Slowakischer Präsident an Merkel: „Eure Grenze ist so löchrig wie Emmentaler Käse!“

screenshot Facebook
screenshot Facebook

Der slowakische Ministerpräsident Peter Pellegrini hat sich beim Thema Migranten-Umverteilung und Soros-Hilfsorganisationen hinter seinen ungarischen Kollegen Viktor Orbán gestellt. „Ich möchte die Worte von Herrn Orbán wiederholen und bestätigen: Wir werden nicht die Fehler der anderen ausbaden“, so Pellegrini in einem Interview mit dem slowakischen Fernsehen.

von Marilla Slominski

Die EU-Einwanderungspolitik könne nicht von einem einzigen Land entschieden werden, das „Willkommen bei uns“ ruft ohne die Zustimmung der anderen EU-Länder eingeholt zu haben, so Pellegrini, der die Präsidentschaft der Visegrád Gruppe übernimmt in Richtung Deutschland.

„Wir werden nicht eine Situation tolerieren, in der andere es nicht schaffen, ihr Haus in Ordnung zu halten, weil ihre Grenze löchriger als ein Emmentaler Käse ist. Und wir werden auch nicht die Ankunft und Reisefreiheit von Hunderttausenden tolerieren, über die wir nichts wissen“, machte Pellegrini klar. „Wer in die Slowakei einreist und wer hier lebt, ist eine Entscheidung der slowakischen Regierung. Wir werden nicht akzeptieren, dass irgendjemand anders aus Brüssel diese Entscheidung für uns fällt oder ein anderes Land uns etwas diktiert. Es ist unser Recht zu bestimmen, wen wir in unserem Land wollen und wen nicht.“

Pellegrini bedankte sich noch einmal dafür, dass dieser als erster damit begonnen habe, die südlichen Grenzen zu blockieren und die Balkan-Transit-Route zu schließen. Man habe Orbán in der Vergangenheit bei der Grenzsicherung mit Personal unterstützt und sei jederzeit bereit, das wieder zu tun, erklärte der slowakische Ministerpräsident laut Breitbart.

 

screenshot Facebook
Der slowakische Ministerpräsident Pellegrini stimmt Viktor Orbán zu (screenshot Facebook)

Die Slowakei sympathisiere auch mit den neuen ungarischen Gesetzen zu mehr finanzieller Transparenz ausländischer Hilfsorganisation, von denen viele, finanziert vom US-Milliardär George Soros, nur die illegale Einwanderung unterstützen und vorantreiben würden. „Ich möchte mich nicht in die inneren Angelegenheiten der Slowakei einmischen, aber ich kann Ihnen nur empfehlen sehr vorsichtig zu sein“, hatte Orbán zuvor seine Nachbarn gewarnt. „George Soros ist nicht nur in Ungarn, sondern auch in Ihrem Land aktiv. Wir sprechen hier von einem gefährlichen Finanzspekulanten, der Millionen damit verdient, Menschen zu ruinieren. Er hat die Währungen ganzer Staaten attackiert und damit eine Menge Geld verdient. Geld ist sein Gott“, so der ungarische Ministerpräsident über den Milliardär George Soros, dessen Leidenschaft es ist, ohne jedes Mandat die Politik in Europa zu beeinflussen und mitzubestimmen.

„Auf der Gehaltsliste von George Soros stehen auf die ein oder andere Weise hunderte und tausende Menschen, die dafür arbeiten, seine Sichtweise durchzusetzen. Das ist die Realität“, erklärte Viktor Orbán.

Auch in der Slowakei sei es um die Transparenz der NGO´s nicht gut bestellt, gab Peter Pellegrini zu und warnte, dass die Slowakei, wenn die Hilfsorganisationen nicht freiwillig ihre Geldquellen offenlegen, die entsprechenden Maßnahmen einleiten werde, um sie dazu zu bringen.

Pellegrini begrüßte den europaweiten Aufstieg von Anti-Einwanderungsparteien wie in Österreich, Italien und fand lobende Worte für die bayrische CSU. „Gott sei Dank werden diese Probleme nach all den Jahren endlich angesprochen. Wir hätten schon vor langer Zeit wach werden müssen. Wir beginnen gerade erst zu realisieren, dass die wirkliche Priorität die Verteidigung unserer Grenzen ist, wir müssen die laufende Entwicklung stoppen, weil sie sonst der Europäischen Union schweren Schaden zufügen kann“, bekräftigte der slowakische Ministerpräsident seine Haltung.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

17 Kommentare

  1. Der Vergleich mit einem „Emmentaler“ hinkt etwas; es ist eher ein „Leerdammer“ ohne den Käse Drumherum! 🙂

  2. Vorsicht mit der Verkürzung der Funktionsbezeichnung: Der Ministerpräsident Pellegrini hat mit dem Präsidenten Kiska nichts zu tun. Der letztere ist der größte Arschkriecher Merkels unter allen Politikern der V4-Staaten und kann in der slowakischen Politik auch bockig agieren, da der Präsident in der Slowakei direkt vom Volk gewählt wird und seine Befugnisse das Niederlegen von Kränzen übersteigen. Dieser Gutmensch wurde 2014 gewählt und bleibt im Amt bis März 2019.

  3. ja der herr soros ist ein menschenverächter und ein helfer für menschen händler und schlepper. Er will staaten destabilisieren und eine seiner helferinnen ist die frau merkel diese verblendete (DDR, pfaffenabkömmling) sie ist dabei de.zu ruinieren und will eine EU-diktator aufrichten. ich kann jedem staat nur raten fallt nicht auf diese heuchler rein sie wollen euch nur für ihre idelogien mißbrauchen und mit krediten abhängig machen.
    Die europäischen staatsgrenzen sollen ganz strikt geschlossen werden und nur der ins land kommen der gewünscht ist und überprüft wurde.
    Gegen diese PARASITEN SOROS UND MERKEL( und höflinge) muß man ganz energisch vorgehen, laßt euch nicht verführen vom „tanz ums goldene kalb“.

    • Deshalb ist doch Soros auch nach Berlin umgezogen.

      Man hat ihn dort doch gerne genommen.

      Von Berlin aus kann er nun seine Investitionen gezielter vornehmen.
      CDU und SPD benötigen – mangels eigener Ideen – offenbar einen solchen Investor.

  4. Meine Mundwinkel zucken gerade verdächtig in Richtung Kreislachen
    Das Papier unter der „GROßEN EINIGUNG“ ist noch druckfrisch, die Tinte der Unterschriften noch nicht ganz trocken und schon geht los
    Freiwillige Auffanglager auf eigenem staatlichen Boden ? Italine-nein
    Griechenland-nein
    Frankreich-nein
    Spanien noch unentschlossen, aber kommt
    Rückführen, von Merkel als Durchbruch von 14 Ländern gefeiert: Tschechien sagt schon mal- wurde noch nicht besprochen, sie stimmen nicht zu (Haben sie schon vorher gesagt)
    angeblich u.a. Ungarn-ja, kann nur für die Zukunft gelten-prima, Balkanroute hat einen Zaun
    Österreich- na ja, wenn deutschland das macht, dann wir auch
    Italien- niente basta
    Frankreich aber- ja. aber sind ehh nur wenige
    Aus Luxemburg kommen keine
    Spanien- ja, aber die werden dann nicht mehr registrieren, die sind ja nicht doof
    Jupp- wie war das mit erfolg und die allergrößte Kaiserin?
    Ach ja, der außengrenzschutz- ja nee ist klar, irgendwann 2020- den hätten wir aber auch schon längst haben können-da hätte jeder zugestimmt
    Griechenland nimmt zurück, schickt uns aber dafür die „Familienzusammenführungen“ – dämliche Frage-wie bestimmen sie das? Nach aussagen, der meist gefälschten Namen?
    Also es geht weiter wie bisher
    Apropos.
    Da wäre in Italien noch der kannibale-ich finde, den brauchen wir unbedingt hier in Deutschland, wegen der kulturellen Bereicherung.Haben wir noch nicht so viele von-muß mehr werden.

    • Hier muss ich noch etwas anfügen Kathrin. Thema…
      >>> Griechenland nimmt zurück, schickt uns aber dafür die „Familienzusammenführungen“ < << So wie ich das gelesen habe hat sich die Todesraute im Namen Deutschlands zur "Invasorenzusammenführung" verpflichtet.

      >>> Die geplanten Abkommen mit Griechenland und Spanien sehen ebenfalls eine erleichterte Rücknahme von dort zuvor registrierten Flüchtlingen und Migranten vor. Allerdings verpflichtet sich Deutschland im Gegenzug, die Aufnahme von Migranten aus diesen Ländern zu beschleunigen, von denen bereits Angehörige in Deutschland als schutzbedürftig anerkannt wurden. <<<

    • Vielleicht sehen wir jetzt bald wieder volle Straßen und Autobahnen mit Migranten, so wie im Herbst 2015 in Slowenien.

      Österreich lässt womöglich durch und dann sind sie alle in Bayern.

      Dann sind die innerdeutschen Grenzen gefordert und alles kann in Bayern bleiben.

      Das überlebt Söder nicht.

  5. Zumindestens spricht der slowakische Präsident noch von Grenzen. Merkel’s Ziel sind nämlich keine Grenzen. Keine Grenzen = Kein Land.

    • So ist es und es gibt dann nur noch die eine Welt.

      Also der Globus ohne Grenzen.

      Somit gibt es für Menschen und Kapital keinerlei Beschränkungen auf dieser Welt.

      Das wäre doch der optimale Markt für die Global-Player.

      Seit 2015 konnten sie durch die schon fast grenzenlose Massenmigration enorme Umsatzzuwächse generieren.

      Die Wirtschaft unterstützt somit Merkel und wenn es politisch „eng“ wird, sieht man die Unterstützung etwas deutlicher.

    • Imagine there’s no countries… Lennon, welch ein Glück daß der schon Staub ist. Leider verpestet er immer die hirnlosen Hirne der Hirnies!

      Guns’n’Roses ist viel besser!

      We practice selective annihilation
      Of mayors and government officials
      For example, to create a vacuum
      Then we fill that vacuum

  6. Respekt, Herr Pellegrini.

    Sie sind ein Mann der klaren Worte und ich hoffe von Herzen, dass Sie ihre Einstellung im Sinne Ihres Volkes weiterhin so deutlich vertreten.

    Es kann nicht sein, dass einzelne Menschen andere Dumme als willfährige Idioten mißbrauchen und mit der Moralkeule ganz Völker in Geiselhaft nehmen und ihren Willen aufzwingen.

  7. Es ist gut zu wissen,daß es in dieser vermaledeiten EU noch Staatschefs gibt,die zuerst an ihr eigenes Volk und an Europa denken.Diese STASI-TANTE aus MeckPom gehört endlich aus dem Amt gejagt

Kommentare sind deaktiviert.