Papst Franziskus befiehlt weißen Frauen, sich mit muslimischen Männern zu „kreuzen“

Foto: Collage
Foto: Collage
  • Jesus ist nichts anderes als ein Führer einer islamischen Terror-Organisation
    („Pope Francis has compared Jesus Christ to the leader of an Islamic terrorist death cult“)
    .
  • Chrisltiche Missionare haben eine Menge mit dem IS gemeinsam
    („Christian missionaries have a lot in common with members of ISIS“
    .
  • “Es ist wahr, dass die Idee der Eroberung der Seele des Islam innewohnt“
    (“It is true that the idea of conquest is inherent in the soul of Islam“)
    .
  • „Es ist jedoch auch möglich, dieses Ziel im Matthäusevangelium zu interpretieren, wo Jesus seine Jünger an alle Nationen im Sinne derselben Eroberungs-Idee sendet .“
    („however, it is also possible to interpret the objective in Matthew’s Gospel, where Jesus sends his disciples to all nations, in terms of the same idea of conquest.”“)
    .
  • Er „fürchtet“, von den “ christlichen Wurzeln Europas“ zu hören, weil seiner Meinung nach die Geschichte Europas “kolonialistische Obertöne“ hat.
    („he “dreads” hearing about the “Christian roots of Europe” because, in his opinion, the history of Europe has “colonialist overtones.““)
    .
  • Der demografische Niedergang Europas sei der „Selbstsucht des weißen Mannes“ anzulasten
    (“ the “declining birth rate”.. he blames on the selfishness of white people.“)
    .
  • Daher sollten weiße Frauen mit moslemischen Männern Kinder in die Welt setzen.
    („Pope Francis called on European women to “integrate” Muslim migrants into their populations by breeding with them and countering the “declining birth rate”)

BEMERKUNGEN ZU DEN ÄUßERUNGEN DES PAPSTES:

WER VERBIRGT SICH HINTER PAPST FRANZISKUS IN WIRKLICHKEIT ?

Alles, was ich in den vergangenen Monaten über das Islam-Appeasement des Papstes Franziskus geschrieben habe, scheint richtig zu sein.

Franziskus setzte sich deutlich mehr für die Belange der Moslems in dieser Welt ein – als für die Belange seiner christlichen Brüder und Schwestern, die in eben diesen islamischen Ländern brutal verfolgt werden wie Christen noch nie ihrer leidensreichen Geschichte verfolgt wurden. Und zwar von Moslems, oft nach Hasspredigten islamischer Imame nach dem freitäglichen Moscheenbesuchen von Millionen Moslems  – in welchem Imame auf diverse Stellen des Koran und Aussagen zurückgreifen, die Christen als „Ungläubige“ darstellen – verbunden mit Hunderten Befehlen Allahs und Mohammeds, diese zu töten, wo immer man sie fände.

100.000-150.000 Christen, so die Schweizer NGO Opendoors, verlieren so ihr Leben Jahr um Jahr.

Von den 50 Ländern, in welchen Christen-  am meisten verfolgt werden, sind 45 Länder islamisch. Der Rest setzt sich aus linken Diktaturen zusammen. Auch hier zeigt sich die Parallelität des Islam mit dem Sozialismus. Beide kennen keine religiöse Toleranz. Beide sind totalitäre Ideologien, die Andersdenkende oder Andersgläubige verfolgen, einsperren oder gar töten.

In islamischen Ländern, in denen das barbarische Scharia-Gesetz herrscht, haben Christen null Rechte. Christen, bei denen etwa eine Bibel gefunden wird, müssen mit ihrem Tod rechnen. So geschehen unlängst in Pakistan, als man bei einer jungen Christin eine Bibel fand: Sie wurde noch an Ort und Stelle von aufgebrachten Moslems gesteinigt.

Das ist der eine Skandal. Der andere, nicht minder schwerwiegende ist, dass die höchsten Vertreter beider Kirchen mit diesen unsäglichen Zuständen verschweigen, dass sie ganz offensichtlich lieber mit dem Islam paktierten, als dass sie seine unmenschliche Verfolgungspraxis öffentlich machen und kritisieren.

Christliche FRAUEN sollen sich nach dem Willen mit islamischen Männern kreuzen. Was dies beduetet.

Und nun verlangt dieser Papst, dass sich christliche Frauen mit islamischen Männern „kreuzen“ sollen (ein andrer treffenderer Begriff ist mir dazu nicht eingefallen). Dass er nicht auch die umgekehrte „Kreuzung“: nämlich die von christlichen Männern mit islamischen Frauen erwähnte, kann man nicht als Zufall sehen:

Dieser Papst weiß ganz genau, dass jedes Kind, das aus einer Ehe oder Beziehung mit einem islamischen Mann hervorgeht, nach dem Gesetz des Islam automatisch ein Moslem ist. Umgekehrt ist das nicht der Fall.

Auf deutsch: Er fordert genau das, was der Koran, die Sunna, und die Scharia ihren Gläubigen auferlegt: Ehen zwischen islamischen Männern und nichtislamischen Frauen. Über diesen sog. demografischen Dschihad hat sich der Islam mindestens so strak ausgebreitet wie über seine hunderte kriegerischen Eroberungen, bei welchen 300 Mio Nichtmoslems ihr Leben lassen mussten.

Franziskus vergleicht allen Ernstes den friedlichen Missionsbefehl Jesu´mit dem mörderischen Missionsbefehl des Islam

Unfasslich, aber wahr. Ein Papsts vergleicht tatsächlich Jesus – die Person, die seiner Religion den Namen gab und der ohne Frage neben Buddha der friedlichsten Religionsstifter der Weltgeschichte ist, mit dem Massenmörder Mohammed.

Um es auf den Punkt zu bringen:

  • Jesus predigte „Liebet eure Feinde“ –
    .
  • während Mohammed predigte: „Tötet eure Feinde“.
    .
  • Jesus ließ sich töten
    .
  • während Mohammed mit seinen „eigenen geheiligten Händen“ (so ein iranische Ayatholla) seine Feinde selbst tötete.
    .
  • Während in Markus 16:15 Jesus sagte: „Gehet hin in alle Welt und verkündet das Evangelium“ –
    .
  • gab Allah persönlich in seiner Verbalverkündung namens Koran über 200 Befehle zur Tötung aller Nichtmoslems
    .
  • und Mohammed in der Sunna  weitere 1800 Befehle gleichen Inhalts mit dem Ziel der Bildung einer weltumfassenden Herrschaft des Islam, die nur durch die Beseitigung (oder Konvertierung) von „Ungläubigen“ erreicht werden könne..

Und dieser Papst wagt es, Jesus und Mohammed auf ein und dieselbe Stufe zu stellen.

(Kurzer Hinweis: Die Morde, die man dem Christentum anlastet, sind in Wirklichkeit stets die Morde der Kirche gewesen. Sie war weitestgehend  nicht mit dem Christentum identisch – und ist heute, unter diesem Papst, von der Lehre Christi entfernter denn je. Die Kirche konnte ihre oft grausamen Missionierungszüge, die übrigens von Jesuiten tonangebend geführt wurden (Franziskus ist Jesuit), durch keine Stelle des neuen Testaments begründen. Während die Eroberungen und Massenmorde der Moslems sich aus 2.000 Stellen des Koran und der Hadithe ableiten lassen)

Franziskus spricht also im Namen des Islam – tarnt sich aber als der Papst der Christen.

  • Als erster Papst der Christengeschichte will er das Vaterunser ändern, in welchem er in dessen heutiger Fassung den Teufel vermutet. (s.u.a.hier: „Der Papst und der Satan im deutschen „Vaterunser“)
    .
  • Das Vaterunser stammt in exakt jener Form, in welcher es seit 2000 jahren gebetet wird, nach dem Glauben des Christen von Jesus selbst. Entsetzte christliche Wissenschaftler wiesen nach, dass die Übersetzung, wie sie etwa im Deutschen vorherrscht und wie sie von Franziskus beanstandet wird , eine exakte Übersetzung des Originalgebets von Jesus ist.
    .
  • Eine Änderung an diesem zentralen Gebet ist damit ein Eingriff in das Allerheiligste der Christen – und mit dieser Änderung stellt sich Franziskus de facto über Jesus.
    .
  • Dass er eine grenzenlose Immigrationspolitik für Europa fordert und damit sogar noch Merkel übertraf (s.hier: „Papst Franziskus übertrifft sogar Merkel: Ihm geht die Umvolkung in Europa nicht schnell genug voran“) – auch darüber habe ich schon mehrfach berichtet.
    .
  • Ebenso berichtet habe ich darüber, dass sich Papst Franziskus von niemand Geringerem als vonPeter Sutherland  zur Massenimmigration nach Europa beraten lässt
    .
  • Peter Sutherland ist der UN-Sonderberichterstatter für Migration, mitverantwortlich für das UN-Konzept der Islamisierung Europas und der persönliche Migrationsberater von Papst Franziskus. Medien verschweigen geflissentlich in aller Regel diesen Umstand.
    .
  • Papst Franziskus er sich beim erfundenen Volk der Rohingyas persönlich für deren angebliche Verfolgung durch Burma entschuldigt
    .
  • Bei diesem Volk es sich in Wahrheit um bengalische Sunniten handelt, die nach Burma eingedrungen sind, wo sie seit 100 Jahren Mord und Terror verbreiten und einen eigenen islamischen Staat fordern (s.hier: Über die „verfolgten“ Rohingya in Burma: Wie linke Medien nach bekanntem Muster aus Tätern Opfern basteln)
    .
  • Franziskus also sich also bei diesen dafür entschuldigt, dass sich Burma ihrer Invasion erwehrt, sich gegen die Forderung eines eigenen islamischen Staats in Burma durch diese Eindringlinge wendet und sich nach zahllosen Morden und Vergewaltigungen, die diese moslemischen Invasoren an wehrlosen buddhistischen Familien verübten, die Rohingyas wieder dahin zurückschicken, woher sie kamen: Nach Bangladesh –  das alles lässt Zweifel an der wahren Mission des Papstes aufkommen.
    .
  • Franziskus hat sich jedoch nicht bei den Burmesen für die kürzlichen tödlichen Attacken der Rohingya-Terrororgansiation „ARAKAN ROHINGYA SALVATION ARMY“ entschuldigt, die dazu übergangen sind, in Burma nun gezielt Hindus und Buddhisten zu töten (Militante Rohingya töten gezielt Hindus und Buddhisten in Myanmar“)

Wem dient dieser Papst Franziskus?

Er dient gewiss nicht den 2,2 Milliarden Christen, denen er vorsteht – und deren Hüter er sein soll (ich fasse hier einmal alle christlichen Bewegungen zusammen, was natürlich nicht ganz richtig ist).

Er dient gewiss dem Islam, für den er sich einsetzt, wo immer er kann:

  • So wusch und küsste er moslemischen Gefangenen die Füße.
  • Also jenen, die den 2000fachen Befehlen ihrer Religion folgen, Christen und sonstige „Ungläubige“ zu töten, wo immer man auf sie trifft.
  • Und er verliert kein einziges Wort über die größte Christenverfolgung der Geschichte seiner Religion,
  • die nicht irgendwann zu Zeiten Neros,
  • sondern ganz konkret im Hier und Jetzt stattfindet:
  • 100.000-150.000 seiner Glaubensbrüder- und -schwestern (man darf dieses Wort eigentlich nicht mehr in Bezug auf diesen Papst benutze), werden von einer Religion Jahr um Jahr geschlachtet,
  • weil sie der „falschen“ Religion angehören.
  • Womit allein in den letzen 10 Jahren (heruntergerechnet) über eine Million Christen von jener Religion getötet wurden, deren Massenimmigration nach Europa er überschwänglich begrüßt.

Franziskus ist klar für eine Islamisierung Europas – so klar, dass Katholiken einen Brandbrief an ihn sandten, wo sie wörtlich schrieben.

Der Einsatz von Franziskus für den Islam ist derart aufsehenerregend, das sich zum Christentum konvertierte Moslems zusammengetan und einen Brandbrief an den Papst geschrieben haben („Ist der Papst bereits heimlich zum Islam konvertiert? Katholische Ex-Muslime schreiben Brandbrief an Papst Franziskus.“). Sie werfen ihm darin – mit allem gebotenen Respekt vor dem Stellvertreter Petri – diesem seine eklatanten Verletzung der christlichen Lehre und sein Appeasement gegenüber dem Islam vor.

„Wenn der Islam an sich eine gute Religion ist, wie Sie zu lehren scheinen, warum sind wir dann katholisch geworden?“

Wir bitten Sie, im Islam keinen Verbündeten zu suchen für den Kampf, den Sie gegen die Mächte führen, die die Welt zu beherrschen und zu versklaven suchen, weil sie alle tatsächlich die gleiche totalitäre Logik üben, die sich auf die Verweigerung des Königtums Christi stützen (Lk 4,7).

Quelle

Sogar der zurückgetretene Papst Benedikt warnt vor Franziskus

Was in den Systemmedien ebenfalls weitestgehend verschwiegen wurde, ist die ungewöhnlich scharfe Kritik des unter mysteriösen Umständen zurückgetretenen Papstes Benedikt, der, an die Adresse des amtierenden Papstes Franziskus gerichtet, vor einer „Verdunkelung“ Gottes in der Liturgie warnte.

Deutlicher kann ein ehemals ranghöchster Kirchenvertreter den Irrweg – der vielleicht, sogar sehr wahrscheinlich, ein geplanter Weg zur Vernichtung des Christentums ist – nicht kritisieren.

(Quelle: „An die Adresse des amtierenden Papstes Franziskus: „Benedikt XVI. beklagt „Verdunkelung“ Gottes in der Liturgie“.)

Auch der frühere Präsident des Italienischen Senats, Marcello Pera,wirft dem katholischen Kirchenoberhaupt vor, „ein Papst zu sein, der nur Politik macht“.

Franziskus nahm am vergangenen Samstag energisch gegen jede Politik zur Kontrolle und Begrenzung der Masseneinwanderung nach Europa Stellung. In einem Interview mit der Tageszeitung Il Mattino sagte der Wissenschaftstheoretiker Pera, daß diese Stellungnahmen von Papst Franziskus weder durch die Vernunft noch das Evangelium geleitet seien.

Damit reagierte der bekannte Philosoph, hochrangige italienische Politiker und persönliche Freund von Benedikt XVI., auf das jüngste Interview von Eugenio Scalfari mit Papst Franziskus zum G20-Gipfel in Hamburg, das am vergangenen Samstag in der Tageszeitung La Repubblica erschienen ist.

Franziskus greife mit „starken und explosiven Thesen“ in die politische Debatte ein, die man vor kurzem noch als „links“ bezeichnet hätte.

Das Pera-Interview wurde vom Mattino in seiner Sonntagsausgabe veröffentlicht. Hier ein Auszug aus dem Interview:

Il Mattino: Präsident Pera, welches Urteil haben Sie sich über die ständigen Willkommensappelle dieses Papstes für die Einwanderer gebildet? Eine unterschiedslose, bedingungslose, totale Aufnahme?

Marcello Pera:

Ganz ehrlich, diesen Papst verstehe ich nicht. Was er sagt, liegt außerhalb eines rationalen Verständnisses. Es ist allen offensichtlich, daß eine bedingungslose Aufnahme nicht möglich ist. Es gibt einen kritischen Punkt, der nicht überschritten werden darf.

Wenn der Papst diesen kritischen Punkt nicht berücksichtigt, wenn er auch eine massive und totale Aufnahme beharrt, frage ich mich: Warum sagt er das? Was ist der wirkliche Zweck seiner Worte? Warum läßt er es selbst an einem Minimum an Realismus fehlen, jenem Minimum, das von jedem gefordert ist?

Ich kann mir darauf nur eine Antwort geben: Der Papst tut es, weil er den Westen verachtet, darauf abzielt ihn zu zerstören und alles tut, um dieses Ziel zu erreichen.

Der Papst reflektiert alle Vorurteile eines Südamerikaners gegen die USA, gegen die Marktwirtschaft, die Freiheit, den Kapitalismus.

Das wäre auch so, wenn noch Obama Präsident der USA wäre. Es ist aber eine Tatsache, daß sich heute diese Ideen des Papstes in Europa mit Anti-Trump-Ressentiments zu einem gefährlichen Mix vereinen.

Quelle:
katholisches.info/2017/07

Doch hier nun zum Artikel des US-Online-Magazins yournewswire.com vom 3. Juni 2018: Das Englische habe ich per Google übersetzen lassen. Die deutsche Übersetzung ist daher dürftig – doch jeder kann das Original, das ich am Schluss eingefügt habe, mit der deutschen Übersetzung abgleichen.

Papst Franziskus befiehlt weißen Frauen,
sich mit Muslimen zu „kreuzen“

Pope Francis speaks during his general audience in St. Peter’s Square at the Vatican Oct. 4. (CNS photo/Paul Haring) See POPE-AUDIENCE-MISSIONARIES-HOPE Oct. 4, 2017.
Übersetzung von Google

Papst Franziskus hat in einem weit reichenden und schockierenden Interview Jesus Christus mit dem Führer des islamischen terroristischen Totenkultes verglichen und gemeint, dass christliche Missionare viel mit Mitgliedern des ISIS gemeinsam habe, in welchem er auch offen den Sozialismus förderte und europäische Frauen dazu aufforderte: „mit muslimischen Migranten“ Kinder zu züchten, um der „sinkenden Geburtenraten entgegenzuwirken“.

“Heute glaube ich nicht, dass es eine Angst vor dem Islam gibt, sondern vor dem IS und seinem Eroberungskrieg, der zum Teil aus dem Islam stammt „,

sagte er der französischen Zeitung La Croix .

“Es ist wahr, dass die Idee der Eroberung der Seele des Islam innewohnt, es ist jedoch auch möglich, dieses Ziel im Matthäusevangelium zu interpretieren, wo Jesus seine Jünger an alle Nationen im Sinne derselben Eroberungs-Idee sendet .“

Der Papst gab auch zu, dass es ihm nicht gefällt, etwas über europäische Geschichte zu lernen, und er „fürchtet„, von den “ christlichen Wurzeln Europas “ zu hören, weil seiner Meinung nach die Geschichte Europas “ kolonialistische Obertöne hat.

An diesem Punkt des Interviews forderte Papst Franziskus europäische Frauen auf ,

muslimische Migranten in ihre Bevölkerung zu “ integrieren „, indem sie mit ihnen züchteten und der „rückläufigen Geburtenrate“ entgegenwirkten, die er der Selbstsucht weißer Menschen anlasten würde.

“Diese Integration ist heute umso notwendiger, als Europa als Ergebnis einer selbstsüchtigen Suche nach Wohlstand das ernste Problem einer sinkenden Geburtenrate erlebt„,

erklärte er. “ Eine demographische Leere entwickelt sich.“

Die Ansichten von Papst Franziskus sind beunruhigend ähnlich denen von Top-Iman Scheich Muhammad Ayed, der sagt, Muslime sollten die Migration Krise ausnutzen, um sich mit Europäern zu vermischen und „ihre Länder zu erobern“.

“ Europa ist alt und heruntergekommen und braucht menschliche Verstärkung … sie sind nicht motiviert durch Mitgefühl für die Levante, ihre Menschen und ihre Flüchtlinge … bald werden wir sie mit Füßen treten, so Allah es wollte „, erklärte er. “ In ganz Europa sind alle Herzen von Hass gegenüber Muslimen begeistert.Sie wünschen, wir wären tot, aber sie haben ihre Fruchtbarkeit verloren, deshalb suchen sie Fruchtbarkeit in unserer Mitte. „

“ Wir werden ihnen Fruchtbarkeit geben! Wir werden Kinder mit ihnen züchten, denn wir werden ihre Länder erobern! „

Papst Franziskus ging auch offen auf die Förderung des Sozialismus während des Interviews ein.

“ Ein völlig freier Markt funktioniert nicht„, behauptete er.

“ Märkte an sich sind gut, aber sie benötigen auch einen Drehpunkt, eine dritte Partei oder einen Staat, um sie zu überwachen und auszugleichen.“

„Mit anderen Worten, [was gebraucht wird] ist eine soziale Marktwirtschaft .“

Man schätzt, dass allein im 20. Jahrhundert der Sozialismus und der Kommunismus zum Tod von mindestens 130 Millionen Menschen geführt haben .

Quelle : https://yournewswire.com/pope-francis-women-muslims/

 


Originaltext:

Pope Francis Orders White Women To ‘Breed’ With Muslims

 

Pope Francis has compared Jesus Christ to the leader of an Islamic terrorist death cult and suggested Christian missionaries have a lot in common with members of ISIS, during a wide-ranging and shocking interview in which he also openly promoted socialism and ordered European women to “breed” with Muslim migrants in order to counter “declining birth rates.”

Today, I don’t think that there is a fear of Islam as such but of ISIS and its war of conquest, which is partly drawn from Islam,” he told French newspaper La Croix. “It is true that the idea of conquest is inherent in the soul of Islam, however, it is also possible to interpret the objective in Matthew’s Gospel, where Jesus sends his disciples to all nations, in terms of the same idea of conquest.”

The Pope also admitted he does not enjoy learning about European history and he “dreads” hearing about the “Christian roots of Europe” because, in his opinion, the history of Europe has “colonialist overtones.

It was at this point in the interview that Pope Francis called on European women to “integrate” Muslim migrants into their populations by breeding with them and countering the “declining birth rate” that he blames on the selfishness of white people.

This integration is all the more necessary today since, as a result of a selfish search for well-being, Europe is experiencing the grave problem of a declining birth rate,” he stated. “A demographic emptiness is developing.”

Pope Francis’ opinions are disturbingly similar to those of top Iman Sheikh Muhammad Ayed, who says Muslims should exploit the migrant crisis to breed with Europeans and “conquer their countries.”

Europe has become old and decrepit and needs human reinforcement… they are not motivated by compassion for the Levant, its people and its refugees… soon, we will trample them underfoot, Allah willing,” he stated. “Throughout Europe, all the hearts are enthused with hatred toward Muslims. They wish that we were dead, but they have lost their fertility, so they look for fertility in our midst.”

We will give them fertility! We will breed children with them, because we shall conquer their countries!”

Pope Francis also went on record openly promoting socialism during the interview.

A completely free market does not work,” he claimed. “Markets in themselves are good but they also require a fulcrum, a third party, or a state to monitor and balance them.”

“In other words, [what is needed is] a social market economy.”

It’s been estimated that in the twentieth century alone, socialism and communism resulted in the death of at least 130 million people.

Quelle:
https://yournewswire.com/pope-francis-women-muslims/

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...