“Niemand hat die Absicht, die Geschichte der Europäer umzuschreiben”

Würden die Afroamerikaner es für richtig befinden, wenn man die Geschichte von Martin Luther King in einem Spielfilm von einem weißen Südstaatler darstellen lassen würde? So einen blonden Kerl mit Brille, Scheitel und Shorts. Oder was würden wohl die Bantu sagen, wenn plötzlich Nelson Mandela in einem Geschichtsbuch als weißer Bure dargestellt werden würde? Wahrscheinlich würde keine der genannten Gruppen das tolerieren und auf die Barrikaden gehen. Sie würden sagen, dass man mit ihrer «Geschichte» keinen Unfug treiben dürfe, dass die genannten historischen Personen alle keine Europäer waren, sondern dunkelhäutige Afrikaner und man dies auch heute noch achten müsste. Vielleicht würden sie ja sagen, dass man durch eine solche Darstellung die Geschichte nachträglich umschreiben oder eine bestimmte Menschengruppe dieser Erde erziehen will.

Von Young German

Im BBC wird in Kooperation mit Netflix  seit Jahren etwas unternommen, was sich als «blackwashing» der Geschichte im englischsprachigen Netzdiskurs etabliert hat. Denn der BBC scheut keine Mühen, um die derzeit real gewordene multiethnische und multikulturelle Gesellschaft Großbritanniens auch in Film und Fernsehen zu repräsentieren. Ungeachtet der Tatsache, dass diese oder jene historischen Figuren klar und sehr spezifisch bestimmten Ethnien und Nationalitäten zugeordnet werden können, dementsprechend gewisse biologische und kulturelle Merkmale haben, baut der BBC deren Geschichte um.  So wird in «Troy – Fall of a City» der in den griechischen Quellen der blond haarige und hellhäutige Achilles von einem afrikanischen Schauspieler gespielt. Ähnlich erging es auch Zeus, der vom Gott der Griechen zu einem griechisch angezogenen Zentralafrikaner wurde, der Englisch spricht und ein Skript runter leiert, das womöglich von einem Dreijährigem geschrieben wurde.

Dass es sich dabei nicht um Einzelfälle handelt, zeigt auch die Schul- und Webserie für Kinder, die sich mit der britischen Geschichte befasst und sowohl Römer, als auch Kelten als multiethnische und multikulturelle Völker dargestellt werden. Obwohl es bei den Römern hier und dort afrikanischstämmige Legionäre gab, erscheint die mutwillige Falschdarstellung der europäischen Kelten als Afrikaner nicht nur als seltsam, sondern als ideologisch motiviert. Hier soll nachträglich eine Realität der heutigen britischen Gesellschaft auf die Vergangenheit projiziert werden, um den Narrativ des multikulturellen Englands zu stützen, das «immer schon ein Einwanderungsland war». Letzterer Satz, der immer wieder in den Diskurs von solchen Leuten geworfen wird, die ein Interesse an der Multikulturalisierung und ethnischen Zersplitterung haben, ist vielfach widerlegt worden. Zuletzt vielleicht durch den prominenten britischen Autor und Journalisten Douglas Murray, der das Märchen vom «Einwanderungsland England» in seinem Buch und in Kommentaren für die Presse untersuchte und zerlegte. Trotz normannischen Invasionen und Hugenotten, waren die britischen Inseln kein Einwanderungsland, wie das heute der Fall ist. Tatsächlich ist es sogar so, dass Zuwanderung der letzten vier Jahrzehnte eine historische Anomalie darstellt, wie es sie vorher in Europa einfach nie gab.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

63 Kommentare

  1. Wir sind im Jahre 32 n. Orwell,im Wahrheitsministerium wird jeden Tag die Wahrheit neu erfunden.Die Angelsachsen als norddeutscher Volksstamm sind genauso -weil blauäugig im wahrsten Sinne des Wortes – wie die krauts beliebig steuerbar.Sie glauben alles.

  2. Ein Nebeneffekt der afrikanischen Umschreibung der europäischen (hat sich Hollywood eigentl. schon an Buddha oder Lao Tse als Neger versucht?) , abendländischen Geschichte wird sein, daß sich uns die Bilder von Afrikanern, die Afrikaner versklaven und als Sklavenjäger schinden deutlicher einschreiben wird. Und da sind wir dann näher bei der historischen wahrheit der Sklavereinals mit dem ganzen Kolonialismusgefasel (vgl. Flaig,Egon- Weltgeschichte der Sklaverei!

    Eines gilt aber als gewiss und die Geschehnisse in Südafrika stehen dafür: der Rassismus der Neger ist genauso hässlich und eher brutaler als der der Weißen vor 150 Jahren!

    • Richtig. Schon in den Karl-May-Büchern steht, auch wenn das historisch nicht geichert ist, dass die Afrikaner eher Sklaven genommen haben als die Weißen.

    • Das habe ich meiner Deutschlehrerin im Leistungskurs auch kurz vor dem Abitur gesagt (“ wenn man Karl May gelesen hat, dann hat man 60% dessen, was passiert verstanden“). Ich habe das aber eigentl. als Provokation gesagt und sie hat mich vorsichtig darauf hingewiesen, daß die Weltliteratur etwas weiter gefasst wird.
      In Bezug auf den Islam stehe ich aber bis heute zu meiner Simplifizierung von damals!

  3. Nur mal zur Information:

    • Yanis Varoufakis: EU-Migrationsabkommen erstunken und erlogen – Merkel belügt die Deutschen
    • Spaniens Präsident mauschelt mit Soros
    • Macron beruft Botschafter in Ungarn wegen Pro-Orban-Memo ab

  4. Als ob das hier anders wäre.

    Nur versuchen hier Politiker und Migranten gleich selber gezielt mit „Deutschland war schon immer ein Einwanderungsland“ oder „Deutschland wurde nach dem Krieg von den Türken aufgebaut“ Hand an die deutsche Geschichte zu legen und sie bis zur Unkenntlichkeit zu verbiegen.

    „Wer die Vergangenheit kontrolliert, der kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, der kontrolliert die Vergangenheit.“ (Orwell, 1984)

    So einfach ist das. Wenn man es zuläßt.

    • Man schaue sich einmal an, wer diese Forderungen immer wieder erhebt. Da sticht eine Personengruppe ganz besonders heraus.

    • das weiss ich der Blog wird davon unterstützt trotzdem schreibe ich gerne hier weil es täglich mehrere Themen gibt ausser Dir und mir gibt es hier kaum Kameraden

  5. Da braucht man gar nicht bis nach GB zu blicken. Die deutschen Medien arbeiten genauso. In jedem Film gibt es jede Menge Türken und auch immer mehr Schwarze. Die Werbung zeigt fast nur noch gemischtrassige Paare: Deutscher Mann mit asiatischer Frau, deutsche Frau mit arabischen oder afrikanischen Mann.
    Die Politik behauptet schon seit längerem, dass die Türken Deutschland nach dem Krieg wiederaufgebaut hätten. Dabei ist der erste Türke nachweislich erst 1961 gekommen, während das Wirtschaftswunder schon 1959 dem Ende zuging. Gleichzeitig dazu werden die Trümmerfrauen als Nazis diffamiert, die nur geschuftet haben, weil sie dann mehr Essensmarken bekommen haben. – Und das sagt eine Klientel, sie sich selbst per Automatismus mal so eben 25 Mio mehr genehmigt, und das ohne auch nur irgendwas für unser Land zu leisten.
    Neben diesen Dingen findet man auch immer mehr TV-Produktionen, in denen die bösen Deutschen den guten Neubürgern Schaden zufügen: es gibt keinen ideologisch missbrauchten Tatort mehr und die Fernsehwelt ist gespickt mit Filmchen über dumme Deutsche, die mit anderen Kulturen konfrontiert werden und begreifen, dass alle besser, klüger und wertvoller sind als sie selbst.
    In den letzten Monaten findet auch das Kopftuch in Fernsehfilmen und Werbung immer mehr Präsenz. So sieht man z.B. in Filmen die Kopftuchfrauen, die durch die Fußgängerzonen oder Krankenhausgänge laufen. Oder gerade zur WM gibt es eine Werbung mit Mario Götze, in dem sich ein Kopftuchmädchen mit Ungläubigen zusammen über Fußball freut.
    Ähnliches kann man übrigens auch in Frankreich beobachten. Dort wurde die französische Revolution mal eben aus dem Geschichtsunterricht gestrichen.

  6. Dient alles der Ausrottung der europäischen Ur-Bevölkerung. Deswegen werden auch meist weiße Frauen mit schwarzen Männern dargestellt. Und weiße Männer als die „Bösen“ verwendet, die man am Ende genüßlich hinrichten kann.
    RedIceTV hat da aktuell ein gutes Video dazu.
    Sie wollen, das Europäische Töchter sich den nicht Europäern hingeben und die Söhne sich Ihnen als Kastraten unterwerfen.

  7. In Deutschland kommt jeder Werbespot (hätte es bald mit „tt“ am Ende geschrieben) nicht mehr ohne schwarze Menschen aus. Es gibt auch Werbespots, die nur noch farbige Menschen zeigen und dazu noch eine englische Aussage getroffen wird. Oder was soll ich z.B. von einem schwarzen Baby auf Pampers halten, wenn die Umgebung weiß ist. Ist das nun nur für schwarze Babys eine Windel oder wie.

    • Am widerlichsten finde ich die Werbung, in der ein Hellhäutiger mit einer dunkelhäutigen Schönheit im Restaurant sitzt und auf einmal einen Schwangerschaftstest aus der Tasche zieht mit den Worten: Willst du meine Frau werden? oder so ähnlich. Eine derartige Verdrehung der Tatsachen ist ungeheuerlich. Und was mich dabei am meisten wundert: anscheinend fällt/regt das niemandem weiter auf (hier im Forum Schreibende ausgenommen.).

    • Nicht für jeden. Problem bei Windel, wenn Mohammedaner da auf der Verpackung ihren Mohammed beleidigt sehen, wird die vom Mob wütend verbrannt. Kein Witz.

    • Genau so sollten Sie es sehen. Nehmen Sie die Werbung ernst. Diese Produkte sind nicht für Sie, also sollten Sie sie auch nicht kaufen.

      Akzeptieren Sie, daß eine erfolgreiche Werbestrategie viel Geld kostet und Zielgruppen vorher genau analysiert werden, damit die Werbung auf den Punkt genau zielgruppengerecht daher kommt: Ein Lippenstift wird auch nur mit einer Frau beworben und ein Rasierapparat nur mit einem Mann.

      Zeigen Sie der Wirtschaft und der Werbeindustrie, dass Sie die Botschaft verstanden haben. Beide kontrollieren ihren Werbeerfolg ständig und werden es Ihnen danken.

    • Übrigens, ich kaufe sehr, sehr, sehr, sehr selten überhaupt ein Produkt, welches beworben wird. Kann mich gar nicht daran erinnern, wann ich letztens ein Werbeprodukt gekauft habe. Ich bin Konsummuffel.

    • Hab ich vergessen. Rasierapparate werden auch für Frauen beworben – Venus. Übrigens, frage ich mich manches Mal, welche Firma für solch unterbelichtetes Zeug Geld ausgibt. Wie oft kichere ich, weil die Werbefirmen zu doof sind, Sprache richtig anzuwenden und dadurch kommt letztendlich das Gegenteil raus. Okay, ist für die Zielgruppe gedacht, die sowieso nicht mehr richtig sprechen kann. Dazu gehöre ich nicht bzw. nich mehr.

    • Werbung (?) ich benötige keine Werbung. Wenn im TV-Werbung geschaltet wird, erfolgt schon instinktiv der Griff zur Fernbedienung, um diese stumm zu schalten. HB-Werbung war mal gutnett, das liegt aber gefühlt schon Jahrzehnte zurück. Tatort mit deutsch-türkischer Einfärbung sind bei uns ein No-Go. Ich benötige keine Sprachanleitung einer durchgeknallten Werbeindustrie.

    • *g* Ich benötige auch keine Werbung. Die geht im Prinzip in ein Ohr/Auge rein und aus dem anderen wieder raus. Aber ich bin zu faul andauernd weg- und zuzuschalten. Und die Bilder flimmern dann ja trotzdem über dem Fernseher. Obwohl. Ich schaue ja kaum noch Fernsehen, nur mal so beim frühstücken oder wenn ich Kaffee trinke. DAS Programm tue ich mir nur noch ganz selten an.

    • Ich kriege die auch nur am Rande von Microsoft Solitaire mit. Der Ton ist aus aber die Bilder kriegt man dann doch irgendwie mit. Wenn der Boa teng mit dem Brown-Rasierer hantiert, verlasse ich den Raum.

    • In Frankreich auch ! Habt Ihr in D auch die widerliche IKEA-Reklame, wo das Blondchen den Neger einlädt zum dinieren ? Zum Kotzen !

      L’ignoble publicité anti-blanche d’Ikea
      http://www.blancheurope.com/2017/10/24/publicite-ikea-une-joyeuse-fete-multiraciale-empeche-un-intellectuel-noir-de-travailler-qui-finit-par-se-faire-la-blonde-fetarde/#!parentId=28376
      J’ai dit ici et là, dans certains articles, que les publicités sont une énorme arme de propagande anti-blanche mais ; ne regardant pour ainsi dire jamais la télévision (par manque de temps et car les programmes y sont sans intérêt) ; je n’en ai jamais vraiment recensé de particulièrement vile à décortiquer bien qu’elles existent. Il en va de même pour divers autres types de publicité.
      La publicité qu’Ikéa vient de lancer à la télévision, vendredi 20 octobre, a cependant aussi été diffusée sur Internet. Et elle est si grossière qu’elle a immédiatement suscité des réactions outragées – permettant cet article.

    • Merkwürdig nicht? Türken und andere Moslems gibt es viel mehr, aber die sind im Vergleich zu Negern in Film und Fernsehen überall unterrepräsentiert. Die scheinen die politisch korrekte Botschaft nicht so gut an den Zuschauer zu bringen wie Neger.

  8. Tja, und eines Tages kicken Buschneger aus Uganda und andere „Dunkel“blonde im Trikot Dänemarks.

    Das Land, aus dem einst die Wikinger kamen.

    Sehr zu meiner Freude ist diese Schande für seine Ahnen raus und Kroatien – alle weiß, kein einziger Multikulti-Schandfleck – noch drinnen.

    Schade, dass sich Schweden und die Schweiz nicht gleichermaßen eliminieren können.

    • Sollten wir auch machen, und die, die schon drin sind, wieder nach draußen befördern. Ich meine, kaum jemand hat etwas gegen vernünftige Leute wie etwa den netten Herrn Menga, aber der ist anscheinend auch die absolute Ausnahme, denn sonst hätten wir wahrscheinlich die ganze Diskussion hier überhaupt nicht.

  9. Wenn man blackwashing positiv und whitewashing per se negativ konnotiert ist das übrigens Rassismus. Das man Schwarze im römischen Imperium unterbringt okay – war ja auch so – aber aus Kelten Schwarze zu machen ist schon sehr gewagt um nicht zu sagen – historisch blödsinnig.

  10. Und das beste an der Geschichte, die Neger sind so geistig behindert (winziger, mittlerer IQ), verblödet und indoktriniert, die glauben das auch, siehe „Wakanda“ im Film „Black Panther“ von Marvel.

    • Ich meine in den USA verlieren die Afro-Amerikaner auch das Reproduktionsrennen gegen die Hispanics (sinkender absoluter Bevölkerungsanteil) – das Bildungs-/ und Wohlstandsrennen haben sie trotz viel früheren Starts schon lange verloren.

      D.h. dort wächst sich das Problem aus – wobei ich meine überhaupt nur 3-5 % der Afro-Amerikaner haben die genetische Chance in entwickelten Gesellschaften gute Mittelstandsbildung und Ausbildung zu erreichen.

      Ja „Wakanda“ sollte auf diesem Kontinent als Dauerwerbesendung laufen –
      Gab es eigentlich irgendwann mal eine afrikanische Hochkultur in ihrer Zeit ?

  11. Komisch, früher, d.h. bis zum Niedergang des „Empire“, waren England und Irland die klassischen Auswandererländer. Wenn es bei den Engländern jetzt immer „bunter“ wird, liegt das allein an den Spätfolgen ihrer Kolonialpolitik, denn die da jetzt ungeliebt braun und schwarz reinschwappen, sind fast alle waschechte britische Staatsbürger, die illegales Eindringen, Asylbetrug und/oder Passvergehen gar nicht nötig haben.

  12. Die ganze Sache erinnert mich an den Ex DDR Staatschef Walter Ulbricht Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen . Und jetzt wird versucht die Europäische Geschichte umzuschreiben und zwar mittels Gehirnwäsche.

  13. Mir fällt auch auf, daß zum Beispiel Rollen in Werbefilmchen immer öfter mit Schwarzen besetzt werden. Als Beispiel sei hier der Werbefilm für Ariel von Procter und Gamble genannt, in dem sich drei Duzend Personen in Gymnastikübungen vor drei Reihen Waschmaschinen üben: Bücken, Stemmen…
    Hier tummeln sich mindestens drei Neger unter den Darstellern.

    Frage: Wer kann sich einen Schwarzen an der Waschmaschine vorstellen?
    Die schicken doch ihre Frauen zum Waschen, selbst machen sie die Maschinen höchstens kaputt und warten drauf, daß ein Weißer sie repariert!

    • Sogar die Pampers-Werbung ist schon dabei ! Von anderen sogenannten „Models“ rede ich schon gar nicht mehr. Aber unwillkürlich beginnt man auf solche Details zu achten.

    • Nicht nur Windelwerbung – auch in Kinderbüchern schon für die Kleinsten ist, wenn eine Gruppe Kinder abgebildet (gezeichnet) ist, mit Sicherheit mindestens ein schwarzes Kind dabei.

    • Trotzdem oder besser gerade deshalb ist es wichtig, immer wieder nach der eigenen Wahrheit und den Wurzeln zu fragen! (weil sie halt nicht als Wahrheit vom Baum fällt, sondern errungen werden muß als Geschichte!)

  14. Das macht aber nicht nur die BBC so. Auch das deutsche Fernsehen macht das. Beispiel der Sat1 Film „Das Wunder von Lengede“. Dort wurden auch Italiener ins Script geschmuggelt obwohl dort zu der Zeit nie welche gearbeitet haben. Das waren Lengeder und Vertriebene aus Ostpreußen. Da habe ich mich damals schon drüber geärgert.

  15. in 10 jahren gibt es in der BRD weniger Biodeutsche als Restbewohner dann ist der Sozialstaat vorbei (spätestens dann)

    • …in 10 Jahren erst ? glaube ich kaum,hier in Frankfurt leben schon über 52% mit Migrationshintergrund. Ich gehe schon gar nicht mehr in die Innenstadt weil ich mir völlig fremd vorkomme.

  16. Die BBC wird sich auf die künstlerische Freiheit berufen. Gut diese wird sie im umgekehrten Fall ablehnen. Aber vielleicht traut sich die BBC einen blonden Mohammed zu zeigen, dessen Muttersprache Englisch ist.

    • Die BBC hatte mal irgendwann zugegeben, im Wesentlichen ein Propagandasender der Regierung zu sein. Kein Wunder, daß die solche Filme drehen. Das Einzige echte Problem ist, daß die BBC einen Ruf als unabhängige Institution hat. Denn wenn auf breiter Front klar wäre, daß da nur Propaganda kommt, wäre es nur halb so schlimm.

  17. Das ist doch alles logisch! Man hat die Gegenwart verändert und so muss auch die Vergangenheit dran glauben. Menschen/Völker/Staaten die keine historischen Wurzeln haben sind leichter zu beeinflussen bis hin zur Selbstaufgabe und Leugnung der eigenen Geschichte. Mit den Deutschen ist man ja schon sehr weit wenn man man bedenkt, dass unsere Geschichte sich auf 12 Jahre konzentriert und der Rest nebenbei erwähnt wird wenn überhaupt. Natürlich muss die Industrie die Leute bewerben die ihr Produkt kaufen sollen und dazu gehören Farbige oder Kopftuchdamen dazu. Ist so und auch nicht mehr zu ändern. Es gilt einen riesen Batzen Geld abzuschöpfen den die Wirtschaft ja erst kreiert hat auf Kosten der Gesellschaft. Es geht nun mal um Konsumenten die Geld vom Staat bekommen und dieses an die Wirtschaft fließt. Dazu die Asylindustrie mit Milliarden Umsätzen. Ich persönlich habe nichts gegen Farbige oder Kopftuchdamen in Werbespots die schau ich eh nicht nur wenn im Tatort oder in irgendwelchen „Realityserien“ nur noch dieses Klientel dabei ist frage ich mich wo wir leben. Wir haben rund 20% Leute mit MiHiGRU das sind rund 18 Millionen Menschen hier die kann man nicht mehr ignorieren. Achso, auch nicht richtig lt. Grüne sind es 35 Millionen denn die 17 Millionen DDR Bürger waren und sind ja auch Migranten. Fragt sich nur, warum bekommen die nicht soviel Aufmerksamkeit?

    • Nunja, das Wort Matratze ist aus dem Arabischen eben das Teil wo sie sich gerne ausruhen.

    • Stimmt doch – die Türken haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut und die Planer kamen aus Eritrea.

      Wobei seit dem BER frage ich mich, ob man als Deutscher überhaupt noch über steinzeitliche „Kulturen“ Witze machen sollte.

      Ein Volk, dass sich von solchen Quartalsirren und Totalversagern beherrschen lässt, ist vielleicht intelligent, aber bestimmt nicht klug.

  18. Dieser alberne Spuk wird früher oder später aufhören. Die Einschaltquoten bei rassistischem Antirassismus sind eher niedrig…

  19. Die BBC war schon immer einer der verlogensten Sender, gerade weil sie sich krampfhaft um eine Fassade der „Neutralität“ und „Ausgewogenheit“ bemüht, hinter der sie ihre eigentliche Agenda um so effektiver durchsetzen kann.

  20. Tja, heute muss das schlechte “ Bild“ vom Neger eben mit solch einem Schmarrn verbessert werden. Warum wohl nur ? Lange sind die Zeiten vorbei , als sich zur Zeit des Absolutismus und später der Aufklärung, Landesfürsten mit ihrem devoten Kammermohr, portraitieren ließen. Guckst du im Museum, Alder! Achtung, Satire: Vielleicht soll ja bald jeder weiße Europäer seinen Kammermohr bekommen? (Soweit ich weiß, waren diese armen Subjekte vor dem Verkauf auf Gesundheit und Kastration, für ihren Dienst vorbereitet worden . ) Noch eine Bemerkung : Deshalb gibt es trotz massenhafter Sklavenhaltung von Schwarzen in der Türkei, früher osmanisches Reich, dort keine nennenswerte Spuren von Afrikanern .

  21. Der Artikel ist ja nicht schlecht und er mag ja seine Berechtigung haben.

    Aber hey Leute! Scheißt doch auf diese schmutzigen Briten! Die Briten haben eben durch IHRE GESCHICHTE, genau DAS zu verantworten, was in diesen Tagen nicht nur in Europa, sondern in weiten Teilen der Welt schief läuft! Dieses schmutzige, verlogene und intrigante Gesindel, welches diesen zugeschissenen Affenfelsen dort besiedelt, ist nicht einmal der Spottrede eines besoffenen Penners auf irgendeinem Marktplatz in Simbabwe wert! Dieses Gesindel dort hat uns den ersten Weltkrieg mit eingebrockt und den Zweiten aufgezwungen, dabei die Polen zum eigenen Selbstzwecke ins offene Messer rennen lassen und das NUR, weil sie OHNE JEDEN ANLASS die eigene Vormachtsstellung in Europa und ihre Handelswege in Gefahr wähnten!

    Also scheißt doch auf diese elenden Inselaffen und überlasst sie ihrem Schicksal, das da lautet: Ausrottung durch die Folgen dessen, was sie durch ihr eigenes, selbst und gar „selbstbewusst“ entschiedenes Handeln anstießen! Sie haben ihr Schicksal verdient und drum gönnt es ihnen mit der ganzen Kraft Eurer Herzen!

    Marc Abramowicz

    • Eine solche Litanei war früher mal gen Westen, gegen den „Erz-Feind“ zu hören! Und war genauso falsch!
      Die „Inselaffen“ stammen zu einem Großteil von „eingewanderten“ Angeln und Sachsen (nicht zu verwechseln mit den heutigen Sachsen!) ab (Darum Angelsachsen), die – tja – blöderweise aus dem Norden Deutschlands stammen (wurde gerade genetisch nachgewiesen)! Sie haben also deren Eigenschaften! Upps! Sieht nicht gut aus für uns, sind nämlich näher verwandt als gedacht!

      Und im Übrigen sollte man die Beiträge Britanniens zu unserer Kultur und Entwicklung nicht vergessen: Newton, Shakespeare, Watt, Smith, Locke, Beatles, Stones, etc. etc…. und auch nicht vergessen, daß es Amis UND Briten waren die die Luftbrücke nach Berlin gewährleisteten!

    • Und nicht vergessen ,daß es die Briten und Amis waren die deutsche Städte in Grund und Boden bombardiert haben und dabei Millionen Zivilisten ums Leben gebracht haben,von der wirtschaftlichen Vernichtung mal ganz zu schweigen.

    • Stimmt nicht ganz!

      Nach Wikipdia: Deutsche Kriegstote zwischen 5,5 bis 6,9 Millionen (je nach Berechnung). Davon 5,3 Millionen gefallene deutsche Soldaten. Bleiben nach Adam Riese 200.000 bis 1,6 Millionen Tote in der Zivilbevölkerung!
      Die Bombardierung von Städten war, ohne Widerspruch, eklig und wohl auch nicht mit dem Kriegsrecht vereinbar, allerdings sind dadurch keineswegs Millionen (was mehrere Millionen impliziert) umgekommen. Aber, es war KRIEG! Und auch die Deutschen waren nicht die ritterlichen Kämpfer und nahmen es mit dem Kriegsrecht auch nicht so genau!

Kommentare sind deaktiviert.