Untergetaucht: Polizei trifft tausende abzuschiebende Ausländer nicht an

Migranten in Deutschland: (Foto: Shutterstock)
Zurückgeholte Asylbewerber kommen den Steuerzahler teuer zu stehen. Foto: Shutterstock

Berlin – Die Zahl der Abschiebungen sinkt weiter. Bis Mai sind vier Prozent weniger Ausreisepflichtige abgeschoben worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dabei stieg die Zahl der angekündigten Rückführungen um 17 Prozent. Doch die Ausländer tauchen unter. Das geht aus einer internen Auswertung der Bundespolizei hervor, über die die „Welt“ berichtet.

Weit mehr als die Hälfte der betroffenen Ausländer konnten die Beamten nicht antreffen oder sie „waren dauerhaft untergetaucht“. Laut Bundespolizei wurden von 23.900 angekündigten Abschiebungen nur 11.100 vollzogen. Polizeigewerkschafter fordern jetzt mehr Abschiebehaft, so die Zeitung.

Von den 12.800 gescheiterten Abschiebungen konnte die Polizei 11.500 Migranten nicht auftreiben. Bei den restlichen 1300 missglückten Fällen mussten die Maßnahmen abgebrochen werden: In 150 Fällen lehnte der Pilot die Mitnahme der Personen ab. In mehr als 500 Fällen wurde die Abschiebung wegen aktiven oder passiven Widerstands abgebrochen – eine Steigerung um mehr als 200 Prozent im Vergleich zu 2017.

Die meisten der gescheiterten Rückführungen betrafen laut „Welt“ Personen aus Nigeria und Guinea (jeweils über 60), Somalia (über 50), Syrien (über 40), Sierra Leone, Gambia, Marokko, Irak und Eritrea (jeweils über 30).

Die meisten Abschiebungen gelangen nach Albanien (über 1000), Serbien (über 700), Kosovo (über 600), Irak, Mazedonien und Russische Föderation (jeweils über 500), Georgien und Afghanistan (jeweils über 400).

Ernst G. Walter, der Vorsitzende der DPolG-Bundespolizeigewerkschaft, sagt: „Es verursacht der Bundespolizei einen enormen Aufwand, dass jeder zweite angekündigte Abzuschiebende von den zuständigen Landes- und Kommunalbehörden ihr nicht zugeführt wird.“ Das Abtauchen lasse sich nur durch eine „viel stärkere Nutzung der Abschiebungshaft“ verhindern. (WS)

Loading...