Spanische Enklaven: Grenzzaun klettern leicht gemacht – Nato-Draht wird entfernt

screenshot YouTube
screenshot YouTube

Unter der neuen sozialistischen Regierung in Spanien wird es jetzt erheblich einfacher für illegale Einwanderer, die Grenze der Enklaven Ceuta und Melilla zu überwinden. Die Regierung will den Nato-Draht auf den Grenzzäunen abmontieren.

„Ich werde alles tun, damit die Klingen entfernt werden“, gab Innenminister Fernando Grande-Marlaska in einem Radiointerview bekannt.

Dies sei eine der wichtigsten Anliegen seines Ministeriums, betonte Grande-Marlaskader, Minister der seit Anfang Juni amtierenden Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez, so die WELT.

Die kilometerlangen Grenzzäune zwischen dem Territorium Marokkos und den Städten Ceuta und Melilla waren 2005 erstmals mit dem Nato-Draht versehen worden. Zwei Jahre später wurden er auf Grund von Kritik  wieder entfernt. 2013 ließ die nun abgewählte konservative Regierung von Mariano Rajoy wieder Nato-Draht mit Klingen an den Grenzzäunen der Enklaven anbringen.

Das schreckte die illegalen Einwanderer aus Afrika kaum ab. Immer wieder versuchen sie, oftmals mit Erfolg, die mehr als sechs Meter hohen Zäune zu überwinden. Ärzte und sogenannte Menschenrechtsorganisationen beklagen, dass sie sich dabei an dem messerscharfen Klingendraht verletzen. (MS)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

52 Kommentare

  1. Ich bin auch dafür,dass dieser hässliche Stacheldraht wegkommt, sieht nicht schön aus.
    Stattdessen sollte der Zaun unter Hochspannung gesetzt werden, 15KV und 1000 Ampere,
    ohne Warnschild.

  2. Die Spanier. Pleite bis zum abwinken, nix auf de Kralle, waren Jahrhunderte von Musels besetzt, aus allem nix gelernt. Sollte das nochmals passieren, lasst sie da hinten verrecken. Hoffentlich wird die spanische Wüste grösser und die Wasserknappheit noch besser.

  3. Den Spaniern fehlt wohl was? Alles so schön bunt hier. Gut das da Frankreich noch dazwischen liegt. Das Ganze erinnert mich an Merkels Einladung.

    • Ist wohl wieder eher mal die Regierungsjunta, die da reinläßt. Die wollen gern nochmal von den Musels beglückt werden, wie schon damals vor hunderten von Jahren!

  4. Geht das eine Loch – vielleicht – zu (Italien), geht das andere Loch (Spanien) sicher auf. Den Sozialismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf.

    Wohl bekomm`s.

  5. …lange halten die sich nicht an der Macht und und dann werden die Zäune wieder montiert.Ich glaube nicht,daß das im Sinne der spanischen Bevölkerung ist wenn nun die Invasoren bei ihnen einfallen.Aber Ihr könnt sie ja nach Deutschland weiterreichen,hier sind sie herzlichst willkommen und werden mit Teddybären begrüßt und erhalten dann eine bis zum Lebensende rundum Vollversorgung.Wir schaffen das !

  6. „Unter der neuen sozialistischen Regierung in Spanien wird es jetzt erheblich einfacher für illegale Einwanderer…“

    Über den Nato-Draht kann man diskutieren. Über den Verbleib der zusätzlich angelockten Menschen nicht. Diese müssen dann in Spanien bleiben, so wie es das spanische Volk per Wahl entschieden hat.

    • Nein, das würde nur die dort registrierten Invasoren betreffen. Die, die schon in Afrika den Freifahrtschein zur Durchreise durch die Soros-Jünger bekommen, haben freien Zugang zu den Sozialsystemen der BRiD.

    • Na die werden ja sowieso abgeholt
      Machen wir uns nix vor, es ist erstmal ein weg. Seehofer braucht Luft, um überhaupt das angerichtete Chaos ansatzweise zu sortieren. Dazu gehört auch Abschiebung. Wenn aber jetzt wieder Tausende hier reinschlüpfen hat neimand eine Chance, irgendwas aufzuräumen.
      Also nimmt er den weg, den er vorest schnell gehen kann. einsetzung des geltenden rechts. Abweisung, Behörden entlasten, um aufzuarbeiten. Dann , parallel, Neuankömmlinge eben erstmal sicher verwahren.Altvorgänge sortieren, und abschieben. Ich glaub schon, das er das so vorhat. Nur wird er torpediert, siehst ja schon an den ankerzentren.Klare Ansage im Koalitionsvertrag und rumms, die Bundesländer machen es nicht.Merkel könnte von oben eingreifen, tut sie aber nicht. Ich würde die Gelder streichen für die Bundesländer und schwupps schon haben sie ein Problem. An Bayerns Stelle würde der Ausgleich , den Bayern zahlt von nun an deutlich kleiner ausfallen

    • Dann müssten sie unerkannt in Spanien landen, durchreisen und das Gleiche nochmals in Frankreich. Unwahrscheinlich.

  7. >> Ärzte und sogenannte Menschenrechtsorganisationen beklagen, dass sie sich dabei an dem messerscharfen Klingendraht verletzen.<< Dann baut doch den Zaun gleich ganz ab, nur eine Tür reicht nicht, es könnte sich eine Flüchtlingin ja einen Fingernagel abbrechen, wenn sie ungeschickt die Tür öffnet. Sorry, aber Grenzzäune sind dazu da, daß sie abschrecken. Anders geht es nicht. Diese Linken haben echt einen an der Waffel, meiner Meinung nach. Aber die haben auch nur solange gut reden, bis sie selbst mal ganz persönlich bereichert werden. Leider passiert das gerade den Verantwortlichen praktisch nie, sonst würde es vielleicht ein Umdenken geben. Außerdem finde ich, daß die Verantwortlichen auch was davon haben sollten und nicht immer nur das "gemeine Volk"! Aber Ihr Po-litiker, laßt Euch gesagt sein: wenn irgendwann sämtliche europäischen Bürger entweder ermordet, ausgestorben oder ausgewandert sind, dann werdet Ihr mit Euren Gästen alleine zu Hause sein. Und dann steht Ihr mit Denen auf einer Stufe: niemand mehr da, der die und Euch durchfüttert. Und dann wird es hart für Euch werden, denn Menschen die so schon grausam sind, die werden, wenn sie Hunger leiden noch grausamer werden. Viel Spaß wünsche ich dann mit Eurem neuen Volk!

  8. Nato-Zaun ?
    So ein Quatsch.

    Mensch Ihr doofen Spanier.
    Wenn da illegale Invasoren den Zaun hochklettern, mäht man mit dem MG alles weg.
    Dann klettert da keiner mehr hoch, denn es spricht sich bei den Überlebenden rum.
    Und vorbei ist der Spuk.

  9. Na dann viel Vergnügen, nun wird man zu tausenden stürmen, bravo. Sogleich wird es eine neue Flüchtlingsroute geben. Das Schiff aus Italien ist ja schon unterwegs. Brüssel zahlt und Spanien gehorcht….ich brauche auch meine Kotzschüssel…

    • Italien ist schon wegen der ganzen aufdringlichen Neger zur NoGo-Area geworden, da wollen die Spanier in nichts nachstehen. Da werden sich dann die Schwulen und Lesben z.B. in Barcelona noch umschauen…

    • Die armen Polizisten, die man dort hin schickt, die aber dann nicht schießen (bestenfalls dumm gucken) dürfen, sondern sich nieder trampeln lassen müssen, werden ihre Freude habe……

    • Ja, die langt schon hin, aber nur bei denen, die schon länger dort leben. Übrigens genau wie bei uns, die „Goldstücke“ werden gehätschelt und getätschelt.

  10. Spanien hat sehr viele Immigranten aus Südamerika aufgenommen. Aufgrund der ähnlichen Kultur und Sprache scheint dies akzeptiert zu werden. Spanien hat auch viele Nordafrikaner im Lande die auf den Erdbeerplantagen arbeiten.

    Sofern die Marxisten den Merkel`schen Weg gehen und die Masseneinwanderung aus dem Mittleren Osten und Afrika forcieren, werden diese bei den nächsten Wahlen abgestraft werden.

    • Es ist definitiv zu spät. Seit 1966 sind die Deutschen im Geburtenstreik. Es ist unrealistisch anzunehmen, dass ein derart fruchtbares Stück Erde auf Dauer unbewohnt sein wird. Die Umvolkung hat Anfang der 70er Jahre mit dem Daueraufenthaltsrecht für Gastarbeiter begonnen, wurde unter Kohl mit den „Asylanten“ fortgeführt und hat unter Merkel einen Höhepunkt erlangt. Selbst wenn kein einziger Migrant mehr kommt, ist es nur eine Frage der Zeit bis es in Deutschland eine andere Bevölkerung und Kultur dominiert.

    • Geburtenstreik? Da halte ich gegen: 1.) Massive Indoktrination d.h. für jeden Mann muss auch eine Frau arbeiten (natürlich nur in den körperlichen Jobs nicht) 2.) die damit verbundenen 68er und 3.) das grösste Problem: Man(n) muss ja schon gut 10.000,- EUR brutto verdienen, um bei der Abgaben- und Steuerlast eine vierköpfige Familie einigermaßen „gut“ durch zubekommen. Das ist auch der Grund, warum die Facharbeiter die BRiD meiden wie der Teufel das Weihwasser.

    • Hallo John…als ich in den 60ern Kind war, war die traditionelle Familie üblich. Die Monatsgehälter lagen bei ca. 1500 DM. Ein wesentlicher Unterschied, war dass die Menschen eben sehr viel sparsamer sein mussten. Beispielsweise hatten in meiner Schulklasse nur wenige Mitschüler ein eigenes Kinderzimmer. Da dies allgemein üblich war, wurde das akzeptiert. Wenn Sie heute mit den Nachbarn, Double Income no Kids, mithalten möchten ist ein Einkommen von > 100.000 €/Jahr in der Tat hilfreich. Letztlich ist es in der Tat so, dass man sich mit einem Entscheid zugunsten einer traditionellen Familie isoliert.
      PS: Ich selber habe 4 Kinder

    • Das gehört zum Plan! Die Menschen sollen in Kreditverträge direkt getrieben werden. Das ist schon fast wie Sklaventum, wenn die Gläubiger dich irgendwann zwingen werden, einen Sklavenjob anzunehmen (oder gleich 3 oder 4). Viele Leute verschulden sich, um die neueste SchlauPhoneWanze zu erwerben. Viel beknackter geht es wohl nicht mehr!

    • dieser Geburtenstreik kann nur durchbrochen werden mit massiven finanziellen anreizen: kräftige Lohnerhöhung, fast doppelt so viel Kindergeld, Rentenanpassung an die Nettolöhne….

    • Erst muss der schwarze bioMüll mitsamt Islam rausgeworfen werden dann ist soviel kohle da das entsprechende steuererleichterungen für kinderreiche familien erstmal kein problem mehr sind.
      unter anderem könnte man auch einen vollzeit kindergarten machen indem die kinder spielerisch auf die schule vorbereitet werden.

    • Doppeltes Kindergeld lieber nicht, zumindest nicht solange die kinderreichen Invasoren noch da sind…

    • Jetzt wollen wir mal Tacheles reden. Wenn man die Deutschen aus diesem Land heraus nimmt, wird hier keener mehr Weltmeister. Weder im Weinbau, noch in der Agrarindustrie, noch in der Chemie, noch im Fahrzeugbau, nicht im Werkzeug und Maschinenbau, noch im Export, nicht mal im Fussball. Finden tust du hier au nix in de Erde was Geld bringt, dat wird hier nen Shithole Land. Ein Shithole Kontinent. 👍

    • Dann geht der Flüchtlingstross in ein anderes Land und saugt es aus.
      Für die Deutschen ist dann die gleiche Situation wie 1945: Stunde 0!

    • Ist es das nicht irgendwie schon, ein Shithole-Country? Für Mädchen und Frauen die gerne joggen gehen auf jeden Fall!

      Und überall liegt der Dreck rum. Innerhalb von 3 Jahren sogar bei uns, wo es immer super sauber war.

    • Warum? Sieh mal in die Länder, wo die Ni****… schwarz pigmentierten her sind!
      Kann ja nicht anders sein!

    • Ich hatte ein paar Jahre im Nahen Osten gelebt. Wenn ich nach Deutschland kam, habe ich ein grünes Land mit reicher Landwirtschaft gesehen. Daneben gibt es ein paar Bodenschätze wie die Braunkohle, Uran…Ich nehme nicht an, dass ein Kalifat Berlin Weltspitze sein wird. Aber ein paar zig-Mio. können in dem Land schon irgendwie dahinexistieren.

  11. Als erstes keine oder so gering wie möglich Gelder an die Neubürger ausreichen. Dann ab in ein Auffanglager, Frauen und Männer getrennt. Zutritt haben nur Grüne, Schwarze, Gelbe und Rote Genossinnen. Wer da raus will nur bei Anerkennung des Asyl oder der freiwilligen Heimreise sowie der Abschiebung. Sonst sollten die von der angeblich neuen Heimat nicht viel sehen. Wenn sie sich gegenseitig abmurksen ihr Problem, zeigt nur welchen Charakter sie haben und sich auch so in der „Freiheit“ benehmen. Die dagegen Aufbegehren wie die Schlägertruppen der Genossen so sollten diese als Kapo in den Lagern eingesetzt werden.

    • Die werden in Lager gesteckt, 18 Monate durchgefüttert und wer nicht zurúck in seine Heimat will, steht dann unversorgt und ohne Geld auf der Strasse (und macht sich auf in die nördlichen Sozialparadiese wie DE, Schweden und Co

  12. Die spanischen Einwohner der Enklave werden alles andere als erfreut sein, bei dieser anstürmenden Invasion. Auf unschöne Bilder braucht man nicht lange zu warten !

  13. Den Spaniern ist nicht zu helfen…
    Ich hätte den Zaun nicht entfernen lassen, sondern zusätzlich strikten Schießbefehl erteilt gegen alle, die ihn zu überwinden versuchen.

Kommentare sind deaktiviert.