Wer hätte das gedacht: UNHCR – Die meisten Flüchtlinge in der EU in Deutschland

Foto: UNHCR (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – In das Land, wo Milch und Honig fließt, möchten logischerweise die meisten Menschen hin: Griechenland und Italien sind weniger stark von der irregulären Zuwanderung betroffen, als Deutschland. Laut Daten des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) wurden in Deutschland zum Stand Ende letzten Jahres 1,41 Millionen Schutzberechtigte und Asylbewerber gezählt, berichtet die „Welt“. Danach folgt Frankreich (402.000) vor Italien (355.000).

Noch hinter Ländern wie Schweden (328.000) und Österreich (173.000) liegt Griechenland (83.000). Die UNHCR-Auflistung bezieht sich nur auf Schutzberechtigte, Asylbewerber und aus anderen humanitären Gründen Bleibeberechtigte (Persons of Concern). Abgelehnte Asylbewerber sind darin nicht enthalten.

Die Daten der nationalen Statistikämter sowie des europäischen Statistikamtes weichen nicht wesentlich von diesen UNHCR-Angaben ab. Die griechische Regierung selbst spricht nur von rund 60.000 Schutzsuchenden im Land. Alleine in Berlin leben heute mehr Asylzuwanderer als in Griechenland, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervorgeht.

Demnach wohnten Stand Ende letzten Jahres 83.222 Asylzuwanderer in der Hauptstadt (Personen mit einem der vier Schutztitel, Asylbewerber im Verfahren, Geduldete, Niederlassungserlaubnis aus Flucht- sowie humanitären Gründen, Härtefälle). In Nordrhein-Westfalen leben demnach Emde 2017 433.236 solcher Zuwanderer über das Asylsystem, das sind mehr als das UNHCR für Italien zählt. (Quelle: dts)

An.d.R.: Laut „Welt“ leben mehr als 500.000 abgelehnte Asylbewerber in Deutschland. Es sind also insgesamt 2 Millionen und da sind diejenigen, die noch nicht registriert sind und die schwarz über die Grenze gemacht haben, nicht dabei.

Und die irre Presse schwafelt von „dramatisch sinkenden Flüchtlingszahlen“ und „Abschottung“!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...