Träume sind Schäume: Was der besoffene Juncker mit Frauenrechten zu tun hat

Screenshot: Facebook

Dass Deutschland nicht schon wieder Fußballweltmeister geworden ist, ist kein Drama. Dass Deutsche die Weltmeister der Realitätsverdrängung bleiben wollen, ist hingegen eines.

Von Max Erdinger

Ramin Peymani hat zu den jüngsten Ausfallerscheinungen Jean Claude Junckers beim NATO-Gipfel in Brüssel Kluges geschrieben (ganzer Artikel hier).

Heute macht ein Video im Netz die Runde, in dem ein offensichtlich volltrunkener EU-Kommissionspräsident beim NATO-Gipfel lachend durch die Gegend torkelt, nicht mehr in der Lage, sich ohne fremde Hilfe auf den Beinen zu halten. Ähnliche Videos von ihm gibt es seit vielen Jahren. In manchem klatscht er Staatsgästen zur Begrüßung auf den Hintern, schlägt Männern gegen die Brust, umarmt Gäste fast bis zur Besinnungslosigkeit oder knutscht sie gegen ihren Willen unzählige Male ab. Allesamt Handlungen, die nicht nur gegen jedes Protokoll und gegen jeden Anstand verstoßen, sondern offenkundig von einer fehlenden Kontrolle über das eigene Tun zeugen. Man braucht keinen Mediziner, um schon beim Anblick der vielen Videomitschnitte offizieller Anlässe zu erkennen, dass hier ein jeweils stark alkoholisierter Mensch sein Unwesen treibt.

Was mich erschüttert, ist die Tatsache, dass es heute eine Reihe von Beobachtern gibt, die vor allzu schnellen Schlüssen warnen. Es könnte sich ja um eine Nervenkrankheit handeln, Parkinson vielleicht, oder gar einen Tumor. Vielleicht auch nur eine vorübergehende Gleichgewichtsstörung. Hat der arme Herr Juncker vielleicht etwas Falsches gegessen und fühlt sich nicht gut? Die „Erklärungen“ für den grinsenden, torkelnden Mann sind vielfältig. Was sie alle eint, ist das naive Wohlwollen, mit dem man einem offensichtlich volltrunkenen Mann die Segnung des Restzweifels zukommen lässt und sich empört gegen die „Ferndiagnose“ Alkoholismus verwahrt.“

Damit trifft Peymani einen Punkt, der auch in anderen Zusammenhängen festzustellen ist: Das krampfhafte – um nicht zu sagen „krankhafte“ – Nicht-sehen-wollen dessen, was ist. Willfährige Ignoranz. Die ist inzwischen ein regelrechtes Merkmal deutscher Medienberichterstattung – und massenhaftes Wesensmerkmal des deutschen Meinungsinhabers. Vergewaltiger, Messerstecher, Brutalo-Gangs und andere importierte „Realitäten“ werden systematisch euphemistisch verbrämt, auf dass nur ja keiner sehen soll, was tatsächlich ist. „Südländisch aussehend“, „Männergruppe“, „Männer“ heißen diese Individuen in der medialen Berichterstattung.

Dass es generelle Unterschiede gibt, wird ebenso systematisch geleugnet. Thüringer, Bayern, Hessen und Friesen sind längst passé. Das sind jetzt „die Menschen in Thüringen“, die „Menschen in Hessen“ usw. Überall sind nur noch irgendwelche „die Menschen“ unterwegs. Dass sich Deutsche so widerspruchslos dieses ubiquitäre „die Menschen“ bieten lassen, ist verräterisch. Es belegt jene willfährige Ignoranz. Niemand wehrt sich dagegen, dass er Binsenweisheiten aufgetischt bekommt. Welche Menschen genau? – Niemand scheint es mehr wissen zu wollen, aber alle könnten es besser wissen. Im Mittelmeer werden „Menschen gerettet“ – ach? Welche Menschen werden dort gerettet? Wo kommen sie her, wo wollen sie hin? Warum werden sie bis nach Europa verbracht, obwohl doch die rettende Küste Afrikas so viel näher wäre? – Alles egal. Es werden „Menschen gerettet“ – edel genug. Eigenartig ist, dass immer noch von Schleppern die Rede ist – und nicht von „schleppenden Menschen“. Wie’s wohl kommt?

Dieses notorisch vorgetragene „die Menschen“ ist nichts weiter als ein Synonym für „das generelle Mündel“. In dem Zusammenhang fällt auf, dass nie und nirgends von „die bösen Menschen“ die Rede ist. Böse Menschen sind das geblieben, was sie immer gewesen sind: Schlepper zum Beispiel.

„Die Menschen“ ist noch nicht so lange das allgegenwärtige sprachliche Surrogat für die unterschiedlichsten Landsleute samt ihren verschiedenen Interessen und Kulturen. Einen Realisten, einen, der willens ist, Unterschiede sowohl noch zu erkennen als auch zu benennen, bringt dieses „die Menschen“ auf die Palme. Es handelt sich um einen Nullinformationsbegriff, auch um einen Schutzschild, hinter dem sich richtig böse Menschen mit ihren egalitaristischen Absichten verstecken. Man greife nur einen derjenigen verbal an – etwa mit einem Meinungsartikel – , der „Menschen rettet“, und man befindet sich sofort in einer äußerst fragwürdigen Position. Man attackiert nämlich das „menschliche Handeln“ eines „Menschenretters“, der wegen seines „menschlichen Gewissens“ aus „menschlichen Motiven“ heraus agiert.

„Die Menschen“ verwandelt die Schädeldecke in einen Klodeckel und „kreiert“ am Hinterkopf ein Scharnier, mittels welchem sich die Schädeldecke hochklappen lässt, damit der linke Egalitarist den „die Menschen“ kräftig ins Hirn scheißen kann.

Und ins Hirn geschissen worden muss einem wohl sein, der sich nicht daran stößt, dass es angesichts der „die Menschen“ doch immer noch „die Frauen“ gibt, für die bei aller Menschlichkeit die Menschenrechte nicht ausreichen. Weswegen sie zu den Menschenrechten obendrein auch noch die Frauenrechte brauchen. Was sind aber Frauenrechte genau? – Dreimal dürfen wir raten. Eine „menschliche Errungenschaft“ sind sie. Sie wurden auch nicht einfach aus dem Blauen heraus erfunden, sondern sie wurden „erkämpft“. Von kämpfenden Frauen nämlich. Kämpfende Frauen sind ja schon knorke, wenn sie für „die Menschen“ kämpfen. Aber zu wahren Heldinnen werden sie, wenn sie für „die Frauen“ (eine anscheinend wie die andere) kämpfen. Nur, wenn sie bei der Bundeswehr sind und dort kämpfen sollen, dann finden das alle „die Menschen“ und „die Frauen“ voll scheiße. Weswegen „die kämpfenden Frauen für die speziellen Rechte ihrer Geschlechtsgenossinnen“ voll dafür sind, dass kämpfende Frauen überall kämpfen außer bei der Bundeswehr. Sie sollen bloß so dabei sein. Damit sie in Friedenszeiten eben mit dabei sind. Weil sie so gleichberechtigt sind, wahrscheinlich, was wiederum „schön menschlich“ wäre.

Die alles überspannende Grundillusion, der sich „die Menschen“ in Deutschland hingeben, ist die, dass Geschlechtsunterschiede bedeutungslos seien, weil sie „die Menschen“ nur in eine „Geschlechterrolle“ hineinzwängen, in der sie angeblich nichts verloren haben. Geschlecht sei „sozial konstruiert“ heißt es. Realiter ist es genau andersherum. Dass Geschlecht „sozial konstruiert“ sei, ist eine Lügenkonstruktion. Das könnte man, so man wollte – und der Wille resp. Nichtwille des Menschen ist bekanntlich sein Himmelreich – den Lügenkonstrukteuren um die Ohren hauen. Sie selbst sind es schließlich, die noch nie gegen die Behauptung aufgestanden sind, es gebe sowohl einen Gleichheits- als auch einen Differenzfeminismus. Das ist nämlich die Masche, aus der die „Frauenrechte“ gestrickt sind: Das jeweils Vorteilhafte aus zwei verschiedenen Welten für die „besseren Menschen“ (Frauen) zu saugen. Dieses müssen sie dürfen, weil sie den Männern gleich sind – und jenes brauchen sie nicht zu müssen, weil sie ganz andere „die Menschen“ sind als die Männer, die im Zweifelsfall gern auch „die Unmenschen“ sein dürfen. Frauen kann sich doch hierzulande gar niemand mehr als „Unmenschen“ vorstellen! Sie sind Frauen! Hallelujah! Und sollte jemals das unpassende Malheur passieren, dass eine von ihnen „unmenschlich“ geworden ist und beispielsweise ihr Kleinkind zuhause verhungern und verdursten ließ, weil sie zwei Wochen lang auf einer Endlosparty herumgekugelt ist, dann wurde das Kleinkind eben indirektes Opfer der direkten Frauenbenachteiligung, aus welchselbiger die Unselige sich lediglich befreien wollte, indem sie sich feiernd gegen ihre „Geschlechterrolle“ auflehnte, freilich, ohne dass ihr das eigene Revoluzzertum dabei bewusst geworden wäre.

Ich habe vorgestern hier im Rahmen einer Medienkritik einen Artikel des „Tagesspiegel“ in der Luft zerrissen, in welchem es um das besonders schwere Frauenleid mit dem PMDS (Dysphorisches prämenstruelles Syndrom) ging. Dass es das gibt und dass es wahrscheinlich sehr unangenehm ist, habe ich mit keiner Zeile bestritten. Aufgeregt habe ich mich über die Insinuationen einer Frau Doktor vom Zentrum für seelische Frauengesundheit an einer deutschen Universitätsklinik. Die liefen nämlich darauf hinaus, dass Frauen mit PMDS-induzierten Stimmungsschwankungen und den daraus resultierenden Handlungen nichts für ihr Tun könnten, mithin also, dass Frauen durch PMDS unzurechnungsfähig werden. Und dass man(n) das gefälligst zu verstehen und zu akzeptieren habe. Moniert habe ich, dass seltsamerweise niemand auf die Idee kommt, den Schwachsinn menstruierender Politikerinnen und Medienfrauen als PMDS-indiziertes Malheur zu interpretieren. Einige Leserinnen waren außer sich. Es folgte das übliche Gezeter. Ich sei ein Frauenhasser, ein Ignorant, meine Medienkritik sei unterirdisch usw.usf.

So lange den deutschen Traumtänzern nicht klar wird, wie fundamental wichtig die Behauptung einer Gleichheit von Männer und Frauen – und die aus dieser Behauptung resultierenden, gesellschaftspolitischen Maßnahmen – hinsichtlich des beabsichtigten Ruins eines ehemals leidlich funktionierenden Gemeinwesens sind, der hat nicht verstanden, was der Urgrund fast aller derjenigen Übel ist, mit denen unser Land geschlagen ist.

Männer spielen Fußball. Dieselbe Sportart heißt dann, wenn sie von Frauen betrieben wird, „Frauenfußball“. Männer – sofern sie nicht schon zur ständig steigenden Zahl ausgewiesener, feministisch hirnverschissener Punzenfiffis zählen – machen Politik. Frauen machen immer Frauenpolitik. Frau Merkels „Migrationspolitik“ ist, abgesehen davon, dass sie schlecht informiert gewesen sein muss, keine vernunftbasierte Politik, sondern eine gefühlsbasierte. Frau von der Leyen erlaubt sich den Frauenluxus, eine Armee als etwas anderes zu „fühlen“, als sie tatsächlich ist. Frau Nahles, Frau Roth, Frau Maischberger etc.pp. interessieren sich nicht für die Realität. Ihr Thema sind die Gefühle, welche die Realität hervorruft. Die wiederum werden unterteilt in „anständige, weil ach-so-menschliche Gefühle“ und unanständige. Dass Frauen im allgemeinen eher weniger als Männer dazu geeignet sein könnten, ein gesamtes Volk so zu vertreten, dass nicht alles chaotisch wird, wäre ein sehr „unanständiges Gefühl“.

Der Realität kommt man aber mit einer wie auch immer durchgesetzten Allgemeinmoral nicht bei. Realität ist, dass der Sieger eines Kampfes überlebt und die künftigen Regeln diktiert. Wie er den Sieg errungen hat, spielt dann keine Rolle mehr. Es ist die Unterstellung an Realitätsverdrängung nicht mehr zu überbieten, es käme bspw. bei der Integration Kulturfremder lediglich darauf an, wie „wir“ sie gestalten. Realität ist, daß Kulturfremde hierzulande ihre ganz eigenen Vorstellungen von einer Zukunft für – und in ihrer neuen Heimat haben. Es interessiert einen fundamentalistischen Moslem nicht, wie schön und „menschlich“ Frau Merkel oder Frau Roth die Realität mit ihrem Gefühl verwechseln können.

Tatsache ist, dass es Männer sein werden, die im schlimmsten Fall ein sich weiter steigerndes, frauenverursachte Chaos in unserem Land mit Gewalt und unter Verlust ihres eigenen Lebens beseitigen müssen. Und ebenso Tatsache ist, dass sich die eigentlich dafür verantwortlichen Frauen in leitenden Positionen dieses Umstandes „unbewusst bewusst“ sind.

Mit Frauenhass oder Frauenverachtung hat das alles nichts zu tun. Dass es sich darum handle, ist nur eine weitere Schutzbehauptung zur Aufrechterhaltung der selbstgerechten Eigenwahrnehmung derjenigen, die sich gern als „fortschrittlich“ und vor allem „menschlich“ begreifen wollen. Männer und Frauen sind eben nicht gleich. Die Behauptung, dass sie es wären, ist nichts weiter als ein Postulat oder die Beschreibung eines Wunsches. Der Egalitätsgedanke an sich ist schon nichts weiter als ein Hirngespinst, der sich eben in dem ubiquitären „die Menschen“ am öftesten und eindrücklichsten zeigt. Weder sind Kulturen und Ethnien gleich, noch sind Religionen gleich – und Männer und Frauen sind auch nicht gleich. Egalität ist ein Hirngespinst, für das sich Ideologen interessieren, die Realität jedoch nicht.

Die Gleichstellung von Männern und Frauen (nicht deren Gleichberechtigung!) ist der Urgrund für die dramatische Lage – und der Sargnagel Deutschlands zugleich.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

88 Kommentare

  1. Feminismus, Marxismus und Hypermoralismus sind der gezogene Stöpsel , weswegen unsere Gesellschaft nunmehr leer läuft. Horror-und Idiotienachrichten im Stundentakt, der Strudel dreht sich immer schneller. Dieser vollkommene Werte-und Tugendverlust gepaart mit der kommunistischen Sabotage unserer “ Regierung“ und ihrer Mitverbrecher an unserem ehemaligen Rechtsstaat macht jetzt das Tor in den Bürgerkrieg auf. Dieser Irrsinn wird mit parlamentarischen Mitteln nicht mehr aufzuhalten sein.
    Danke lieber Max, für Deine unschlagbaren Sätze.

  2. Der kerl ist ja eigentlich untragbar für jedwelches amt. Aber vielleicht sind die ja alle so drauf.

  3. Die Ausreden der Verdummungs-Medien sind ja wirklich wieder der Hammer- Ischias-Schmerzen

    Wer richtige Ischias-Schmerzen hat, geht keinen Meter oder er pumpt sich voll mit Scherzmitteln (Drogen) und Drogen und Alkohol sind fast daselbe.

    Jeder Autofahrer, der so vollgepumpt ist mit Scherzmitteln, (Drogenrausch) – wird ebenfalls aus dem Verkeht gezogen !!!

    • Und jeder Arbeiter, Angestellte oder öffentlich Bediensteter wird bei Alkoholkonsum umgehend entlassen bzw. disziplinär zur Verantwortung gezogen.

  4. Der Todesstoß am rabiaten Feminismus könnte ausgerechnet vom
    lächerlichen Genderismus vollzogen werden. Sind nämlich Geschlechter eine reine
    Einbildung, so sind Frauenrechte implizit ebenfalls imaginiert. Da Linke aber
    prinzipiell logik-avers sind, werden sie das wieder mal nicht verstehen.

  5. „Tatsache ist, dass es Männer sein werden, die im schlimmsten Fall ein
    sich weiter steigerndes, frauenverursachte Chaos in unserem Land mit
    Gewalt und unter Verlust ihres eigenen Lebens beseitigen müssen.“

    Tatsache ist, daß Männer am heutigen Zustand die alleinige Schuld tragen. Das zu verstehen würde jedoch bedeuten, in der Geschichte mal zurück zugehen.
    Doch Patriarchen tun genau dies eben nicht, müßten sie ja dann erkennen, daß ihre Geschlechtsgenossen immer „einen Schuldigen“ vorschieben müssen, um ihre eigene Unfähigkeit zu vertuschen.

    Zusammensetzung des BRD-Tages – aktuell

    Frauen Männer gesamt

    CDU/CSU 49 197 246
    SPD 64 89 53
    AfD 10 82 92
    FDP 19 61 80
    Die Linke 37 32 69
    Bündnis 90/ Die Grünen 39 28 67
    fraktionslos 1 1 2
    Bundestag gesamt 219 490 709

    Allein hier frage ich mich, ob bei der Wahl der Kanzlerin des Listen-Bundes der nicht rechtsfähigen Vereine, ohne Hoheitsbefugnis und Haftung, die Männer allesamt anwesend waren.

    Die wahren Weltmeister der Ignoranz und Arroganz sind die DEUTSCH mit und ohne Migrationshintergrung.

    Die Deutschen haben den Listenbund der BRD nicht gewählt !!! Das zu erkennen kostet auch wieder Recherche, dazu fehlt dann aber der Mut zur Wahrheit. Das ignoriert Mann am Besten ….

    • Es gibt Frauen und „Frauen“. Die AfD z.B. hat Frauen in ihren Reihen. Die Altparteien, allen voran Grüne und Linke, haben nur „Frauen“.

    • Schon irre, wie weit sich der Weiberwahnsinn steigern kann. Sind Sie sicher,jua roha, daß außer Ihnen noch nie jemand „in der Geschichte zurückgegangen“ ist?

  6. Ganz hervorragender Artikel. In dieser Offenheit und Ehrlichkeit habe ich die behandelten Themen noch nirgendwo gelesen.

  7. ZITAT: „Tatsache ist, dass es Männer sein werden, die im schlimmsten Fall ein
    sich weiter steigerndes, frauenverursachte Chaos in unserem Land mit
    Gewalt und unter Verlust ihres eigenen Lebens beseitigen müssen.“ Ja, richtig. Trümmerfrauen wird es nach diesem Desaster nicht geben sondern Trümmermänner. Allerdings müssen wir zuvor die Tabuisierung der Gewaltanwendung relativieren.

  8. Es kam so, wie ich es vorher gesagt hatte.
    Die gleichgeschalteten Medien entblöden sich nicht und behaupten, der Schluckspecht leide am Ischias.
    Wenn man sich da Video allerdings anschaut, ist er völlig entrückt, grinst dämlich, fummelt an jedem rum und schleckt alle ab, denen die Flucht misslingt.
    Für Trottel mögen dass Symptome von einem Nervenleiden sein, wer allerdings seinen Verstand noch nicht völlig verloren hat, erkennt, dass es sich um einen Vollrausch handelt.

  9. Männer und Frauen sind gleichwertig, nicht gleich. Allerdings stimme ich nicht mit der Auffassung überein, dass prinzipiell Männer besser geeignet sind, ein Land zu führen. Es gab in der Geschichte genügend männliche Völkermörder. Frau Merkel ist mitnichten eine gefühlsbetonte Person. Sie verwirklicht die Agenda der UN, die männlich dominiert ist. Ich denke allerdings, dass die Machthaber Frauen und humanistische Wertvorstellungen für ihre inhumane Agenda missbrauchen (weil der sanfte, gefühlsbetonte weibliche Stereotyp und Humanismus-Argumente so entwaffnend sind). Das entschuldigt nicht die Frauen, die sich aus Macht- oder Geldgier (meist) wissentlich missbrauchen lassen. Sie machen sich schuldig, sie sind Opportunisten – dies ist aber keine spezifisch weibliche Eigenschaft. Ich selbst bin eine gefühlsbetonte Frau, aber meine Empathie gilt den Obdachlosen, den armen Rentnern, verzweifelten Arbeitslosen und marginalisierten einheimischen Kindern in Europa sowie den ausländischen Opfern der von Krieg und Ideologie verheerten Ländern vor Ort, denen niemand hilft, weil sie zu arm und unbedeutend sind. Die Migrationsagenda der UN verachtet das Völkerrecht und die Menschenrechte. Als vernünftige – obwohl gefühlsbetonte – Frau lehne ich diese ab.

  10. Noch ein Wort zum Islam: Jeder, der sich mit den zentralen Glaubensinhalten beschäftigt sowie mit dem „Vorbild“ Mohammed, und der Idee der Menschenrechte zugetan ist, muss diesen ablehnen. Der Autor vergisst jedoch zu erwähnen, dass die radikalisierten Al-Quaida/IS-Truppen ein Produkt von US-Geheimdiensten zwecks regime change sind (davor herrschte eine andere Welt auch dort wie man im Hashtag „Before sharia spoilt everything“ sehen kann). Der Islam eignet sich sehr für die Radikalisierung und Weltherrschaftsansprüche haben sowohl säkulare als auch religiöse Führer weltweit machttrunken gemacht. Es ist eine für die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft sehr ungünstige Ideologie, die auch von unserer Machtelite dazu gebraucht wird, nahöstliche und europäische Gesellschaften zu destabilisieren. Mein persönlicher Verdacht: Die Neue Weltordnung benötigt auch so etwas wie Gestapo oder Stasi, aber der Aufbau ist in der ehemals freien westlichen Kultur mit ihren Totalitarismus-Erfahrungen schwierig. Daher greift man auf eine vorhandene totalitäre Ideologie- wie es der Islam ist- zurück und setzt diese mit Humanismus-Argumenten durch.

  11. Genau hinsehen, auch wenn es weh tut, pder einem übel wird, könnte noch die Wende ermöglichen.

    Das bezieht sich auf die Ergebnisse der Zuwanderung wie auch auf die der Tätigkeit der Frauenbeauftragten, auf die kümmerlichen Erträge der genderstudies, in großen schwalelnden Artikeln angeboten wie des Kaisers neue Kleider.
    Und dahin gehören auch die sehr auffälligen Ausfallserscheinungen von Juncker und HRC,

  12. Säuft und sieht auch schon aus wie ein Säufer, redet wie ein Besoffener, bewegt sich wie ein Besoffener. Also, an Heuschnupfen oder Sonnenallergie haben seine Ausfälle wohl eher nicht gelegen. Andererseits: Er symbolisiert „Europa“ in diesem Zustand treffender als die Tusse auf dem Schlachtochsen (Sorry, ich meinte natürlich: Europa auf dem Stier)

    • Es wurde auch von kaputten Bandscheiben gesprochen. Aber da läuft man auch anders. Ich kenne das aus eigener Erfahrung mit fast täglichen Schmerzen.

  13. Zitat: „Tatsache ist, dass es Männer sein werden, die im schlimmsten Fall ein sich weiter steigerndes, frauenverursachte Chaos in unserem Land mit Gewalt und unter Verlust ihres eigenen Lebens beseitigen müssen.“ Meine volle Zustimmung als Frau. Meine Geschlechtsgenossinnen sind ausgeflippte Rabenvetteln, die nichts mehr auf die Reihe kriegen. Sie sind in irgendwelche Positionen gehievt worden, von irgendwelchen Personen, die früher mal Männer hießen und heute nur noch … was eigentlich? … Männer jedenfalls nicht mehr sind. Die Wiedereinführung des Matriarchats wird scheitern. Das Matriarchat scheiterte in der Geschichte, weil es nicht überlebensfähig war. Heute erleben wir es am eigenen Leib, warum die Geschichte darüber hinweg ging.

    • Übel, übel, dass eine Frau sowas schreibt „Meine Geschlechtsgenossinnen sind ausgeflippte Rabenvetteln, die nichts mehr auf die Reihe kriegen. Sie sind in irgendwelche Positionen gehievt worden“ Ihnen ist schon klar, dass sie sich damit auch selber beleidigen ? Aber anscheinend ist ihnen alles recht, wenn sie auf Beifall von gehässigen Frauenfeinden aus sind. Beschämend, nicht für die Frauen aber für sie !

    • Die Weiber in den Altparteien taugen nix, das ist meine Meinung als Frau!
      Ich finde es beleidigend für meine Geschlechtsgenossinnen, dass solch Hühnerhaufen an der Macht ist und sich „Elite“ nennt. Schauen Sie mal Phoenix oder hier im Netz die Übertragungen der Bundestagsdebatten/Landtagsdebatten, das sind Beweise!

    • Klar und die Männer in der Politik sind alle super, so wie Juncker, Schulz, Scholz, Altmaier, Hofreiter, Maas usw. …

    • ja du siehst das ganz richtig. Aber leider haben sich die meisten zeitgenössischen männer auch zu schattengewächsen entwickelt. Die auf die männliche persönlichkeitsentwicklung verzichtet haben um diesen pseudoweiben zu gefallen und brav vati und kastrierter ehemann zu spielen.

    • Wie recht Sie haben! Viele der heutigen „Männer“ sind erbärmliche Feiglinge. Siehe Köln, wo die begleitenden Männer davongelaufen sind.

    • Tztztz…

      Ehemann spiele ich zwar nicht, auch wenn ich liiert bin, aber Vati spielt man nicht! Entweder man ist Papa oder ist es nicht und wenn ein Papa, im Gegensatz zur Mama, die Zeit hat sich um seinen Nachwuchs zu kümmern, dann ist das sogar seine Pflicht. Das spricht ihm keineswegs seine echte Männlichkeit ab!

      Da ich im Prinzip alleine erziehend bin, mit meiner Tochter auch alleine in meinem Haus wohne, sieht mein Tagesverlauf folgendermassen aus. Morgens raus, die Maus für den Kindergarten fertig machen, sie in den Kindergarten fahren, dann hier etwas moderieren, abwechselnd mit „Frauenarbeit“ wie, putzen, Geschirrspülen, Wäschewaschen und kochen! Also abgebrochen hat mir das bisher nichts, ist alles männliche noch da, auch von der Art her!

      Ab Mittag geht es dann an die Renovierungsarbeit für das Haus, also „Männerarbeit“ wie, Elektrik im neuen gemauerten Schuppen verlegen, die Innendecke verkleiden, die Isolierung fürs ganze Haus fertig stellen usw. tja, dass nennt man dann allround!

      Nachmittags hole ich mein Töchterchen dann wieder vom Kindergarten und bin Papa und Mama, ja, ich spiele auch mal mit der Maus mit den Puppen und Plüschtieren, in einem, bis zum Wochenende, wenn dann die Mama kommt!

      Aber HALLO, ich bin immer noch Mann, würde deshalb aber nie die Leistung einer Frau schmälern, sofern sie die auch bringt! Das ist wie ich Emanzipation verstehe. Jeder hat sein Talent und es sollte von beiden anerkannt werden!

      Gruss Raffa 😉

    • Tapfer tapfer! Mein Respekt! Hier kommt ein passendes Lied dazu von Merle Haggard: Holding things together, sind nur 7 Minuten, aber es trifft’s:

    • Das habe ich hinter mir… 😉

      Etwas Glück im Unglück (schwerer Verkehrsunfall) und mein hart Erspartes hat es mir möglich gemacht! Aber eben nicht in Deutschland, dafür war es zu wenig und wäre in ein paar Jahren aufgebraucht gewesen! Ich wollte sowieso immer ans Meer auswandern… 😉

      Nein, ich bekomme keine Zuwendungen vom Deutschen Staat, nicht mal Kindergeld! Dafür zahle ich aber auch keine Steuern und fülle damit Merkel und Co oder den Griechen die Taschen… :-)))

      Gruss Raffa

    • Soll ich dich nun bewundern oder loben? mach du dein ding. und wenn du zeit hast dann lies mal: von john r.searle “ wie wir unsere soziale welt machen“ ist zwar philosophie aber beiß dich durch, ist die beste aufklärung die es gibt.

    • Weder Bewundern, noch loben, nur zur Kenntniss nehmen… also das mit dem Mann… 😉

      Gruss Raffa

      PS: Lesen? Zu der ganze Arbeit, wird eher weniger funktionieren, aber trotzdem Danke für den Tip. Vielleicht wenn die „Burg“ endlich mal fertig ist. Dafür wäre so ein kleiner Lottogewinn nicht schlecht, der Kohl hat gelogen, von wegen „kost nix“… :-)))

    • Stimmt. Das ist die andere Seite. Wenn die eine Seite sich hochputscht kann sie das nur, wenn die andere Seite duckmäusert. Alles gehört zusammen.

    • Nein das muß nicht so sein, es wäre bei ausreichend zivilisierten und kultivierten männern und frauen möglich zu cooperien, fair zu sein und den nachwuchs zu pflegen. Erst kommen eigentlich die biologischen grundbedürfnisse und grundantriebe und dann die sogenannten sozialen rollen.

    • Natürlich muss das nicht so sein, aber Sie haben doch selbst genau das ins Spiel gebracht. Ich kenne das auch völlig anders.

    • Die Foxxen von heute sind ausgeflippte Pseudo-Emanzen, die nicht irgendwie in Positionen gehievt wurden, sondern sich hochintrigiert und hochgelutscht haben.
      Und falls alles nicht hilft, machen sie halt einen auf #meetoo Opfer, schon Karl Lagerfeld sprach in diesem Zusammenhang von „erbärmlichen Kreaturen“.

      Ein so ein Teil im Betrieb und das ganze Klima ist hin.Die sind nicht teamfähig und kochen alle ihr eigenes Süppchen.

      Die Wiedereinführung des Matriarchats wird ganz sicher gelingen; dafür bieten die Musels bestes Gelingen seit nunmehr 1400 Jahren. Oder glauben Sie etwa, dass jemand diese Geschichte noch aufhalten kann und Europa nicht islamisiert wird?

    • Tja, das sind sexistische Frauen pauschal diffamierende und beleidigende Hass-Botschaften, warum trittst du nicht zum Islam über, da bist du unter Gesinnungsgenossen ?
      Zitat Stephan Müller „Die Foxxen von heute sind ausgeflippte Pseudo-Emanzen, die nicht irgendwie in Positionen gehievt wurden, sondern sich hochintrigiert und hochgelutscht haben.
      Und falls alles nicht hilft, machen sie halt einen auf #meetoo Opfer…“

    • Nur so ganz nebenbei. Der Islam STOPPT das Matriarchat (Frauenherrschaft) und wird die Frauen wieder aus allen errungenen Positionen nach Hause schicken. Das wird leider auch die klugen, arbeitssamen Frauen treffen, die mit diesen – wie Sie sagen – „Pseudo-Emanzen“ nichts am Hut haben.

  14. Mensch Leute ,das war der Juncker aus Luxemburg ,quasi ein Großmogul der diktatorisch gestalteten Brüsseler-Mafiaorganisation,und natürlich wurde dieser Haubentaucher aus Lummerland von uns Deutschen in seine Position mehrheitlich gewählt,neeein,stimmt ja den Deutschen wurde eine Wahldemokratie und keine Wahldemokratie verordnet,was für ein Dreck erträgt die träge Masse noch unhinterfragt.

  15. Volle Zustimmung!!! Ich muss zugeben, dass der jahrzehntelange Feminismusmist an meiner „Festplatte“ auch nicht folgenlos vorbei gelaufen ist. Und ich hatte auch rein emphatisch den genannten Artikel auch erstmal komisch aufgenommen. Dann habe ich mich geschämt. Was haben diese blöden Weibsen mit uns Frauen gemacht? Unglaublich!!! Klar, will ich als Frau auch mein Schicksal selbst in die Hand nehmen können… Mist, da ist es schon wieder… Als Mensch, natürlich… Doch früher konnten die Frauen das nicht so ohne Weiteres. Inzwischen wurde es geändert. Gut, finde ich. Reicht es aber auch.
    Einem Mann das Mannsein absprechen zu wollen ist ein Verbrechen! Es ist genauso realitätsfremd, wie einem Ankömmlingsvieh das Viehsein abzusprechen. Interessanterweise wollen die Feministinenweibsen nicht zulassen, das Frausein denen abgesprochen wird. Daher auch das dämliche Gerede von Frauenquoten oder ähnlichem.
    Wir sind nun mal verschieden und, um es nach Wowereit zu sagen, es ist gut so

    • Richtig. Und Mann und Frau sind nur GEMEINSAM stark. Wir sind die A- und B-Seite eines gemeinsamen Dinges. So wie das heute läuft, dass es Tussis gibt, die meinen, dass sie die besten, die schönsten (ach das ist wieder sexistisch – schön darf nicht sein) und die klügsten sein wollen, so kann das nicht funktionieren. So wird eine Gesellschaft zerstört. Ich war in meinem ganzen Leben gleichberechtigt. Ich habe mich selbst darum gekümmert, die bestehenden Gesetze mit Leben erfüllt. Nur so wird ein Schuh drauß. Ich liebe die Gesellschaft von Männern, weil man sich i,d.R. besser mit ihnen unterhalten kann und nicht andauernd nur über Mode, Küche, Kinder, Rezepte reden muss oder irgendwelchen V.I.P.-Tratsch. Frau muss selbst wissen, was sie will. Sie benötigt keine Vorbeterin. Und wenn sie Hausfrau sein will aus ganzem Herzen, dann ist es eben so. Auf einen Managerposten muss man sich nicht drängeln und nur weil man Frau ist. Das Leben ist auch erfüllt, in anderen Positionen oder eben zu Hause.

  16. Wenn dieses Konstrukt „EU“ auch nur halbwegs funktionieren würde, wäre dieser peinliche Brückenpenner nicht nur schon längst aus dem Verkehr gezogen worden, sondern gar nicht erst an die Macht gelangt.

  17. Die Deutschen und ihre heile Welt. Dabei sind sie als Menschen keineswegs eine Zierde für diese Spezies. Auch das verdrängen sie und erziehen, bevormunden, denunzieren, diskrinieren, diffamieren, nutzen und beuten ihre Landdleute aus, vernichten sie, oder versuchen es, wo immer sich ihnen eine Gelegenheit bietet und sie schämen sich für sie ,für alles deutsche, vor allem aber für alles menschliche, besonders bei sich selbst. Das ist nichts Neues. Wenn die Deutschen der Wahrheit ins Gesicht sähen, die „geretteten“ Kreaturen als das sehen ,was sie wirklich sind, was sie wirklich wollen, was sie hier tatsächlich tun, was ihre Ziele sind, müssten sie sich eingestehen, dass die Grenzöffnung und die Willkommenskultur der größte Fehler war in der deutschen Gedchichte (neben der Nazizeit), dass sie kräftig verarscht und ausgenutzt werden. Die Einsicht ist offenbar für das sensible deutsche Seelchen zu hart, zu schmerzhaft, also steckt man den Kopf weiter in den Sand und tut so, als ob alles in Butter wäre. Selbst die Tatsache, dass sich die Teddybärenwerfer und die schweigende Mehrheit mit ihrem Verhalten schuldig und zu Komplizen von Mord, Vergewaltigung machen, interessiert den Deutschen nicht. Na und? Was geht ´s mich an. Die Herzenswärme war schon immer eine hervorstechende deutsche Eigenschaft.

  18. Jetzt behaupten die Juncker-Verteidigungsminister, ihr Schutzbefohlener Schon-Klod hätte einen Ischiasanfall gehabt. Ach sooo, ja, das kenn ich, da krieg ich auch immer so wilde Schmuseanfälle, da ist von der Putzfrau bis zum Chef niemand vor mir sicher.

  19. Erst mal Gruß von meiner „mir von Gott anvertrauten besten aller Ehefrauen“ : der Autor hat Recht!

    Aber zum Junker: es bestätigt sich wieder: Brüssel ist der Abfallhaufen der Politiker im jeweiligem Heimatland.

  20. Ein ganz hervorragender Beitrag den ich zu 100% unterschreibe!
    Das/Der/Die Gender Gaga geht mir dermaßen auf den Kecks…

    • Und mir gehen Typen auf den Keks, die sich jetzt dran hochziehen über angeblichen Gender-Gaga, Frauen und Feministinnen herzuziehen !
      Der Feind steht ganz wo anders !
      Oder habt ihr bei Islamisten keinen Mumm und hackt lieber auf Frauen rum, die jetzt an Allem schuld sein sollen ?

    • Gender Gaga ist auch ein Feind. Es ist nicht zur die Flutung mit Muslimen.
      Bitte deshalb nicht verharmlosen. Es sind multiple Probleme, in die wir hineingebracht worden sind.

    • Parkinson ist es nicht (hatte ne 1 in Psychopathologie)
      aber hier was Schönes von Wilhelm Busch :

      Was bin ich alter Bösewicht

      So wankelig von Sinne.

      Ein leeres Glas gefällt mir nicht,

      Ich will, daß was darinne.

      Das ist mir so ein dürr Geklirr;

      He, Kellnerin, erscheine!

      Laß diese öde Trinkgeschirr

      befeuchtet sein vom Weine!

      Nun will mir aber dieses auch

      Nur kurze Zeit gefallen;

      Herunter muß es durch den Schlauch

      Zur dunklen Tiefe wallen.

      So schwank ich ohne Unterlaß

      Hinwieder zwischen beiden.

      Ein volles Glas, ein leeres Glas

      Mag ich nicht lange leiden.

      Ich bin geradeso als wie

      Der Erzbischof von Köllen,

      Er leert sein Gläslein wuppheidi

      Und läßt es wieder völlen.

    • Eher alzheimer. Da vergißt er dass er schon ein glas hatte …und noch eins…und wieder vergessen…und nachschenken hicks…

  21. Es gibt viele Sargnägel: Während man außer sich ist, wenn der „Schwachsinn menstruierender Politikerinnen und Medienfrauen als PMDS-indiziertes Malheur“ interpretiert wird, findet man an der Interpretation „fundamentalistischer“ Moslems so gar nichts Erregendes:

    „Ein Volk kann keinen Erfolg erzielen, wenn es von einer Frau angeführt wird. Es ist so, weil die Frau mangelhaft und unfähig ist, sich eine richtige Meinung zu bilden.“ (al-Manawi 7393)

    Ja die Mutter aller Politiker*innen besteht jetzt sogar erst recht darauf, als wollte sie den Islam unbedingt rechtfertigen:

    „Der Islam gehört zu Deutschland.“ – Angela Merkel Merkel am 12. 01. 2015

    Eigentlich kann man diesen Schwachsinn nur im Koma oder sturzbesoffen ertragen. Womit wir auch wieder bei Jean Claude Juncker wären.

    • Wer behauptet denn, dass „man an der Interpretation „fundamentalistischer“ Moslems so gar nichts Erregendes“ findet ?
      Es war die bekennende Feministin Alice Schwarzer, die schon vor über 30 Jahren vor den Gefahren des politischen Islam warnte, sie wurde nicht gehört, diffamiert und beleidigt von damals wie heute überwiegend männlichen Mediatoren und Politikern und dem ganzen Islam-Toleranz-bedudelten Mainstream.

  22. „Die alles überspannende Grundillusion, der sich „die Menschen“ in
    Deutschland hingeben, ist die, dass Geschlechtsunterschiede
    bedeutungslos seien, weil sie „die Menschen“ nur in eine
    „Geschlechterrolle“ hineinzwängen, in der sie angeblich nichts verloren
    haben. Geschlecht sei „sozial konstruiert“ heißt es“

    Mit der Illusion räume ich in meinem Buch hier

    http://www.verlag-natur-und-gesellschaft.de

    auf. Sie finden darin bei Bedarf eine Analyse über die biologischen Grundlagen der Geschlechterrollen im Tierreich und beim Menschen. Dazu alles Nötige zum Feminismus und zu Benachteiligungen des männlichen Geschlechts.

  23. Ich glaube Erdinger ist traumatisiert, egal bei welchem Thema, er muss zwanghaft über Frauen und besonders über ach so böse Feministinnen herziehen.
    Von Frauen, besonders denen in der Politik kommt das ganze Übel der Welt ?
    Was sagt der Schreiberling aber dazu, dass Juncker ein Mann ist, dass auch Hüttler, Pol Pot, Stalin, Mao Tse Dong, Kaiser Wilhelm II. und der Prophet Männer waren ?
    Oder waren das alles als Männer verkleidete Feministinnen ?

    • Aber die heutigen Frauen sind doch wohl selber schuld, dass ihr Bild in der Öffentlichkeit immer schlimmer wird. Die Frauen, die die Meinungsführerschaft an sich gerissen haben, sind ausnahmslos Rabenvetteln ohne Verstand im Kopf, ohne Logik und ohne jegliches Zukunftsbewusstsein. Andere Frauen lassen sich von den paar Tussis belatschern und fühlen sich plötzlich auch vernachlässigt. Diese meinungsführenden Rabenvetteln streben danach, dass Frauen, ob sie nun dafür geeignet sind oder nicht, jede Führungsposition einnehmen sollen. Qualifikation zählt nicht mehr, nur noch das weibliche Geschlecht. Es ist DIE Qualifikation an sich. Es regt mich schon im Fernsehen auf, dass es nur noch blonde langhaarige Tussis mit Kicksstimmchen gibt, die einen irgendwelche Nachrichten, Sportereignisse glaubhaft rüberbringen sollen oder gar erzählen wollen, wie die Börse funktioniert. Ich hasse es immer mehr, dass gefühlt nur noch Frauen ihre Meinungen in die Mikrofone der Reporter tuteln können. Ich will mit diesen Rabenvetteln nicht in einen Topf geworfen werden. Sie bringen unser ganzes Geschlecht in Verruf.

    • Vergiß die Krimis nicht: überall sind Kommissarinnen, meistens noch hochschwanger und machen einen auf „Äktschen“. Furchtbar. Männer sind nur noch Hiwis dabei und meistens trottelig dargestellt.

    • Stimmt. Das nervt mich auch. Gemischt und gleichberechtigt, ist viel besser. So das jeder etwas zum Lösen des Falles spezifisch einbringen kann. Ältere US-Crime-Serien zeigen das gut auf, so wie ich gerade wieder „Blue Blood“ entdeckt habe.

    • Das gilt doch aber auch für Männer! Schulz, Gabriel, Steinmeier usw. so viel Platz das aufzuzählen hats hier gar nicht! Jetzt mal ehrlich und objektiv, für beide Geschlechter kann man sich zu einem grossen Teil als normal denkender Mensch inzwischen Fremdschämen! Die die tun sich da nicht viel!

      Mann baut doch da genau so viel Bockmist wie Frau!

      Auch wenn ich ein Mann bin, versuche ich da gerecht zu bleiben! 😉

      Einzig bei körperlichen Lastenarbeiten und Militär stelle ich Mann über Frau, weil von der Natur her, körperlich so bedingt!

      Gruss Raffa

    • Was ist Mann an einem Schulz, Steinmeier, Gabriel??? Ich entdecke keine Männlichkeit bei den Figuren. Aber hier geht es doch um ganz etwas anderes. Hier geht es darum dass ein Teil der Frauen um die Vorherrschaft kämpfen und zwar GEGEN die Männer. DAS ist das Problem. Dass die führende Politikerriege, ob Mann oder Frau nicht die allerhellsten sind, ist jeden Tag zu sehen. Schlimm ist, dass Frauen die Schwachstelle der Männer sich zu nutze machen und unter dem Vorwand von Sexismus, nicht Gleichberechtigung haben wollen, sondern sich einbilden, sie könnten alles besser als Männer. Dabei übersehen sie, dass das gleichberechtigtsein wollen von den Frauen erbracht werden muss. Die Gesetze sind da, ausfüllen muss das die Frau selbst und zwar ohne Zwang zu Quoten. Quotenzwang schwemmt nur Frauen an die Macht, die Stroh im Kopf haben. Es ist egal, ob Männer auch Stroh im Kopf haben, das muss uns Frauen aber kein Vorbild sein. Es ist soweit, dass oft ein Mann nicht mehr allein mit Frau sein will. Ist sie hübsch, macht er ein Kompliment – er kann sich nicht sicher sein, ob er dann als Sexist gebranntmarkt wird. DAS ist das heutige Problem mit Frauen. Hübsche Frauen zu zeigen ist heutzutage schon Sexismus, so dass sich ein Fotoreporter dafür entschuldigen musste, hübsche Frauen zu zeigen. DAS ist das Problem. Tumbe Frauen drängen sich in den Vordergrund und wollen allein bestimmen, in welche Richtung die Gesellschaft zu gehen hat. Schauen Sie sich die Demos gegen Rechts an, wer ist in der Mehrzahl dabei? Im Fernsehen gibt es gefühlt nur noch junge, langhaarige Moderatorinnen, die von nichts Ahnung haben, aber Frauen sind, oftmals nicht mal die Worte, die sie von sich geben, richtig aussprechen können und dann noch mit ungeschulter piepsigem Stimmchen. Gleichberechtigung bedeutet, dass Mann und Frau gemeinsam je nach Wissen und Qualifikation an etwas arbeiten oder eben auch zu Hause bleiben können, ohne diffamiert zu werden. DARUM geht es und davon sind wir heute meilenweit entfernt.

    • Nun, das liegt aber auch daran, dass Männer, anfangs meiner Generation (61er) nicht mehr zu Männern erzogen wurden. Kann mich z.B. gut daran erinnern und bin da auch sehr angeeckt, weil ich mich nie daran hielt, dass unsere Mutter und unser Vater, meinen Bruder und mich versuchten in die absolut pazifistische Ecke zu drängen. Sprüche wie „wer schlägt ist unsozial“ oder „wenn Dich einer schlägt, stell Dich nicht auf die gleiche Stufe mit ihm, sondern lauf nach Hause und sage es Mama oder Papa“ usw. usf.

      Während mein Bruder sich hinstellte und sich verhauen liess, habe ich direkt zurück geschlagen. Er liess sich sogar von einer Mitschülerin das komplette Gesicht zerkratzen, ohne den geringsten Wiederstand und er tat mir nur leid. Ich hätte der so eine in die Kauluke gehauen, dass sie nicht mehr aufgestanden wäre. Wer mich angegriffen hat, musste mit Echo rechnen, egal ob Mannlein, Weiblein oder auch Getier! Dafür habe ich viel Prügel von meinem Vater bezogen, weil er mir das austreiben wollte… jaja, Papa darf hauen, damit ich niemand haue, mich nicht mal wehre!

      Das was wir heute sehen, dass ein Mann sich verweichlicht, von falscher Emanzipation beeindrucken lässt, ist das Resultat davon! Daran mache ich das hauptsächliche Dillema fest!

      Gruss Raffa

    • Das Problem ist, dass sich gewisse Frauen mit nichts mehr zufrieden geben werden!!! Es geht auch nicht mehr darum, dass der Fähigste einen Job bekommt, sondern es gibt immer mehr Quoten und so kommt es eben zustande, dass immer mehr Karrenbauers, Nahles, KGEs, Roths etc. in den Parlamenten sitzen!!!

    • Das Problem ist auch hier auf beiden Seiten, bedingt durch die Erziehung!

      Frauen wurde als Kinder eingetrichtert, Du kannst das gleiche wie ein Mann oder besser!

      Männern wurde die Härte und das Durchsetzungsvermögen aberzogen und nicht nur bezüglich auf Frauen!

      Das ging im Einklang miteinander und am schlimsten war da ja die 68er Generation!

    • So sehr ich viele Artikel von Herrn Erdinger mag, es stört mich auch, dass er immer wieder über Frauen generell herzieht. Dass im Moment so viele unfähige Frauen bei den Altparteien an der Macht sind, ist schlimm. Aber mir würde bei den Altparteien auch kein Mann einfallen, dem ich etwas zutrauen würde. Schulz, Kauder, Stegner, Maas, Seehofer etc. – nein, bitte nicht!
      Das Problem lässt sich wohl nur lösen durch das Aufwachen der Wähler.

    • Das ist richtig, die Wähler und auch die WählerINNEN müssen aufwachen und mir stinkt das gehässige Hetzen aus einer bestimmten Ecke gegen Frauen und Frauenrechtlerinnen, die angeblich jetzt an allem schuld sein sollen, ganz gewaltig !
      Der Schreiberling und seine Gesinnungsgenossen sollten sich mal fragen, ob nicht auch selbstbewusste und fähige Frauen gebraucht werden als Mitstreiterinnen, um eine Wende zum Besseren zu erreichen für unsere auf den Abgrund zu taumelnde Gesellschaft !

  24. Brummbär lacht
    und errinnert sich an die achtziger Jahre, als eine Ina Deta durch Deutschland zog
    und ihr Lied „Neue Männer braucht das Land“ gröhlte. Den Suffragetten schoss förmlich
    die Kampfesröte in die Speckbacken und schon funkelten sie die „Schwanzträger“
    mordlustig an.Vor allem jene „Damen “ die schon lange,sehr lange keinen mehr gesehen
    hatten. Ich mein den Schwanz, weniger den Träger ! Seit dem geht das Gekreische, das
    Gezicke und der Weiberdummsprechquatsch ungebremst weiter. Die Luder feuern sich
    gegenseitig an und finden es schick,sich wie alte Baubudenrülpse aufzuführen.
    Was man sehr gut an der links-grün versifften Seite im Bundestag sehen kann.
    Ein Teil der Männer sind schon schwul geworden, ein anderer Teil hat zitternd und feig
    jeden Widerstand aufgegeben und die anderen,die tapferen,prächtigen,sexiistischen
    stolzen, die sind in der AfD !
    So gesehen klären sich die Fronten !

    Muhuhahaha

  25. Genau die abgrundtiefe verschleierung von direkten wahrnehmungen in bezug auf entgleiste politiker, auf gierige, aggressionsbereite afrikanische und arabische jungmännerhorden und beifang macht unsere soziales und gesellschaftliches klima marode
    Besonders pikant ist auch die verleugnung der ungleichheit von männern und frauen. Vorallem die rotgrünen-linken-genderwahn weibchen, die sich femnistinnen und emanzen nennen sind ein übler haufen, der überall wo er öffentlich wirkt nur eine chaotische weiberwirtschaft anrichtet
    Und warum lassen sich das die gebildeten männer in politik und wirtschaft und behörden und medien gefallen?????? Fühlen sie sich in ihrer männlichen persönlichkeit nicht wohl oder sind sie verunsichert.?????
    Und nun zur menschlichkeit das ist ein abstraktum. Die realität sind menschliche individuen.und wie das so von natur aus ist,sind die menschlichen individue verschieden , genetisch.., epigenetisch, phänotypmäßig.!!!!!!!!!! Jeder von ihnen ist allerdings fähig ANTISOZIAL UND PROSOZIAL; AUFBAUEND UND ZERSTÖRERRISCH; WOHLTUEND ODER GRAUSAM ; BEWAHREND ODER VERNICHTEND; SEXUELL PERVERS ODER SEXUELL NATÜRLICH; KINDERLIEB ODER KINDERMIßBRAUCHEND; TIERFREUNDLICH ODER tierGRAUSAM ;MORALISCH ODER UNMORALISCH ; MÖRDERISCH; RAUBENend ; VERGEWALTIGEND AUSBEUTERISCH zu handeln!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!,
    All die medienfritzen, die politiker jeder farbe und die oberschlauen in der öffentlichkeit, handeln menschlich, denn sie sind keine tiere!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Es gibt keine unmenschen es gibt halbmenschen , gierige, brutale, selbstgefällige, unheilvolle, egoisten, aber sie gehören alle der art homo sapiens an.
    eine besonders grauslige spielart der art homo sapiens sind die ROT-GRÜNEN-LINKEN-GENDERWAHN TYPEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  26. ein emanzipiertes Weib bleibt gelassen bei so was! Die Kommentare sind göttlich (außer v. Zetern der Geschlechtsgenossinnen)! Hab vor Jahren gesagt „eine FRAU darf niemals Kanzler werden und dazu noch ne hässliche“ aber da wusste ich nicht, wie sehr korrupt die Kerle ohne Schwanz in der Politik waren, also alle unechten Kerle und hatte immer eine Grüninnen Allergie … ekelhaft für weibliche Wesen, mit sowas verglichen zu werden

  27. Da kann ihm nur nich Schäuble helfen und alle beten, daß Jean – Claude Druncker nicht den Strohrumm von Sebastian Kurz zuvor gesoffen hat!
    Muhahahah…
    Red Dragon Wheelchair

  28. Wenn dir so viel Gutes widerfährt,
    Das ist doch einen Asbach-Ischias wert!

    Herr Wirt einen „Ischias“ für meine Freunde,
    Für meine guten Freunde!

Kommentare sind deaktiviert.