Malmö: Transgender-Schwimmtag endet dank Migranten im Fiasko

Foto:Durch Kateryna Mostova/shutterstock
Foto:Durch Kateryna Mostova/shutterstock

Erneut scheitert in Schweden eine linke Idee grandios an der Wirklichkeit. In der Migranten-Hochburg Malmö starteten die linken Gemeinderätin und die Vorsitzende der Feministenpartei das Programm „Extra Schwimmzeiten für Transgender-Menschen“ im örtlichen Freibad. Doch nicht die „Queeren“ stürmten das Freibad, sondern neugierige Migranten auf der Suche nach „exotischen Anblicken“.

von Marilla Slominski

Ab 7. Mai sollte an jedem ersten Montag im Monat das Ribersborgs kallbadhus für die Transgender-Community reserviert sein, damit die ungestört vom Rest der Welt unter sich planschen kann. Doch schon jetzt sind die ersten Ergebnisse mehr als ernüchternd, berichtet Aftonbladet. Kaum Transgender-Besucher, dafür umso mehr glotzende Migranten aller Altersklassen, die diese Art der „Fleischbeschau“ genießen und die Frauen belästigen.

„Sie waren überall. In den Dusch- und Ruheräumen und in den Umkleidekabinen. Das Freibad wurde regelrecht von Männern gestürmt, die die Gelegenheit nutzten, um nackte Frauen anzustarren“, erzählt Jeanette Larsson, Dozentin für Diversion-Themen, die dem Badespaß genannt “Queer Kallis” kürzlich einen Besuch abstattete.

Viele der anwesenden Frauen hätten angesichts der geifernden Männermasse die Flucht ergriffen und das Schwimmbad verlassen, so Larsson. Die paar Transgender-Leute, die dagesessen wären, seien angestarrt und verspottet worden.

„Dieser Spezial-Tag ist nichts anderes, als ein offenes Angebot an alle, die sich Frauenkörper angucken wollen“, stellt die Dozentin fest.

Der „Queer Kallis“ Tag wurde von der Gemeinderätin der Linkspartei Hanna Thomé und der Feministischen Parteivorsitzenden Linda Hiltmann erdacht. Ausgerechnet diese beiden Frauen haben sich in der Vergangenheit über „Männer“ – nicht den Islam“ erregt, die in einer Koranschulen die Geschlechtertrennung von Mädchen und Jungen betreiben, berichtet Breitbart.

Und so zieht die Linke Hanna Thomé  auch ihre ganz eigenen Schlussfolgerungen: Die Vorkommnisse im Freibad seien „Ausdruck der patriarchalischen Welt, in der wir leben“, kommentierte sie die öffentliche Fleischbeschau der muslimischen Männer. Sie hoffe, dass der „queere Badespaß“ auch weiterhin stattfindet, so Thomé.

Das „Transgender-Schwimmen“ ist nur ein weiterer Versuch der Schweden, ihre bizarre Sicht von sozialer Gerechtigkeit durchzusetzen.

Eines der bekanntesten feministisch inspirierten Projekte war die „Schneepflugpolitik“ der Stadt Stockholm, bei der im Winter zuerst die Gehsteine statt der Straßen vom Schnee befreit wurden, weil dort mehr Frauen unterwegs seien, weil sie weniger Auto fahren als die Männer. Die Initiative verursachte umgehend Chaos, weil Autofahrer sowie die Pendler in den öffentlichen Verkehrsmitteln auf den zugeschneiten Hauptstraßen feststeckten. Busse verspäteten sich oder fiel ganz aus.

Nun möchte die schwedische Umweltministerin und Grüne Karolina Skog die Zahl der Autos auf der Straße zu reduzieren. Sie ist der festen Überzeugung, das diene der feministischen Sache, weil mehr Männer Auto fahren als Frauen.

„Autos werden hauptsächlich von Männern gefahren. Wir geben Männern viel Raum – auf Kosten der Frauen „, begründet sie ihren Vorstoß.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

102 Kommentare

  1. Transgender-Schwimmtag

    Heißt: Männer mit BH und Frauen nur mit Badehose? Oder wird auch künstlicher Penis umgeschnallt? Heute laufen die Gestörten auf der Straße rum und uns wollen sie einsperren.

    Viele der anwesenden Frauen hätten angesichts der geifernden Männermasse die Flucht ergriffen

    Heißt: Männer haben die Flucht ergriffen. Denn die sind ja quer im Kopf.

    Die paar Transgender-Leute, die dagesessen wären, seien angestarrt und verspottet worden.

    Jepp. Auf den alten Jahrmärkten vergangener Jahrhunderte nannte sich das „Freakshow“. Die Besichtigung hat Eintritt gekostet. Die heutigen Freakshows sind kostenlos. Doch nicht nur das. Die Freaks haben den Anspruch, dass wir die Freaks sein sollen. Das funktioniert aber nicht und die wundern sich. Sind halt nicht nur äußerlich FREAKS.

  2. „für die Transgender-Community reserviert sein“

    Äh – wie macht man sowas? Blickkontrolle in die Unterhose am Eingang?
    Schließlich steht’s im Pass ja nicht drin, ob einer androgyn, bigender, intersexuell, Zwitter, Transvestit oder viertes Geschlecht ist…..
    Und wieso waren dann soviel Frauen da, wenn doch für Gender reserviert war?

    Schön, wenn diese Dummtrullen auf diese Art eins auf den Deckel bekommen. Aber leider sind die ja völlig lernresistent.

    • Und wieso waren so viele Goldstücke da, wenn doch für Transgender reserviert war?
      Offenbar haben diese „Gäste“ in Schweden Narrenfreiheit über alle Regeln und Gesetze hinweg.
      RIP Schweden, da scheint nix mehr zu retten.

    • hmm – vielleicht sind viele von „unseren“ Gästen transgender ?

      ich fürchte denen ist es egal, ob sie ein kleines Mädchen/Jungen, eine Leiche oder eine Ziege „klarmachen“.

    • Wenn eine Abschiebung droht, werden die doch auch plötzlich schwul. Wenns was zu gaffen gibt, mutieren sie eben kurzfristig zu Transgern…..

  3. Ich konnte mir schon bei der Überschrift das Grinsen nicht verkneifen.

    Da werden die Transgender wie im Zoo begutachtet.
    Tja, Exot trifft auf Exot.

    • Früher gab es Zwergenwerfen, heute gibt es Transgender gucken.

      Watt jibbet denn heute im Fernsehen?
      Och, nix Gescheites.
      Und watt solle mer machen?
      Ich weess et nit…. doch, ich weess wohl….. komm, wir gehen Transgender lure.

  4. Patriarchat bedeutet Herrschaft des Mannes. Und nicht des ungehemmten Perversen.
    Die Probleme mit Muslimen dem Patriarchat in die Schuhe zu schieben, geht völlig am Sachverhalt vorbei.

  5. Die schwedische Regierung ist fast so schlimm wie unsere. Es fällt alles auseinander auch im Norden.

    • In Skandinavien haben fast alle auch in höheren Positionen einen an der Waffel, weil es hier nur wenige Leute, d.h. auch wenig kluge, gibt und Posten werden „vererbt“. D.h. vieles hier entspringt reiner Idiotie.
      In Deutschland handelt es sich dagegen oft um bewusste Politik.

  6. Transgendertum ist keine „Einbahnstraße“. Transgender, die als Männer sich für Frauen halten, haben oft noch ihre Genitalien. Siehe Oliver Kröbel (Olivia Jones). Sie haben oft sogar eine Familie mit Kindern. Gut Kröbel nicht. Umgekehrt wirds schwieriger, Frauen, die sich für Männer halten müssen ihre Vagina umoperieren lassen (sehr teuer) und es wird trotz guter plastischer Chirurgen immer nur ein Provisorium bleiben.

    • Danke – aber welche Relevanz haben die dekadenten Exravaganzen einer statitisch nicht existenten Exotengruppe ?

  7. „Autos werden hauptsächlich von Männern gefahren. Wir geben Männern viel
    Raum – auf Kosten der Frauen „, begründet sie ihren Vorstoß.

    Ja gehts noch ?
    Ihr „gebt“ Männern überhaupt nix, denn Schweden gehört euch nicht !!!
    Frauen haben dasselbe Recht, Auto zu fahren, wie Männer, oder etwa nicht ?
    Der blanke Männerhass dieser zu kurz gekommenen Weiberbrigaden kostete
    an besagtem Wintertag Millionen Arbeitsstunden auf Kosten der Allgemeinheit,
    da im Großraum Stockholm Hunderttausende zu spät zur Arbeit kamen.
    Teilweise erst Mittags eintrafen !!!
    Diese Kämpfer für Frauenrechte sind dieselben, die jeder Schwedin das Recht auf
    eine handfeste Vergewaltigung mit Todesfolge erkämpft haben !
    Pfui Teufel, gespuckt sei auf euch !!

  8. Also irgendwie muss ich da doch schmunzeln…

    Ach nein, ich lach mich gerade scheckig über die Schweden!

    Wenn ich solche Sätze lese wie „Kaum Transgender-Besucher, dafür umso mehr glotzende Migranten aller Altersklassen, die diese Art der „Fleischbeschau“ genießen und die
    Frauen belästigen.“

    Da drängen sich mir zwei Fragen auf:

    Erstens: Was sind das denn für perverse Subjekte, die so ein Gehacktes auch noch im Badestrampler sehen wollen? Afghanen? Die stehen ja auch auf kleine Jungs, die in Mädchenkleidern tanzen müssen und denen sie dann anschließend den Arsch aufreißen.

    Zweitens: Wieso ist da von Frauen die Rede? Also wenn ich an sogenannte „Transgender-Menschen“ denke, denke ich nicht an Frauen, sondern an psychisch gestörte Kerle, die Frauenklamotten tragen, sich Silikontitten haben machen lassen, sich die Eier und den Schwanz abschneiden ließen und GLAUBEN sie wären deshalb eine Frau.

    Dann der nächste Satz: „Dieser Spezial-Tag ist nichts anderes, als ein offenes Angebot an alle, die sich Frauenkörper angucken wollen“
    Hä? Was zum Donner denn für Frauenkörper? Oder waren da auch Frauen, die sich für Kerle halten? Alte, raffst Du´s nicht? Das sind KENE Frauen, Du perverse LGBT-Punze!

    Aber das Beste sind ja wohl am Schluss diese Dinger mit der „Schneepflugpolitik“ und der Reduzierung der Autos mit der Begründung, das hauptsächlich Männer welche fahren. Davon höre ich jetzt zum ersten mal und das setzt dem Ganzen ja wohl die schwedische Krone auf! Ich lach mich kaputt!

    Hey Ihr Schweden! Ihr seid total bescheuert und Ihr habt es nicht besser verdient, als von Kümmelhändlern, Eselstreibern und Ziegenlovern ausgerottet zu werden!

    Mit schallend grollendem Lachen

    Marc Abramowicz

    • „Aber das Beste sind ja wohl am Schluss diese Dinger mit der „Schneepflugpolitik“ und der Reduzierung der Autos mit der Begründung, das hauptsächlich Männer welche fahren. Davon höre ich jetzt zum ersten mal und das setzt dem Ganzen ja wohl die schwedische Krone auf!“
      Nö, da müssen Sie nicht lachen, das habe ich schon vor Jahren im Netz gelesen. Aber bei den Schweden wundert mich gar nichts mehr, die sind so islamisch, diesen Stand haben wir trotz Frau Merkel n o c h nicht erreicht.

  9. Ich habe das 5.Geschlecht und fordere einen Badetag für mich und auch 5. Geschlechtliche…alles klar??? Das war nicht ernst gemeint. Aber merken diese Menschen nicht, egal, welches Geschlecht sie haben, dass allein durch solche Sonderbehandlungen alles noch viel schlimmer wird??? Wir können alle zusammen baden, Männer, Frauen, 3.,4.,5. Geschlecht, das ist mir egal. Aber hört doch bitte auf, euch selbst bloss zustellen. Badehosen oder Bikini an und der Rest ist egal, es geht um Schwimmen, nicht um Sortierung der Geschlechter !!!!!!!

    • Nein feige Memmen, die lieber eine Ziege oder gar ein Kamel lieben, nur keine Frau. Es sei denn, es ist eine Europäerin. Die wird eben vergewaltigt, wenn sie nicht will. Gefeiert werden sie in moslemischen und politische Kreisen, je nachdem welche Partei ihre Grundsätze teilen.

      Die gute Muslima hat nichts zu befürchten.

  10. Schuld an diesem Irrsinn ist der arbeitende weisse Mann

    denn er stellt die Mittel bereit, die diese Femi-Faschistinnen in ihre Parallelgesellschaften
    (die erträumten oder importierten) für irrelevante oder nutzlose Minderheiten vergeuden.

    Das ganze Gender-Gaga ist scheinmoralische Erpressung durch eine Sekte, die zu Lasten des Mehrheitswohls hochaggressive Klientel-Günstinglobbyarbeit betreibt und als Voodoo-Priester mit angeblicher moralischer Deutungshoheit ihren parasitären Platz am Futtertrog verteidigt.

  11. Die Befürworter und Schweden sollten sich in Grund und Boden schämen. Diese Schwänzchenträger sind doch Alphamännchen des Mittelalters, die ausser eine Schw..z nichts haben, was sie auszeichnet. Hätte man diese Schmach ihnen angedeihen lassen, hätte der moslemische Verband die Fatwa ausgesprochen. Frauen und Andersartige Menschen sind offenbar zur Moslemsbelustigung frei gegeben.

  12. Jaja – linksgrüner Idealismus trifft auf die materielle Wirklichkeit. Lustig wird das Ganze dadurch, dass Marxismus laut Definition eine materialistische Weltsicht ist.

    Was immer die da auch verzapfen – es kann schon mal kein Marxismus sein. Oh, ich vergaß – es handelt sich um Neo- oder Kulturmarxismus. Der nächste Winter kommt bestimmt, aber der ist ja nur gesellschaftlich konstruiert oder so.

  13. Die schwedischen Männer sollten eine Woche die Arbeit einstellen, dann möchte ich mal sehen was los ist.

    • Meine Rede – wir arbeiten und geben denjenigen Geld, die uns dann diese shithole-Brandbeschleuniger aufdrücken.

  14. Tss… ich sehe hier Theorie versus Realität – dies scheint im migrationsgebeutelten Schweden tatsächlich immer noch in manchen Teilen sehr auseinanderzuklaffen.
    Seltsam.
    Was brauchen diese Weiber eigentlich noch, um in der Realität anzukommen?
    Was haben die denn um Gottes willen eingenommen, das sie so realitätsverweigernd und dumm gemacht hat?!

    • Was diese Weiber denn wohl noch bräuchten, um in der Realität anzukommen?

      Nun, da muss man nicht nach fragen, geschweige denn lange überlegen. Diese Weiber, diese sexuell entarteten LGBT-Punzen brauchen mal so einen richtig harten, migrantisch geprägten Gangbang mit anschließender Steinigung!
      Eigentlich wollte ich das ja etwas plastischer beschreiben, aber das wäre dann wohl gekürzt worden. Abschließend muss ich aber noch anführen, das ich mich ÄUSSERST schwer damit tue, diesen „Frauen“ genau solch ein für ihr verkommenes Dasein abschließendes Erlebnis zu wünschen.

      MfG

      Marc Abramowicz

    • aber bitte nicht „abschliessend“
      ich würde die Importeure einfach mit ihren so geliebten Importen zusammen einsperren (Schutzlager)
      der Rest ist dann tägliche Gerechtigkeit und analoge Maximalempathie

  15. Alles was links-grün ist, ist de facto HIRNTOT. Davon kann sich jeder täglich neu überzeugen.

    • Nein – die haben nur ein Selbsthass-Kamakaze-OS
      und wollen alle die glücklich leben mit in ihr Shithole ziehen

      Ich bin da aber ganz ereignis-offen – wenn Saulus erst mal selbst bereichert wurde, kann noch ein Paulus aus ihm werden

  16. Frauen zurück an den Herd. Da kann dann zwar das Essen anbrennen aber dann geht Mann halt zur Pommesbude und gut is.

  17. Die schwedinnen sind auch nicht mehr zu retten , der gender-feministenwahn hat das ganze land wie eine seuche überzogen.

  18. „Und so zieht die Linke Hanna Thomé auch ihre ganz eigenen
    Schlussfolgerungen: Die Vorkommnisse im Freibad seien „Ausdruck der
    patriarchalischen Welt, in der wir leben“, kommentierte sie die
    öffentliche Fleischbeschau der muslimischen Männer. Sie hoffe, dass der
    „queere Badespaß“ auch weiterhin stattfindet, so Thomé.“

    Nein – diese Vorkommnisse sind Ausdruck der feministischen Welt, in der Schweden lebt – denn diese F e m i n i s t i n n e n lassen diese Moslems ins Land und wünschen, dass diese bei ihnen bleiben. Auch wenn durch diese frommen Leute die Vergewaltigungsrate um über 1470% gestiegen ist – die Feministinnen sind zu blöd, diese Fakten zu würdigen und die Konsequenzen daraus zu ziehen, nämlich sie allesamt rauszuschmeißen aus dem Land!

    Wenn die Schweden in der Mehrzahl solche geistig Minderbemittelten und psychisch Kranken wählt, dann soll diese degenerierte Mehrheit auch leiden unter diesen abartigen Gestalten.
    Leid tun kann einem zwar der kleine Anteil der Vernünftigen – doch es ist zumindest auf lange Sicht zu erwarten, dass sich die Degernerierten selbst ausrotten mit ihren kranken Ideen.

  19. Schwedische Trottel*_Innen bei der Arbeit. Mögen sie möglichst krachend auf ihren fetten Bauch landen.

  20. Transgender??? das sind doch Bio-Männer,die sich als Frau fühlen und sich teilweise umwandeln lassen..Manche behalten ihr Stück unter dem Nabel und bekommen aber Brüste durch Medikamente,oder Brust-OP(Implatate)..Also sind es keine Frauen,sondern Transsexuelle…Die neuen Gäste finden dies wohl exotisch,da es zumindest solche Zustände,oder gemixte Menschen es wohl kaum in deren Herkunftsländern gibt!
    Ich halte auch nicht viel davon,wenn man der Natur durch Schnibbeleien stets in die Quere kommt!

    • Naja, wahr haben wollen werden die das ohnehin nicht und eher noch eine Schippe drauf legen!!!

  21. In Schweden gilt verfaulter Konservenfisch als Delikatesse. Irgendwie sind die Schweden andersrum.

    • Naja, auch diese Kotzböller gelten als DAS schwedische Gericht. Mir wurde von dem Zeug immer schlecht. Meiner Meinung nach ist die schwedische Küche eine der schlechtesten der Welt, vielleicht zieht das die Moslems an?

  22. Die Schweden haben in diesem Jahr die historische Chance, diese Verrückten abzuwählen. Mal gespannt, ob sie diese Chance nutzen.

  23. Die Logik der Nihilisten: Alles kommt so, wie es kommt, weil die Welt nicht so will, wie wir wollen. Also sind die anderen schuld. Mit anderen Woten: WIR, die gegen den Nihilismus sind, sind für die Morde an den Frauen verantwortlich. Denn die Scheiße kann ja nichts dafür, sind wir immer schon böse mit ihnen gewesen. Das „Palästina-Syndrom“ könnte diese völlig kranke Überlegung auch genannt werden – Palistinenser sine IMMER und NUR Opfer.
    So ticken sie, die Nihilisten. Zewit, sie von ihrem Problem zu erlösen. Une fois pour toutes!

  24. Ein blühendes Beispiel was Frauen an der Macht anrichten können. Seit wir den Frauen den Weg in Politik und Teppichetagen der Unternehmungen geöffnet haben, geht es mit unseren Ländern, Bevölkerung und Kultur nur noch steil bergab. Frauen sollte Mann das Stimm- und Wahlrecht auf nationaler Ebene entziehen. Das Verbot der Hexenverbrennung war der grösste Fehler in der Geschichte der Menschheit!

  25. Wohlstandsbesoffen und ihr Weltbild ausschliesslich aus dem Fernsehen. Sie ticken alle gleich egal ob in D oder Schweden oder…! Solche Menschen sind eine enorme Gefahr für die westliche Welt weil sie nur im hier und jetzt leben, an Wissenschaft und Technik ist null Interesse vorhanden aber man möchte den Staat mitgestalten. Diese Gutmenschen bringen diese Gesellschaft erst ins wanken mit ihrer naiven Toleranz.

  26. Eine Methode, ein Land in den sicheren Untergang zu führen, ist eine Frauenquote in der Politik!!!

  27. Brummbär beschleicht:

    Eine böse Ahnung:Könnte es sein,dass dieser Genderquatsch und diese bizarre
    Frauenrechte Hysterie lediglich eine Beschäftigungs und Ruhigstellungsmassnahme
    für die ständig steigende Zahl völlig durchgeknallter und am Rande des Nervenzusammen-
    bruchs marodierender Weibsvolkhorden ist ? Ich mein,man kann ja nun nicht alle diese
    Schreckschrauben zur –sagenwermal — Bundestagsfizepräsidentin machen oder so !
    Brrr, irgendwie gruselig. Werd mich ab jetzt öfter umschauen.

    Greule,greule

  28. Was für eine diskriminierende Politik. Man kann den Schweden nur raten endlich mal den Verstand einzuschalten, bevor es zu spät ist.

  29. Verstehe ich jetzt nicht – waren das jetzt Frauen oder Maenner? Und wenn es Maenner waren, warum sind die dann vor anderen Maenner ‚gefluechtet‘? Lustig wird’s bei den Linken immer dann, wenn die Folgerichtigkeit auf der Strecke bleibt…

  30. Ich dachte unsere Genderinnin, Feministinnen und Grüne sind bescheuert aber die Damen in Schweden schlagen die noch um Längen!!!

  31. Die Schweden sind bescheuert sich solches links-grüne Gesocks in die Politik zu wählen.
    Schweden ist sconnein islamistisches linksversifftes Drecksloch.

  32. Postremae dementiae est.
    Ist das jetzt schon die Endstufe des Wahnsinns, oder geht da noch was?

    • Und sich die linken Quotenfrauchen als Lustsklavinnen halten! Ja, das wäre wohl das Allerbeste!!!

    • Die gehen jetzt schon freiwillig mit denen ins Bett.
      Damit man sie nicht als rassistisch abweist und schliesslich haetten die Neger ja auch Beduerfnisse…. Tja… so sind sie, Neger muesste man sein und weit weg von der Heimat, da gehen die Frauen aus Angst mit einem ins Bett. Danach gut duschen, wegen Aids und so.

    • Vorher muss aber Schweden zum sicheren Herkunnftsland erklärt werden, sonst marschieren die Irren noch bei uns ein!

  33. Ich wusste gar nicht dass es noch Schweden in Schweden gibt…. Ist es nicht gefaehrlich in Schweden als Mann in Frauenkleidern rumzulaufen ?

    • Waeren alle am Badetag noch vergewaltigt worden, dann waere es schon ein bischen haerter gewesen….

Kommentare sind deaktiviert.