Jubel bei der Bundesregierung: Flüchtlinge überwiesen 2016 fast 18 Milliarden Euro in die Heimat

Symbolfoto:Durch Zurijeta/shutterstock
Symbolfoto:Durch Zurijeta/shutterstock

Sogenannte Flüchtlinge und Migranten überwiesen allein im Jahr  2016 fast 18 Milliarden – genau 17.7 Milliarden – Euro an ihre Angehörigen zu Hause – sechs Milliarden mehr als 2007.  

Deutschland gehört nun neben den USA, Saudi-Arabien und der Schweiz zu den ganz großen Ausgangsländern privater Geldtransfers. Die Bundesregierung findet die Überweisung von Steuergeldern ihrer Bürger durch die hinzugekommenen Neubürger gut – das sei „entwicklungsfördernd“. Das Geld käme schließlich genau da an, wo es dringend gebraucht werde. Dadurch sei es den Empfängern vor Ort möglich Lebensmittel, Kleidung, Medikamente und Arztbesuche zu finanzieren, findet die deutsche Regierung und freut sich, dass so auch noch das ein oder andere kleine Geschäft eröffnet werden könne, berichtet die Welt. 

Die wahre Höhe des ins Ausland geschafften Geldes dürfte noch über der jetzt veröffentlichten Summe liegen, denn die Transaktionen sind teuer, wenn sie über Banken abgewickelt werden und nur die sind auch nachprüfbar. Oftmals werde das Bargeld Freunden und Bekannten in die Hand gedrückt und auf diesem Weg weitergeleitet, um hohe Überweisungsgebühren zu sparen. Und auch hier zeigt die Bundesregierung Herz und Verständnis. Sie setze sich dafür ein, die Transaktionskosten bis 2030 auf weniger als drei Prozent zu senken, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der AfD zum Thema. Und schon jetzt gäbe es Vergleichsportale, um günstige Möglichkeiten zu finden, die Verwandten im Ausland mit den deutschen Steuergeldern zu unterstützen.

Auch der Entwicklungsexperte Steffen Angenendt von der Stiftung Wissenschaft und Politik sieht die Rücküberweisungen positiv – „sie seien eine wichtige und nahezu unverzichtbare Ergänzung der staatlichen Entwicklungshilfe“. Die regelmäßigen Überweisungen von Migranten und sogenannten Flüchtlingen würde die Existenz der Familie im Ausland sicherstellen und bei Wirtschaftseinbrüchen schützen.

Nach Syrien sei ein Rückgang der Überweisungen zu verzeichnen, was daran liegen könne, dass viele Syrer in die Nachbarstaaten geflohen sind. Und so stieg dann auch der jährliche Geldtransfer in den Libanon seit 2010 um 118 Millionen auf 841 Millionen Dollar an.

Die Summen, die derzeit in die Heimatländer der „Geflüchteten“ aus aller Welt fließen, sind mittlerweile doppelt so hoch wie der Etat des Bundesentwicklungsministeriums, rechnet die Welt vor. (MS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

41 Kommentare

  1. Mit ihren 10% Transfergebühren hievt sich die amerikanische Western Union weltweit auf Platz 1 der Empfänger von Sozialhilfe! Denkt mal darüber nach!

  2. Ich glaube so manch ein armes Muttchen das nach dem Krieg Deutschland aufgebaut hat und hier Kinder groß gezogen hat, damals gab es erst ab dem dritten Kind Kindergeld ab 1961 dann ab dem zweiten, würde sich auch über Zuwendungen freuen. Aber dort heißt es immer sie liegen wenige Euro über dem Satz. Wie das wohl kommt? Sicher Zufall!

    • Und die Mütter die Kinder VOR 1992 grossgezogen haben müssen sich jetzt als Schmarotzer beschimpfen lassen, weil sie ein paar Euros mehr Mütterrente erhalten, ein Witz im Vergleich zu den Milliarden die Analphabeten kosten, die hier in die Sozialsysteme einwandern.

      Als Strafe für die paar Euros mehr müssen höhere Beiträge für die KV gezahlt werden.

  3. Die Entwicklungshilfe (~eine Billionen Dollar) hat in diesem Ländern keine Entwicklung bewirkt, aber das Geld der Migranten soll da tun. Das Geld wird verwendet, damit die nächsten aus der Familie die Schleusung nach Deutschland bezahlen können. Die Regierung freut sich darüber, daß mit deutschem Steuergeld die Völkerwanderung in Richtung Deutschland weiter aufrecht erhalten bleibt und das Geld dem deutschen Markt entzogen wird (Fischer: Risiko Deutschland). Das ist massive Veruntreuung von Steuergeldern. Alles, wirklich alle, was diese kriminelle Regierung tut ist zum Schaden Deutschlands. Es ist nur noch zum k*tzen.

    • und die Deutsche Post, Hauptaktionär der Staat, hilft dabei kräftig mit. Das müsste mal überprüft werden….

    • Hauptaktionär sind wir, der Souverän! Es ist eh schon zum koxxen, was die „Verwalter“ des deutschen Vermögens alles verscherbelt haben, und trotzdem soll kein Geld für Strassen, Schulen, etc. da sein. Der Deutsche liebt es anscheinend, von vorne bis hinten verarxxxt zu werden!

    • sorry, Sie haben Recht, wir sind der Souverän, dass die Post hier mitmacht, bei der Veruntreuung von Staatsgeldern, Geldwäsche etc. ist eine bodenlose Unverschämtheit. Ich spreche dies jedesmal lautstark an, wenn ich auf der Post bin. Reaktion meiner Mitmenschen „0“!!!! Man wendet sich eher noch angeekelt von mir ab. Das ist das Schlimme. Zuerst war ich verzweifelt, dann lange Zeit wütend, jetzt habe ich nur noch Verachtung übrig, für Leute die, den Mund nicht aufmachen. Ich weiß nicht, was nach der Verachtung kommt. Aber das ist für mein Empfinden – bis jetzt – das Schlimmste. D hat fertig.

  4. Das überweisen ins Heimatland gehört t verboten da sie Im Heimatland ja verfolgt sind ………..

    • Wieso machen die „Flüchtlinge“ dann Urlaub in der Heimat. Diese sogenannten „Ethnic Flights“ sind ein grosser Umsatzbringer für die Airlines.

      Ich denke auch, dass es Fr. Merkel ihren Gästen an nichts fehlen lässt.

  5. Die Erklärung der Systemparteien ist verlogen wie ihre Politik den das überwiesene Geld fehlt in der BRD im Geldkreislauf und der Binnenkonjunktur zudem ist es eine Sauerei das rundumversorgte Parasiten noch zur Tafel dürfen die für wirklich bedürftige ist

  6. „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“ – Joschka Fischer 2008

  7. Ernsthaft? Das ist “gut“, dass Milliarden von Steuergeldern ins Ausland fliessen ? Von was für Idioten werden wir regiert ? Wie lange wollen wir uns das noch anschauen?

  8. Aber die Dummnasen von Politikern und Experten hat doch was ganz anderes gesagt, die konsumieren ihr H-4-Geld hier in Deutschland und kurbeln somit die Wirtschaft voran, allen voran das „Institut für deutsche Wirtschaft“.

  9. Solche Zahlen sollten jedes mal kurz vor Wahlen veröffentlicht werden! Deutschland geht den Bach runter, unsere Obdachlosen wühlen im Müll für etwas zu essen, unsere Rentner müssen Flaschen sammeln und sich bei den Tafeln hinter Frau Merkels Gästen anstellen unseren Kindern wird zugemutet in runtergekommenen Schulen und Turnhallen unterrichtet zu werden,unsere Infrastruktur ist marode und zerfällt.Es wird uns täglich eingetrichtert,daß kein Geld da sei,aber seit Herbst 2015 werden diese Parasiten mit den durch die Regierung uns abgepressten Steuern und Abgaben überhäuft und zugeschissen. Danke an diese links/grün versiffte Bande überall in unserem einst so schönen Deutschland !

  10. Wie schon gesagt, die so genannte „Bundesrepublik“, in der Villa Rotschild gegründet, hatte von Anfang an die Aufgabe, die Deutschen auszurotten, und Deutschland zu vernichten.
    Von Anfang an.
    Nur jetzt wird es erst für jeden sichtbar.
    So man sehen will.
    So man sehen kann.

    • Weil der Abgrund sehr tief ist, in den man dann fällt.
      Willkommen im „Vereinigten Wirtschaftsgebiet“!

    • Oft ist es auch die kognitive Dissonanz. Sie ahnen, dass alles, was sie zu wissen glauben, letztlich totaler Stuss und Bullshit ist, und sie ihr Leben lang einer Lüge aufgesessen sind.
      Und auch hier wirst noch Menschen treffen, die tatsächlich etwa glauben, dass Impfungen gut sind (nur EIN Beispiel).
      Nur wenige, die sich für sehend halten, sind auch tatsächlich sehend.

  11. Die Überweisung des Geldes in die Heimat ist deshalb so wichtig, weil damit die Schlepper für weitere Eroberer Deutschlands bezahlt werden können. Nur so gelingt das historisch einzigartige Menschheitsexperiment der zügigen Auslöschung des Abendlandes.

  12. Hm die Leben doch von Sozialleistungen.
    Wo nehmen die das Geld her?
    Ein schon länger hier Lebender der auf Sozialleistungen angewiesen ist hat am Monatsende nichts übrig da ist dann oft Schmalhans Kuechenmeister.
    Wenn so Jemand Sozialleistungen beantragt dann muss er sich nackig machen und wird bis auf das Letzte schikaniert.

    • Dann geht es zur Tafel oder es wird mal etwas verkauft was vorher mal einem anderen gehört hat. Und bei 10 bis 15 verschiedenen Identitäten bleibt genug Geld hängen.

  13. Die Migranten haben häufig Migrationskosten von bis 10.000€ gehabt. Dieses Geld wurde in der Verwandschaft ausgeliehen. Nachdem die Sozialhilfe fliesst, kann das Geld mit Zins zurückgezahlt werden. Das Geld kann dann wiederum genutzt werden damit weitere Verwandte und Nachbarn ihren Weg in die hiesige Sozialhilfe antreten können.

    • „Nachdem die Sozialhilfe fliesst, kann das Geld mit Zins zurückgezahlt werden“

      Und das trotz Zins-Verbot…

    • Im Islam wird das Zinsverbot umgangen. Das ist dann eine „Gewinnbeteiligung“. Im Islam gibt niemand Geld umsonst.

      Die meisten Menschen haben einen guten Grund Geld zu geben. Meist ist es der Zins. In Deutschland und Skandinavien bezahlt man im Sinne eines marxistischen Glaubens auch gerne extreme Steuersätze. Der Regierung bleibt fast nichts anderes übrig als das Geld das ihr zu den Ohren hinauskommt in der Welt zu verteilen.

  14. Also ist das unser Steuergeld, was unserem Wirtschaftskreislauf entzogen wird. Und die Klatschhasen finden das gut?
    OMG- ich dachte ja nicht, das die sooooo blöd sind, aber ich werde jeden Morgen eines Besseren belehrt.
    Dümmer geht immer? Ohh doch- Fragen sie die deutsche Bundesregierung

  15. Bei Mehrfach-Identitäten, da ohne detaillierte Überprüfung (s. BMF-Skandale in vielen BL) wundert mich, dass die Summe nicht höher ausfällt.

  16. Zitat:
    „Das Geld käme schließlich genau da an, wo es dringend gebraucht werde. Dadurch sei es den Empfängern vor Ort möglich Lebensmittel, Kleidung, Medikamente und Arztbesuche zu finanzieren, findet die deutsche Regierung.“

    Und ich habe Deutschland vor 2 Jahren verlassen und jetzt kommt das Geld genau da an, wo es dringend gebraucht wird: In meiner Tasche und nicht bei irgendwelchen Kassyrern.

    BÄTSCHI!!!

  17. 18 Milliarden, die im deutschen Wirtschaftskreislauf fehlen werden und auch deutsche Arbeitsplätze sichert.
    Zitat Joschka Fischer ehem. Aussenminister „Das Geld muss raus. Hauptsache die Deutschen haben es nicht“.

  18. das beweisst das es keine Flüchtlinge sind den die würden in das Land wo sie fliehen mussten nichts überweisen

  19. So schwachsinnig muss man erst mal sein, zu glauben das das gut ist. Was lernen sie dabei? Das Schmarotzertum und wenn kein Geld mehr fließt fallen sie wieder dahin zurück, wo sie waren. Neger sind nichteinmal in der Lage das zu erhalten, was man ihnen überlässt. Sie können nachdem sie die Weissen aus ihrem Land jagen nichteinmal die Landwirtschaft erhalten oder ein Stromkraftwerk betreiben. In Sudafrika gehen die Lichter aus, weil sie die Weissen rausgeschmissen haben, Simbawe wurde von der Kornkammer Afrikas zur Hungerzone.
    Zudem erzählt man uns, dass die Flüchtlinge nur 35 Milliarden kosten, wie können sie dann 18 Milliarden überweisen? Das können dann nur Drogengelder sein.

  20. In diesem „historisch einzigartigen Experiment“ haben die Experimentatoren den Deutschen also auch noch einen gigantischen Aderlass verordnet, der durch das zusätzliche Ansetzen von „Flüchtlingen“ in Form von Millionen kleiner Aderlässe durchgeführt wird, nur um dem Wirtschaftskreislauf Deutschlands möglichst viel Geld zu entziehen.

    Da die Deutschen mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von € 23.957 (€ 47.913 Pro-Erwerbstätigen-Verschuldung) ohnedies schon so geschwächt sind, dass sie bereits ihre eigenen Probleme mit der Infrastruktur, mit sozialem Wohnungsbau, mit der Bildung ihrer Kinder, mit der katastrophalen Sicherheitslage, mit sozialer Ungleichheit und mit dem menschenwürdigen Überleben vieler ihrer Rentner nicht mehr bewältigen können, glaubt man dadurch diesem „Experiment“ wohl leichter die Richtung geben zu können, die es nehmen soll.

    Natürlich weiß man, dass von diesem Transfer vor allem das Schlepperwesen profitiert, ja man gibt auch noch zu, dass mit diesem Geld „das ein oder andere kleine Geschäft eröffnet werden“ kann – also etwa einen Schlepperring aufzuziehen oder einen Verleih von Zodiac-Schnellbooten, mit denen man die lächerliche Distanz zwischen Marokko und Spanien hochfrequent bedienen und so die Zahl der „Flüchtlinge“ und damit den Geldabfluss aus Europa wie in einen Pyramidensystem dramatisch steigern und das „Experiment“ um so eher abschließen kann.

  21. Darum: kein Bargeld für Invasoren! Nur Sachleistungen!
    Die „flüchten“ vor den Bösen in der Heimat…und senden Geld dort hin.
    Wenn der Staat BRD was in der Richtung machen will, dann soll er Entqicklungshelfer dort hinsenden. Aber die wollen ja Geld ohne Arbeit!

    • Richtig. Und keiner weiß genau wer das Geld im Ausland bekommt. Ich bin mir sicher das die Kohle auch massenhaft an den IS überwiesen wird um die Kämpfe zu finanzieren. Das weiß auch die Regierung.

Kommentare sind deaktiviert.