AfD-nahe Erasmus-Stiftung wählt Prof. Max Otte zum Vorsitzenden des Kuratoriums

Das Kuratorium der Erasmus-Stiftung mit der Stiftungspräsidentin Erika Steinbach am 17. Juni 2018 in Frankfurt am Main (Bild: PP)
Das Kuratorium der Erasmus-Stiftung mit der Stiftungspräsidentin Erika Steinbach am 17. Juni 2018 in Frankfurt am Main (Bild: PP)

Als Vorsitzender der der AfD-nahen „Desiderius Erasmus Stiftung“ wurde auf Vorschlag des Kuriatoriummitgliedes Imad Karim der profilierten Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Max Otte berufen. 

Auf Vorschlag von Imad Karim wählte das Kuratorium am Sonntag den profilierten Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Max Otte zum Vorsitzenden der Desiderius Erasmus Stiftung. Zu seinen Stellvertretern wurden der bekannte Publizist Karl Heinz Weißmann sowie die spätestens seit der letzten Leipziger Buchmesse bekannte Dresdner Buchhändlerin Susanne Dagen gewählt.

Prof. Max Otte, Jahrgang 1964, ist einer der profiliertesten und führenden Kritiker der Fehlentwicklungen an den Finanzmärkten. Er ist CDU-Mitglied und Mitglied der WerteUnion, einer Art innerparteilichen Opposition auf Basis traditioneller Unionswerte gegen die Bundeskanzlerin. Zuletzt machte er von sich als Organisator des „Neuen Hambacher Fests“ reden.

Prof. Dr. Max Otto (Bild: Screenshot)
Prof. Dr. Max Otto (Bild: Screenshot)

Liste des Vorstands und der Kuriatoriumsmitglieder der „Desiderius Erasmus Stiftung“:

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

5 Kommentare

  1. Hoffentlich schadet er damit nicht seiner Karriere!
    Denn jeder der sich zur AfD bekennt (und wenn es nur Teile sind) wird an den Unis gemobbt, bekämpft, ja, teilweise entlassen!

  2. Prof. Max Otte, Imrad Karim, Erika Steinbach. Karl-Heinz Weissmann. Alles gute Wahl und noch nicht mal AfD gebunden. Hetzen werden Linke, Grüne und SPD dennoch. PS: Alfred de Zayas, US-Historiker ist eine exzellente Wahl da de Zayas zahlreiche Dinge ausgegraben hat bezüglich des 20.Jahrhunderts.

Kommentare sind deaktiviert.