Trümmerfrauen nach dem Merkelsturz

Foto: Collage/Shutterstock
Danke, Angela Merkel (Foto: Collage/Shutterstock)

Vertun wir uns nicht! Trümmer beiseite zu schaffen, auf dass Neues entstehen kann, das ist Arbeit, die nur auf Fotos glorreich aussieht. Wenn der Staat es will und braucht, dass man für billig Geld für ihn arbeitet, kann er billige Ehre verteilen. Eine billige Ehre waren die glorreichen Fotos der »Trümmerfrauen«. Es waren Witwen und Mädchen, die man zur Arbeit im Schutt schickte. Nicht nur Feministinnen können sagen: Die Männer hatten Krieg gemacht – die Frauen mussten aufräumen.

Von Dushan Wegner

Die Trümmerfrauen wurden auf der 50-Pfenning-Münze geehrt. Idealisiert, als junge Frau, die ein Bäumchen pflanzt. In dieser Idealisierung war Wahrheit. Das ist es, was Trümmerfrauen taten: sie pflanzten neue Hoffnung, wo wenig Grund für Hoffnung übrig geblieben war. Das 50-Pfenning-Stück war meine liebste Münze damals. So klein und schön und glänzend, und wie viel Zuckerglück ließ sich dafür kaufen!

Nein, es war nicht glorreich. Heuss verlieh einigen Trümmerfrauen 1952 das Bundesverdienstkreuz. 1987 erhängte sich die 66-jährige »Trümmerfrau« Ruth-Silvia Niendorf. Ihre Miete war um 76 Mark angehoben worden. Niendorfs Rente betrug 700 Mark im Monat. Sie erhängte sich an einer Türklinke. So leistete ihr die Wohnung, die sie sich nicht mehr leisten konnte, einen letzten bitteren Dienst. Sie zog den Tod der Scham der Altersarmut vor. (siehe z.B. TAZ, 11.7.2005)

Die Frauen hatten die Soldaten geboren. Die Soldaten wurden verheizt, samt ihrer Väter. Die Frauen räumten die Trümmer zur Seite. Die Frauen blieben arm.

Das 50-Pfennig-Stück gibt es nicht mehr. Die alten Armen, die gibt es weiterhin. An den Ausgabestellen für abgelaufene Nahrung konkurrieren sie heute mit jungen Männern aus fernen Ländern. Die armen Alten ziehen oft den Kürzeren. Frau Merkel will, dass das so bleibt. (siehe z.B. faz.net, 1.3.2018) Die armen Alten suchen im Müll nach Pfandflaschen. Wenn sie erwischt werden, wie sie im Altglas nach Pfandflaschen suchen, müssen sie sich vor Gericht wegen Diebstahls verteidigen. (Siehe faz.net, 29.5.2017 – ein Rentner und seine Frau hatten Pfandflaschen aus Altglas-Container geangelt. Die Staatsanwaltschaft beantragte Strafbefehle wegen Diebstahls.) Wenn es eine unzerknitterte Dose oder eine Flasche aus Plastik ist, die sie aus dem Müll der Wohlhabenden fischen, bekommen die alten Armen dafür 25 Cent. Das sind etwa 50 Pfennig – so schließt sich der Kreis.

Der neue Dualismus

Der Gutmensch, der zum Opfer des eigenen Wahns wird, erklärt, sinngemäß: »Ich habe mir einen Stein auf den Fuß fallen lassen. Ich würde ja vor Schmerz schreien, aber das würde nur die Newton-Populisten und ihre Schwerkraft-Hetze bestätigen!« – Also schreit er nicht. Bis der Schmerz zu groß wird.

Es gab Menschen, die vorhersahen, dass geschehen würde, was derzeit geschieht. Sie wurden als »Populisten« beschimpft. Heute bestätigt sich, täglich und blutig, wovor die Populisten warnten. Es waren nicht die Populisten, welche die Gesellschaft in Populisten und den Rest teilten! Es waren die »Guten«, die für Staatsfunk und Leitmedien arbeiten, welche die messerscharfe Grenzen zwischen »Gut« und »Nazi« zogen.

Heute können nur noch die härtesten Linken leugnen, dass die angeblichen Populisten recht hatten. Wenn sich nun herausstellt, dass die »Populisten« die Wahrheit sagten und die Gutmenschen, Journalisten und sonstigen Merkelfans mit ihrem »Wir schaffen das!« die Unwahrheit – was ist die wahre Dualität? Populist vs. Lügner? Realist vs. Journalist?

Im Englischen enthält »News« (also: Nachrichten) das Wort »new« (also: neu). Dass etwas Nachricht ist, impliziert, dass es neu ist. Zugleich: Wenn etwas neu ist, dann liegt nahe, dass es allein durch sein Neu-Sein eine Nachricht sein könnte. Das Wort »neu«, so lehrt uns Mad Men, weckt einen Juckreiz. Im Marketing wird der Juckreiz durch das Produkt gestillt. Im Nachrichtenwesen verspricht das Verlesen der Nachricht, das Jucken zu stillen – so lange, bis ein neuer »Juckreiz« auftritt.

Politiker und Journalisten sind beide bekannt für ihre wendigen Hälse und windigen Worte, die über den zarten Film der Wahrheit hüpfen wie der Wasserläufer über die Oberfläche des Sees. Wenn sogar der Stern, einer von Merkels heißherzigsten Postillionen, auf dem Cover von 25/18 »Das zerrissene Land« titelt und vom »Ende von Merkels Flüchtlingspolitik« spricht, mit dem Bild eines der Opfer ihrer Politik als Passfoto, mit einem Migrantentreck in dunkler Silhouette und einer blutroten Merkel als Herrscherin der Unterwelt, dann denkt man zweierlei; erstens, dass das Pendel von einer Seite auf die andere Seite schwingt, und immer ein paar Grad zu weit; und zweitens: dass die einstige Hurrapresse wohl panisch versucht, den Zug aufzuholen, der längst ohne sie in die relative Gegenrichtung losgefahren ist.

Selbst die Herrschaften, die ihre Milchkaffees durch ihr Dasein als Windfahnen verdienen, drehen sich in ihren Meinungen, geschmeidig und ruckelfrei. Es könnte ja sein, dass der Wind sich tatsächlich dreht.

Die Zeit danach

Ich weiß nicht, wie lange die Ära der Frau M. dauern wird. Ich richte mich darauf ein, dass es noch ein Jahrzehnt andauern kann. Ich arbeite dafür, dass es morgen vorbei ist. (Siehe auch: Hoffe und arbeite) Wie mit der DDR zieht es sich hin wie weiche Elaste, und doch wird es plötzlich und schnell gehen, und auf einmal wird es vorbei sein. Merkel wird nach Rügen oder sonstwohin ziehen, es ist mir egal.

Die Journalismuspreisträger und sonstigen Mitläufer werden sich schnell neu orientieren. Edle Hölzer schwimmen immer oben, soweit ich mich an das Sprichwort erinnere. Das ist die Kernkompetenz der Haltungsjournalisten: Orden ergattern und oben schwimmen.

Wir, die wir vor dem warnten, was kommt, wir werden auf eine gewisse Art die Trümmerfrauen sein dürfen. Einige von uns haben das Gefühl, ihre Heimat verloren zu haben. Das Heimatgefühl ist jedoch notwendiges Kriterium der Heimat und insofern, ja, haben einige ihre Heimat verloren, ohne sie je verlassen zu haben.

Viele meiner Leser sind Unternehmer, Beamte, Lehrer, Familienmenschen, Menschen in Kontakt mit der Realität. Das sind die Leute, die die Gesellschaft auf ihren Schultern tragen. Das sind die Menschen, die mit ihren Steuergeldern den ganzen Laden am Laufen halten. Und das sind die Menschen, die nach Merkel aufräumen werden. Sie werden, wie einst die Trümmerfrauen, hingehen müssen und vieles neu aufbauen, Versäumnisse wiedergutmachen, Chaos regeln.

Vertun wir uns nicht, es wird nicht einfach sein. Es wird sehr, sehr schmerzhaft sein. Schauen wir der Realität ins Gesicht: Will man geltendes Recht durchsetzen – und wie sonst sollte ein Neuanfang möglich sein? – wird man vielen tausend Männern im wehrfähigen Alter erklären müssen, dass sie für den Moment keine Zukunft in Deutschland haben. Man tut sich schon jetzt mit den Ausweisungen Einzelner schwer – wie um alles in der Welt will man das im Tausender-Maßstab anstellen? Wird man es überhaupt versuchen? Wenn man es versucht, wie wird man mit der Medienhysterie umgehen? Einige der schrecklichen Folgen von Merkels Welteinladung haben selbst wir, die wir schon länger Kritik wagen, noch gar nicht auf dem Radar.

Das Ende des Wahns ist abzusehen, ob es ab jetzt im Zeitraffer oder in Zeitlupe abläuft. Das Ende des Wahns ist nicht das Ende der Folgen des Wahns. Als der Zaubermeister dem Besen endlich befahl, stillzustehen, war die Werkstatt ja noch immer überflutet.

Wir werden die Trümmerfrauen sein, und auf eine Art ist unsere Arbeit schwieriger als die jener Frauen. Die hatten die einen Probleme, wir haben andere. Merkel und ihre Gutmenschen haben Millionen von Menschen aus fernen Ländern große Versprechen gemacht, die menschenmöglich gar nicht einzuhalten sind. Selbst wenn Merkel und diverse Linke das Tag für Tag in die Welt brüllen: Nein, es ist nicht möglich, dass ein Land mit knapp 45 Millionen Erwerbstätigen (siehe statista.com) viele hundert (!) Millionen Migrationswillige versorgt (siehe z.B. welt.de, 4.11.2016). Zwei und zwei wird nicht fünf, selbst wenn öffentlich-rechtliche Propaganda das am Morgen, am Abend und die Nacht hindurch vorbetet. Eine Lüge, tausend Mal wiederholt, bleibt mindestens darin eine Lüge, dass die Realität unbeeindruckt weiterhin die Realität bleibt.

Wir haben es in dieser merkelgemachten Krise noch immer mit Menschen zu tun. Menschen, die belogen wurden. Menschen, denen erzählt wurde, in Deutschland gäbe es Kost, Logis und Grundeinkommen für alle und für alle umsonst. Einige sind tatsächlich vor Not und Elend geflohen. Nicht alle diese Menschen achten die Werte des Westens. Für einige ist »Integration« ein böses Wort. Deutschland wird den Rechtsstaat auch gegenüber jenen durchsetzen müssen, die ihm täglich ins Gesicht spucken.

Der deutsche Staat war bislang darauf ausgelegt, dass die meisten Bürger »mitspielen«. Selbst ein Gefängnis, in welchem sich ja niemand freiwillig aufhält, ist darauf ausgerichtet, dass die Gefangenen »mitspielen« – es würde eine weit größere Personaldecke brauchen, wenn jeder Häftling zu jeder Handlung aktiv gezwungen werden müsste. Wie geht man jedoch mit einer Zahl von Leuten um, die sich nicht an deutschen Gepflogenheiten ausrichten werden, die geschriebene und ungeschriebene Gesetze gleichermaßen ignorieren? Nein, diese Menschen sind nicht alle unter den unkontrolliert Eingewanderten, aber es ist eine Zahl.

Die neuen »Trümmerfrauen« werden Wege finden müssen, damit umzugehen. Die Guten, die am Bahnhof die Teddybären schwangen, die werden kaum helfen, wenn es darum geht, Menschen ohne Bleiberecht ein weiteres Mal über die Grenze zu bekommen. Die werden sich feige zurückziehen, sie haben sich ja längst zurückgezogen. Ordnung wiederherzustellen wird denen obliegen, die davor gewarnt haben, es überhaupt so weit kommen zu lassen.

Welche Konstante

Die Schwalben am Horizont werden mehr. Es wird daran gehen, der Ordnung und der Vernunft neu Geltung zu verschaffen.

Die Herausforderungen werden von ganz neuer Art sein. Europa und Deutschland werden einigen Fremden das Erbetene verweigern müssen, damit wir in der Lage bleiben, überhaupt irgendwem helfen zu können. Ein zerbrochener Wasserkrug schöpft nicht unendlich viel Wasser – sondern gar kein Wasser.

Ein Teil der Trümmerfrauen beiderlei Geschlechts war damals zwangsverpflichtet worden. Teilweise waren es ehemalige Nationalsozialisten. Den Freiwilligen aber waren ihre Werte klar: Das Land aufräumen, damit ein neues demokratisches Land entstehen kann. Sie bekamen wenig Dankbarkeit, umso tiefer steht Deutschland in ihrer Schuld.

Was werden unsere Werte sein? Was sind die Konstanten, die uns vorher motiviert hatten, zu mahnen, zu warnen und zu protestieren? Was sind die Konstanten, die uns motivieren und leiten werden, wenn es darum geht, wieder Ordnung, Sicherheit und Vernunft nach Deutschland und Europa zu bringen?

Im Bundestag kämpfen Merkel und ihre Treuesten derweil darum, ihre Anti-Deutschland-Politik unter anderem gegen die CSU durchzusetzen – sogar in der CDU gibt es erste Mutige, die sich daran erinnern, wer sie bezahlt und wem sie eigentlich verpflichtet sind. (siehe z.B. bild.de, 14.5.2018) Jerry Seinfeld hat die Metapher vom Kühlschrank erfunden, den man nicht gleich beim ersten Mal umwirft, sondern erst nach einigen Anläufen, nachdem man ihn ins Schwanken gebracht hat. Ich nehme an, dass dieser Anlauf noch nicht gelingen wird, vielleicht aber ein späterer. Vergessen wir nicht: vom »Merkel-Sturz« wurde (wörtlich!) schon 2016 gesprochen (z.B. merkur.de, 15.2.2016welt.de, 15.9.2016).

Wenn es wieder daran geht, die Ordnung wiederherzustellen, welche Werte werden uns leiten? Ja, Merkel muss weg. Der Himmel möge es geben, dass auf sie kein Merkel-Klon folgt. Doch wenn sie endlich weg ist, und wenn es daran geht, nach ihr aufzuräumen, welche Werte werden uns leiten?

Wir wollen uns dessen bewusst werden, was Deutschland stark machte – und was Europa sicher machen wird. Wir wollen unsere eigenen, privaten Werte neu formulieren. Jeder einzelne Deutsche und eigentlich jeder Europäer sollte vorbereitet sein, seine Werte nach dem Merkelsturz mit neuer Kraft zu leben. Die Geschmähten von heute werden die Trümmerfrauen von morgen sein. Man wird von ihnen viel erwarten und man wird ihnen wenig danken. Sie werden helfen und neu aufbauen, weil sie eben solche Menschen sind. Der Merkelsturz wird kommen, und am Tag danach sollten wir genau wissen, was unsere Werte sind.

Der Beitrag erschien zuerst hier

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.