Wegen Bottrop-Demo: Junge Frau wird gefeuert

Marilla Slominski

Kindergarten (Symbolfoto:Von Photograph ee.eu/shutterstock)
Kindergarten (Symbolfoto:Von Photograph ee.eu/shutterstock)

Eine junge Frau nimmt an einer Demo „Mütter gegen Gewalt“ in Bottrop teil. Kurz darauf verliert sie ihren Job, ihre Wohnung und sieht sich gezwungen, mit ihrem Sohn aus ihrer Heimat wegzuziehen. Eine Geschichte aus Deutschland im Jahr 2018.

Die Kinderpflegerin und Mutter Sia ist in der Gruppe zur Demo gekommen. Es ist ihre erste Demonstration, die Gegner zahlreich, und sie hat Angst. Deshalb trägt sie ein T-Shirt von der Identitäten Aktion, zu der ihr Mann gehört. „Ich wollte zeigen, ich gehöre zu denen, tut mir nichts“, erklärt die junge Frau. Sie selbst hat mit der politischen Gruppierung laut eigenen Angaben nichts zu tun. Die Demo wird live im Internet übertragen. Eine Kindergarten-Mutter soll  es gewesen sein, die sie erkennt.

Wieder am Arbeitsplatz wird sie überraschend zum „Mitarbeitergespräch gebeten“. In ihm stehen Sia plötzlich nicht nur die zweite Vorsitzende des Kindergartens, sondern auch noch ein externer Mitarbeiter sowie ein Anwalt gegenüber. Der Vorwurf: Sie sympathisiere mit einer Nazi-Demo und einer Bewegung, die vom Verfassungsschutz beobachtet werde.

„Tatsächlich haben die viel recherchiert. Aber nicht über mich und ob ich zu der Gruppe gehöre oder nicht. Sie haben mir von Menschen erzählt, die der Gruppe angehören und mir von deren Straftaten erzählt. Sie haben Namen genannt, die ich noch nie im Leben gehört habe, geschweige denn habe ich diese Leute je getroffen“, sagt die junge Mutter. Sie habe erklärt, sie habe nur ein bis zwei Leute aus dem politischen Umfeld ihres Mannes kennengelernt und auch das nur auf rein privater Basis, ohne jeden politischen Zusammenhang. „Die wurden richtig entmenschlicht. Sie haben sie als „Abschaum“ beschimpft und mich somit auch“, erzählt Sia fassungslos.

Sie wird vor die Alternative gestellt, einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben oder ihre Kündigung entgegen zu nehmen. Da sie nicht gewillt ist, den Aufhebungsvertrag zu unterschreiben, erhält sie wenige Stunden später die Kündigung. Doch damit nicht genug – auch ihrem Sohn wird der Kindergartenplatz gekündigt. Der Rausschmiss wird kurz darauf zurückgenommen, da er rechtlich keinen Bestand hat. Doch die junge Mutter fällt ins Bodenlose. „Ich war fast zwei Monate im Schockzustand. Ich konnte nicht mehr schlafen und habe viel geweint“.

Der finanzielle Absturz folgt. Das Geld wird knapp. Sie kann ihre Miete nicht mehr bezahlen. Sie muss aus der Wohnung raus und findet in der Gegend keinen neuen Job mehr. Die Träger pflegen untereinander gute Kontakte. Keine Chance für „Nazi-Abschaum“ wie sie, in der Umgebung eine neue Arbeit als Pädagogin zu bekommen. Sie sieht sich gezwungen, mit ihrem kleinen Sohn weg zu ziehen. Auch die nun anfallenden Anwaltskosten kann die junge Frau kaum allein stemmen.

Deshalb ruft der Blogger Miró Wolsfeld von Unblogd zu einer Spendenaktion für sie auf. „In Zeiten wie diesen, müssen wir zusammenhalten und uns gegenseitig helfen“, so der „Freigeist“.

Spenden bitte  Paypal BIT.LY/SPENDEFUERSIA

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...