NSU-Prozess: Zschäpe beteuert Unschuld

Foto: Imago

München – In ihrem Schlusswort im NSU-Prozess hat Beate Zschäpe ihre Unschuld beteuert: „Bitte verurteilen Sie mich nicht stellvertretend für etwas, was ich weder gewollt noch getan habe“, appellierte die Hauptangeklagte an den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl.

Sie habe keine Kenntnis gehabt, aus welchen Gründen ihre Freunde Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ihre Opfer auswählten. Beate Zschäpe wandte sich in ihrem Schlusswort auch an die Angehörigen der Getöteten. Sie habe die „Not und Verzweiflung“ der Hinterbliebenen der zehn NSU-Opfer sehen und spüren können. Sie könne ihnen aber nicht sagen, warum Mundlos und Böhnhardt sie ermordeten. Das wisse sie nicht.

Nach mehr als fünf Jahren steht der Prozess vor dem Ende. Das Oberlandesgericht München plant für den 11. Juli die Urteilsverkündung. Neben Zschäpe sind vier weitere Männer als Mittäter angeklagt.

Von der rechtsextremen Szene sagte sich Zschäpe in ihrem Schlusswort los. Solches Gedankengut habe für sie „gar keine Bedeutung“ mehr. Außerdem distanzierte sie sich von Böhnhardts und Mundlos‘ mutmaßlichen Verbrechen. Zschäpe bat den Richter, sie nicht als Mittäterin an der Mordserie zu verurteilen.

Mundlos und Böhnhardt sollen in knapp 14 Jahren zehn Menschen erschossen und zwei Sprengstoffanschläge verübt haben. Die Staatsanwaltschaft nimmt vorwiegend Fremdenhass als Motiv an. Dies passt allerdings nicht auf eine ermordete Polizistin in Heilbronn.

Lebenslange Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung fordert die Bundesanwaltschaft für Zschäpe. Deren Verteidiger halten sie dagegen für die Morde und Anschläge für unschuldig. Unterschiedlich sehen die Verteidiger Zschäpes Schuld an den anderen Straftaten: Ihre drei ursprünglichen Pflichtverteidiger halten lediglich eine Strafe für einfache Brandstiftung für angebracht, ihre beiden Wunschverteidiger höchstens zehn Jahre Gefängnis wegen Beihilfe bei zahlreichen Überfällen. (WS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

30 Kommentare

  1. Ein Affentheater ohne gleichen. Ob Frau Z. nun rechtsextrem war oder nicht steht gar nicht zur Debatte. Die Frage ist doch war sie an den mutmaßlichen Verbrechen beteiligt oder nicht.

    Das einzige was man ihr bisher tatsächlich vorwerfen könnte wäre schwere Brandstiftung, wenn sie es denn war. Dagegen spricht eine Menge nicht zuletzt die Feuerwehr selber. Wer sich die Bilder der Frühlingsstraße im Netz anschaut findet gleich mehrere Merkwürdigkeiten die nicht passen.

    Wie kann z.B. ein halbes Haus einstürzen nur weil jemand einen Kanister Benzin verschüttet? Dazu passt die Aussage von Frau Z. nicht zu den Gegebenheiten im Haus. Kannte sie die Örtlichkeit gar nicht oder warum lügt sie in diesem Punkt?

    Wenn wir Glück haben wird Frau Z. „verschwinden“. Aber ich bin mir sicher sie wird zwei Bücher schreiben. Einmal wird die Geschichte einer Frau erzählt die als Rechtsextreme endet, inklusive aller Klischees. Es verkauft sich eben gut! Ein zweites Buch wird die wahre Geschichte erzählen, ob dieses vor oder nach ihrem ableben veröffentlicht oder das verhindert wird muss man abwarten.

    Ähnlich dem Bestseller „Allein gegen die Mafia“ sollte sie in die USA auswandern und die Geschichte Hollywood anbieten.

  2. An keinem Beispiel ausser dem Fall Beate Zschäpe kann man deutlicher sehen,dass wir in einem Unrechtsstaat mit einer Diktatorin und einem Verbrecherkartell von Politikern und Juristen leben.
    Eine Frau,die nie jemanden etwas zu leide getan hat,sitzt seit Jahren in U-Haft und bittet um Gnade.
    Das ist in meinen Augen skandalös und ein Verbrechen.
    Ich habe eine solche Wut.

  3. Laut (gültigen ?) Gesetzen hat sich ein Richter an Recht und Gesetz zu halten. Normalerweise gibt es da keinen Spielraum, trotzdem biegen Richter das Recht wie sie wollen, an die Gesetze halten sie sich schon gar nicht.

    Dieser „Schauprozess“ zeigt die ganze „Verkommenheit“ der Justiz auf, die Frage bleibt, warum diese den ganzen Ungereimtheiten und den „verstorbenen“ Zeugen nicht nachgehen?!!!

    • Weil hier ein Exempel statuiert werden soll, an einer Unschuldigen!!! Das System hat die Opfer erst fabriziert, um dann selber als der Retter in Erscheinung zu treten! Zschäpe ist nur ein unschuldiges Bauernopfer, welches man benutzt, um hier auf autoritärer „Staat“ zu machen!!!!

  4. Wer glaubt das staatlich bestallte Richter in diesem Gesinnungsstaat unabhängig Recht sprechen ,der glaubt auch das der VS-Mann Temme zufällig in Kassel am Tatort war,wer mehr scheindemokratische Märchen will sollte sich die feinen DEFA-Märchen zu Gemüte führen.Ich habe die DDR-Bande gehasst aber dieser scheindemokratische Lumpenverein macht mich sprachlos und als DDR -Mensch kirrre.Gut für den Volksgerichtshof marginal,aber können Tote eine Waffe nach ihrem Ableben erneut laden,wären solche zweifelhaften Dinge auch für Hilde Benjamin für einen Genickschuss obsolet.

  5. Alles andere als ein Freispruch kommt einem Skandal gleich!
    Könnte Beate Z. nicht noch in Berufung gehen? Diesmal mit Anwälten, die wirklich verteidigen wollen?

  6. Man staune, fünf Jahre Prozeß und jetzt vor dem Abschluß. Fünf Jahre in dem der VVS Akten gefälscht oder verschwinden lassen hat. Fünf Jahre in denen der Zschäpe keine direkte Beteiligung an den Morden nachgewiesen werden konnte. Fünf Jahre in denen die V-Männer in der Szene nicht nur eben dabei sondern direkt aktiv gewesen sind. Lebenslang mit Sicherheitsverwahrung? Was will die Regierung unterdrücken? Was ist an der Zschäpe so gefährlich? Bei jedem Mörder wird eine Sozialprognose gestellt wie fiel die für die Angeklagte aus? Bei jedem brutalen Sexualmörder fließen entlastende Dinge in das Urteil ein und bei ihr? Dieses Urteil kann nur ein Politisches sein. Sollten die Richter der Anklage folgen ist das ein weiterer Meilenstein in der deutschen (Un)Rechtsgeschichte. Jeder potentielle IS Terrorist darf frei bei uns rum laufen aber nicht die Zschäpe denn die stellt eine Gefahr für unsere Gesellschaft dar, fragt sich für wen in dieser Gesellschaft.

    • Der Unterschied bei der Ungleichbehandlung zwischen den IS-Leuten und Frau Zschäpe ist Frau Zschäpes Herkunft!!! Es ist das EWIGE Nazi-Thema, welches uns vermutlich noch in hundert Jahren heimsuchen wird , wenn die letzten Zeitzeugen schon Jahrzehnte unter der Erde liegen, weil man es künstlich am Kochen hält!!!

    • Frau Zschäpe ist schon verurteilt. Das war sie schon vor 5 Jahren.
      Dies ist ein politischer Prozess.
      Denn: es gibt keine Beweise für ihre Mittäterschaft. Keine aktive wie keine passive.
      Das einzige, was man ihr vorwerfen kann ist Brandstiftung. Und dafür hat sie schon alles abgesessen.
      Wenn es nach Recht geht, muss sie dieses Jahr noch frei gelassen werden. Auch wenn sich die Türkei dabei überschlägt!

    • Deutsches Recht ist „Richterrecht“, das heißt, es wird „fortgeschrieben“
      Wenn Sie einem KL-Chef die Bleistifte angespitzt oder den Terminkalender geführt haben, müssen Sie nach deutschem Recht inzwischen bereits wegen Beihilfe zum zigfachem Mord verurteilt werden, OHNE dass Ihnen etwas derartiges nachgewisen werden kann oder muss.
      Da wird man bei der Beate doch nicht etwa Skrupel haben und sie ungeschoren davonkommen lassen, oder was meinen Sie?
      Immerhin ist das Vaterland in Gefahr!

    • Da haben sich Türken eingeschmuggelt und kassiert, die überhaupt keinen Anspruch hatten.

  7. Bei dieser NSU-Geschichte, handelt es sich um „Staatsterrorismus in Reinform oder sagen wir lieber mal Systemterrorismus, denn die BRD ist kein Staat!!!

  8. Schmierentheater. Da hat der Verfassungsschutz (welche Verfassung gleich nochmal??) wieder arg geschlampert…. Pleiten, Pech und Pannen bei den Ermittlungen, Akten privat zu Hause und vernichtet, eigenartiges Zeugensterben…. Mal bitte Prof. Mundlos befragen… 😉
    Nutzlose Komödie die von den wahren Tätern ablenkt.

    • Stimmt, wenn Zschäpe wirklich klar schuldig wäre, hätte das Gericht keine fünf Jahre gebraucht!
      Wenn das Urteil ungünstig ausfällt, geht Frau Zschäpe hoffentlich in Berufung. Tun die Goldstücke ja auch, und die kosten mehr!

    • Wer auch nur ein wenig Ahnung von Strafprozeßrecht hat, weiß, daß in Strafsachen die Berufung nur gegen Urteile des Strafrichters und des Schöffengerichts zulässig ist (§ 312 StPO), eine neue Verhandlung über Tatsachen oder Beweisaufnahme gibt es also nicht. Ansonsten bleibt nur die Revision und die kann nach § 349 II StPO ohne großen Aufwand als „offensichtlich unbegründet“ abgebügelt werden, oder bestenfalls wird an die Vorinstanz zurückverwiesen und was dabei herauskommt, kann man sich auch denken.

  9. Der gesamte Prozess ist ein OFFENBARUNGSEID des Pseudo-„Rechtsstaats“ und ein Musterbeispiel für das Verbrechertum des „TIEFEN STAATES“.

    Den „Prozess“ hätte man auch im Kongo oder in Somalia durchführen können. Weniger „Sorgfalt und Wahrhaftigkeit“ , und mehr Manipulation hätte man auch dort nicht „bestaunen“ können…..

  10. Brummbär grollt:

    Warum werde ich das Gefühl nicht los, dieser ganze NSU Popanz ist die bundesdeutsche
    Version von 9/11 ? Oder doch eher Bataclan ? Oder wars der Sender Gleiwitz ?
    Wurscht ! All diese „Terrorakte“ hatten in ihrer Folge Kriege begründet. Den Weltkrieg,den
    Krieg gegen den Terror und den Krieg gegen das eigene Volk, dem man in diesem Fall
    einen latenten Hang zum Nationalsozialismus unterstellte und gleich noch die armen
    Opfer mitlieferte : Die so hochgeschätzten Muslime !
    Was ist der nächste Schritt ?
    Schutzhaft ?
    Ermächtigungsgesetz ?–hat Heiko garantiert schon in der Schublade !
    Michel, pass auf !

    Mittagseimer !

  11. der NSU PROZESS zeigt wie der Staat Dinge erfindet und bewegt um gegen RECHTS zu agitieren die beiden Toten sind Bauernopfer wie Solingen , Oktoberfest , Mölln. Gruppe Freital der KAMPF GEGEN RECHTEXTREMISMUS der eine Erfindung der bolschewistischen BRD ist

  12. Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sollten in die höchsten Kreise der Zauberer aufgenommen werden, immerhin haben sie es ja geschafft nachdem sie Selbstmord begangen haben nochmals nachzuladen.

    Zu Beate Zschäpe, ist sie so unschuldig wie sie tut?
    Mit Sicherheit weiß sie mehr als sie sagt, eine direkte Mittäterschaft schließe ich aber aus, weil es einfach keine Beweise dafür gibt.
    Ich denke mal die Gesinnungsjustiz wird ein Exempel statuieren und sie zu einer knallharten Strafe verurteilen, wie im Kommunismus üblich.

    Das ganze war ein mißratenes Drama in dem die Hauptakteure staatlich verdeckte Mitarbeiter sind und ja unter dem Volk denn Hyphe um die bösen Nazis aufrecht zu erhalten, nach dem Motto – Halte das Volk in Panik damit du es kontrollieren kannst, oder besser gesagt das es um noch mehr Kontrolle förmlich schreit, weil es zu blöde ist um zu kapieren.

  13. aber das Ziel ist erreicht die BUNDESBÜRGER wissen das die Ausländer Opfer sind und die Deutsche Täter wie immer in der Geschichte voller Lug und Trug die Geschichte der Sieger eben

  14. Wenn Zschäpe nach dem gleichen Recht verurteilt wird, wie die vielen Goldstücke die hier Frauen „belästigen“ und Bio-Deutsche ermorden, dann ist jegliche mögliche Strafe mit der U-Haft abgegolten und sie bekommt noch eine Entschädigung!

    Aber die zwei Uwes haben ja „Migranten“ ermordet und keine Bio-Deutschen!
    Da haben nur einige Wut, daß sie die beiden Uwes nicht mehr verurteilen können, und wissen nun mit dieser Wut nicht wohin.
    Deswegen geht es jetzt auf Beate Zschäpe!

    • Das weiß ich, aber da ich die Namen der echten Mörder nicht kenne, habe ich die Uwes hilfsweise genommen.

Kommentare sind deaktiviert.