste so einer und wirst dann noch am Ende in die Pfann gehauen dafür!?

    • …ich habe bei solchen „Weibern“ dann auch kein Mitleid wenn die zusammengeschlagen werden.

      Ich will nicht zurück wie in der Zeit meiner Mutter ,dass sie sich die Erlaubnis von ihrem Mann abholen musste.

      Mein Ex-Mann war so einer , bei dem man sich sicher fühlen konnte ,er keine Unterdrückung forderte und ich keine Emanze bin.

      Das reicht .

    • Genauso sehe ich das auch, ein gesundes Maß im Umgang miteinander wär das, was unser Land braucht!

    • Mit knapp 70 gegen einen 30jährigen gewaltaffinen völlig verrückten Ork? Prima Plan. Dann wäre die Frau jetzt Witwe.

    • Öhm, wo lesen Sie, dass der „Mann“ knapp 70 ist?

      Die Frau ist 50, da gehe ich davon aus, dass der „Mann“ ebenfalls in dem Alter ist.

      MfG
      R. K.

    • Ich gestehe, dass mal ungeprüft dem Kommentarbereich hier entnommen zu haben.
      Das Mitglied QuanYinn sagt, sie sei diese Frau und eben auch, dass ihr Mann 68 und sehr unfit ist.
      LG 🙂

  12. Was hat die Frau denn für einen Mann???
    Hat Er sich in aller Ruhe angesehen, wie der Neger seine Frau angegangen ist?
    Das hätte dieser Affe mit meiner Frau nicht getan.

  13. Aussage oben der Betroffenen;
    „Mein Mann ist 68 Jahre alt. Er hätte keine Chance gegen den kraftstrotzenden 30-jährigen gehabt.“
    Und nun?! DAS ist Realität!

    • Wenn der 68-Jährige damit beginnt, seine Frau gegen die Beleidigungen zuerst einmal verbal zu verteidigen, ist das vollkommen in Ordnung. Wenn daraufhin der Asoziale zuschlagen will, ist es auch in Ordnung, wenn der 68-Jährige ihm sein Messer ins Herz rammt – auch aus juristischer Sicht. Damit hat er den Fall vollkommen korrekt und sicher gelöst.
      Mit 68 Jahren ist man weder schwach noch langsam – außer, man schließt sich mit seiner Einstellung selbst in das geistige Gefängnis der Einbildung, ein wehrloser Greiser zu sein.
      Intelligenz ersetzt Jugend oder eigene Körpermasse! Intelligenz weiß, dass es noch andere Mittel als nur die Fäuste und den bloßen Körper gibt, um sich zu wehren. So war es schon immer – siehe David und Goliath…Nur deshalb konnte Gerechtigkeit in die Welt einziehen. Ansonsten hätten die nackten Fäuste darüber bestimmt, wer Gerechtigkeit bekommt – und wer nicht.

    • Das hast du aber toll gesagt, und ich denke unsere Intelligenz wird auch siegen über diese Dumpfpfosten. Die haben nichts im Hirn, so ist es, und dann kann man gewinnen ,auch ohne Muskeln.

  14. Für Damen empfiehlt sich simples Haarspray! Da kann man keinen Vorsatz unterstellen und man hat es in dringender Notwehr benutzt. Und glaubt mir, es funzt!

  15. Hatte diese Frau xy denn bei den letzten Wahlen die AFD gewählt?
    Wenn nicht verstehe ich absolut nicht warum sie sich beschweren möchte. Ich nehme von dem Schreiben an, daß sie intelligent genug sein sollte, um die Konsequenzen der „Weiter so“ Politik von Frau Merkel zu erkennen.

    Fazit:
    Selber Schuld. Ihr wolltet es doch so haben.

    Gut daß die Beschwerde an die Bahnpolizei nichts gebracht hat.

    Aber besser wählen ist viel effektiver.

    • Mir gehen diese Vorverurteilungen aufgrund von lediglichen Annahmen auf den Zeiger. Und selbst wenn diese Frau NICHT AfD gewählt hätte und JETZT aufwachen würde, wäre das immer noch beser, als weiterschlafen.

    • Hier ist diese Frau. Diese Frau engagiert sich seit 3 Jahren gegen die Massenmigration und wurde inzwischen von einem Sinti fast über das Bahnhofsgeländer geworfen, weil sie den Schaffner auf ihn hingewiesen hatte. Außerdem wurde sie von einer grünversifften WG mit Klarnamen angesprochen und verwarnt, weil sie immer wieder Flyer gegen die Massenmigration auslegt, die von der WG entfernt wurden.
      Ferner wurde diese Frau aus ihrem Berufsverband ausgeschlossen und wird von manchen Kollegen nicht mehr engagiert.

      Mein Mann ist 68 Jahre alt. Er hätte keine Chance gegen den kraftstrotzenden 30-jährigen gehabt.
      Heute rief mich ein Beamter der Bundepolizei an und klärte mich darüber auf, dass das Video der S-Bahn gesichert wurde und dass ich Strafanzeige nach § 185 wegen Beleidigung stellen kann. Dies werde ich tun.

      Was haben Sie bislang getan, Geo?

    • Vielen Dank, dass Sie sich gemeldet haben um etwas richtig zu stellen was sehr viele hier mal wieder besser beurteilen können als Betroffene in der realen Situation wissen und nur selbst entscheiden können. Auch an gesundheitliche Zustände wird ja nie gedacht, hauptsache, man ist selber gesund und munter!
      Wir fahren so gut wie keine S-Bahn mehr und sind beide bewaffnet, muß heutzutage leider sein.

    • Das ist richtig. Zum eigenen Schutz sollte man heute nicht mehr unbewaffnet aus dem Haus gehen.Selbst wenn es nur Pfefferspray ist. Man sollte natürlich damit umgehen können.

    • Richtig! An alle Deutschen: mindestens (!) den noch zu habenden kleinen Waffenschein beantragen!
      Aber dann zur Abholung NICHT mit der schon angeschafften Waffe hingehen… 😉 sonst isser wieder wech…..

    • Liebe Frau QuanYinn – ein entscheidendes Wort im Kommentar von Geo haben Sie wahrscheinlich nicht mehr richtig wahrgenommen. Er schrieb doch:

      „Hatte diese Frau xy denn bei den letzten Wahlen die AFD gewählt?
      Wenn n i c h t verstehe ich absolut nicht warum sie sich beschweren möchte.“

      Dieses „n i c h t“ wurde von mir hervorgehoben, nicht von Geo.
      Und dieses „n i c h t “ ist doch das Entscheidende, ob Sie den Rest des Textes sich s e l b s t zuordnen müssen – oder eben der anderen Person, welche – wie 87% andere Wähler – eine Altpartei gewählt hat.
      Da Sie ja, wie Sie schreiben, selbst sogar sehr aktiv sind in der Arbeit gegen die Massenmigration, waren S i e vermutlich also überhaupt nicht gemeint – außer, Sie haben doch eine Altpartei gewählt, was ich aber nicht annehme.
      Geo kann nicht genau wissen, was Sie gewählt haben – deshalb hatte er ja auch sein „nicht“ als V o r b e h a l t in seinen Text geschrieben um zu unterscheiden, ob Sie durch Ihr Wahlverhalten nun eine Mitschuld tragen an den Zuständen oder eben nicht.
      Aber aufgrund einer hohen statistischen Wahrscheinlichkeit durch die 87%, welche sich für die Flutung von Deutschland durch Kulturinkompatible entschieden haben, ist es absolut nachvollziehbar, wenn Geo sich dann in Bezug auf diese 87% dazu inspiriert fühlte, zu schreiben, was er über diese denkt, die zur Förderung dieser üblen Zustände beigetragen haben.

    • Trotzdem sollte man sich gut überlegen solche Kommentare zu schreiben. Die werden immer missverstanden und sind eine Unterstellung, die In einem solchen Falle nicht angebracht sind.
      Es wurden hier auch schon oft solche Bemerkungen in anderen Fällen gemacht . Das Frauen selber Schuld seien, wenn sie sexuell belästigt oder vergewaltigt wurden, seien sie selber schuld usw.

    • Wir haben alle Fehler gemacht. Wir hätten in den Achtzigern alle Rechts wählen müssen.
      Man kann uns zugute halten, dass deren Salami-Taktik aufging und kein Mensch auch nur annähernd ahnen konnte, dass sie solch ein perfides Spiel mit uns vorhaben und uns nach dem Leben trachten.

    • Gut, ich bin auch 68, aber immer noch in der Lage mich oder meine Frau zu verteidigen, egal wie alt der ist. Für mich wär es beschämend meine Frau vor mir so runtermachen zu lassen. Aber Das müssen Ihr Mann und Sie allein mit sich selber ausmachen.

    • Genau. Ich hatte auch einen sehr harten Streit mit meinem Mann. Aber er ist nun mal total unfit und argumentierte andererseits, dass die deutschen Männer häufig erst einmal deshalb nichts täten, weil sie sonst komplett ausrasten würden. Das kann ich nun nicht beurteilen, denn ich bin kein Mann.
      Was ich aber sagen kann, ist, dass ich als Frau ALLES tue, um diesem Wahnsinn ein Ende zu bereiten.

    • Das finde ich sehr gut und wünschte es würden viel mehr Frauen so denken wie Sie!
      Ich kann auch nachfühlen dieses Ihrem Mann geht.
      Nun ja,mit dem Ausrasten haben sie nicht ganz unrecht. Da muss ich mich auch beherrschen. Das ist in solchen Situationen dann besonders schwierig.
      Ich wünsche Ihnen und Ihrem Mann alkes Gute undcfas Sie nie wieder in eine solche Situation kommen. Solche Frauen die sich diesem Wahnsinn entgegen stellen brauchen wir!

    • Ja, das ist das tragische, Sie werden bedroht und dann gibt es auch noch Streit. Solch ein Sache kann ganz viel Schaden anrichten Das tut mir sehr leid für Sie beide. Ich habe geschrieben, ich wäre auch enttäuscht gewesen, von meinem Mann. Allerdings ist es wohl klüger gewesen, weil es hätte sehr schlimm enden können. Ich hoffe, Sie können das bald irgendwie vergessen. LG.

    • Ja, liebe QuanYinn, jeder kann etwas gegen diese Invasoren tun, wenn er denn will, auch wenn er „unfit“ ist. Schau Dir, natürlich nur, wenn Du willst, meinen gestrigen Kommentar zum „Nachbarschaftstürken“ an, der so „lieb“ ist. Es braucht nur etwas mehr Mut und Zivilcourage von uns allen. 🙂

      LG Osho 55

    • Na, aus welchem Land außerhalb der DE kommen denn Ihre neunmalklugen Kommentare?
      Meinen Kommentar sind Sie selber schuld, Sie wollten es doch so haben…..

    • Ach, ich empör mich immer noch so spontan und ehrlich, hoffentlich bleibt das noch so bis zum Untergang der Altparteien… 😉

    • Genau deshalb sollte man sich wirklich vorbereiten, wenn ich Spray in der Jacke habe, trete ich doch auch schon ganz anders auf, weil ich weiss, ich bin nicht hilflos.

  16. Ähnliche Erlebnisse habe ich in letzter zeit von mehreren Bekannten auch gehört. Viele benutzen bestimmte S-Bahn Strecken gar nicht mehr, weil die Zustände da unerträglich geworden wären

    • Das Kann es aber auch nicht sein, dass wir diesem Gesindel das Feld räumen.
      Aber ich verstehecfas Verhalten. Wer will sich schon freiwillig in Gefahr begeben.
      Deshalb verstehe ich nicht, warum nicht schon ein riesiger Aufschrei der Bürger über solche Zustände durch das Land geht und ich mich als Mitglied der AFD verunglimpfen und als Nazi beschimpfen lassen muss.
      Ich setze mich dafür ein, dass unsere Frauen und Bürger sich wieder ohne Angst in unserem Kand bewegen können und die Verbrecher, die uns solche Zustände gebracht haben aus der Politik für immer verschwinden.

  17. Wer die Nafris nicht als Invasoren ansieht, ist dumm.

    Diese Leute sind angelockt durch unsere Sozialist-Demokraten und kämpfen sich im wahrsten Sinn des Wortes durch Wüsten – zehntausende Tote in der Sahara(!) – wagen sich aufs Meer, egal wie viele Tote und kommen dann nach Deutschland, ihrem Ziel!!!
    Wer wundert sich, daß sie sich hier wie Sieger aufführen?

    In Deutschland hat niemand einen Anspruch auf ein Asylverfahren. Warum werden sie doch durchgeführt? Weil unsere vertrottelte Regierung, unsere dito Justiz, unsere dito Abgeordneten das nicht sehen wollen.

    Ich habe einmal am Stammtisch entschieden gegen die Behauptung gestritten, alle Politiker seien korrupt. Dabei bleibe ich auch heute, a b e r ich habe damals übersehen, daß die für ein Ehrenamt als Abgeordnter völlig überzogenen Diäten plus steuerfreier Kostenpauschale sicher korrumpierend wirken.

    Ein vormals sehr bekannter Deutscher sagte: „Wenn einer im Dienst des Staates reich wird, kann er kein Mann von edlem Charakter sein.“

    Die 68er Rüsseltiere haben ganze Arbeit geleistet.

  18. Ekelhaft ich kann mir das vorstellen. Der hat doch sicher einen Steifen gehabt wärend ersie anstarrte. Da muss man gleich sagen „get the fuck of my back you SoB“ und dann sind sie so überrascht, dass die evtl. das weite suchen.

  19. Wir haben den Spieß mal umgedreht,und so ne Horde Nafris Ficki-Ficki mäßig belästigt.Kam gut an. Die Edlen Wilden haben sich die Hosen voll gemacht und haben bei nächster Gelegenheit den Zug wortlos mit gesenktem Kopf verlassen.

  20. Hätte, hätte Fahrradkette, ist das einzige, was mir zu manchen Kommentaren einfällt. Alle „Kraushaarigen“ oder andere Nationen würden, sinnbildlich, eine Gruppe bilden, Hilfe anbieten, aber die Opfer nicht noch „beleidigen“. Ich glaube, niemand kann wissen, was er in so einer Situation tun würde, zumal noch kein wirklich tätlicher Angriff vorlag. Wir sollten wieder eine Einheit werden und uns wenn schon nicht physisch, weil nicht immer möglich, psychisch untersützen. Dazu gehört auch, Unzulänglichkeiten zu akzeptieren und denen, die schwächer sind, den Rücken zu stärken. Wer Angst vor Spott oder Häme hat, vertraut sich bald niemandem mehr an. Das kann ja wohl nicht das Ziel sein.

  21. Grüß Gott,
    echt dies ist alles was passiert ist?
    Im Münchner ÖPNV aka MVV passiert täglich weitaus schlimmeres als angestarrt zu werden!
    Wer Lust auf ein Überlebenstrainig bzw. Abenteuerurlaub hat sollte einfach MVV fahren,besonders der HBF München und die Umgebung darum herum ist zu empfehlen!
    Afrika selbst ist dagegen ein Kuraufenthalt!

  22. Merkel- an ihren Gästen sollt Ihr sie erkennen!
    Sie hat den Bodensatz der 3. u.4. Welt eingeladen (denn Atomphysiker sind meines Wissens keine gekommen…) und sie und ihr System kümmern sich einen Dreck darum, wie es den normalen Menschen in D damit geht!
    Derweil schwafeln sie und ihre Mishpoke der Bessermenschen vom Wohl ihrer Gesinnungsethik und wie sie „die Welt retten, das CO2senken, Wasser sparen“ (damit jetzt die Afrikaner u.Moslems das 14-Fachen eines normalen Deutschen auf Kosten dieser Deutschen verbrauchen können…) und all die anderen Therapielügen.

    Das sind – zu 99,9% !- keine Flüchtlinge, bestenfalls Flüchtige, sondern Invasoren! Und genau SO verstehen die sich selbst!

  23. Was für Maulhelden sich hier so tummeln…
    Schon mal daran gedacht, daß ein Schonlängerhiersteuerzahlender nicht nur etwas zu verlieren hat (Leben, Gesundheit, soziales Umfeld, Arbeitsplatz), sondern auch wahrscheinlich im Gegensatz zu den Goldstücken, die ihre Familie zuhause sitzen ließen, Verantwortung trägt? Für die Ernährung der eigenen Familie, vielleicht sogar für die Weiterbeschäftigung und Ernährung von Angestellten?
    Auch mal in Erwägung gezogen (bevor solch nachvollziehbaren Phantasien wie „in die Fresse hauen, aus dem Zug werfen“ et al.), daß der Autochthone vor dem Staatsanwalt NIEMALS in Notwehr oder Nothilfe gegen die Gäste des besten Deutschlands, daß es je gab, handeln kann, sondern immer eine noch durch den Richter zu Tage geförderten homophoben, sexistischen und rechtsextremistischen Gesinnung handelt? Auch mal an den „Türkentrick“ gedacht, immer zuerst den Kleinsten zum Stänkern vorschicken, damit dann die Übermensch-Osmanen im Verhältnis 20 mit Messer gegen 1 unbewaffnet ihr Verständnis von fairem Kampf demonstrieren können?
    Und was heißt eigentlich „unglaubwürdige Schilderung“, so und nicht anders läuft es doch jeden Tag ab. Die Abscheu vor diesem „Menschen“ teile ich jedenfalls mit der berichtenden Frau. Und bitte – ersparen Sie mir jetzt die Kommentare von wegen „wie bestellt so geliefert“, „87% wollten es so“ oder „zwei AfD-Wähler mehr“: Wer seine Erlebnisse dem Frauenbündnis berichtet, der benötigt solche Art des „Trostes“ nicht.

    • Das sind keine Maulhelden, die sich hier tummeln – die haben nur etwas weiter gedacht als Sie und sind nicht zu feige, ihr eigenes Leben zu retten oder das ihrer Liebsten.
      I h r e Denkweise zu dem Problem macht die Sache doch noch viel schlimmer, als sie schon ist. Denn wer sich aufgrund der zwar bestehenden Möglichkeit, an den falschen Staatsanwalt oder Richter zu geraten, nicht mehr wehrt, hat die übelste Variante unter den möglichen ausgewählt.
      Was nützt es einem denn, wenn man wegen der Anpassung an die Rechtsbeuger, danach 2 Meter unter der Grasnarbe liegt? Geht es dadurch der Familie des Betroffenen besser – oder Firma, die derjenige eventuell hatte? Oder demjenigen selbst?
      Da ist es weiser, dieses Risiko bezüglich der Rechtsbeuger einzugehen – denn so lange jemand l e b t , hat er die Chance, dass er etwas zum Guten bewegen kann, auch, wenn zunächst vielleicht missliche Zustände zu erwarten sind.
      Würden Sie lieber als Leiche bei jouwatch in einem Artikel erwähnt werden – oder als jemand, der von einem Rechtsbeuger zu Unrecht verurteilt wurde?

      Bei Notwehrfällen muss man sich klar entscheiden, was einem lieber ist: Im schlimmsten Fall 10 Jahre Gefängnis – oder lebenslänglich in einem Sarg.
      Doch selbst, wenn man an den falschen Richter beim Landgericht gerät – beim BGH hat man im Falle der Notwehr, so, wie sie jeder L a i e als berechtigt empfinden würde, quasi eine 100%ige Chance, wegen solch einer Notwehr auch freigesprochen zu werden. Man braucht dafür zwar etwas Geld auf der Seite, damit man sich solch eine Revision auch leisten kann, doch mit etwas Glück gerät man bei der ersten Instanz schon einen Richter, der kein Rechtsbeuger ist.
      Wir lesen hier zwar immer wieder von skandalösen Urteilen – doch manchmal auch von Richtern, die noch gerecht, weise und n i c h t gegen das Volk urteilen. Die Chance, dass es gut ausgeht bei einem Notwehrprozess hat man also immer – aber wenn man tot ist, hat man überhaupt keine Chance mehr!

    • Sie sagen es ja selbst: „danach 2 Meter unter der Grasnarbe“, „im schlimmsten Fall 10 Jahre Gefängnis – oder lebenslänglich in einem Sarg“. Von einem „Danach“ war ja weder bei mir, noch in dem Artikel keine Rede, die Situation wurde dadurch beendet, daß die Fachkraft sich wieder hingesetzt hat, ohne daß es zu einer Auseinandersetzung kam. Ich bin womöglich auch nicht richtig verstanden worden: Ich habe nirgendwo behauptet, daß ICH mich nicht gewehrt oder schützend vor (m)eine Frau gestellt hätte. Ich will nur sagen, daß ich in einer solchen Situation genau abgewogen hätte: was ist zu gewinnen, was ist zu verlieren. Sie dürfen mir glauben, daß ich als ausgebildeter Einzelkämpfer durchaus weiß, wie man in diesem Fall das Asylverfahren des Goldstücks unter Ausschluß der Widerspruchsfrist ein für allemal beendet hätte. Dennoch bin ich einfach dagegen, daß hier einige der Foristen mit solcher Absolutheit den Stab über einem Manne brechen, den sie nicht kennen.
      Und über eines sollte sich hier – trotz anderslautender Sichtweisen (aber die Theorie des Rechtsstaates ist mir auch bekannt) – keiner Illusionen machen: Wenn Sie aus einem Goldstück Kleinholz machen, werden Sie nicht einfach so nach Hause gehen, Ihr Leben weiterleben und irgendein Staatsanwalt erkundigt sich ein paar Tage später schriftlich und höflich nach Ihrem Befinden und gibt Ihnen Gelegenheit, mit einer sauberen und geschliffenen Argumentation den korrekten Hergang zu erklären. SIE sind der Deutsche, man kennt Ihre Anschrift, Ihre Vermögensverhältnisse, weiß, daß Sie nicht wegkönnen und nicht wegwollen, kann auf Knopfdruck sämtliche Konten sperren und „aus Versehen“ Ihre Adresse veröffentlichen, damit auch der Spiegel-online-Praktikant weiß, wo er hinfahren muß. Es gibt Menschen, die gehen dieses Risiko ein, es gibt andere, die scheuen sich davor. Ich maße mir nicht an, über Menschen der einen oder anderen Sorte zu urteilen.

    • Sie argumentieren nicht korrekt – denn Sie argumentieren zwar mit Zitaten von mir, lassen aber Aussagen, die ich im Kontext zu diesen zitierten Sätzen erwähnte, vollkommen weg. Und dann versuchen Sie, mittels des fehlenden entscheidenden Kontextes, mit diesen Zitaten gegen meine Aussagen zu argumentieren.

      Ich schrieb Folgendes:

      „Bei Notwehrfällen muss man sich klar entscheiden, was einem lieber ist: Im schlimmsten Fall 10 Jahre Gefängnis – oder lebenslänglich in einem Sarg.
      Doch selbst, wenn man an den falschen Richter beim Landgericht
      gerät – beim BGH hat man im Falle der Notwehr, so, wie sie jeder
      L a i e als berechtigt empfinden würde, quasi eine 100%ige Chance, wegen solch einer Notwehr auch freigesprochen zu werden.“

      „Was nützt es einem denn, wenn man wegen der Anpassung an die Rechtsbeuger, danach 2 Meter unter der Grasnarbe liegt?“

      Auf diesen Text hin „argumentierten“ Sie:

      „Sie sagen es ja selbst: „danach 2 Meter unter der Grasnarbe“, „im
      schlimmsten Fall 10 Jahre Gefängnis – oder lebenslänglich in einem
      Sarg“.

      Das ist schon ein außerordentlich dreister Versuch, durch Auslassungen den Sinn meiner Aussagen zu verfälschen und diese unvollständigen Aussagen dazu zu benutzen versuchen, meine Argumentation zu entkräften.
      Der Tenor meiner Aussage war also der Hinweis auf die W a h l, falls es nicht gut ausgeht, im „schlimmsten Fall10 Jahre Gefängnis“ oder „lebenslänglich im Sarg“. Die Möglichkeit, dass man auch eine quasi 100%ige Chance hat, freigesprochen zu werden wegen Notwehr vor dem BGH, haben Sie vollständig weggelassen.

      Und was die 2 Meter unter der Grasnarbe betrifft, bezog sich meine Aussage darauf, dass die n u r jemandem blühen, wenn man wegen der Rechtsbeuger die Notwehr unterlässt – denn mit Ihrer destruktiven Panikmache, auch in Bezug auf die Juristen, arbeiten Sie unweigerleich daran mit, dass solch ein Fall auftritt, wenn man sich von Ihrem Pessimismus beeinflussen lässt.

      Ihre Versuche also, meine eigenen Worte als Gegenargument zu benutzen, sind hiermit also total fehlgeschlagen.

      Sie schreiben weiterhin:

      „Von einem „Danach“ war ja weder bei mir, noch in dem Artikel keine Rede…“

      Natürlich haben Sie von dem „Danach“ geschrieben – und das sogar reichlich, fast in Ihrem ganzen Artikel geht es nur darum, was
      d a n a c h alles zu verlieren ist, wenn man sich wehrt. Lesen Sie doch selbst, was Sie geschrieben haben:

      „Schon mal daran gedacht, daß ein Schonlängerhiersteuerzahlender nicht
      nur etwas zu verlieren hat (Leben, Gesundheit, soziales Umfeld,
      Arbeitsplatz), sondern auch wahrscheinlich im Gegensatz zu den
      Goldstücken, die ihre Familie zuhause sitzen ließen, Verantwortung
      trägt? Für die Ernährung der eigenen Familie, vielleicht sogar für die
      Weiterbeschäftigung und Ernährung von Angestellten?
      Auch mal in Erwägung gezogen (bevor solch nachvollziehbaren Phantasien wie „in die Fresse hauen, aus dem Zug werfen“ et al.), daß der Autochthone vor dem Staatsanwalt NIEMALS in Notwehr oder Nothilfe gegen die Gäste des besten Deutschlands, daß es je gab, handeln kann, sondern immer eine noch durch den Richter zu Tage geförderten homophoben, sexistischen und rechtsextremistischen Gesinnung handelt? Auch mal an den „Türkentrick“
      gedacht, immer zuerst den Kleinsten zum Stänkern vorschicken, damit dann die Übermensch-Osmanen im Verhältnis 20 mit Messer gegen 1 unbewaffnet ihr Verständnis von fairem Kampf demonstrieren können?“

      Da braucht man also nicht expliztit das Wörtchen „Danach“ geschrieben haben – wenn sich die Schilderung um die Folgen einer Handlung dreht, haben Sie unbestreitbar über das Danach eines Notwehraktes geschrieben. Die „Folgen“ können immer nur ein „Danach“ beschreiben – nicht die Gegenwart oder Vergangenheit.

      Sie wiederholen nun auch die womöglichen Rechtsfolgen eines Notwehraktes. Darauf hatte ich ja bereits schon gegenargumentiert – aber gegen diese Gegenargumente hatten Sie kein passendes Argument zur Hand, um die Aussagen meiner Antwort zu entkräften. Ihre nun bloße Wiederholung Ihrer Befürchtungen sind kein Argument.
      Und ich wiederhole jetzt noch einmal einen Teil meines Gegenargumentes und füge noch etwas hinzu: Wenn die Verurteilung wegen der Ausübung der Notwehr bis von den BGH geht, hat man quasi eine 100%ige Chance, dass man freigesprochen wird.

      Der BGH urteilt in dieser Hinsicht wie ein Laie, der über einen gesunden Menschenverstand verfügt.
      Er hat selbst schon jemanden wegen Notwehr freigesprochen, dessen Leben oder Gesundheit nicht bedroht war, sondern dessen CD-Sammlung geraubt werden sollte – und hat sogar akzeptiert, dass einer der Kriminellen (Ausländer) von hinten mit dem Messer in den Rücken gestochen und dabei getötet wurde.
      Studieren Sie die Urteile des BGH in Bezug auf Notwehr – danach wissen Sie mehr. Nur bei Landgerichten besteht die Gefahr der Rechtsbeugung in dieser Hinsicht. Der BGH urteilt bezüglich des Notwehrrechts nach Maßstäben – und darauf legt er selbstbekundend auch Wert – wie ein rechtsunkundiger Laie, der lediglich nach seinem gesunden Empfinden gehen kann, was im Falle der Notwehr geboten ist. Der BGH verweist ausdrücklich in seinen Leiturteilen darauf, dass man nicht langes Überdenken und Abwägen bei einem Notwehrakt verlangen darf, sondern mit den Mitteln, die einem zur Verfügung stehen, den Angriff u n m i t t e l b a r zu beenden, ohne das Risiko einer ungewissen Abwehr eingehen zu müssen. Das Risiko für die Verletzung oder den Tod des Angreifenden, trägt d i e s e r selbst – so äußert sich der BGH dazu. Und wenn Sie sich einmal die Mühe machen wollen, die Urteile der letzten 10 Jahre des BGH in Bezug auf Notwehr durchzulesen, werden Sie feststellen, dass das keine leeren Sprüche sind, die er da losgelassen hat, sondern er hat auch ganz nach diesen Aussagen geurteilt.
      Vor dem BGH muss sich kein Notwehrender fürchten – dort wird in Bezug auf dieses Recht wirklich noch Recht gesprochen.

    • Sue haben recht. Nur manche s
      ind auch auf Grund ihres Alters nicht mehr in der Lage sich zu wehren.
      Das sollten wir dabei auch nicht außer Acht lassen.
      Aber der Großteil unserer Jugend sind Weicheier.

    • Ich schon 68. Aber immer noch wehrhaft.
      Bin zwar auch nicht mehr gesund, aber kräftemäßig noch topfit.
      Habe früher Kampfsport als Leistungssport gemacht. Verlernt habe ich noch nichts.

    • Leider haben Sie Recht. Dennoch hätte ich mich anders verhalten, als der im Artikel beschriebene Ehemann. Hab es mir schon länger angewöhnt, auch Goldstückgrüppchen recht böse in die Augen zu schauen – Ergebnis: schnell wegschauen, aus dem Weg gehen und sogar die Straßenseite wechseln. Muß das „böse Schauen“ auch nicht schauspielern – das ist ganz echt, genau wie die geballten Fäuste.

    • Jemand der sich nicht wehrt…warum sollte man Ihm Vorwürfe machen?
      Wir leben nun mal in einem – bislang noch – zivlisiertem Teil der Welt, in welchem die Gewaltenteilung an den Staat übertragen wurde (Polizei).
      Das es nun gerade die Politik ist, die den eigenen Bürgern in den Rücken fällt… das ist nicht dem Ehemann anzulasten. Er hat sich – traurigerweise – absolut korrekt verhalten.

      In der beschriebenen Situation hätte ich mich vermutlich selbst gewehrt; auch auch due Gefahr hin in die Fresse zu bekommen; der Gedanke vor mir selbst, oder schlimmer in den Augen meiner Familie, als Schlappschwanz dazustehen… das wäre mir unerträglich.

      Aber das ist meine persönliche Einstellung, ich verurteile keinen der anders denkt.

  24. Ich wäre zumindest enttäuscht gewesen von meinem Mann. Das tut weh..auch wenn es vielleicht klug ist…aber wenn das so weitergeht, müssen wird Frauen geduckt durch die Gegend laufen, weil die machen was sie wollen mit uns. Das geht nicht, dann muss sich eben jeder irgendwie bewaffnen mit Spray, etc…Wenn man oft Bahn fährt, sollte man nicht unvorbereitet sein.

    • Abwehrspray alleine ist zu wenig – man muss es mit einem langen Messer ergänzen, dann ist es sehr hilfreich.

    • Ja, so mach ich das auch, beides.. Ich habe gelesen, manche reagieren kaum auf Spray.. Und dann noch meinen Hund, den Amstaff, aber der kann natürlich nicht überall dabei sein.

    • Das imponiert mir ja richtig, wenn Sie auch ohne meinen Tipp bereits mit einem Messer unterwegs waren. 😉 Dies sollten alle Frauen beherzigen – ich kenne zwar ein paar, die dies auch bereits tun, doch besser wäre es, wenn alle sich gerüstet hätten.
      Wenn Sie den Hund dabei haben, ist das natürlich noch einmal eine ganz tolle Extrasicherung. Möglicherweise können Sie sich alleine schon mit ihm den Messereinsatz sparen. Aber so ein Messer kann man immer leicht dabei haben – in der heutigen Zeit finde ich es bereits fahrlässig, ohne eines aus dem Haus zu gehen.

    • Danke, das ist nett von Dir, ich habe ja 22 Jahre im Ausland gelebt, davon 10 Jahre in Westafrika, Senegal, Elfenbeinküste (Exmann hat dort als Ingenieur gearbeitet). Ich habe sehr viel erlebt, und immer auf Schutz geachtet. Wir hatten immer bewaffnete Guards Nachts am Haus, hohe Schutzmauern, Hunde, nur so geht es. Jetzt kommt das alles hierher, das wird noch lustig. Spaziern gehen kann man dort nicht, man muss alles im Auto erledigen, sonst läuft man immer Gefahr, überfallen zu werden. Also Achtsam sein ist ganz wichtig und vorbeugen, nicht dummerhaftig blöd grinsend mit Teddybärchen winken,das ist absoluter Selbstmord. Ich meine dich natürlich nicht, du weisst schon welche Gruppe von Mitbürgern ich meine. Die werden alle ganz viele Probleme bekommen.

    • Meine Frau braucht nicht geduckt durchvduecGegend laufen. Ich verteidige meine Frau, und wenn es das letzte ist, was ich getan habe.

    • Das ist schön, aber sein Leben riskieren für solchen Abschaum, man sollte trotzdem immer nachdenken vorher, und seine Chancen einschätzen.

    • ….bewaffnen….ist schon mal richtig. Ich stelle nur fest, die meisten Frauen sind noch nicht reaktionsbereit…..das müssen sie erst lernen. Sie sind oft schockiert, in so einer Situation und dadurch wie erstarrt.
      Im Prinzip dauert alles zu lange…..diese Zeit hat man aber bei den Okkupanten nicht.
      Es würde für Biodeutsche tatsächlich nur eine „richtige“ Waffe infrage kommen. Selbst in Südafrika sind die Farmer, trotz Waffen……oft nicht in der Lage…..sich schnell genug gegen die schwarzen Mörder zu wehren. Und sie kennen das Land und die Leute von Geburt an!

    • Ja schockiert kann man hinterher sein, erst einmal geht es um das Leben. Erstarren ist nicht angebracht, da sorgt doch auch eigentlich das Adrenalin für, bei mir jedenfalls.

  25. Neulich mal…
    …stand ich mit einem Bekannten bei uns in der Innenstadt und quasselten noch ein wenig. Unterhalb ’ne Bank da sass jemand drauf, dann kam so ein Bimbonier wollte den zutexten. Ich habe den scharf angeschaut, der wollte ’nen Händel, noch mal scharf angesehen zu verstehen gegeben, dass der hier den Kürzeren zieht. Dann hat der seinen dicken schwarzen Schwanz eingezogen – kurz und schmerzlos.

    Nächster Tag im kleinen Supermarkt gegenüber. Der selbe Bimbonier steht mit einem weiteren Vollpigmentierten andere Kasse. Schaut der wieder blöd. Ich habe dann meinen Kubotan in die Hand genommen und das Ding deutlich präsentiert und das hat auch gewirkt.

    Regel Nr. 1: Niemals mit diesen Vollpigmentierten auf einer Augenhöhe! Schweizer hatte recht.

    • Ob die Schwatten wissen was so ein Kubotan ist? Schön klein und handlich, ich habs mir gerade mal genauer angesehen….in diesen Zeiten wird man immer schlauer auf diesem Gebiet gemacht.

    • Wenn man es schafft mit so einem Ding auf die Zwölf zu treffen, macht das mächtig aua. Ich habe den Selbstversuch am Oberarm gemacht, wirklich moderat. Ergebnis blaue Flecken. Ist ja ein Druckpunktverstärker. Videos dazu gibt’s auch auf YT.

  26. Da hatte die Frau noch Glück gehabt. Der Ehemann hat besonnen genug gehandelt, sich nicht vorzeitig auf eine Auseinandersetzung einzulassen. In Berlin erleben die Leute täglich ähnliche Situationen, die allerdings selten so glimpflich ausgehen.

    • Besonnen? Was würden Sie denn sagen, wenn sie ihr Ehemann oder Lebenspartner nicht in Schutz nimmt?
      Genau darum benehmenndie sich so.
      Diecwussen das die deutschen Männer zu feige sind sich zu wehren.
      Ja, es kommt immer auf die Situation an. Ich beschütze meine Frau.
      Da muss man kein Adonis sein. Ich habe Selbstverteidigung proffesionell gelernt und beherrsche sie heute noch, obwohl ich schon etwas älter bin.
      Das kann seine Frau beschützt habe ich sogar in der DDR gelernt und bin so erzogen worden.

  27. Hätte in dem Schreiben nur noch der wichtige Satz gefehlt: „Sie müssen das Zusammenleben mit den lieben Afrikanern jeden Tag neu aushandeln!“

    • …das aushandeln habe ich schon irgendwo gelesen (real)

      und weil man ja so viel liest kann ich es jetzt nicht direkt zuordnen

  28. Fragen wir einfach welche Systempartei die Frau die letzten 10, 20, 30 Jahren wählte und zukünftig wählen wird.

    Die Ursache der Probleme steht meist vor dem Spiegel.

  29. Ja, Ihr Lieben, was ist das für ein „Mann“, der seine Frau von einem Maximalpigmentierten oder egal, wem auch immer beleidigen läßt. Ich wäre zu gern dabeigewesen. 🙂

    LG Osho 55

  30. Tja, leider ist das erst der Anfang mit den stark Pigmentierten !

    Selbst wenn die „Katzengoldstückchen“ erst gestern aus der Tierart ausgetreten sind, so merken sie doch instinktiv, dass sie in Schland sehr weit gehen können bzw. die indigene Bevölkerung „zum Abschuß“ freigegeben ist.

    Die Reaktion der (Bundes)Pozilei wundert mich nicht!

  31. …ich habe das meinem Mann zum Lesen gegeben…..der hat als erstes gesagt….“was für ein Versager, ist der Mann von ihr?!“

  32. Was für ein Lappenpärchen!
    Die muss man ganz laut anpöpeln, das kennen die nur so!

    Kroatische Freunde von mir hätten den sofort mit Fäusten bereichert! Keiner wagt es das eigene Mädchen anzumachen!
    Jahrhunderte konnten wir (West-)Europäer uns doch auch gut verteidigen, nun nur noch degenerierte Smartphone -Waschlappen!

    Wir sind doch Loser in ihren Augen! Wie in Köln, die Typen ließen ihre Mädchen einfach begrapschen!

    Finis Germania, so viel Schwäche wird nicht überstehen!

    • Ihre kroatischen Freunde hätten zugeschlagen. – Wie soll ich das jetzt verstehen? Sie sind kein Kroate und deshalb würden sie nicht schlagen – oder Sie sind zwar kein Kroate, lassen sich aber von denen erklären, wie man seine Frau verteidigt?

  33. Das Problem der Frau aus der Geschichte : offenbar ist sie Deutsche oder sieht zumindest so aus.
    Wäre sie Kopftuchträgerin oder würde zum Kreis der illegalen Migranten gehören, dann hätte wohl der Staatsschutz sofort ermittelt und die Presse berichtet.
    Fremdenfeindlichkeit und abwertende Sprüche gegen Fremde ( sofern die von Deutschen kommen) werden mit aller Härte verfolgt und da wird konsequent vorgegangen.

    Alles, was deutsch ist, ist quasi zur Jagd freigegeben. Die sollen schön arbeiten, Steuern zahlen und sich ansonsten demütig verhalten

Kommentare sind deaktiviert.