Polen will polnischstämmigen Obdachlosen in Berlin helfen

Foto: Bettlerin (über dts Nachrichtenagentur)

So geht Solidarität: – Polen will polnischstämmigen Obdachlosen in Berlin helfen. Ab Juli sollen sich Sozialarbeiter der polnischen Stiftung „Barka“ in der deutschen Hauptstadt um Obdachlose kümmern und sie möglichst zur Rückkehr nach Polen bewegen, berichtet das RBB-Inforadio. Der polnische Senat habe die Gelder für die Betreuung polnischer Obdachloser in Berlin freigegeben, bestätigte Botschaftssprecher Dariusz Pawlos dem RBB. Ab Juli dieses Jahres werden die ersten polnischen Sozialarbeiter der Stiftung „Barka“ auf den Berliner Straßen unterwegs sein und den Kontakt zu polnischstämmigen Obdachlosen suchen.

Die Sozialarbeiter sollen mit den Obdachlosen reden und ihnen Hilfe bei der Heimfahrt vermitteln, sagte Pawlos. Dabei soll „Barka“ mit Vereinen wie „Gangway“ oder „Klik“ kooperierern, die sich in Berlin bereits um obdachlosen Menschen kümmern. Nach Schätzungen der Regierung in Warschau leben etwa 2.000 polnische Staatsbürger ohne festen Wohnsitz in der deutschen Hauptstadt.

Der polnische Botschafter hatte sich persönlich für das neue Hilfsangebot stark gemacht. Derzeit läuft die Abstimmung mit dem Berliner Senat, wie und wo die Hilfe am besten eingesetzt werden kann. (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

8 Kommentare

  1. ein lobenswertes Vorhaben!
    Das wäre mit DE nicht möglich. Denn Menschen aus DE sind für unsere Politiker Abschaum. Ausnahme: sie konvertieren zum Islam!

  2. Berliner Senat?
    „Rassismus, die wollen nur den Polen helfen, Rassistenpack – NAZIS“
    So oder so ähnlich dürften die Töne/Rufe aus dem linksversifften Senat erklingen.

  3. Der polnische Obdachlose täte gut dran, wieder in seine Heimat zurückzukommem. Schon zu seinem eigenen Schutz.

  4. Ich würde diese Polen ja einfach zurück nach Polen verbringen, aber das wäre zu einfach, schließlich muß hier eine polnische Minderheit installiert werden, mit der Polen dann noch mehr deutsches Land „rechtmäßig zurückverlangen“ kann, wie 1919 / 1945. Groß-Polen ist noch lange nicht erreicht.

    • Würde ich an deren Stelle auch machen. In Deutschland ist doch niemand mehr sicher, und Obdachlose sind sowieso meist leichte Opfer.

  5. Genau DIESE Art von Solidarität ist der „Europäische Gedanke“ – wenn’s so etwas je gegeben hat. Ansonsten, wo ist die Soluidarität der DEUTSCHEN POLIZEI mit IHREM Volk? Wenn die deutsche Polizei nicht bei der großen Volksverarschung mitmachen würde, würden deutsche Mädchen sicher sein. Wenigstens DAS macht die belgische Polizei und knallt die Scheiße-Stücke ab. Daß die Staatssicherheit TOTAL versagt, im Schutz der belgischen Bevölkerung, das ist eine andere Geschichte. Nicht wahr, GLADIO?

  6. Ob obdachlos in Polen oder Berlin, ist doch egal. Was versprechen sich die Polen davon? Aber Polen=EU-Land=offene Grenzen. Da kann sich halt jeder den „Camingplatz“ suchen, den er mag.

Kommentare sind deaktiviert.