Geiselnahme auf dem Mittelmeer: „Zurück nach Libyen? Dann töten wir euch!“

Symbolfoto: screenshot YouTube
Symbolfoto: screenshot YouTube

Die Schiffs-Besatzung hatte Todesangst: Plötzlich wurden die von ihr „geretteten Flüchtlinge“ gewalttätig und stießen Morddrohungen aus. Italien spricht von „Piraterie“. Grund: Ein Boot der libyschen Küstenwache näherte sich. Die Reise sollte nun zurück nach Afrika und nicht in Richtung Europa gehen.

Die Crew der Vos Thalassa, ein für eine Ölgesellschaft eingesetztes Spezialschiff, hatte Sonntagnacht einen Hilferuf im Mittelmeer aufgefangen. Sie nahm daraufhin mehr als 60 afrikanische „in Not“ geratene Migranten an Bord. Als die mitbekamen, dass sich ein Boot der libyschen Küstenwache näherte, um sie zu übernehmen und sie an der libyschen Küste in Sicherheit zu bringen, waren Ärger und die Wut unter den zukünftigen Neubürgern Europas groß. Sie wurden gewalttätig und drohten der Besatzung kurzerhand mit ihrer Ermordung, berichtet Il Giornale.

Innerhalb von Minuten wurden die hilfsbereiten Besatzungsmitglieder zu Gefangenen. „Die Rettung wurde zu einer Piraterie“, erklärte das italienische Verkehrsministerium die Geiselnahme.

„Die Vos Thalassa, die von Libyen für Logistikoperationen eingesetzt wurde, um einige Ölplattformen vor unseren Küsten zu unterstützen, griff ein, um 63 Menschen an Bord eines Holzbootes zu retten. Die Migranten wurden immer aggressiver und drohten, die Crew zu töten, weil sie auf keinen Fall nach Libyen zurückkehren wollten und zwang sie Kurs Richtung Norden zu nehmen“ so der Sprecher der libyschen Küstenwache Admiral Ayoub Qassem.

„Wir wollten nichts riskieren, was die Situation an Bord hätte verschärfen können. Das Wichtigste für uns war die Sicherheit der Crew und der anderen Menschen an Bord“, erklärte Qassem gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur AGI.

Der libysche Admiral befürchtet, dass der Vorfall erst der Auftakt zu vielen kommenden Migranten-Revolten sein könnte. Am Montag wurden die illegalen afrikanischen Einwanderer aufgrund der Lebensgefahr für die Besatzung der Vos Thalassa von einem Schiff der italienischen Küstenwache übernommen. Der italienische Verkehrsminister Danilo Toninelli kündigte Ermittlungen und Strafen gegen die verantwortlichen Migranten an.

Aus Regierungskreisen heißt es, das Eingreifen der Vos Thalassa-Crew sei überflüssig gewesen, da die „Rettung“ unter die Verantwortung der libyschen Küstenwache gefallen sei.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini veröffentlichte auf Twitter eine Liste der Herkunftsländer der Afrikaner und wies darauf hin, dass der Großteil von ihnen entgegen der Presseberichte aus sicheren Herkunftsländern und nicht aus Konfliktzonen stamme.

screenshot Twitter
screenshot Twitter

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

100 Kommentare

  1. „Verkehrsminister Danilo Toninelli kündigte Ermittlungen und Strafen gegen die verantwortlichen Migranten an.“
    Sie sollten allesamt zu je 3 Jahren „Ausmisten von Schweineställen“ verurteilt werden und die Bilder davon in Afrika und Naher Osten großfächig plakatiert werden. Nach Verbüßen der Strafe erfolgt die Abschiebung.

  2. Wenn die libysche Küstenwache (so der Sprecher der libyschen Küstenwache Admiral Ayoub Qassem) nur zurückgezogen hat, um die Schiffsbesatzung nicht in Gefahr zu bringen, dann würde ich jetzt (wenn ich an Stelle von Salvini zu entscheiden hätte) mit den Libyern Kontakt aufnehmen und alle illegalen Migranten an diese übergeben – und die EMK würde mich dabei nicht jucken. Dann würde Salvini seinem Ziel (von null Migranten übers Mittelmeer) schlagartig sehr nahe kommen.

  3. Würde man die Piarten in einem EU-Land einknasten, hätten sie immerhin schon wenigstens einen Fuß in der Tür und man hätte sie kaum wieder loswerden können ausser Richtung Germoney – und ausserdem wären dafür wieder Millionen Euronen draufgegangen. Die lybische Küstenwache einzuschalten war das wohl nur die zweitbeste Idee, da wäre bestimmt eine andere Lösung möglich gewesen, z. B. über Funk anderweitig Hilfe zu erbitten. Das Mittelmmer gibt nur wenige wieder her.

  4. Es ist doch nur die Frage ob diese „Retter“ weitermachen mit dem retten dieser armen Flüchtlinge. Bravo Salvini, gut gemacht, man kann doch die Neubürger Europas nicht absaufen lassen und auch nicht zurückbringen. Wir warten schon auf Nachschub. Unser Geld und unsere Frauen müssen verteilt werden. Ich könnte k…….. .

  5. Vermutlich wollten die gar nicht „gerettet“ (an das libysche Festland), sondern A L I-mentiert, auf dem italienisch-deutschen FESTland werden ?,-)

    Da haben die „Retter“ der „Geretteten“ mut-maas-lich etwas missverstanden.

  6. Das nächste mal solche Gewaltaffen gar nicht ins Boot lassen, sondern die Schlauchboote mit dem Bug des Schiffes einfach wieder zurück schieben. Und das solage bis sie erschöpft von selber aufgeben.

    Wir könnnen drauf warten bis die Buntheit in Deutschland so groß ist, dass die „Bunten“ statt die hirnlosen Gutmenschenpolitiker die Grenzen noch weiter aufreißen. Und zwar mit GEWALT. Was anderes, außer Gewalt können diese „BUNTEN“ nämlich nicht.

  7. Feuer frei?

    Wann lässt Europa sich endlich Eier wachsen und wehrt diese Schmarotzerinvasion endlich ab?

    Es ist nicht Schuld der Europäer, dass sich die Menschen in den shitholes Afro-Islamistan vermehren wie die Ratten.
    Es ist nicht die Schuld der Europäer, dass es in diesen Ländern so aussieht, wie es eben aussieht.
    Es ist nicht die Schuld der Europäer, dass diese Humanoiden nichts, aber auch gar nichts auf die Reihe bekommen – außer Rauben und Schmarotzen.

    Auch stirbt Europa nicht aus, selbst wenn die Geburtenraten in diesem vergleichsweise winzigen und gleichzeitig grotesk überbevölkerten Subkontinent stark zurückgehen.

    Wir brauchen keine Einwanderung, weder aus demographischen Gründen (=Lügenpropaganda) noch aus humanitären Gründen (wir helfen nämlich nicht den Armen und Schwachen sondern lassen zu, dass Europa zum shithole wird).

    Wir brauchen endlich Eier und eine absolut rigorose Einwanderungs(verhinderungs)politik, die 0,0 Toleranz zulässt.

    Auch mit Waffengewalt. Wir müssen endlich bereit sein, „hässliche“ Bilder an den Außengrenzen Europas zu akzeptieren.

    Es muss jedem, auch dem dümmsten, kriminellen Einbrecher in die Festung Europa glasklar sein, dass er bei dem Versuch entweder stirbt oder sofort zurückgebracht wird.

    Ohne Ausnahme.

    Erst und nur dann hört dieser Horror auf.

    Niemand hindert den Dritte-Welt-Abschaum, ihre shitholes selbst zu modernen, zivilisierten Gesellschaften umzubauen.

    Aber wir müssen unter ALLEN UMSTÄNDEN verhindern, dass der Dritte-Welt-Abschaum unsere moderne, zivilisierte Gesellschaft in ein shithole umwandelt.

  8. Wenn Asylanten die Besatzung des NGO-Schlepperschiffes in ihre Gewalt bringen und töten, gehören sie in Haft. Ist dies nur unter Gefahr für Leib und Leben von Polizisten möglich, sollte man das Schiff notfalls versenken.

  9. … und das größte Verbrechen ist, sie jetzt in der EU an Land zu lassen, denn keiner wird ausgewiesen werden und bald schon Frauen und Deutschland vergewaltigen oder Drogen dielen und sich von uns aushalten lassen.
    Das ist Krieg und sie sind unsere Gegner.

  10. Was würde wohl die tolle Richterin Frau „Grave- Hirntod“ in einem solchen Fall vor Ort unternehmen?

  11. Gesuchte Verbrecher aus allen Erdteilen werden als „politisch Verfolgte“ grenzenlos nach Europa gelockt; das ist BRD-amtliche Strafvereitelung. Die Schlepper-Retter leisten Beihilfe. Warum lassen sie sich auf Verbrecher ein? Weil sie ebenfalls Verbrecher sind?

    Seriöse Reisende benutzen seriöse Verkehrsmittel, nachdem sie ein Visum beantragt und erhalten haben.

    • naja – vor allem weil der vorgeplante d.h. gefakte SOS-Ruf ja verstetigt bekannt die NGOs vom Schleppervorwurf freisprechen soll.

      Die Schmeissfliegen sind halt „zufällig“ vor Ort – zu Selbstkosten.

      Ist klar

  12. Migranten-REVOLTE …;-)……

    Bin gespannt, WANN wir uns über REVOLTEN „freuen“ dürfen, damit wir es auch mal SCHÖN BUNT haben hier, rund um das WELTSOZIALAMT…….;-)

  13. Die Konsequenz aus solchen Vorfällen kann nur lauten: Lasst sie in ihren Booten und nehmt keinen mehr an Bord eurer Schiffe! Oder – wie man es mit Piraten generell machen sollte – man wehrt sich mittels Schusswaffeneinsatz.

    • Dazu gibt’s schöne Videos. Handeln vor der Küste Somalias. Containerfrachter der Russen besonders nachhaltig.

  14. Orks spaßen nicht! Wenn das die links-grün-verblödeten Parteien und ihre Retter endlich kapieren würden! Aber wo kein Hirn, da ist alles zu spät!

  15. Am interessantesten ist die Herkunftsliste. Schön wäre es, wenn soetwas öfter veröffentlicht werden würde. Hervorragend geeignet, das gutmenschliche „Argument“ zu widerlegen, wonach die „Flüchtlinge“ aus Kriegsgebieten kommen. Wie verrückt muß man denn sein, sich aus einem friedlichen Land in eines mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen zu begeben, um sich dann von teuer bezahlten Menschenhändlern auf ein Schlauchboot setzen zu lassen, das aus eigener Kraft keine 50km schafft. Und für wie dämlich halten einen die, die einem das als „Flucht“ und „Seenotrettung“ verkaufen wollen.

    • „Und für wie dämlich halten einen die, die einem das als „Flucht“ und „Seenotrettung“ verkaufen wollen.“
      Oh, das scheint die wählende Mehrheit zu sein!
      Die letzte BTW hat es doch gezeigt, dass 87,4% alleine der Wähler diese Märchen glauben – ansonsten hätten die nämlich nicht die Kreuzchen bei den „Weiter-so-Parteien“ gemacht!

    • Seenotrettung einmal fachmännisch von einem ehemaligen Kapitän auf den Punkt gebracht:

      „Mrosek, Andreas, AfD Bundestagsabgeordneter, zum Thema:
      Aktuelle Stunde zur Seenotrettung im Mittelmeer | Zuwanderung und Asyl

      https://youtu.be/0qzASvjzS1M

      Überhaupt ließe sich das Migrationsproblem augenblicklich lösen, wenn Deutschland sich dazu entschlösse, jedem Migrationswilligen auf Erden ein Monatsgehalt von 1700 Euro plus Weihnachts- bzw. Ramadangeld zu überweisen. Ich wette, da bleibt sogar der Taliban daheim. Die Regierung sollte das mal langsam in Angriff nehmen.

  16. Salvini wird mir immer sympathischer. KEINER ist ein „Flüchtling“, es sind ALLES nur Versorgungssuchende, die dann bei uns hier nichts als Ärger machen.
    Schön doof für die Retter, so kann man auch gekillt werden. Afrikaner sind unberechenbar. Und derart gewalttätig….

  17. Meinetwegen können die gerne so richtig rattig werden, je aggressiver, desto besser. Dann trauen sich die Gutmenschen irgendwann nicht mehr, die Asylanten zu „retten“ und an Bord zu laden.

    • AMIGA-Syndrom – bevor nicht Blut fliesst werden die ihrer Traumwelt nur noch eine weitere rosa Linse hinzufügen.

  18. In Zukunft werden Schiffsbesatzungen sich dreimal überlegen, ob sie solche Leute an Bord nehmen oder aus Angst um ihr eigenes Leben davon Abstand nehmen.

    • ein leichtes MG zur Eigensicherung – auch gegen Piraten mit richtigen Schiffen wird wohl bald zur Standardausstattung gehören

      Kabelbinder wären für den Übergang schon mal ein Anfang

  19. Das ist auch der Grund warum Israel mit Waffengewalt seine Grenze schützt. In Deutschland ist man leider dafür Nazi. Nicht umsonst zerstört Merkel Deutschland wie Honecker die DDR zerstört hat!

    • Naja.
      Der Ulrich, danach der Honecker, standen unter dem „Schutz“ Russlands.
      Heißt, sie mußten alle Reparationszahlungen an die Russen bezahlen.
      Heißt wiederum, daß der Bevölkerung nichts blieb. Nicht viel.
      .
      Die DDR hat ALLES an die Russen zurückbezahlt.
      Die BRD zahlt heute – 30 Jahre nach der Wende – noch immer an die Westmächte.
      .
      Was die Merkel wirklich will?
      Jeder kann es Ihnen erklären.

  20. Genau solche Menschen braucht das Land, und ihre Bleibeberechtigung steht schon fest: die Aggresion belegt ein erlittenes Trauma, kein Mensch würde sich ohne Not in ein solches Boot setzen.

    Das wird zunehmend Nachahmer finden, denn es wird ja auch dieses Mal klappen.

    Besser wäre es, alle unter entsprechender Bewachung zurückzuschieben., die Heimatländer sind ja bekannt.

  21. „Dann töten wir euch!“ ja also, wie soll ich es jetzt sagen?
    Na mal auf die Sanfte Tour – Die Probleme scheinen sich von alleine zu lösen ⚰

    • In diesem Fall wollte die Besatzung wirklich eine Rettungsaktion vornehmen. Und es hatte mit den NGOs nichts zu tun.
      Deshalb ist das, was diese gemacht haben sogar gutzuheißen. Die Migranten haben sich mit ihrem „Dann töten wir euch!“ schon gleich disqualifiziert.

    • Salvini versprach, dieses Gelump in Handschellen in den Knast zu überstellen und unmittelbar nach Afrika zurückzubringen und diesen Müll dort wieder auszuladen.

  22. „Die Crew der Vos Thalassa, ein für eine Ölgesellschaft eingesetztes Spezialschiff, hatte Sonntagnacht einen Hilferuf im Mittelmeer aufgefangen.“

    Hoffentlich hat die Crew daraus gelernt. Hört man nächstes mal einen „Notruf“ eines Negerkahns sollte man das einfach ignorieren wenn einem die eigene Haut wichtiger ist als die Reisewünsche irgendwelcher Buschneger. Die kommen auch zurecht wenn sie nicht „gerettet“ werden. Und wenn nicht dann ist auch nicht tragisch. Meistens ist die Küste an der die Negerkähne sich in „Seenot“ befinden in Sichtweite.

  23. Da kriegt man so einen Hals, was wir (Europa) mit uns machen lassen ohne die geringste Gegenwehr. Kein Wunder wieso die uns alle als schwach und wehrlos sehen, wenn wir uns alles gefallen lassen und obendrein diese Leute noch mit Kusshand (Teddybären) aufnehmen und begrüßen, als wären wir irgendwelche Untermenschen und sie die neuen Herren im Haus… man ist das bekloppt hier

    • Du hast völlig ins Schwarze getroffen, den Herrschaften wird signalisiert dass wir Einheimischen minderwertiges Gesindel seien, und die neuen Mitbürger verstehen diese Botschaft sehr genau. Nur unsere angeblich so intelligenten Mitbürger raffen es nicht und rätseln wieso die neuen Mitbürger sich so sonderbar verhalten mögen. Dabei liegt die Antwort auf der Hand: Wie ich erfreut feststelle, endlich hat es mal jemand erfasst!

  24. Vielleicht begreift irgendjemand, das wir es hier mit einem kriegerischen Akt zu tun haben. Das ist eine Invasion, angefangen vom Kapern eines Bootes bis zur Landnahme. Als nächstes wird ein Fleiger gekapert – und dann?
    Hier sind unschuldige Menschen gefährdet worden und mit dem Tod bedroht worden. schmeißt solche Brut ins Meer zurück

    • Wenn es noch nach Recht und Gesetz gehen würde in Europa müsste das die Konsequenz sein, die diese Kriminellen verdienen. Stattdessen werden weiterhin irrlichternde Signale der Humanität in die Welt gesendet und erhält dafür die ungeahnte Bereicherung die sich nicht wenige auch weiterhin wünschen. Wo ist der gesunde Menschenverstand hingekommen, wenn man ihn mal braucht?

    • Keine Invasion, eine Einwanderung, denn sie wurden ja eingeladen und werden reingelassen!
      Invasion ist kriegerisch. Aber sie kommen ja nicht mit Waffen.

  25. Das war zu erwarten. Europa wird sich wohl errpessen lassen, statt die Schlepperschiffe von der Küstenwache oder der Marine mit schwerer Bewaffnung zurück nach Afrika zu geleiten. Wichgtig wäre, der libyschen Küstenwache Waffen zu spendieren. Ich kann es nicht mehr mitansehen, wie die Politik in Europa vor diesen minderwertigen Kreaturen kuscht. Auch die europäischen Bürger tun nichts, sie hassen einander lieber, statt zusammenzuhalten, die Regierungen abzuwählen, die EU umzugestalten und den Humanschrott aus Afrika, dem nahen und mittleren Osten und vom Balkan rauszuschmeissen. Wenn sie nicht freiwillig gehen, werden sie gewaltsam deportiert.

  26. Wie mag es eigentlich aussehen,wenn ein grösseres stabiles Schiff durch so ein 12 Meter langes Gummiboot,voll besetzt mit Seeräubern und Kannibalen, hindurch fährt,genau in der Mitte?

  27. Das ist nur das vorspiel, so wird es weiter gehen. Die NGOs und die schlepperzulieferer müßen in zukunft bewaffnet werden. Sollten solche gekaperten „hilfsschiffewo einlaufen wollen gleich mit militär empfangen , festlegen und dann zurück samt fracht nach afrika.
    Und liebe gutmenschen so wird es euch auch hier in den europäischen ländern gehen, wenn die invasoren und sogenannten migranten den frust kriegen, weil sie sich nicht im paradiese fühlen. sie werden sich zusammen rotten und euch bedrohen und abchlachten, Nur mit militärischer gewalt wird europa das in griff bekommen ,die motivation ist selbstverteidiung, anders wird es nicht gehen.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Denkt an die seeräuberei vor somali.!!!!!!!!!!!!!!

    • Haha…. wenn der gute alte Walter sähe, wie es in seiner alten DDR aussieht jetzt, der würde beim ersten Muselgespenst nen Herzkasper kriegen!

  28. Damit dieses Beispiel keine Schule macht sollte man im Schnellverfahren urteilen. Hohe Gefängnisstrafen die aber erst vollzogen werden, falls die Piraten nochmal, nach ihrer Abschiebung in ihre Heimatländer, in der EU ankommen. Am besten wäre es wenn man diesen Typen Sprengladungen implantiert die Hochgehen wenn sie sich EU-Gebiet nähern – aber das geht ja leider aus moralischen und ethischen Gründen nicht.

  29. Wenn die Goldstücke nicht nach Hause wollen, würde ich das Schiff einfach auf dem Mittelmeer treiben lassen. Dort schwimmt es gut.

    • Die Vos Jedöhns hatte die lebensbedrohenden Schiffbrüchigen doch bereits aufgenommen; sollte die (echte) Besatzung jetzt von Bord springen oder was?

    • Ist heute durch die anti-fouling Anstriche der Stahlrümpfe eher „a Späßle“. Bei den stark mit scharfkantigen Muscheln bewachsenen Segelschiffsrümpfen war das Anno Toback deutlich effektiver.

    • Auf den Schiffen heute sind doch nur noch ein paar wenige Männekens –
      wenn die das verbrecherische Piratenpack nicht mit Schusswaffen im Zaum halten können, haben sie doch von vorne herein verloren!

  30. Zitat: „…Der italienische Verkehrsminister Danilo Toninelli kündigte Ermittlungen und Strafen gegen die verantwortlichen Migranten an….“
    Was gibt es da noch zu ermitteln ? Das dreckige Pack gehört wegen Piraterie auf der Stelle erschossen.

    • 10 Jahre Zwangsarbeit – 5 für die Kosten / 5 für das Vergehen danach Rückverbringung auf eigene Kosten nach Lybien (müssen die Familie in den Heimaten halt sammeln – während der 10 Jahre)

  31. In Zukunft einfach ein Seil zum Gummiboot werfen, sollen sie sich daran fest machen und dann abschleppen. Erst gar keinen von denen an Bord nehmen. Wenn sie sich weigern… deren Problem. Das fleischfressende Meeresgetier wartet schon auf ein paar Happen!

    Aus und fertig!

  32. Über Bord schmeißen, angefuetterte Dreiecksflossen hinterher was meint ihr wie schnell die wieder an der Lybischen Küste ankommen. Die gehen nicht mehr auf ein Schlepper Retter Gummiboot. 😁😁😁🦈🦈🦈🦈🦈🦈

  33. Warzennase, Roth übernehmen sie. Es sind doch genau DIE, die sie haben wollen. Verbrecher, Kriminelle, Gesocks eben. Ob wir solche Kriminellen wollen, interessiert sie ja nicht. Ich wette, die haben schon ein paar Leute auf dem Gewissen. Gerade an Bord, dann werden die Retter bedroht.

    • wie heisst das beim Militär ? Selbstverstümmelung

      das jemand gerettet werden kann/muss, der mit Absicht eine Notsituation fabriziert hat, ist ein Pinocchio-Narrativ

  34. Eine Schiffsbestzung, die es RICHTIG macht, bekommt es mit der Nächstenliebe des Islam zu tun. WENN DAS KEIN ZEICHEN IST?!?
    In Haft gibt es hoffentlich Kamelpisse und Kekse aus Scheinscheisse zu fressen. IM ÜBRIGEN GILT DAS FÜR ALLE, DIE ANDEREN MIT DEM TODE DROHEN: egal ob schwarz oder weiß. Komm mir keiner mit der Rassistennummer!

  35. Ich würde den „Rettern“ raten, ein oder zwei Sozialpädagogen in Zukunft mit zu nehmen, damit sie sogleich eine Gesprächstherapie zur Deeskalation einleiten können.
    Was hat die Chebli denn studiert? Kann sie das nicht übernehmen ?

    • hmmm – ich denke diesen zivilisierten Neueuropaern wäre schon was für Chebli eingefallen … hmmm – wir sollten mehr Gutmenschen als Unterhändler in solche Situationen schicken – Rapeality

    • Die Chebli mit ihrem Lippenstift, die wirkte da wie eine ins Löwengehege geworfene Rinderkeule.

  36. Deutschland macht sich weltweit lächerlich !
    Abschiebe-Häftling vor Prozess verschwunden

    Düsseldorf – Er saß schon im Flieger nach Guinea, sollte abgeschoben werden. Doch dort kam er nie an. Stattdessen ist Dicki B. (19) jetzt irgendwo in Deutschland verschwunden! Der Westafrikaner soll seinen Abschiebe-Flug durch Würgen eines anderen Passagiers verhindert haben. Trotz gefesselter Hände und Begleitung von zwei Polizisten
    Ohne Link, sonst Spam – erbärmlich

    • haben wir nicht solche Bauchketten wie die Amis – ich meine schon – damit geht Würgen nicht

  37. Ich habe nicht verstanden, wieso die italienische Marine eine „kriminelle“ Schlepper-Crew
    vor ihrer noch kriminelleren Transport-Ware beschützen musste.

    Erst wenn die ersten Schlepper von ihrer Fracht getötet wurden, wird dieser Schlepper-Rettungs-Irrsinn veröden.

    • Beileibe nicht, denn würde dein Szenario geschehen, so würden die Gutmenschen/ Retter aka Schlepper wieder 20 Stuhlkreise bilden, um zur relativierenden Begründung für das „verzweifelt-traumatisiertende“ Verhalten des Flüchtlingsdarstellers zu gelangen.

    • ich kann mich nicht in das realitätsferne Lalaland eindenken, aber ich vermute nicht, dass alle „Weltretter“ suizidale Neigungen haben … aber ich vermute auch nicht, dass der Anteil der Geissler unter diesen *** gering ist.

    • „Die Crew der Vos Thalassa, ein für eine Ölgesellschaft eingesetztes Spezialschiff…“In dem Fall waren die Retter keine der üblichen Schlepper-Crews, sondern die Crew eines zufällig in der Nähe gewesenen Schiff. Das hätte jedes Schiff sein können. Alle unterstehen zunächst einmal dem Seenot-Retter-Codex. Das was kam, war für die sicher nicht absehbar und die hatten ja auch gar nicht vor, die Geretteten nach Europa zu bringen, wenn ich den Artikel richtig interpretiere.

    • iO – ich denke/vermute ein Schiff, dass regelmässig Tripolis anfährt, ist von hochseeuntauglichen Invasoren-Shuttles nicht überrascht – d.h. das Vorliegen einer Seenotlage bezweifele ich erst einmal – ein Zurückbegleiten zur lybischen Küste wäre eine Opton gewesen.

      Das Anbordnehmen ohne Sicherheitsvorkehrungen – halte ich für höflich formuliert bestenfalls naiv.
      Nicht gewusst zu haben, dass die „Invasoren“ bei Rückführungen renitent werden, erscheint mir weder plausibel, noch glaubhaft.

      vor allem hat die Thalassa 6 Liferafts für je 25 Personen an Bord – d.h. bei anfahrender lybischer Küstenwache hätten die Liferafts ausgesetzt und optional in Sicherungsschlepp genommen werden können – für ein Anbordholen bestand keine Notwendigkeit

      Bei einem unter italienischer Flagge fahrenden Schiff gehe ich davon aus, dass die Nichtanlege-Entscheidung der italienischen Regierung bekannt ist.

  38. Selbst in Schuld, wenn jemand diese Verbrecher auf sein Schiff lässt. Ich hoffe, diese dummen Retter haben die Schnauze voll von Scheinflüchtlingen!

  39. Ich frag‘ mich bei allem, wie man bei aller fehlenden Ausrüstung von einem Gummiboot noch ein Notruf-Signal absetzen kann, dass schließlich auch noch von einem vorbeifahrenden Schiff aufgefangen wird. Die FRONTEX-Flieger? Als Helfer der afrikanischen Schlepper-Banden? Mir scheint es so. Die NGOs sind sich heute beim NDR zu Wort gekommen: Da sie (die NGOs) keinen sicheren Hafen finden (warum wohk auch?) wären in den letzten 4 Wochen mindestens 600 Tote im Mittelmeer zu beklagen gewesen! Ja schön, wer hat die Toten gezählt? Auch noch O-Ton-NDR: Seehofer hat an seinem Geburtstag (69) eine Abschiebung von 69 Afghanen vornehemen lassen, einer von Ihnen hat sich gleich anschließend erhängt – der Suizid wird jetzt Seehofer angelastet. Was für eine irre Welt!!!!!

    • Wie mein Freund von Sebastian Muskala schon sagte: Was ist ein totes deutsches Mädchen? Nix! Keine Schweigeminute im Bundestag wert.
      Und was ist ein selbst den Freitod gewählter „Flüchtling“? Diese Frage beantwortet ihr euch bitte selbst.

  40. „Zurück nach Libyen? Dann töten wir euch!“

    Das läßt sich ausbauen:

    „Kein arbeitsloses Einkommen? Kein Mercedes? Kein Haus? Keine vier Frauen?…“

  41. Ja, Ihr Lieben, diese Piraten sofort standrechtlich erschießen und die „Flüchtlinge“ sind gewarnt. Eine andere Sprache kennen diese Gangster leider nicht, wie dieser Fall ganz klar zeigt. Und die „Gutmenschen“ weltweit fordern Menschenrechte für Verbrecher ein.Es ist nicht zu fassen wie hirnverbrannt dieser Klüngel ist.

    LG Osho 55

Kommentare sind deaktiviert.