Causa Özil/ Gündogan: Jetzt quiekt auch noch der Klopp herum

Die Nationalspieler Ilkay Gündogan und Mesut Özil sowie der türkische Nationalspieler Cenk Tosun mit ihrem Präsidenten Erdogan (Bild: Screenshot)
Die Nationalspieler Ilkay Gündogan und Mesut Özil sowie der türkische Nationalspieler Cenk Tosun mit ihrem Präsidenten Erdogan (Bild: Screenshot)

Vermutlich weil Sommerpause bzw. spielfrei ist, möchte auch noch Jürgen Klopp etwas zu diesem Thema sagen (darauf haben alle gewartet). Selbstverständlich nimmt „Kloppo“ o.g. in Schutz.

 Von Nils Kröger

(…) „Das ist doch völliger Quatsch. Die intelligenten Menschen dieses Landes fordern Toleranz. Und die anderen sollten am besten mal den Mund halten und die Jungs nicht infrage stellen“, sagte der Trainer des FC Liverpool der „Sport Bild“. (…)

 Diese Aussagen werfen doch einige Fragen auf. Wenn die Intelligenten Toleranz fordern, fordern die Dummen dann Intoleranz? Wie soll das gemessen werden? Woran erkenne ich denn dumme Menschen? Wer ruft denn zu Intoleranz auf? Wieso dürfen die „Jungs“ nicht infrage gestellt werden? Warum sollen „die anderen“ den Mund halten? Was ist mit der grundgesetzlich verbrieften Meinungsfreiheit? Dürfen diese nur „intelligente toleranzfordernde“ Menschen wahrnehmen? Funktioniert so eine Demokratie?

 Klopp räumte ein, dass Özil und Gündogan nicht gut beraten wurden, als sie sich bei einem Termin im Mai mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan fotografieren ließen. Aber: „Wir sollten nicht vergessen, dass die beiden nun mal türkische Wurzeln haben, auch wenn sie hier in Deutschland aufgewachsen sind. Aber es ist wie immer: Wer am lautesten krakeelt, wird am meisten gehört“, monierte Klopp die Anfeindungen gegen die Profis. (…)

 Wie süß. Die „Jungs“ wurden nicht gut beraten. Nur zur Erinnerung, die beiden sind 27 bzw. 29 Jahre alt. Nach deutschem Recht sind sie also voll geschäftsfähig und müssten die Tragweite ihrer Entscheidung doch einschätzen können, oder? Ach, weil sie türkische Wurzeln haben, können sie machen was sie wollen, oder wie? Nehmen wir an, rein hypothetisch, der Bundestrainer hätte einen deutschen Spieler mit russischem oder amerikanischem oder nordkoreanischem oder ungarischem Migrationshintergrund in seine Auswahl berufen, diese/r Spieler träfe/n sich zum offiziellen Fototermin mit Putin oder Trump oder Kim Jong Un oder Orban und überreichen ein Trikot mit der Aufschrift „Für meinen Präsidenten, hochachtungsvoll“. Was wäre wohl passiert?

Schuster, bleib bei deinen Leisten.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

13 Kommentare

  1. Was will denn ein Millionär von seiner Parallelwelt aus mitreden?
    Überflüssige heiße Luft….

  2. Kloppo: „Das ist doch völliger Quatsch. Die intelligenten Menschen dieses Landes fordern Toleranz. Und die anderen sollten am besten mal den Mund halten und die Jungs nicht infrage stellen“

    2 Klicks weiter bei Wikipedia: Das Toleranz-Paradoxon wird wirksam, wenn eine tolerante Macht aufgrund ihrer Toleranz intoleranten Kräften erlaubt, die eigene Toleranz einzuschränken oder gar abzuschaffen.

    Der Philosoph Karl Popper beschrieb das Paradoxon zuerst 1945 in seinem Buch Die offene Gesellschaft und ihre Feinde.

    „Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die uneingeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.“

    Er kam zum Schluss, dass wir berechtigt seien, eine Toleranz gegenüber der Intoleranz zurückzuweisen: „Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“

  3. Wen interessiert, was der Klopp zum Thema sagt? Mich nicht. Im Übrigen sollte JouWatch etwas seriöser klingende Schlagzeilen wählen und nicht in Proll-Jargon verfallen. Ein gefundenes Fressen sonst für die politisch Korrekten um gegen Alternativmedien zu schießen.

  4. Wer Trainer der „Mannschaft“ werden will, muss früh genug mit dem Mainstream heulen!
    Klopp enttäuscht damit nur die Selbstdenkenden.

  5. Klopp bewegt sich in schwerreichen Kreisen, bekommt Millionen, macht Millionen mit Werbung, hat nur mit Millionären zu tun.Heute hier, morgen da – Söldner sind so.

    Will damit sagen, als Reicher kann man Kosmopolit spielen und ist flexibel – der „Kleine Mann“ weniger.

    Klopp kann deshalb nicht die Brisanz von Nation, Nationalität, Staatsbürgerschaft, Rosinenpickerei und besonders Idendität verstehen.

    Eine Vereinsmannschaft ist etwas anderes als eine Nationalmannschaft.

  6. Auch gute Fußballer sind oft schlichtweg zu blöd, sich auch um etwas anderes als Fußball zu kümmern. Das sind absolute Kleingeister, die sich nur aus den Lügenmedien informieren und sogar für Merkel sind – siehe z. B. Lahm, Kroos, Klopp oder Löw. Solche Minderbemittelten kann ich nicht ernst nehmen, es sind, auch wenn eventuell unfreiwillig, Propagandamarionetten, deren Beschränktheit so abstoßend auf mich wirkt, dass ich inzwischen alles links liegen lasse, was es über die zu lesen gibt. Von mir aus können diese geistig behinderten Fußball-Fachidioten eines Tages sich von ihren moslemischen Lieblingen korangerecht entsorgen lassen. Dummköpfe brauchen einfach Holzhammermethoden, bis sie anfangen, zu begreifen.

  7. Ist er etwa total beKLOPPt oder hat er einen Ball zuviel an den Kopf bekommen und somit einen eventuellen Dachschaden kassiert?

  8. War immer Fan vom Kloppo. Aber nach diesen Aussagen ist endgültig Schicht im Schacht. Mich hat schon vor einiger Zeit geärgert, dass Klopp die Migrantenflut von Merkel nicht negativ sieht und ein Fan von Merkel ist. Solche Leute liebe ich. Lebt auf der Insel weit weg von den Problemen, verdient Millionen, lässt sich wie Lindner die Haare transplantieren und ne neue Kauleiste in strahlendem Weiss hat er auch und die sieht „scheisse“ aus. Solche Männer nehme ich nicht mehr Ernst und erst Recht nicht nach den dämlichen Aussagen zu Özil. Klopp wurde in Stuttgart geboren, da ist man wohl von Haus aus schon ein nerviger Gutmensch. Bei mir ist er unten durch…

  9. Der Kloppi hat sie nicht alle.
    Ist ein typischer links-grüner Gutmensch, ein Multi-Kulti-Propagandist.

    Geht ja auch nicht anders, denn Fußballvereine sind Profit-Maschinen und da kauft der Scheich halt auf der ganzen Welt ein, hier ein Torwart für 70 Millionen, dort ein Verteidiger für mehr als 50 Millionen. Nationalität egal, Hauptsache der neue Zweibeiner schießt Tore oder verteidigt besser als andere Zweibeiner.

    Kloppi soll seine Goschen halten, denn von Deutschland und gescheitertem Multi-Kulti und EU-Diktatur hat er null Ahnung. Eine Niete, wie so ziemlich alle Fußballer.

    Kloppi, halt die Klappe – und gut ist.

  10. Noch einer, der glaubt, angebliche Intelligenz schütze vor Dummheit… Weit gefehlt! damit sie den ständigen Betrug durch das System nicht bemerken, müssen sie die Denke erlernen, die sie glauben lässt, sie wären so schlau, daß sie niemand über’s Ohr hauen kann… Und das nennt sich dann „Gutmensch“ hahaha.

Kommentare sind deaktiviert.