Der faule Apfel fällt nicht weit vom Stamm: EU-Kommissar Oettinger strebt Top-Job in der Wirtschaft an

Foto: Günther Oettinger (über dts Nachrichtenagentur)

Die Elite von heute besteht aus zwei Sorten von Typen. Die einen sind in der Wirtschaft tätig und lenken die Politik und die anderen sind in der Politik tätig und werden von der Wirtschaft gelenkt. Und wenn der Politiker alles dafür getan hat, dass es seinen Herren auch wohl ergeht, bekommt er am Ende seiner Politiker-Karriere auch noch ein kleines Geschenk:

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hätte nach dem Ende seiner Amtszeit in Brüssel gerne einen Top-Job in der Wirtschaft. „Meine Planung ist, die Politik zu verlassen. Ich bin gesund und motiviert für einen Neustart in der freien Wirtschaft. Mein beruflicher Schwerpunkt wird außerhalb der Politik sein“, sagte Oettinger dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Montagsausgaben). Noch habe er jedoch nichts unterzeichnet. Der CDU-Politiker geht davon aus, dass die gegenwärtige EU-Kommission womöglich noch etwas länger im Amt bleiben könnte.

„Die jetzige Kommission hat ein Mandat bis November 2019. Ich kann mir vorstellen, dass es nach der Europawahl schwierige Verhältnisse gibt und die alte Kommission noch etwas länger im Amt bleiben muss“, sagte Oettinger. Für den Wechsel ehemaliger EU-Kommissare gebe klare Regelungen für ehemalige Kommissare: „Ich darf nicht gleich in dem Bereich tätig werden, für den ich jetzt Verantwortung trage.“

Schon klar, nicht gleich, aber ein wenig später. Damit ist auch die politische Aufgabe der EU-Kommissare klar umrissen. Ein Verein gegen die europäischen Bürger, das ist die EU!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

17 Kommentare

  1. Hacken wir nicht bauf dem armen Oettinger rum. Er handelt seinen Vorbildern entsprechend: Bangemann, Schröder, Koch, Popofallala oder gerne auch Gundela Röstl. Deren Vita muss man lesen! Allerbeste Voraussetzungen! Auch für Oettinger lässt sich was finden. Wie wäre es bei der Müllabfuhr? Die brauchen auch immer Fachkreäfte.

  2. Wie die Wirtschaftsmarionette Hannelore Kraft, nach dem sie die Wahl in NRW verloren hatte. Während ihrer Zeit als Ministerpräsidentin hat sie den Kohleausstieg verhindert und sitzt jetzt im Aufsichtsrat der Ruhrkohle AG. Korruption und Filz quillt den Altparteienpolitikern aus allen Poren und hat dieses Land völlig zersetzt.

  3. Und es gibt tatsächlich einen Industriezweig, der diesem schwäbischen „Dibbl“ einen hochbezahlten Job anbietet?

  4. Hat dieser peinliche Blödschwätzer noch nicht genügend abkassiert im Steuergeld-Selbstbedienungs-Laden EU ?

    • Die kriegen den Hals nie voll – jetzt gehts mit dem Geldscheffeln erst richtig los! Und out of the picture, rein in die Rettungsboote der Titanic. Natürlich nur für 1.Klasse Passagiere…

  5. genau daran erkennt man, wie korrupt unsere Politik ist! Gleichgültig welche Partei! Ob er Schröder heißt oder Öttinger, ob…
    Alle in einen Sack und draufhauen: man trifft immer den richtigen.
    Richtig wäre:
    1. sämtliche Lobbyarbeit (anderes Wort für Bestechung) verbieten
    2. Kein Aufsichtsratsposten
    3. Keine bezahlten Reden
    4. keinen Posten nach dem BT (frühestens nach 5 Jahren)
    und grundsätzlich keine Einkünfte nebenher!
    Ich wähle nicht, dass sich so einer bereichert!

  6. Ein Hersteller von alkoholischen Getränken dürfte für den 1,4 Promille-Fahrer Öttinger der geeignetste Arbeitgeber sein – oder vielleicht auch als Käsmann-Nachfolger, die ja in Ruhstand geht. Auch dort liebt man trinkfeste Typen

  7. Brummbär nickt:

    Das amerikanische Drehtürprinzip .Politik zu Medien zu Wirtschaft zu Militär und umge-
    kehrt.Gülle wird schliesslich auch vor dem Ausbringen aufs Feld gut verquirlt .
    Der andere,durchaus erwünschte Nebeneffekt —man kann so heimlich „Reise nach
    Jerusalem“ spielen und abtauchen. Wer spricht heute noch vom Kotzbrocken Eckehart
    von Kleeden ? Es wird langsam eng an der Heimatfront . Das grosse Abtauchen der
    Hauptvolksverbrecher hat längst begonnen. Die Terrorpatin Manuela Schwesig ist hinter
    der heimischen Düne in Deckung gegangen, Hannelore Kraft soll irgendwo in einem Spa
    das Personal schikanieren , Siggi Gabriel lässt sich das Fett absaugen ,Martin 100%
    Schulz lässt sich in der Majoklinik ein Rückgrad implantieren und Lothar de Misere soll
    sich irgendwo im Wald von einer Horde Schamanen die Angstträume vor Mama Merkel
    weghexen lassen. Alle eint ein Wunschtraum : Lass bitte das deutsche Volk unsere
    Verbrechen und Untaten vergessen !
    NIX DA !

    Harharharharhar

    • Seit wann braucht 100%-Martin ein Rückgrat? Der hat doch ein so dickes Fell, der steht dadurch von ganz allein, auch ohne Rückgrat!

  8. Top-Job? Da gab es einmal ein Waschmittel das so geheißen hat. Er will sich also rein waschen.

Kommentare sind deaktiviert.