Ach herje: Kinderschutzbund wehrt sich gegen Rechte

Foto: Spielendes Kind (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin  – Es gibt anscheinend keine anderen Sorgen: Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) setzt sich gegen Unterwanderungsversuche von rechts zur Wehr. Man wisse, „dass aktuell rechtspopulistische Organisationen versuchen, im Deutschen Kinderschutzbund Fuß zu fassen“, heißt es in einer Resolution, die auf der jährlichen Mitgliederversammlung einstimmig verabschiedet wurde. Rechtspopulisten hätten dazu „aufgefordert, sich im DKSB als Vormünder für unbegleitete minderjährige Geflüchtete zu bewerben und ausbilden zu lassen, um in der Arbeit mit den jungen Menschen ihr Wertebild zu propagieren“.

Die rechtsextreme Identitäre Bewegung Hamburg hatte beispielsweise Anfang des Jahres ihren Gefolgsleuten geraten, Flüchtlingsvormund zu werden. Ein „fachlich fundierter und zivilgesellschaftlich verankerter Kinderschutz“ sei, so die Resolution, mit „rechtspopulistischen Ideologien“ unvereinbar. Damit ist auch die AfD gemeint.

„Wir wollen nicht, dass AfD-Funktionäre bei uns mitarbeiten“, sagte DKSB-Präsident Heinz Hilgers laut „Spiegel“. „Das haben wir mit diesem Beschluss deutlich zum Ausdruck gebracht.“

An.d.R.: Die Linksfaschisten schotten sich ab, um Aufklärung zu verhindern und die Kinder widerstandslos ihrer Gehirnwäsche zu unterziehen!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

11 Kommentare

  1. Die Linken wissen halt, dass sie ohne Gehirnwäsche nicht genügend Menschen überzeugen können. Deshalb setzen sie schon mit Manipulation bei den kleinsten an, um den erwünschten sozialistischen EInheitsmenschen zu züchten. Der renitente Rest wird diffamiert und verfolgt. Spitzt sich dieser Tage ja auch bei uns wieder zu.

  2. Ich finde den Begriff „LINKsterroristen“ passender. Es sind Leute, die Terror ausüben und diesen damit legitimieren, gägän rächts zu sein.

  3. Herrje, dann sollen sie wenigstens so ehrlich sei, sich ab sofort LINKER Kinderschutzbund (LKSB) zu nennen, dann weiß man wenigstens genau, woran man ist.
    Alle nur noch bekloppt in diesem Land!!

  4. Und so etwas nennt sich „Kinderschutzbund“. Ich würde meine Tochter jedem AfD-Politiker eher anvertrauen als Euch!

  5. Dann sollen sie mal viele aus der Pädo-Partei aufnehmen.
    Schlage Kinder.icker Cohn-Bandit als Vorstitzenden vor!

  6. Hört mir bloß auf mit dem „Kinderschutzbund“ (sollte man IMMER in Anführungszeichen setzen!).
    Dazu mal Folgendes:
    Im ehemaligen Jugendwerkhof in Torgau findet jedes Jahr eine Gedenkveranstaltung für die ehemaligen Heimkinder statt.
    Dabei ist dann auch immer ein Vertreter des besagten Kinderschutzbundes. Als ich ihn ansprach auf die tausenden „Kinderehen“ in Deutschland zuckte er nur mit den Schultern und schwafelte irgendwas von Verträgen der Bundesregierung mit den Ländern wo diese Kinder f i c k e r herkommen. In diesen würde stehen, dass die das hier dürfen weil denen ihre Gesetze hier anerkannt werden.
    Auf meine hartnäckige Nachfrage, WAS der Kinderschutzbund gedenkt dagegen zu tun, hatte er keine Antwort.
    Man kann also sagen, dem Kinderschutzbund ist es total egal, wenn sich mit amtlicher Genehmigung Tag für Tag alte Männer über kleine Mädchen hermachen und sie TAGTÄGLICH VERGEWALTIGEN, aber Kinder müssen auf jeden Fall von der AfD ferngehalten werden.
    Ich habe hier schon alle Eimer vollgekotzt!
    Wenn in diesem Drecksland nicht bald was passiert, werde ich noch wahnsinnig!
    Und nein: WIR SOLLTEN NICHT FRIEDLICH BLEIBEN!!!
    Friedlich ist hier nichts mehr zu machen!

  7. Das ist ja fein die wollen lieber mit den pädophilen von rot-grün-links -genderwahn typen arbeiten. das wird der bock zum gärtner gemacht, wundert aber nicht bei den verblendeten.

  8. Kinderschutzbund und Kindesmissbrauch, ein Thema für die nächste Zeit.

    Odenwaldschulen gab es nicht nur eine.

Kommentare sind deaktiviert.