Ausgerechnet Schulz wirft Söder „Verrat an Interessen Deutschlands“ vor

Foto: Markus Söder und Martin Schulz im Willy-Brandt-Haus (über dts Nachrichtenagentur)

Der hat jetzt noch gefehlt. Der größte Verräter und EU-Imperialist, den Deutschland auf der politischen Bühne erleben musste, hat jetzt auch noch seinen Senf zur Causa „Söder“ abgegeben:  Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) im Streit über die Flüchtlingspolitik scharf angegriffen. „Herr Söder dreht durch, weil es nicht so läuft, wie er es sich vorstellt“, sagte Schulz dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagsausgaben). „Wir dürfen nicht mehr zulassen, dass Zyniker und Taktiker wie er eine Debatte so monopolisieren können, dass die Lösungen eines Problems überhaupt keine Rolle mehr spielen, sondern nur noch Angst und das Problem selbst. Das ist eine gefährliche Simplifizierung von Politik.“ Söders Äußerung, dass die Zeit des Multilateralismus vorbei sei, zeuge „von seinem begrenzten Horizont“. Die von ihm betriebene „Re-Nationalisierung“ sei in den aktuellen Zeiten ein „Verrat an den Interessen Deutschlands. Die Zeit des Multilateralismus hat erst begonnen“, so der frühere SPD-Vorsitzende. Schulz sagte, in Europa gehe es nicht um wenige Tage, um die Flüchtlingskrise zu lösen. „Nur in Deutschland geht es um wenige Tage. Dass eine Partei wie die CSU mit Blick auf eine Landtagswahl diesen Druck erzeugt, zeigt wie zynisch und demagogisch besonders in der bayerischen Landesregierung gehandelt wird“, sagte er.

Zynisch und demagogisch ist Schulz ganz allein, aber er ist nicht der einzige der von links Druck macht:

Die Sozialdemokraten pochen vor dem Koalitionsgipfel von CDU, CSU und SPD zum Asylstreit in der nächsten Woche auf die Vertragstreue der CSU bei der Europa- und Asylpolitik. „Der Masterplan der Bundesregierung heißt Koalitionsvertrag. Den bringt die SPD gern nochmal für alle mit zum Koalitionsausschuss“, sagte der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben).

Im Koalitionsvertrag habe man einen neuen Aufbruch für Europa ebenso vereinbart wie eine vernünftige, sachgemäße Linie in der Migrationspolitik, so Schäfer-Gümbel. SPD-Chefin Andrea Nahles hatte deutlich gemacht, dass der Streit zwischen CDU und CSU um Zurückweisungen von bereits in anderen EU-Ländern registrierten Geflüchteten dem Ansehen des Landes und der Regierung schade. Die CSU will bei dem Treffen der Koalitionsspitzen auch die jüngsten deutsch-französischen Beschlüsse zum Aufbau eines Eurozonen-Budgets ab 2021 besprechen, die vom bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) kritisiert worden waren.

Im unionsinternen Asylstreit hat Niedersachsens CDU-Landesvorsitzender Bernd Althusmann die CSU zur Mäßigung aufgerufen. „Einer deutschen Kanzlerin öffentlich ein Ultimatum zu stellen, gehört sich für einen Koalitionspartner schlicht und ergreifend nicht“, sagte Althusmann der „Welt“ (Freitagsausgabe). „Die Obergrenze des politischen Wettstreits wurde hier überschritten.“

Mit etwas gutem Willen wäre die Frage, wie illegale Zuwanderung besser gesteuert und reduziert werden kann, ohne „derartiges Spektakel“ lösbar gewesen. Althusmann verwies darauf, dass sich die beiden Unionsparteien in der Sache zu 99 Prozent einig seien. CDU und CSU seien deshalb gut beraten, künftig „gemeinsam an mehr Akzeptanz für unsere Flüchtlingspolitik zu arbeiten“.

Jeder öffentlich ausgetragene Streit in dieser Sache nutze den Populisten und schade der Union. Zugleich verwies der in Hannover gemeinsam mit der SPD regierende niedersächsische Wirtschaftsminister darauf, dass auch die Sozialdemokraten bei der Lösung der Zuwanderungsprobleme mitreden wollten. „Dies alles unter einen Hut zu bringen, wird extrem schwierig, aber lösbar.“…

Und so wird weiter diskutiert und gelabert, bis die nächsten 100.000 Asylbewerber Deutschland erreicht haben. (Quelle: dts)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

28 Kommentare

  1. IN seinem Alter ist Maddin, der Verknitterte, für seine Visage schon selbst verantwortlich. Er konnte sie jahrelang mit seiner Dreistigkeit und Gier prägen!

  2. Maddin Schulz ist mal in die Lehre gegangen bei Gottlieb Wendehals, ist das noch zu wenig bekannt? Er hat damals mit Auszeichnung bestanden. Aus Brüssel trafen Glückwunschmails ein (verbunden mit Jobangeboten)…

  3. „Der Mann mit den Haaren im Gesicht“, saß am heutigen Abend im Merkel-Studio vom ZDF, bei einem anderen Kasper der, als Stellvertreter von Illner philosophierte. Es war keine Bereicherung diesem „100% Stümper“ Schulz, seinen Stuss wieder anzuhören. Nach 5 Minuten habe ich den Lügenbaron den Schalter abgedreht.

  4. Schulz, ich muß jetzt mal lachen. Mein erste Erinnerung an ihm war als er in EU Parlament entsetzt über Silvio Berlusconi’s witzigen Gleichung reagierte. Völlig hilflos. Obwohl, ich mich nicht mehr genau an die Wörter erinnern kann.

  5. Hat es der Fussabtreter des Trampels Nahles wieder einmal geschafft unter der Quadratlatschen derer hervorzukriechen??

  6. Der Schulz hat wahrscheinlich bei seinem letzten Saufgelage mit junker zu tief ins Glas geschaut.

  7. Der Maddin ist schon ein Phänomen: Lachnummer, Witzfigur und GröVaz (größter Versager aller Zeiten) in einem laufenden Meter vereint.

    Der sollte sich besser wieder hinstellen und seine Zuhörer auffordern:“Maddin, Maddin“, zu rufen. Eine politische Meinung hat er nicht und hatte auch nie eine maßgebliche. Der Tagegeld-Gierschlund sollte besser die feuchte Klappe halten und als Bademeister nach Würselen gehen!

  8. Was heute medizinisch möglich ist,sieht man an dem Chulpf.
    Dieses dauerbesoffene Würstchen hat kein Hirn und keine Leber mehr,aber der ist immer noch am Leben.

  9. Der Säufer und Versager Schulz sollte doch so schnell es geht wieder nach Brüssel gehen!
    Hier ernichtet er die SPD total. Das ist zwar kein Verlust, aber lästig.

  10. Ich dachte, den SCHULZ (alias Kim Jong Un) hätten sie längst in eine Zwangsjacke in der Suff-Zentrale gesteckt!? Ist der etwa entkommen? Getürmt?….

    Mut-MAAS-lich hat WÜRSELEN es nicht mehr ausgehalten mit dem………..;-)

    • Einspruch, denn ich sehe da keine Gemeinsamkeiten:
      – Kim Jong Un lässt kaum Ausländer rein – wenn die wenigen etwas anstellen, dann haben sie ganz schlechte Karten. Sie müssen mit ihrem Tod rechnen.
      – Martin Schulz lässt alle Ausländer rein – wenn die vielen etwas anstellen, dann haben sie sehr gute Karten. Sie haben gar nichts zu befürchten.

  11. Schulz? Der 100% Schulz? Größenwahn ist heilbar und behandlungsbedürftig besonders wenn man eine Suchtvorgeschichte hat.

  12. Schulz. Ein schrecklicher Politiker. Ein Yo-Yo Politiker, wie so viele. Kaum sind sie weg, kommen sie immer wieder. Das, dauerhaft. Wie kaum ein andere Land, die erfolglosen deutschen Politiker haben wohl ein Lebensstellung in der Politik. Leider. Gehen sie bitte mal wesch, Herr Schulz.

  13. „Einer Deutschen Kanzlerin öffentlich ein Ultimatum zu stellen….gehört sich schlicht und ergreifend nicht“
    Ach, das hinterfragt das Wackelhuhn aber selbst nie nach: „gehört sich nicht“, wenn es uns fertig machen will…
    überhaupt: Eine Deutsche Kanzlerin“, diese Bezeichnung ist für mich nur noch Hohn in meinen Ohren…die Nackte mag sich so sehen, ihre getreuen Dummschlappohren noch, ja, hört diese trottelige Überbewertung denn nie auf!

  14. Dieser ungebildete aufgeblasene unappetitliche Herr schulz soll doch den rand halten und samt seiner SPD clique in den untergrund verschwinden. dieser mensch redet nur unsinn und ausgedachtes hirngespinst. Von prosozialer , seriöser , demokratischer politik ist der soweit entfernt wie die sonne von der erde.

  15. >Jeder öffentlich ausgetragene Streit in dieser Sache nutze den Populisten und schade der Union.< Dann streitet euch doch bitte noch lange öffentlich weiter!

  16. Kann man eigentlich die Nahles, den Schulz, die Roth, den Habek, die Ekhart Göhring und noch ein paar Andere nicht aus dem Verkehr ziehen?
    Dann hätten sich die Bürger zumindest mal der Cholera entzogen!
    Und Seehofer, Söder und Konsorten könnten uns dann von der Pest befreien, in dem sie Merkel und ihre Schergen zum Teifel jagen! CSU und AfD könte es dann mal richten – siehe Österreich!!!

  17. Martin Schulz soll mal ganz kleine Brötchen backen und den Ball ganz flach halten. Dieser EU-Imperialist ist der größte Verräter der deutschen Interessen. Wer will denn die nationalen Parlamente immer mehr entmachten und wer will denn bis 2025 die Nationalstaaten abschaffen und einem Superstaat Namens Vereinigten Staaten von Europa schaffen? Ich habe zwar die Hoffnung aufgegeben das die CSU die Zeichen der Zeit erkannt hat aber ein weiter so ala Merkel kann und darf es nicht mehr geben. Schulz steht ja auch für die SPD und ihrer Forderung nach einem unbegrenzten Familiennachzug und für die Abgabe sämtlichen parlamentarischer Kompetenzen an die EU.

    • Ich hätte noch nichtmal was gegen die „Vereingten Staaten von Europa“, als Föderation, als Bundesstaat ala USA (wo die Einzelstaaten im Übrigen wesentlich mehr Kompetenzen haben und wesentlich eigenständiger sind als unsere Bundesländer) wenn es denn demokratisch abliefe. Was heißt die Bürger wählen ein Parlament [das auch was zu sagen hat] (und evtl. den Regierungschef) und hätten auch über Volksentscheide zwischendurch die Möglichkeit den (sich zu gern verselbstständigenden) Parlamentarieren und der Regierung die Leviten zu lesen. Vor allem geht es nicht das die Regierungschefs der EU-Länder die de facto Regierung (die EU-Kommission) bestimmen! Das ist als wenn in D der Bundesrat bestimmt wer Kanzler wird und nicht der Bundestag!
      Sehen wir da der Realität ins Gesicht: Die Einzelstaaten sind viel zu bedeutungslos um mit z.B den USA, Rußland, China (und in Zukunft wohl auch Indien) auf Augenhöhe zu reden!
      Was allerdings Schulz und Co. wollen ist eine EUdSSR! Und die lehne ich aufs strikteste ab! Die hat als sozialistisches Experiment UdSSR schon nicht funktioniert und wird auch nicht als sozialistisches (denn da geht’s hin) Experiment EUdSSR funktionieren; allein weil Sozialismus nicht funktioniert! Joachim Löwenthal (wer kennt ihn noch) sagte einmal: „Man zeige mir 1 Quadratmeter auf der Erde auf dem Sozialismus je funktioniert hat!“ Man konnte ihm keinen zeigen!

  18. marum widmet man dieser schrecklichen person einen langen artikel? er ist peinlich wie das scharze schaf der familie, welches auf einer familienfeier in den pool pinkelt. man gebe ihn dem vergessen anheim. wir wollen nicht zugeben muessen, dass wir ihn kennen.

  19. „Re-Nationalisierung“ sei in den aktuellen Zeiten ein „Verrat an den Interessen Deutschlands“, sagt Martin Schulz.

    Jaja, die sind sowas von ekelhaft, diese verräterischen Nationalisten:

    „Nur wenn Sie Martin Schulz und die SPD wählen, kann ein DEUTSCHER Präsident der EU-Kommission werden.“ – SPD-Wahlplakat mit Martin Schulz im Europawahlkampf 2014.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article128375009/Die-ziemlich-deutsche-SPD-und-ihr-Martin-Schulz.html

Kommentare sind deaktiviert.