Pussy Riot und der Schweinekopf

Foto: Screenshot/Youtube

In einer linksgedrehten, islamisierten Gesellschaft gehört es natürlich zum guten Ton, gegen das Christentum zu stänkern, die Katholische Kirche fertig zu machen und die Christen zu verhöhnen. Wenn man solche Aktionen, mögen sie auch noch so pervers und erniedrigend sein, als Kunst verkauft, ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Von Thomas Böhm

So wie Pussy Riot, die sich nun auch über die Unterstützung von ganz oben freuen dürfen:

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat gerade entschieden, dass drei Mitglieder der Protestband Pussy Riot Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz durch Russland haben, weil der Staat mit der Verurteilung der Frauen nach einem Auftritt in einer Moskauer Kirche die Menschenrechte der Frauen mehrfach verletzt hat. Nun muss Russland den Frauen wohl Tausende Euro Entschädigung zahlen.

Wir erinnern uns: Wegen ihres „kunstvollen“ Auftritts in der Moskauer Erlöserkathedrale hatten russische Richter die „Künstlerinnen“, die man im Links-Sprech natürlich Aktivistinnen nennt, im Jahr 2012 zu zwei Jahren Haft verurteilt. Eine von ihnen kam jedoch bereits nach wenigen Monaten frei.

Diese Strafen waren für die Richter am Europäischen Gerichtshof wohl zu streng.

Das hatten die Pussy Riot Femen „verbrochen“:

Zu weltweiter Aufmerksamkeit gelangte die Band durch eine Aktion im zentralen Gotteshaus der Russisch-Orthodoxen Kirche (ROK), der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau am 21. Februar 2012. Sie betraten dabei den Ambo der Kathedrale, dessen Betreten ohne eine ausdrückliche priesterliche Einladung für Privatpersonen nicht gestattet ist, und vollführten vor dem Altar ein „Punk-Gebet“ gegen die Allianz von Kirche und Staat. Sie riefen unter anderem „Schwarze Kutten, goldene Epauletten“ und „Gottesscheiße!“. Der Auftritt dauerte 41 Sekunden. Für die Veröffentlichung im Internet wurden die Videobilder des Auftritts in der Christ-Erlöser-Kathedrale umgeschnitten, mit Aufnahmen aus einer anderen Kirche erweitert und mit einer neuen Tonspur unterlegt. Erst in dieser Version, behauptete später die Anklage, wurde Präsident Putin erwähnt: „Mutter Gottes, Jungfrau, verjage Putin“ und „Der Patriarch glaubt an Putin, obwohl er an Gott glauben sollte.“

So weit, so lustig. Nur wird hier mal wieder mit zweierlei Maß gerechnet, denn im März dieses Jahres war die Aufregung in Deutschland riesengroß, weil unbekannte „Täter“ (Achtung: nicht Aktivisten) einen abgetrennten Schweinekopf vor dem Grundstück einer Moschee im Westfälischen Gronau abgelegt hatten. Weil das als politisch motivierte Straftat und nicht als Performance eingestuft wurde, ermittelte der Staatsschutz.

Der Grund für die Hysterie: Schweine gelten im Islam als unrein und sind daher eine Provokation für die Gläubigen.

Jetzt können wir nur hoffen, dass die „Schweine-Aktivisten“ das Urteil des Europäischen Gerichtshof nicht falsch verstehen, oder sogar als Freifahrtschein begreifen, weitere Schweinereien in und um Moscheen in Deutschland zu veranstalten und uns das als Kunst zu verkaufen.

Schließlich stehen Moscheen, im Gegensatz zu Kirchen hier unter ganz besonderem Schutz.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

13 Kommentare

  1. Gute Idee. Schweineköpfe in die Moscheen.
    Nachdem die Musels ja ins unbedingt ist Schweineland wollen dürften gegen so ein paar nationale Insignien keine Einwände bestehen.

  2. Russland sollte diese Künstler aus dem Land schmeißen. Dann werden sie bald am Hungertuch nagen. Denn außerhalb interessiert sich bald Schwein für diese Möchtegern Künstlerinnen oder sie treten im Kölner Dom auf und hetzen dann gegen die AfD.

  3. Nicht nur von Linken wird auf die katholische Kirche eingedroschen, sondern von allen Menschen, die sich noch Klarheit im Kopf und Gerechtigkeitssinn bewahrt haben.
    Ich kann mich nicht erinnern, dass die Kirche zu irgend einer Zeit den Menschen gut gesinnt war. Heute beteiligt sie sich mit ihrer Propaganda am Genozid der Deutschen, vor Jahrhunderten ließ sie auch noch mehrere tausend Menschen ganz unverholen köpfen, weil diese nicht ihren Glauben annehmen wollten. Und so geht das Morden, Psychoterror und die Sklaverei (Fronarbeit) über fast schon zwei Jahrtausende.

    Dass diese Kirche endlich stirbt, kann man nur feiern. Mit ihrem Religionsstifter hatte sie innerlich noch nie etwas zu tun – sie ist ein Schädling der Menschheit, so lange sie besteht.

  4. Was ist? Die sollen für ihren Schrott, der nichts aber auch gar nichts mit KUNST zu tun hat, noch entschädigt werden???? Ich hätte da eine passende ENTSCHÄDIGUNG für die kranken Links drehenden Weiber!!! Den ganzen sog. ,,Künstlerverein,, ab unter die Erde, in ein Bergwerk oder einen Steinbruch. Da können sie dann ihre künstlerische Ader voll ausleben bei harter Arbeit so wie Wasser und Brot. Das 20 Stunden am Tag und über mehrere Jahre. Habe mir sagen lassen das läutert ungemein und hilft den kleinen grauen Zellen, genannt Gehirn, sich wieder zu regenerieren!!!

  5. „Punk-Gebet“. Ich glaube, die Qualität des musikalisch untermalten Auftritts wäre jeder Punk-Band peinlich

  6. Pussy Riot=Muschi-Krawall, sagt schon einiges aus und bestätigt sich auch. Man muss nur wissen von welcher NGO diese Aushilfsfemen finanziert werden, gehört zum übliches Russland Bashing dazu.
    Möchte jemand von einer Aushilfsfeme geboren werden, die noch im neunten Schwangerschaftsmonat, ein paar Tage vor Ihrer Geburt, während einer Gruppensex-Orgie jeden ranläßt? Nadjeschda Tolokonnikowa, eine der drei Säulenheiligen des „Muschi-Aufstands“, der von der westlichen Idiotenpresse angehimmelt wird, hat genau das 2008 getan und sich dabei filmen lassen. Eine andere Feme der Gruppe klaute im Juli 2010 ein Suppenhuhn in einem Petersburger Supermarkt. Mit ein paar Männern und kleinen Kindern zogen sie im Markt herum, und schließlich stopfte sie sich das Hähnchen so tief wie möglich in die Vagina und verließ den Laden. Auch das wurde von der Bande selbst gefilmt und vermarktet. Soll das politischer Protest sein?

    • Sie sind ja gut informiert über Details von Pussy Riot. Und als ich Ihren Kommentar las, dachte ich mir, dass für solch übles Geschmeiß 2 Jahre Gefängnis noch viel zu wenig waren.

  7. Schweine sind schon seit eh und je Kunst, oder war das etwa Griebenschmalz, was Beuys in seiner „Fettkunst“ verwandt hat?

  8. „gegen das Christentum zu stänkern, die Katholische Kirche fertig zu machen und die Christen zu verhöhnen.“

    Ne, dafür muß man nur mal mitbekommen, was dieses „Christentum“ (Amtskirchen), insbesondere auch die mit dem kommunistischen Papst und die zugehörigen Idioten, also „Christen“ (Anti-Christen), so alles machen, um hier den Islam rein und die heimischen Völker ausgelöscht zu bekommen. Dann „stänkert“ man gegen diese kommunistischen Satanisten, ohne ein Freund des Islam zu sein, so wie ich, seit bald einem Jahrzehnt. Aber man muß all diese Dinge ja nicht mitbekommen.

  9. Können die sich nicht auf der nächsten Türken-Demo mal wieder ein Hähnchen vor aller Augen in die Mumu einführen? Als Protest gegen Erdogan oder so?

    Aber im Ernst: Ich kenne mich damit nicht aus, aber was hat der europäische Gerichtshof mit Russland zu tun? Bzw interessiert das dort überhaupt jemanden? Welche Saktionen sind zu erwarten, wenn Russland nicht zahlt? Die Antwort eines Sachkundigen würde mich ernsthaft freuen …

    • Welche Sanktionen? Naja. Die EU wird weitere Exporte nach Russland verbieten.
      .
      Macht nix.
      Die USA hat dank der Sanktionen der EU ihre Exporte nach Russland innerhalb kürzester Zeit vervierfacht.
      Werden ihre Exporte halt weiter steigen.
      .
      Die EU findet problemlos weltweit Abnehmer für ihre Produkte.
      ZB für 60 000 Tonnen Kartoffel, die Russland zurückschickte.
      .
      Russland war schon zu Stalins Zeiten ein pünktlicher Zahler.
      Sind natürlich andere Länder auch.
      Deshalb liegen auf Deutschlands Targetkonten nur 900 Milliarden.

Kommentare sind deaktiviert.