Unfassbar! In Hessen nun möglich: Ohne Schulabschluss in die Altenpflege

Senior (Symbolbild: shutterstock.com / Durch Fotoluminate LLC)
Senior (Symbolbild: shutterstock.com / Durch Fotoluminate LLC)

Hessen – Der hessische Landtag hat die „Hürden“ für eine Ausbildung in der Altenpflege gesenkt. Künftig ist ein Hauptschulabschluss nicht mehr Mindestvoraussetzung für den Beginn einer Ausbildung. Nach dem Wille aller Konsensparteien im derzeit noch schwarz-grün regierten Hessen sollen sich demnächst „Fastsonderschüler“ und Nahezu-Analphabeten aus dem „Flüchtlingsheer“ um das Wohl unserer alten Bürger kümmern.

Grund für diesen Schritt sei, dass man Flüchtlingen eine Jobperspektive bieten wolle, hieß es aus dem hessischen Landtag für die Absenkung der Eingangsqualifikation zu eienm der verantwortungvollsten Berufe. Es sei nicht Intention der Landesregierung, mit diesem neuen Programm den Fachkräftemangel in der Pflege insgesamt zu beheben, so Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) laut dem Portal Bibliomed-Pflege. Der CDU-Funktionär sprach zynischer Weise von einem „Beitrag, junge Menschen auf dem Weg zu einem qualifizierten Schulabschluss und Beruf zu unterstützen“.

Die derzeitig noch refierende Landesregierung aus CDU und Grünen hatte die Reform des Altenpflegegesetzes vorgeschlagen. Neben CDU und Grünen stimmten auch SPD und FDP der Reform zu, die Linksfraktion enthielt sich.

„Unfassbar!“, nennt Lutz Bachmann das Ansinnen der hessischen Landesregierung. Bachmann schreibt auf Facebook:“Ein solch wichtiger und verantwortungsvoller Beruf, vor dem ich allerhöchsten Respekt habe, wird nun also für „Fastsonderschüler“ und Nahezu-Analphabeten zugänglich! Was das für die Qualität der Betreuung unserer alten und verdienten Bürger bedeutet, darf man sich nicht ausmalen! Ein Schlag ins Gesicht aller verantwortungsvollen Pflegekräfte, die dafür harte – und sinnvolle – Ausbildungen absolvieren mussten!“ (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

57 Kommentare

  1. Deutsche steht zusammen und tut etwas gegen solche Zustände.

    Ich möchte meine Jungs begleiten bis sie alt genug sind und mich nicht mehr brauchen. Ich möchte meine jungen Adler vorbereitet in die Welt entlassen mit dem Herzen für Deutschland und ihre Kultur und dem Überleben! Sie sollen Überleben und die deutsche Kultur weiterleben und die deutsche Familie gründen….flieg junger Adler, flieg……..

  2. Sämtliche der Politiker, die das beschlossen haben, müssen verpflichtet werden, sich selbst und alle Angehörigen von diesen Menschen pflegen zu lassen.

  3. Wer noch nicht mal die Schule, wenigstens mit Hauptschulabschluss besteht, der wird auch die Ausbildung zur Pflegefachkraft nicht bestehen. Somit werden diese dann als Pflegehilfskraft eingestellt. Machen oft die gleiche Arbeit wie eine Fachkraft sind zudem aber vom Lohnniveau deutlich günstiger für den Arbeitgeber. Ich nennen das gewollte Billiglohnarbeiter.

  4. Wenn mein Ende naht, und ich imstande sein werde, dies zu begreifen, werde ich einige hundert Einheiten Insulin spritzen und mich von dieser Welt verabschieden. Prost.

  5. Kommt doch mal runter! Wer glaubt denn ernsthaft, dass einer der Herrenmenschen einer alten Ungläubigen den Hintern wischen will.

    Die sind hier wg. leistungslosem Grundeinkommen und nicht um zu arbeiten und 50% Steuern zu zahlen.

    • Zweifellos richtig!

      Aber ein weiteres Ansinnen dahinter könnte sein, ein beschleunigtes Ableben von Deutschen zu fördern.

  6. So, jetzt möchte ich hier mal eine Lanze brechen für Schulabbrecher.
    Die gängige Meinung ist vielleicht, dass alle Schulabbrecher dumm, faul und minderintelligent sind.
    Frage 1: Woher kommt diese Meinung? bzw. Woher haben diejenigen, die dieser Meinung sind, sie her?
    Frage 2: In Deutschland haben wir zwangsweisen Schulunterricht. Hausunterricht ist verboten. Wie hat André Stern in Frankreich es nur geschafft, erwachsen zu werden und sein Leben zu meistern, ohne jemals in eine Schule gegangen zu sein?

    Ich habe zwei Söhne. Beide waren Schulverweigerer. Der Ältere hat immerhin den Quali auf der VHS gemacht. Dann machte er sich selbstständig – und brauchte den Abschluss niemals. Er ist jetzt Mitte 30, verheiratet, zwei Söhne, und wohnt in einem Reihenhaus mit Garten. Den Jüngeren schafften wir Eltern etwa, ihn bis zur 6./7. Klasse zur Schule zu bringen. Danach, wenn er mit dem Auto zur Schule gefahren wurde, ging er durch die Vordertür hinein – und zur Hintertür wieder hinaus. Wir Eltern waren seinetwegen sogar beim Leiter des Schulamtes – doch dessen gut gemeinte Veränderungen (andere Schule) brachten nichts.
    Weil unser Sohn einfach nur eines wollte: nicht zur Schule gehen. Dann fand er noch eine Freundin, ebenfalls Schulabbrecherin, die bei uns einzog und in seinem Zimmer wohnte.

    Das war vor ca. zehn Jahren. Mein jüngerer Sohn ist inzwischen selbstständiger, erfolgreicher Unternehmer ohne Geldsorgen, arbeitet von zuhause aus. (Er könnte Schulabschlüsse locker nachholen, mit sehr guten Abschlussnoten – doch er hat einfach weder Zeit noch Lust dazu. Er braucht es nicht.) Seine Freundin/meine Schwiegertochter habe ich jahrelang gecoacht, sie hat es geschafft, ihren Traumberuf Kinderpflegerin zu lernen. Deren zweijähriger Sohn ist so gut gefördert/sprachlich topfit, dass ich mit ihm über jedes Thema sprechen kann, was relevant für uns ist. Und definitiv auch darüber hinaus. Mit seinem Sprachverständnis, Wortschatz und seinen kognitiven Fähigkeiten hält er locker mit einem Dreijährigen mit. (Ob er eines Tages Schulschwänzer wird, mangels Förderung?! – Wir behalten es im Auge…)

    Was ich sagen möchte: Man sollte nicht mangelnde Schulbildung als alleinigen Schlüssel hernehmen, um junge Menschen darüber entscheidend zu bewerten.
    Kann es sein, dass diese Denkweise eine typisch deutsche ist?

    Mein Rat: Chancen geben, Praktika anbieten, und sehen, ob in dieses Thema (Altenpflege) jemand hineinwachsen kann. Nicht gleich die Pferde scheu machen – so wie in diesem Artikel. So mancher weiß in jungem Alter ja noch gar nicht um seine Stärken – werden wir als Schüler dazu erzogen, sie zu erkennen, werden sie gefördert?!

    • Es geht um die Invasoren! Nicht um Biodeutsche. Ansonsten haben Sie vollkommen Recht! Mein Sohn war auch Schulverweigerer, hat einen IQ von über 120 und ist heute (mit 21 Jahren) schon 1 Jahr selbstständig. Im Moment bildet er sich zu Hause mit Fachlektüre weiter. Und hatte alleine die letzten 2 Wochen Jobs, die ihm gute 1.500 Euro eingebracht haben. Ja, es stimmt – nicht jeder ist dumm oder faul!!!!

    • Danke für Ihre Antwort.

      Das Thema „mein Kind ist Schulverweigerer“ ist ziemlich schambesetzt, oder wie sehen Sie dies?
      Es freut mich für Sie und Ihren Sohn, dass er anscheinend die Kurve bekommen (dem Verb „kriegen/gekriegt“ verweigere ich mich) hat.
      Mein Sohn hat die Programmiersprache von Webseiten quasi auswendig gelernt – und darauf ein Dienstleistungsunternehmen aufgebaut, was es als solches in Deutschland noch nicht gab. Dieses Modell hat er begonnen, in Variationen durchzuziehen…

      Ich wollte einen Beitrag zur Differenzierung von Schulverweigerern leisten.
      Dabei hat mich das Thema Altenpflege und ungelernte Kräfte heute überholt – weil ich las, dass in anderen europäischen Ländern noch viel höhere Qualifikationen und staatliche Hilfen gängig sind, als in Deutschland.

      Natürlich ging dieser Artikel um die „Invasoren“…

    • Aber nicht dieses zugereist Gesindel!!! Ehe ich mich von solchen Bückflehern pflegen lassen würde , nehme ich lieber einen Strick.
      Es geht dieser Polimischpoke nur darum die Invasoren in der Pflege unterzubringen.
      Ansonsten kann ich Ihnen beipflichten.

    • Meine jüngere Schwiegertochter ist Tochter von Wirtschaftsflüchtlingen aus dem Kosovo, in Deutschland groß geworden. Ich würde es vorziehen, mich im Alter von ihr pflegen zu lassen, und nicht den Strick zu nehmen.

      Ich habe eine Lanze brechen wollen, allgemein für Schulabbrecher.
      Darüber hinaus glaube ich nicht, dass sich unter den aktuellen, zuvorderst männlichen „Flüchtlingen“ nennenswerte Mengen finden werden, die bereit sind, deutsche Heimbewohner zu pflegen. Aber das Thema hatten wir hier auf jouwatch schon.

  7. Da werden nun also Stamm- und Gewohnheitswähler bald mit den Konsequenzen ihrer Wahl „leben“ müssen?( huch Sarkasmus) Dann wird es wohl demnächst die nächste Wirtschafts-Wachstums-Welle im Bereich der Bestattungsunternehmen geben. So werden (ganz zynisch) dann auch Millionenbeträge für Einwanderer frei werden, die vorher an pflegebedürftige Rentner fielen. Und der Mainstream kann den offen vollstreckten Völkermord als hundertausendfache, tragische, weil „nicht vorhersehbare“ Missgeschicks-Einzelfälle kleinreden.

    Jaja, wenn der ISIS-Schlächter mit der Bettpfanne kommt….

  8. Ich hoffe, ich hab noch ein paar Jahre aber bis dahin wird die freiwillige Euthanesie möglich sein und wenn nicht geh ich mit nem Kälberstrick in den Wald aber anfassen lass ich mich von den Kreaturen nicht! Das ist Fakt!

  9. Jeder der jetzt schon die in Deutschland vorgeschriebene Ausbildung abgeschlossen hat, kriegt beim lesen der Schlaumeierideen hohen Blutdruck.

  10. Im Schulabschluss sehe ich nicht das Hauptproblem. Die alten, oft einsamen Menschen, wünschen sich mehr Zeit und Gesprächspartner. Das kann auch jemand, der in Mathe und Religion keine 1 hatte. Problematisch ist allerdings, wenn diese Altenpfleger aus dem „Flüchtlingsheer“ rekrutiert werden.

    • „Problematisch ist allerdings, wenn diese Altenpfleger aus dem „Flüchtlingsheer“ rekrutiert werden….“
      Ja, denn zu dieser Tätigkeit gehören Sprache und Verständnis für die Kultur und Werte der zu pflegenden Menschen.

    • Der Horror für alte Menschen von solchen Bückflehern abhängig im Pflegeheim zu sein. Es ist unfassbar was hier abläuft. die Verantwortlichen dafür gehören zum Teufel gejagt!

    • Sie haben keine Ahnung-oder?
      Diese Pflegehelfer, denn mehr könnten sie nicht werden, es sei denn der artikel meint den Beruf desAltenpflegers-der ja nun dem der Krankenschwester gleichgestellt ist- machen alle Verrichtungen der Körperpflege, Windeln, Waschen, Füttern-Grundkrankenpflege eben. Mobilisation bezieht sich meist nur auf: In den rollstuhl oder aus dem Bett
      Sie teilen Medikamente aus und haben in der Regel auch Zugriff auf solche. Läuft es richtig stellt eine medizinische Fachkraft die Medis, ausgeteilt undgegebenwerden sie aber von den Helfern
      Da ist dann schon keine Zeit mehr für Gespräche, auch für die Helfer nicht
      Das wort irritiert nur, weil man „Helfende“ sieht, eben auch die Leute, die Speilen , Lesen oder Zuhören

    • Wir brauchen halt beides, die fachlich ausgebildeten Altenpfleger, die auch die medizinische Betreuung vornehmen, aber wir brauchen auch die anderen mit Einfühlungsvermögen. Die, die mit Einfühlungsvermögen auf alte und kranke Menschen eingehen, die zuhören, auch mal streicheln. Und diese Seite der „Altenpflege“ wird viel zu sehr vernachlässigt. Menschen brauchen eben nicht nur Medikamente sondern auch Zuwendung.

    • Dafür sind die aber nicht da.
      Was wir bräuchten sind gut bezahlte , gut ausgebildete Altenpfleger, die Zeit hätten.

  11. Da kann man nur beten und hoffen, nicht unerwartet derart bedürftig zu werden. Bevor ich mich in eine solche „Pflege“ begäbe, sorge ich auf jeden Fall für mein vorzeitiges Ableben!!

  12. Für alle aus dem „Flüchtlingsheer“ sind unsere alten Menschen zuallererst UNGLÄUBIGE…. noch Fragen???

    • Die Musels kennen aber durchaus verschiedene Kategorien von Ungläubigen! Juden und Christen zählen sie zu den „besseren“ Ungläubigen! Outet man sich dagegen als Atheist, hat man sofort sein Leben verwirkt! Infomaterial zum (bitte, bitte) weitergeben: „Bill Warner:Scharia für Nichtmuslime“. Per Gurgel-Suche leicht zu finden und kostenlos als PDF (nur 40 Seiten). Könnte mal überlebenswichtig sein, sich damit auszukennen!

    • „Bill Warner:Scharia für Nichtmuslime“. Per Gurgel-Suche leicht zu finden und kostenlos als PDF (nur 40 Seiten).

  13. So löst man auch dasDemographieproblem
    Die Alten kosten nur noch, Rente, Pflege, die können doch weg. Nach dem Gesetz, das Medikamente an dementen gettestet werden dürfen wundert mich das nicht mehr.
    Das ist Genozid
    Kleiner Tipp an die AFD
    In Bälde sich die Todesfälle ansehen in den jeweiligen Heimen. Nicht galuben wenn da steht : Natürlicher Tod wegen : Herzschwäche oder anderen Krankheiten. auch nicht, wenn es vom HA kommt. Ganz besonders Heimärzte unter Vertrag sind da zu beobachten. denn das ist eine Mafia in den Heimen soweiso

    • Die Alten sind der Abfall der Gesellschaft und die Linksfaschisten(Grüne/Linke/CDU) haben gar kein Interesse etwas für die zu tun denn die sind nicht mehr Gebärfähig und können keine kleine Moslems erzeugen. Was ja der tiefe Grund dafür ist was hier geschieht. Nur deshalb werden wir abgehärtet mit den Horrormeldungen, in einem Jahr interessiert es keinen, oder fast keinen mehr, weil es zur „Normalität“ gehört. Ich hatte 2015 Recht und werde auch diesesmal Rechtbehalten. Leider!

    • Irgendwann demnächst wird der DEUTSCHE Rentner, und nur der (!), in BE gemessen. Das heißt soviel wie einen Brennwert festzustellen. Das ist dann der Wert dieses Menschen: ein Brennwert in Einheiten Erdöl oder Kohle umgerechnet! Wir sollen nach guter Tradition nur noch als Briketts gesehen werden, mit dem man dann im Winter einen Häuserblock für Musels heizen kann! Diese ganze Internationalsozialisten-Bagage will uns alle in den Untergang treiben, so scheint es mir!!! Da wird mir nur noch schlecht bei all diesem Gelüge und Gepredige von falschem Mitgefühl für unseren eigenen Mörder! Einfach widerlich! Und der Tag kommt näher, da wir uns mit Waffen wehren (müssen!) !

    • Dies sind Gedankengänge der Vertreter der NWO – doch diese ist gerade dabei, zu verlieren. Das weiß sie – deshalb versucht sie, jedes Aufzüngeln des Widerstandsfeuers im Keime zu ersticken. – Hat sie nicht kapiert, dass der Widerstand schon längst über die Keimphase hinausgewachsen, ein kräftiger junger Baum geworden ist?!
      Lassen Sie sich nicht den Appetit verderben, möge es Ihnen gut gehen.
      Vielleicht müssen wir uns eines Tages mit Waffen wehren – aber hinterher ist der Himmel wieder blau, die Luft klar und rein. (Botschaft in meinen Träumen, seit Jahren). 🙂

  14. Die Pflege alter und kranker Menschen heißt nicht nur Windeln wechseln, Essen bereitstellen, ggf. füttern. Alte Menschen benötigen auch Zuwendung, man muss ihnen zuhören können, sich mit ihnen unterhalten können, ihre Sorgen und Nöte verstehen. Die Tätigkeit in der Altenpflege heißt auch, alte Menschen in der Stunde des Abschieds angemessen zu begleiten. All das setzt nicht nur das Beherrschen der unabdingbaren Kulturtechniken -Rechnen, Schreiben, Lesen – zur pflegerischen Dokumentation voraus, sondern auch medizinisches Grundlagenwissen. Menschen, die weder der deutschen Sprache kundig sind noch einen Schulabschluss – Hauptschulabschluss könnte m. E. lediglich für eine Helfertätigkeit infrage kommen – haben in der Altenpflege nichts zu suchen. Wenn die Politik, um ihr Versagen zu übertünchen, die Ausbildungsbestimmungen passend macht, indem die Anforderungen gesenkt werden, dann bedeutet das zwangsläufig, dass Alten- und Pflegeheime zu Aufbewahrungsstätten und „Hinternabschischanstalten“ verkommen. Mit einer Achtung vor dem Alter und Menschlichkeit hat die Entscheidung der Hessischen Politiker nichts zu tun.

  15. Naja,nach Amri musste Merkel und die Altparteien den Plan aufgeben all die Massen an Zugewanderten gut Ausgebildeten und Studierten Migranten als LKW Fahrer einzusetzen wohl ad acta legen. Nun sollen diese unsere alten Leute pflegen. Aber war da nicht etwas mit einigen alten Damen die in die Hände von diesen gefallen sind?

  16. Also mal ehrlich, welcher Muslim, egal ob Mann oder Frau, wird Ungläubige pflegen? Geld kassieren ja, aber doch selbstverständlich OHNE jegliche Gegenleistung!

    Selbst beim Essen reichen kann sehr viel falsch gemacht werden, bis hin zum ersticken.

    Und dann sollen Analphabeten Medikamente reichen, so kann man natürlich die „Bevölkerungsexplosionen bei den Muslimen“ durch Tote bei den deutschen Steuerzahlern kompensieren (Ironie).

  17. Die, die tatsächlich mal eine Ausbildung schaffen sollten, klagen später wegen Diskriminierung, weil z. B. muslimische Frau deutschen Rentner nicht anfassen will.

    • Oder ein Fastsonderschüler und Nahezu – Analphabet eine Altenheimbewohnerin so anfasst, wie er es nicht darf…
      Oder es werden plötzlich neue Formen der Pflege großherzig und gutmütig übersehen und eingeführt.
      Ich fasse es nicht, aber Herr Mazie`re hatte es mit dem Niveau schon vorrausgesagt und die Bevölkerung darauf eingestimmt.

  18. …..bezahlt endlich diesen Beruf angemessen hoch. Dann werden sich auch wieder biodeutsche Auszubildende dafür finden. Ein Armutszeugnis was sich der deutsche Staat da ausstellt, wenn es um die Pflege von denen geht, die ihr Leben lang für diesen „Saftladen“ hier gearbeitet haben.
    Und mich beschleicht der Gedanke, dass das Okkupantengeschmeiß bei tatsächlicher Umsetzung dieses Planes…..das fünffache Gehalt von dem bekommen, mit was der Biodeutsche derzeit als Altenpfleger nach Hause geht.
    Übertrieben?…..in Kasperländ wird alles möglich sein! 🙁

    • Vielleicht finden sich durch höhere Entlohnung mehr Menschen, die in der Altenpflege arbeiten wollen. Vielleicht. – Würden Sie gegen, sagen wir mal 5000 Euro Gehalt, alte Menschen tagtäglich waschen, auch im Intimbereich, sie füttern, umdrehen, dabei noch nett sein? Wie reagieren Sie, wenn jemand ausrastet und Sie beschimpft?
      Würden Sie? Tagtäglich, bis zur Rente? Bei geradezu fürstlicher Entlohnung?

      So etwas kann man nicht nur gegen Bezahlung machen. Dazu gehört auch viel Herzensliebe.

    • Spahn braucht 36.000 Altenpfleger aber….woher nehmen…..deshalb ja wieder der Orient-Afrika-Pflegeschwachsinn wie bei den Merkelschen LKW-Fahrern, Lappen für 500 €….
      Idealisten für unsere Alten kommen aus dem eigenen Volk oder garnicht.
      Pflege Zuhause durch beste Bezahlung mit hoher fortlaufender Rentenzahlung durch eigene Angehörige!

    • ….ich würde nicht! Ich bin in der DDR geboren, habe jeden Sommer in der Ferienzeit im Altenheim gearbeitet und habe mich trotz lukrativer anderer Jobs, jedes Jahr wieder für diese Tätigkeit entschieden. Woran das liegt….ich denke an meiner Erziehung. Ich habe höchsten Respekt vor dem Alter. Vielleicht auch, weil wir immer noch eine Großfamilie sind. Was ja heute keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Ich habe fünf Geschwister. Mein Mann drei. Bis auf die üblichen Querelen…..sind wir eine eingeschworene Gemeinschaft. Unsere Kinder haben Cousins und Cousinen in Hülle und Fülle….so das man schon manchmal den Überblick verliert. Um die Alten wird sich bei uns gekümmert…..bis auf einen, sind alle, die bis jetzt verstorben sind…zu Hause gestorben, wie es ihr Wunsch war. Und so werden wir es weiter halten…..was möglich ist, wenn man zusammenarbeitet.
      Allerdings habe ich mich nie für diesen Beruf aus einem bestimmten Grund entschieden. Meine Mutter war Verwaltungschefin in einer großen Klinik in Leipzig…..und was ich da zu hören und teilweise auch zu sehen bekam…..hat mich abgeschreckt.
      Und mein berufliches Steckenpferd liegt nun in einem ganz anderem Bereich.

    • Sie sind sehr ehrlich. Und haben anscheinend eine wunderbare, große Verwandtschaft. Aber trotz Ihrer ausführlichen Beschreibungen weiß ich immer noch nicht, ob Sie nun AltenpflegerIn sind oder nicht – vielleicht eher nicht, oder wenn, doch, wider Willen… 😉

      Ich jedenfalls weiß von mir, dass ich diesen Beruf niemals ausüben könnte. Weil ich vor sechs Jahren beschlossen hatte, einem Hospizverein beizutreten – und damals meine Grenzen in dieser Richtung ausgelotet habe. (Falls hier jemand von einem Hospizverein mitliest und die Stirn runzelt: Ich habe die mir anvertrauten Menschen selbstverständlich mit Herz und Seele betreut, und mein Feedback war entsprechend – aber ich habe dadurch gelernt, dass ich niemals Altenpflegerin werden könnte. Ich bin einfach nicht geschaffen dafür, anderen Menschen von morgens bis abends zu dienen, dafür braucht es bestimmte Charaktere.) – Neugierig: https://www.youtube.com/watch?v=-IOp9qrjLJU)

    • …..ich bin nicht als Altenpflegerin tätig und habe auch nichts mit Medizin oder Pflege zu tun.
      Ich habe in den Wochen der Ferienarbeit bemerkt, dass ich mich verzetteln würde, dass heißt….ich würde wahrscheinlich, das was in der Kürze der Zeit verlangt würde….nicht so handhaben wollen, wie vorgeschrieben.
      Mir haben die alten Menschen oft sehr leid getan, hauptsächlich wegen ihrer Einsamkeit. Der daraus resultierende Redefluss, wenn sie denn mal jemand gefunden hatten…..war dann oft ich…..war hochinteressant für mich….was sie so alles erlebt hatten. Sagenhaft.
      Bedauerlicherweise habe ich dann die Arbeit gedanklich mit nach Hause genommen. Das war nicht so gut, weil ich nicht abschalten konnte. Somit war für mich klar…..es wird niemals gehen, auch wenn es schade ist.
      Mein berufliches Arbeitsfeld hat im weitesten Sinne mit Literatur zu tun, mehr möchte ich dazu nicht erzählen.

    • In Schweden darf Pflege, die Krankenhäuser, die Altenheime nur staatlich sein und diese Institutionen dürfen keine Gewinne einfahren.

      Hier werden Pflegekräfte bis zum Burn Out ausgebeutet, damit Klinikkonzerne Gewinne einfahren.

  19. Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran, wie sie mit den Schwächsten ihrer Glieder verfährt. In Merkel’s offener Multikultigesellschaft heißt das Motto: Pech gehabt!

  20. Abwarten vielleicht schafft es ja die künstliche intelligenz bald in die pflege. So ein kleiner roboter ist ohne eigene launen, sehr neutral und allemal besser als soziale und geistige Fehlzündungen.

  21. Ideal fuer Roma Weiber; „Du mir ueberschreiben Deines Haus, dann Du kommen in Himmel.“

Kommentare sind deaktiviert.