CSU lobt NGO-Schlepper: „Die Rettung von Menschen im Mittelmeer ist geboten“

Joachim Herrmann (Bild: Stmi)
Joachim Herrmann (Bild: Stmi)

München – Macht die CSU sich fit für die Koalition mit den Grünen? Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat gestern die Arbeit der NGOs gelobt, die „Flüchtlinge“ aus angeblicher Seenot retten. Es ist eine Kehrtwende der Partei um 180 Grad, nachdem Bundesinnenminister Seehofer die Retter kürzlich noch als „Kriminelle“ bezeichnet hatte.

Herrmann sagte gestern im Bayerischen Landtag: „Die Rettung von Menschen aus Not ist ein Gebot von Mitmenschlichkeit, sie ist auch bei Schiffbrüchigen im Mittelmeer geboten.“ Zugleich äußerte er sich positiv über die „ehrenamtlichen Helfer“.

Politiker von SPD und Grünen hatten in derselben Sitzung kritisiert, dass Seenotretter in der politischen Debatte kriminalisiert würden. Sie bezogen dies auch auf CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer. Statt NGOs für ihren Einsatz zu danken, habe Seehofer angekündigt, den Kapitän zur Rechenschaft zu ziehen, sagte Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze. „Wer einen anderen Menschen rettet, ist immer ein Held“, betonte sie. Auch SPD und Freie Wähler sprachen sich dafür aus, die Seenotrettung im Mittelmeer zu verstärken. Der scharfen Kritik kam Herrmann mit seiner Aussage nun weit entgegen.

Der bayerische Innenminister sprach aber auch davon, „dass sich die in der Seenotrettung Engagierten nicht zum Werkzeug skrupelloser Schlepperbanden machen lassen“ dürften. „Es ist leider auch ein brutales Geschäft von Schleuserbanden.“ (WS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

21 Kommentare

  1. nur eine Frage: wie viele „Flüchtlinge“ hat dieses Pack bei sich aufgenommen?
    Und bitte nicht sagen: die wohnen in beengten Wohnverhältnissen! Jeder von denen hat so große Wohnungen, dass er/sie 2 – 3 aufnehmen könnte.

  2. Die zukünftige Koalition in Bayern lautet CSU + Grüne + SPD und eventuell dazu die Linke. Die Mehrheit der bayrischen Wähler werden so abstimmen. Wetten?

  3. Dieser Hermann hat doch den Schuss nicht gehört! Zwischen sich „Gefahr am Strand“ zu begeben und auf Abholung warten und wahrer Seenot liegen Welten. Das Erstere machen die freiwillig. Zweiteres ist ein ungewolltes tragisches Geschehen.

    Wer sich in Gefahr begibt, kann in ihr umkommen!

  4. Natürlich ist die Rettung von Rettungsbedürftigen geboten – selbst bei solchen, die sich vorsätzlich in Gefahr bringen. Die Rettung sollte sich aber an die rechtlichen Spielregeln halten. Und die besagen, dass der nächste sichere Hafen anzulaufen ist. Dieser liegt in allen Fällen an der afrikanischen Küste!

    • Sie haben da was vergessen, wenn Sie schon den „rechtlichen Rahmen“ bemühen. Geltendes EUdSSR-Unrecht, die Invasoren müssen in die EUdSSR verbracht werden.

      Definiere „sicherer“ Hafen, viel Spaß dies mit der Definition der EUdSSR in Einklang zu bringen.

  5. Ist doch gut, dass die Gestalten von der CSU so blöd sind und dies auch noch in aller Öffentlichkeit so drastisch offenbaren – das hilft der AfD bei der Wahl.

  6. Im Herbst keine Stimme für die CSU
    und für die Grünen, SPD, FDP und Linke natürlich auch nicht

    • Die CSU liegt momentan bei 38%, die Grünen bei 15%. Macht 53%. Ist doch egal wie man an der Macht bleibt. Auch Bayern ist schon längst der grünen Seuche anheimgefallen. Politische Überzeugungen gibt es da nicht mehr. Nur noch reine Machtgier.

    • Zuviele enttäuschte Schwarze dabei die noch eine Rechnung mit den ehem. Parteikollegen offen haben. Ich tipp auf die Grünen!
      Für die Macht fallen die Schwarzen um bevor noch einer eine Bedingung gestellt hat.

  7. Ich bin mir nicht sicher ob ich die CSU im Herbst wählen soll oder nicht.

    Die tun ja so viel für die Bürger und sind so volksnah.
    Aber einmal heißt es korrekt „Der Islam gehört zu D“, dann wieder nicht.
    Einmal heißt es korrekt „Asyltourismus“, dann wieder wieder Rücknahme davon.
    Ein ander Mal heißt es richtigerweise „Im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge sollen nach dem Willen der CSU künftig in Afrika abgesetzt werden“. Nun heißt es wieder „Die Rettung von Menschen aus Not ist ein Gebot von Mitmenschlichkeit“
    Ausserdem hat die CSU für den Familiennachzug gestimmt.

    Ich bin ständig hin- und her gerissen, gestern noch so, heute so. Ich traue der CSU nun sogar zu, dass sie im Herbst nach der Wahl wieder die Meinung ändern. Was soll ich Eurer Meinung nach bloß machen? ***Ein treuer bayrischer CSU-Wähler***
    (Ironie-off, aber ob nicht der eine oder andere CSU-Wähler so denken wird?)

  8. Die Sahara queren und im Mittelmeer ertrinken, kurz vor den €Trögen, geht gar nicht. Schnellere Vernichtung Europas durch „Helden der Seenotrettung“.

  9. Wer sich in Gefahr begibt, kommt in ihr um. Man sollte einen Stichtag bekannt geben, ab dem alle Rettungseinsätze beendet werden.

Kommentare sind deaktiviert.