Iran: Weil sie tanzt – 18-Jährige verhaftet

Foto: Screenshot/Twitter

Im Iran ist eine 18-Jährige verhaftet worden, weil sie auf Instagram ein Tanzvideo von sich veröffentlicht hatte. Im iranischen Staatssender IRIB musste sie öffentlich Reue zeigen. Ihre Verhaftung löste im Scharia-Staat Iran eine heftige Empörungswelle aus.

Die 18-jährige Maedeh Hojabri beteuerte weinend vor laufender Kamera, es sei nicht ihre Absicht gewesen, gegen die Moral zu verstoßen. Sie hatte sich mit dem Tanz in ihrem Schlafzimmer zu einem iranischen Popsong einfach mehr „Follower“ auf Instagram erhofft. Unklar ist, ob das Geständnis im Staatssender echt oder erzwungen ist.

Insgesamt soll die Gymnasiastin rund 300 Videos von sich verbreitet haben. auf einigen ist sie auch ohne das staatlich verordnete islamische Kopftuch zu sehen. Ihre Videos, in denen sie im westlichen und iranischen Stil tanzt, sollen von Zehntausenden angeschaut werden. Neben dem jungen Mädchen seien in den vergangenen Wochen drei weitere Menschen wegen ähnlicher „Sittenverstöße“ verhaftet und gegen Kaution wieder freigelassen worden, berichtet The Independent.

Im Zuge der Verhaftungen seien weitere Accounts geschlossen worden, gab die iranische Polizei bekannt. Der Iran blockiert den Zugang zu sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, YouTube und Messaging app.

Trotzdem gelingt es Millionen Iranern, die Dienste über Proxies oder andere private Netzwerke weiter zu nutzen.

Ob Maedeh Hojabri nach ihrem Fernsehauftritt freigelassen oder wieder ins Gefängnis gebracht wurde, ist laut Focus nicht bekannt. (MS)

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

13 Kommentare

  1. jaja, tanzen und singen ist aber auch wirklich was schlimmes.
    Jeder deutsche Vater oder Mutter wäre stolz so eine hübsche und lebensfrohe Tochter zu haben. Aber bei den mittelalterlichen religionsverblödeten Moslems ist das anders.

  2. Schaut euch unsere Zukunft ganz genau an.
    Das ist nicht ein Regime, das am austerben ist sondern unsere Zukunft.

  3. So läuft das in islamischen Gottesstaaten. Wenn einer bei denen unter der Dusche singt, wird er verhaftet.

    Wenn ein junges, bildhübsches Mädchen tanzt, muss es mit härtesten Repressalien rechnen, in dem Land meines Wissens nach sogar mit Peitschenhieben.

    Als das irakische Mossul in den Händen des IS war, ist da einmal sogar ein 15-Jähriger enthauptet worden, nur weil er westliche Musik gehört hat.

    Es gibt also gute Gründe gegen die Islamisierung weiterer Länder. Für Länder wie den Iran kann man sich nur wünschen, dass sich die Bevölkerung endlich von der Glaubensdiktatur befreit, die die harmlosesten Lebensregungen zum Verbrechen erklärt.

    • Verrutscht das islamische Kopftuch, soll es schon von der „Sittenpolizei“ am Kopf der Trägerin festgenagelt worden sein !

  4. Naja die x tausend „followers“ sind vermutlich mehrheitlich die Testosteronbomben die auch millionenfach nach D einwandern.
    Wenn die Regeln in dem Land nun mal so sind dass Frauen sich nicht aufreizend in der Oeffentlichkeit praesentieren, ist es eben so.

  5. Was für ne Primitive kultur in der sich solch eine hübsche junge frau Verstecken muss.
    Und diese steinzeitler machen sich derzeit überall in europa breit.

  6. Ich hoffe, der Umsturz im Iran wird bald gelingen und ich freue mich auf gewisse Straßenbilder!

  7. Andere Länder, andere Sitten…
    Bei uns geht man auf Jahre in den Bau, wenn man dumme Fragen stellt und öffentlich Zweifel an alliierter Kriegspropaganda äußert.
    Selbst bei Freaks, die glauben, wir wären noch ein Kaiserreich, rückt das SEK mit ’ner Hundertschaft in die Bude ein…
    ….also bitte erst mal vor der eigenen Haustür kehren..
    ☝☝☝☝

  8. Widerliche Kultur. Wenn doch mal 2 Millionen Frauen aus dem Nahen Osten gekommen wären. Aber ehrlose „Junge Männer“ haben in dieser Kultur schon immer einen hohen Stand gehabt.

Kommentare sind deaktiviert.