Leschs Märchenstunde

Nils Kröger

Foto: Von river34/Shutterstock

Kennen Sie Harald Lesch? Das ist der nette ältere Herr beim ZDF, der uns immer die Welt erklärt. Bei web.de erschien nun ein Artikel, dass Herr Lesch an der TU München einen Vortrag zum Thema Klimawandel hielt, der den jungen Zuhörern die Sprache verschlug (leider nicht wegen der grenzwertigen Aussagen). Bereits die Einleitung des Artikels ist Pulitzer-preisverdächtig:

 Von Nils Kröger

Dass jeder Einzelne von uns Schuld auf sich lädt, wenn er nichts gegen den Klimawandel unternimmt, will nun wirklich keiner unter die Nase gerieben bekommen. Dass die Welt den Kampf gegen die Erderwärmung vielleicht längst verloren hat, erst recht nicht. (…)

 Diese Aussage sorgt schon nach einer Sekunde für Kopfschütteln und animiert zum Fremdschämen. Nach der Logik lade ich auch Schuld auf mich, wenn ich Fleisch bzw. Gemüse esse (die armen Tiere und Pflanzen), atme, öffentlich Bier trinke (ev. Diskriminierung von gewissen Menschen) oder einfach weil ich Deutscher bin? Die Deutschen sind sowieso an allem Schuld. Wo ich gerade diesen Punkt anspreche; spricht die Autorin eigentlich nur uns Deutsche an oder sind alle Menschen dieser Erde gemeint? Nun zum ersten Knaller des Herrn Lesch.

 (…) „Wir befinden uns im gleichen Zustand wie die deutsche Nationalmannschaft: überheblich, gleichgültig“, sagt Lesch. Und: „Da draußen hat sich eine Welt entwickelt, die wissenschaftliche Ergebnisse verneint.“ (…)

Ach… wenn „Die Mannschaft“ verliert und schlechter als jede Kreisliga-Elf spielt, dann ist es auf einmal wieder die „deutsche Nationalmannschaft“. Genial! Dem zweiten Satz stimme ich voll und ganz zu. Jeder muss sich nur die derzeitige deutsche Politik anschauen und weiß, dass Rationalität und Fakten keine Rolle mehr spielen. Vom „dauerreformierten“ deutschen Bildungssystem ganz zu schweigen. Nun geht’s aber ans Eingemachte.

 (…) Die Tourismusbranche sei für acht Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich, erklärt Lesch, und ereifert sich vor dem größtenteils studentischen Publikum darüber, dass so viele Abiturienten nach Australien oder Neuseeland reisen. (…)

 Diese deutschen Abiturienten aber auch. Reisen doch tatsächlich um die Welt, wie es ihnen gefällt oder doch einfach nur weil sie eventuell nicht an grün-links durchideologisierten Universitäten studieren möchten? Die haben Schuld auf sich geladen. Zu diesem ganzen CO2-Wahn ist schon dermaßen viel geschrieben worden, dass ich hier auf den Artikel „Vom Eise befreit…“ verweise. Nur soviel, CO2 ist ein NATÜRLICHER Bestandteil der Luft (Konzentration liegt bei ca. 0,038 Prozent) und ist lebensnotwendig für die Photosynthese. Der Anteil lag vor bzw. über Millionen von Jahren sogar zwischen 5.000-7.000 ppm und was gab es damals? Richtig, riesige Urwälder und riesige Tiere (nannten sich Dinosaurier). Nun kommt aber die nächste „Horrormeldung“.

 (…) Er präsentiert Daten der NASA wonach 2017 das drittwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war und das wärmste der Jahre, die nicht vom Wetterphänomen El Nino beeinflusste sind. „Was machen wir, wenn das Eis der Arktis schmilzt? Bauen wir dann eine Mauer um Grönland?“, fragt Lesch, und scherzt, „die dann natürlich die Mexikaner bezahlen“. (…)

 Wow, Brüller! Dem Trump noch eine eingeschenkt (dafür erhielt er bestimmt einige Schulterklopfer). So, lieber Herr Lesch. Hier nun ein kleines Bild über das „schmelzende“ Arktiseis.

Wenn das nicht genügt, hier auch noch ein Hinweis darauf, dass in der Antarktis ein neuer Kälterekord von -98 Grad gemessen wurde. Meldete sogar das ZDF. Herr Lesch, bitte demnächst auch die hausinternen Memos lesen. Nun gibt der Artikel darüber Auskunft, was den Professor wütend macht.

 (…) Da sind Politiker, die weder den Ausbau erneuerbarer Energien noch die E-Mobilität vorangebracht, geschweige denn die Kohlekraftwerke abgeschaltet haben. „Menschen, in wichtigen Positionen, die uns ständig verarschen und glauben, immer nur die nächsten drei Monate wären wichtig.“ (…)

 Als Professor für Astrophysik müsste Herr Lesch wissen, dass Energie lediglich umgewandelt werden kann und nicht erneuert (Energieerhaltungsgesetz). Aber nun eine Frage an Herrn Lesch: „Was machen Sie denn gerade mit den jungen Zuhörern?“ Elektrische Autos sind teuer, belasten die Umwelt bereits während der Produktion wie ein „Verbrenner“ bei ACHT (!) Jahren Laufzeit, die Batterien sind Sondermüll, haben eine stark schwankende Reichweite und eine Wiederaufladung dauert eine Ewigkeit. Ach, und da der „Zappelstrom“ ja nicht immer vorhanden ist, müssen trotzdem konventionelle Kohlekraftwerke bereitstehen, damit nicht endgültig in ganz Deutschland die Lichter ausgehen. Apropos Kohlekraftwerke; weltweit werden etliche dieser „Schmutzfinken“ wieder gebaut. Keine vernunftbegabte Nation folgt dem deutschen Beispiel. Dass Herr Lesch auch noch den Sozialisten „raushängen“ lässt, macht mich wirklich fassungslos.

(…) Da ist das Unternehmertum einer führenden Industrienation, das Gewinne an Aktionäre ausschüttet, anstatt sie in saubere Innovationen zu reinvestieren: Die Gewinne der deutschen Kapitalgesellschaften haben sich zwischen 1991 und 2016 verdreifacht. (…) Und da sind all die vielen Bürger, die den Klimawandel nicht abstreiten und dennoch nicht tun, was sie tun sollten, obwohl sie wissen, was zu tun wäre: Fahrrad fahren statt SUV, nicht mit dem Flugzeug reisen, weniger Fleisch essen, Ökostrom beziehen, effiziente Elektrogeräte kaufen und das Licht ausschalten. Ansatzpunkte gibt es natürlich noch mehr, was für Lesch zählt, ist, dass jedem Menschen pro Jahr ein CO2-Budget von rund zwei Tonnen zusteht. Heute aber verbraucht jeder Deutsche im Durchschnitt zehn Tonnen pro Jahr. (…)

 Ja, dieses böse deutsche Unternehmertum. Investiert nicht in „saubere“ Innovationen (siehe z.B.  angesprochenes E-Auto). Als wenn sich nur die Gewinne der deutschen Unternehmen erhöht hätten… und dann auch noch dieser Bürger (lässt sich immer noch nicht komplett gängeln). Besonders lustig ist die Idee des „CO2-Budgets“. Was passiert denn, wenn ich das überschreite? Muss ich mehr Steuern zahlen? Die Luft anhalten? Wird der Asylantrag abgelehnt? Je mehr Aussagen ich von diesem Herren lese, desto mehr beschleicht mich das Gefühl, dort stünde ein Grünen-Politiker am Rednerpult. Kurz recherchiert und tatsächlich sprach Herr Lesch bei den Grünen. Dort werden diese Ideen sicherlich begeistert aufgenommen. Das „Beste“ kommt aber wie immer zum Schluss.

 (…) „Meine Generation hat völlig versagt. Den Satz aus dem Hotel, dass man einen Raum so sauber hinterlässt, wie man ihn vorgefunden hat, haben wir nicht beherzigt.“ Dass 1.100 Menschen in einem Hörsaal mucksmäuschenstill sein können, beweist sich, als Lesch seine Zuhörer aufruft, es besser zu machen. „Sonst werden euch eure Enkel fragen, was wir unsere Großväter gefragt haben: Habt ihr denn von alledem wirklich nichts gewusst?“

 Erinnert mich irgendwie an Angela Merkel. Die hat auch die Verantwortung für den BAMF-Skandal übernommen und tat… nichts. Sie ist immer noch Kanzlerin. Genau wie Herr Lesch, der trotz wissenschaftlicher Erkenntnisse den jungen Menschen nur „Halbwahrheiten“ erzählt und versucht, sozialistisches Gedankengut (böses Kapital, „Vorschläge“ zur Lebensweise etc.) anzupreisen. Dann auch noch geschickt einen Vergleich zur Vergangenheit Deutschlands zu ziehen ist mehr als billig. Denn die Enkel der jungen Zuhörer werden sich, bedingt durch die heutige absolut irrationale deutsche Politik, mit weitaus gravierenden Dingen auseinandersetzen müssen. Ein bisschen mehr CO2 in der Luft ist dann das geringste Problem.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...