Sexual-Mord an der erst 14-jährigen Susanna aus Mainz – Strafbarkeit der Kanzlerin

Satirische Collage

BILD fordert eine Entschuldigung. „Unsere Regierung
sollte Susannas Eltern um Verzeihung bitten! (…) Das Einzige, was noch schlimmer ist als der Mord an einem Kind, ist der Mord an einem Kind durch einen Täter, der gar nicht in unserem Land hätte sein dürfen.“
https://www.bild.de/politik/inland/mord/sprengstoff-fuer-die-gesellschaft-55940758.bild.html

Doch jede Verzeihung setzt Schuldeingeständnis, Umkehr und Reue voraus. Die Merkel-Sekte, d.h. die weit überwiegende Mehrheit des Bundestages, weigert sich aber nach wie vor, Asylbewerber aus sicheren Drittstaaten wie etwa Österreich an deutschen Grenzen zurückzuweisen. Nach wie vor gilt De Maizieres bzw. Merkels rechtswidriger ´Geheimerlaß´ nebst Anordnung an die Bundespolizei, jeden „Flüchtling“ – auch ohne Pass und Schengenvisum – einreisen zu lassen! Man akzeptiert damit ständig neue Verbrechen als Kollateralschäden einer verheißungsvollen Multi-Kulti-Utopie. Real existierender Liberalismus in letzter und tödlicher Konsequenz. Angezeigt wäre stattdessen endlich der „Generalverdacht“ an deutschen Grenzen, den man scheut wie der Teufel das Weihwasser.

Von Alexander Heumann

Fahrlässige Tötung 

Der sonst immer ruhig-besonnene Polizeigewerkschaftler Rainer Wendt will die Täter „in der Hölle schmoren“ sehen.
Aber was ist mit denen, die die Täter einreisen lassen? Merkel, De Maiziere & Co. haben sich u.a. wegen fahrlässiger Tötung (§ 222 StGB) strafbar gemacht, und zwar in vielen Fällen. Vergleichbar einem unsorgfältigen Arzt, der durch Diagnose- oder Behandlungsfehler den Tod von Patienten verursacht, dem Raser im Straßenverkehr, der Ampeln mißachtet, dem Kampfhundhalter, der nicht anleinte u.s.w.u.s.f.

„Wer durch Fahrlässigkeit den Tod eines Menschen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ 

An der Vorhersehbarkeit von durch Flüchtlinge unbekannter Herkunft begangener Verbrechen besteht kein Zweifel. Die Grenzöffnung für Asylbewerber ohne Identitätsnachweis war grobfahrlässig. Auch Susanna würde ohne sie „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ noch leben. Das reicht ( vgl. Fischer, StGB, 64. Aufl. 2017, § 222, Rn 2 f., unter Hinweis auf BGH Band 11, S. 1; Band 33, S. 61/63). Vorausgesetzt, die Täterschaft hereingemerkelter „Flüchtlinge“ ist erwiesen.

Die Juristin Venny Lang, Mitglied der CDU-nahen ´Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft Deutschlands (CDA)´, bestreitet diese Zusammenhänge mit folgendem Satz – bitte lassen Sie sich ihn auf der Zunge zergehen und entscheiden Sie selbst, auf welcher sittlichen Stufe er steht: „Woher wissen Sie das? Vielleicht wäre sie von einem Auto überfahren worden oder jemand anders hätte sie getötet“.

Der freie Journalist Daniel Matissek fasst den Fall Susanna am 9.6.2018 auf Facebook wie in einer Anklageschrift zusammen, die die erforderliche Kausalität der Fahrlässigkeit für das Verbrechen darlegt:

>>Da kommt im Herbst 2015 ein Iraker im Kreis seiner achtköpfigen Familie als „Flüchtling“ via Balkanroute in unser Land, dank ausdrücklicher Weisung des Bundesinnenministers ohne Identitätsnachweis hereingewunken, so wie 1,5 Millionen weitere größtenteils unbekannte Personen. Man bringt ihn und seine Sippe in einer Wiesbadener Flüchtlingsunterkunft unter, alimentiert sie mit Steuergeldern. Ihr Asylantrag wird abgelehnt, weil die vorgeschobenen Fluchtgründe offensichtlich haltlos sind.
Doch deutsche „Fluchthelfer“ oder Vereine wissen Rat, wie sich der deutsche Rechtsstaat in solchen Fällen aushebeln läßt. Sie vermitteln ihn an einen findigen Wiesbadener Rechtsanwalt, der Widerspruch einlegt. Der Iraker, samt Familie, erhält seinen Aufenthaltstitel. In den nächsten zwei Jahren fällt er wiederholt auf durch Schlägereien, Gewaltexzesse und die mutmaßliche Vergewaltigung eines Flüchtlingsmädchens.
Schließlich trifft er auf die 14jährige Susanna; er bringt das Mädchen bestialisch um, nachdem er sich eine ganze Nacht lang an ihm vergangen hat. Seine Familie hält zu ihm, Blut ist dicker als Wasser. So begibt sie sich vergangene Woche – mit einem Haufen Bargeld und ihren plötzlich wieder aufgetauchten Ausweispapieren (die bei ihrer Einreise angeblich verlorengegangen waren) – geschlossen zum irakischen Konsulat, wo man ihr bei der Beschaffung von Flugtickets gerne behilflich ist. Unbehelligt kann der Mörder mit seinen Verwandten aus Deutschland ausreisen – zurück in das Land, aus dem er 2017 als politisch Verfolgter „geflüchtet“ war.
Hilflos und ohnmächtig zurück bleibt eine der vielen Familien, eine jener, die „schon länger hier leben“, der man ihr Liebstes genommen hat, und die fortan mit einer furchtbaren Einsicht leben muss: Der Tod ihrer Tochter war kein Schicksal, keine tragische Fügung, kein Un- oder Zwischenfall. Sondern er war in jeder Hinsicht absolut vermeidbar, und es gibt klar zu benennende Verantwortliche, die dieses Verbrechen zu verantworten und Susannas Leben auf dem Gewissen haben.
Die unfassbare Chronologie der Ereignisse, die zum Martyrium und der Ermordung des Mädchens aus Mainz geführt hat, übertrifft alle schwarzseherischen Befürchtungen der Mahner, die von Anfang an, gleich nach der Budapester Bahnhofsprozession, neben begründeten Zweifeln an Fluchtstatus und hehren Absichten der Hereingeströmten vor allem die schiere Überforderung deutscher Behörden und deutscher Gerichte prophezeiten. Eine Wooge von geheuchelter und naiver Humanität, moralischem Sendungsdrang und unverantwortlichem Pragmatismus überrollte damals die Realisten, Kritiker und Warner, die sich plötzlich in die rechte Ecke gedrängt sahen – ein Stigma, das sie bis heute nicht mehr loswerden, obgleich die Wirklichkeit sie tagtäglich bestätigt.

Ganze zweieinhalb Jahre dauerte es, bis auch weltfremde Politiker und hartnäckigste Gesinnungsjournalisten nicht mehr leugnen konnten, dass eine unendliche und bis heute anhaltende Reihe von „Einzelfällen“ längst zum traurigen Regelfall geworden ist. Was bleibt, sind unzählige Einzelschicksale: Deutsche Opfer, die für eine kollektive Psychose von Sozialromantikern, Bunt-Fetischisten und Multikultur-Afficionados in Politik, Medien und Kulturbetrieb einen bitteren Preis zahlen müssen. Sie alle sind Kollateralschäden einer politischen Verantwortungs-losigkeit ohne Beispiel in der Geschichte der BRD.

Was bisher in der „Bamf-Affäre“ zutage gefördert wurde, ist lediglich die Spitze des Eisbergs. Das Systemversagen ist allgegenwärtig. Justiz und Polizei stehen vor dem Kollaps, der Staat und die Sozialsysteme sind sturmreif und zur Plünderung freigegeben. Das Vertrauen in Justiz und Grundordnung ist nachhaltig erschüttert. Das unvermeidlich in Gang Gesetzte läßt sich nicht mehr aufhalten.

Längst geht es nicht mehr darum, Zustände zu beschreiben, Abläufe zu rekonstruieren oder „Mißstände aufzudecken“. Dieser Zug ist abgefahren. Nein, es ist allerhöchste Zeit, dass die Verantwortlichen dieses Wahnsinns zur Rechenschaft gezogen werden – allen voran die Bundeskanzlerin. Der angemessene Rahmen hierfür ist keine Bundestags-Fragestunde, wo überwiegend wohlgesinnte Abgeordneten sie mit Glacéhandschuhen anfassen und sie die wenigen kritische Vorhaltungen mit Platitüden abkanzelt; selbst ein thematisch eingegrenzter Untersuchungsausschuß, der allenfalls einen Ausschnitt des Desasters reflektierte, wäre zu milde.

Nein, es gibt nur eine logische Konsequenz: Angela Merkel gehört vor Gericht gestellt. Sie hat ihren Amtseid gebrochen. Sie hat keinen Schaden vom deutschen Volk abgewendet, sondern hat ihm hunderttausendfach Schaden zugefügt. (…) Spätestens 2017 hätte sie ihren epochalen Fehler eingestehen und einen Politikwechsel einleiten müssen – weg von offenen Grenzen, hin zu radikalen Abschiebungen. Massenhaft hätte die Bundespolizei aufgestockt werden müssen, en gros hätte der Bund Planstellen für mehr Richter und Sicherheitskräfte der Länder erzwingen und finanzieren müssen. Art. 16a GG und seine Durchführungsgesetze hätten endlich wieder befolgt werden müssen, statt sie unter Verweis auf diffuse EU-Abkommen zu suspensieren und auszuhöhlen.

Nichts von alledem ist geschehen, stattdessen ein munteres ‚Weiter so’. Die Kanzlerin ging in Deckung, dort verharrt sie bis heute. (….) Sie stößt die Landsleute unter ihren Opfern vor den Kopf – am Breitscheidplatz, in Kandel, in Freiburg, in Würzburg und überall sonst. Selten wurde ein Volk durch seine Regierung – ohne jede Not – einer absolut vermeidbaren Bedrohungs- und Gefährdungslage ausgesetzt, deren ganzes Ausmaß erst die spätere Geschichte offenbaren wird. (…)<< (Zitat Ende)

(…) nicht mehr mein Grundgesetz! 

Merkel handelte – sinngemäß – nach der trotzigen Devise: „Wenn das Grundgesetz Willkommenskultur verbietet, dann ist das nicht mehr mein Grundgesetz!“ Entlasten könnte sie allenfalls noch die Feststellung, dass die deutsche Regierung wegen „europarechtlicher Überlagerung“ zur Grenzöffnung verpflichtet war – etwa aufgrund der Regelungen der Dublin-Verordnung. RA Vosgerau hat aber als Prozeßvertreter der AfD in deren Organklage aus diversen Verlautbarungen von Regierungsvertretern herausgearbeitet, dass Merkel & Co. selber nicht von einer solchen Rechtspflicht ausgehen. Sie besteht auch nicht.


PS: S. hierzu meinen Artikel in der heute erscheinenden Jungen Freiheit (JF) vom 8.6.2018 sowie meinen auf JF-online vom 15. Mai 2018 erschienenen Artikel https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/sein-oder-nichtsein-im-zuwanderungsrecht/

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

42 Kommentare

  1. Venny Lang – deren Aussage macht einen sprachlos. Was sind das für Zombies in den Altparteien?

  2. ….auffällig hier auch, dass in letzter Zeit immer mehr Kommentare, die vor kurzem noch gelöscht worden wären……bleiben dürfen. :-):-)
    Wie kommt es?!
    ….die Zensur so umfangreich geworden, dass hier „Nichts“ mehr stehen würde….oder ist es fast soweit wie 89…..und die Schotten halten nicht mehr……es wird bald eine Flut losbrechen….und alles wird egal.

  3. Grüß Gott,
    Merkill hat das Blut von vielen Unschuldigen an ihren Händen!
    Ich bin 42 und lebe im selben Ort im Landkreis München seit meiner Geburt und heute habe ich etwas erlebt was ich nie zuvor erlebt habe!
    Ich ging mit meinem Hund spazieren,aufgrund des Donners des herannahenden Gewitters lief mein Hund verängstigt so schnell sie konnte nach Hause.
    Dabei lief sie an zwei etwas 6 Jahren alten Mohammedaner vorbei,die ergriffen Steine! und versuchten meinen Hund zu treffen!
    Denen habe ich aber Beine gemacht!
    Drecks Zecken!
    Tut mir leid aber was anderes sind diese Kreaturen nicht!
    In letzter Zeit geschehen doch immer wieder angebliche Angriffe von Hunden auf Menschen,warum erst seit 2015?
    Ich wette in allen Fällen haben Mohammedaner Hunde angegriffen und diese haben sich dann rechtmäßig verteidigt!
    Alle diese islamischen Dämonen werden ihr Ende im See des Feuers finden!
    Was die nämlich nicht wissen ist,daß Jesus Christus am Ende gewinnt und ihr verschissener Allah zusammen mit ihnen im See des Feuers landen werden wie alle anderen Dämonen!

  4. Man sollte dazu übergehen die jeweiligen Staatsanwaltschaftzen anzuzeigen!
    Wenn ein Intensivstraftäter frei rumläuft, dann trägt die Staatsanwaltschaft – aus meiner Sicht – eine Mitschuld.

  5. Die Bild-Zeitung muß sich entschuldigen

    Nicht nur Angela Merkel und die Bundesregierung haben in der Flüchtlingskrise Schuld auf sich geladen. Auch die Bild-Zeitung ist mit ihrer Refugees-Welcome-Kampagne maßgeblich mitverantwortlich für die Willkommenshysterie, die zu einer unkontrollierten illegalen Einwanderung führte. Ein Kommentar von JF-Chefredakteur Dieter Stein.
    https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html
    Es wirkt schon kurios, dass diese Kritik ausgerechnet aus dem Hause Springer kommt.
    • Springer-Chef Döpfner kritisiert politische Korrektheit in Medien und Politik

    • Die CIA gründete mit 7 Mio. Dollar die Bild! (Quelle: Dr. Andreas v. Bülow ehem. SPD Minister am Alpenparlament-Kongress)
      Fazit: Wenn die CIA Merkel „oben“ halten will, dann schreibt Bild entsprechend, wenn der CIA-Daumen nach „unten“ geht, wars das für sie! (Bild schreibt Politiker an die Macht und kappt sie auch wieder, alles auf Anweisung!)

  6. Endlich mal gut zusammengefaßte klare Worte.
    Genau so ist es.
    als die Horden über den Balkan zogen,war schon zu sehen, das diesse nicht gut gehen kann. Alles andere zeigte sich dann in der Folge. Siggi, das“Pack“, Gabriel, Dunkeldeutscher Gauck und Goldstücke verheißender Schulz-wo genau sind sie heute? Stehen sie bei Sussanas Mutter und bitten um Vergebung für ihre Fehler?

    • klare worte? na sicher doch. wie oft haben wir diese klaren worte schon gehoert? merkel muss vor ein gericht gestellt werden. dass ich nicht lache. kennen sie nicht den spruch: wo kein klaeger, da kein richter.. in deutschland unterstehen die anklagebehoerden der weisung der justizminister. im bund des bundes- und in den laendern der landsjustizminister. gegen deren willen kann kein staatsanwalt anklage erheben. und wird der generalbundesanwalt oder ein generalstaatsanwalt in den laendern, die ein schwarzes, rotes oder gruenes parteiabzeichen tragen einer anklage gegen merkel zustimmen? eben.
      die rettung des landes kommt nicht von rechtsstaatlichen verfahren. irgendwann hat das volk genug und nimmt die sache selbst in die hand. man nennt das revolution. dazu hat es deutschland noch nie gereicht. aber zu der verzweifelten tat eines einzelnen wird es vielleicht selbst bei uns reichen.

    • Ist richtig. aber es muß immer wiederholt werden und klarer werden. Jeden Tag. Denn jeden Tag fällt einer um, weil er selbst betroffen ist, oder sein nachbar oder irgendwas
      Wie sagte Wilders:
      Der Geist ist aus der Flasche und er kehrt nie wieder dahin zurück.
      Ein Volk was seine Freiheit sucht, ist wie ein Tsunami, wie eine Riesenwelle, die sich plötzlich im Ozean erhebt und alles wegspült

    • Am Anfang der Flüchtlingswelle hat das ÖR doch immer nur Familien gezeigt, mit traurigen Kinderaugen.

      Monate später haben diese selbst zugegeben, dass es eben nicht immer nur Familien waren, sondern vorwiegend junge Männer, die nach Germoney kamen.

  7. Merkel&Co gehören vor Gericht aber nicht als Zeugen sondern als Angeklagte. Ich verstehe inzwischen alle immer besser die im Fall Merkel für die rumänische Lösung plädieren. Nur als kleines Gedächtnisstütze der rumänische Diktator Ceaucescu wurde nach seinem Sturz vor ein Militärgericht gestellt und zusammen mit seiner Frau zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde noch am selben Tag vollstreckt

  8. Nicht nur die Eltern von Susanna, das nur, weil sie Jüdin war. Was maßt sich die Bildzeitung an, die ermordeten deutschen Mädchen und jungen Männer wie Leon als keines Wortes würdig abzutun? Im übrigen bringt eine Entschuldigung die brutal abgeschlachteten Kinder niemand zurück. Viel besser ist die Absetzung von Merkel und ihren Komplizen. Deren Verurteilung und Haftstrafe für den Rest ihres erbärmlichen Daseins.

  9. „Wer durch Fahrlässigkeit den Tod eines Menschen verursacht, wird
    mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

    Sollte die Grenzöffnung nicht rechtens gewesen sein, (wonach es aussieht) kann Merkel sich schon mal warm anziehen.

  10. Beim ersten Todesfall, der durch Merkels illegaler Grenzöffnung verursacht worden ist, könnte man es noch als fahrlässige Tötung werten. Nachdem sich das aber vielfach wiederholt hat, ist das nicht mehr fahrlässige Tötung, sondern Mord.

    Nürnberg 2.0 wird kommen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit!

  11. GET LOST! Sagen die Australier, bevor sie kotzen müssen. Was ich heute alles aus den Medien mitbekommen habe, von unserer Politelite, kann ich nur sagen GET SUPER LOST!

  12. Herr Seitz von der AfD hat heutemorgen im Bundestag auf seine eigentliche inhaltliche Rede verzichtet und spontan eine Schweigeminute für Susanna eingelegt. Wer sich die schändlichen Reaktionen von Frau Roth und dem Rest antun will, soll es tun, das Video läuft auf YouTube. Alle im Bundestag haben heute die Maske fallen lassen. Weshalb Frau Roth nicht selbst eine Schweigeminute anberaumt hat, steht auf einem anderen Stern.

  13. Ich bin mir gar nicht so sicher, daß es sich um Fälle von fahrlässiger Tötung handelt. Um das noch annehmen zu können, gibt es inzwischen einfach schon zu viele „Einzelfälle“, so daß das Nichtabschieben rechtskräftig abgelehnter muslimischer Asylbetrüger, also tickender Zeitbomben, die als „Schutzsuchende“ nur noch Leute bezeichnen, die nicht richtig ticken, mit Fischer (a.a.O, RN 6 zu § 212 ) eher schon als bedingt vorsätzlicher Totschlag zu werten sein dürfte. Bloß: wo kein Kläger, das kein Richter .

  14. Wurde diese furchtbare Frau jemals psychiatrisch untersucht?
    So wie sich die Kanzlerdarstellerin in der Fragestunde des Bundestages präsentiert hat, gehe ich davon aus, dass sie unter Drogen stand. Und zwar waren das beruhigende und euphorisierende Mittel zugleich.
    Der starre Blick, das inhaltslose Geschwalle, die dreisten Lügen – am Schluss die Drohung: Ich komme wieder. Ist das noch normal?
    Es gab bereits Ferndiagnosen, die Merkels ausgeprägten Narzissmus in den Blick rückten.
    Doch vielmehr sehe ich bei ihr eine Art Wahnsystem. Sie allein, Frau Merkel, ist die Retterin der Menschheit.
    Sie allein mit ihren Mitstreitern wird die Welt ins gelobte Land des Globalismus führen, wo kulturelle und ethnische Unterschiede in einer universalen Harmonie aufgehen.
    Susanna und andere Opfer sind für Frau Merkel bloß Kollateralschäden auf dem Weg zur globalistischen Utopie.
    Für diesen Wahn gibt es bislang noch keine Therapie.

  15. Die Hochverräterin gehört vor ein Gericht gestellt und von diesem zur Exekutierung verurteilt!

    Und nicht nur sie – auch sämtliche Unterstützer dieses Hochverrats!

    Das Foto oben ist übrigens eines der schönsten Aufnahmen von Merkel!

    Eine Bitte an jouwatch: Bitte standardmäßig nur noch dieses Foto von ihr, wenn schon eines dabei sein soll, verwenden!

    Bei allen anderen bekommt man nur noch Lust, sofort reinzuprügeln in diese Visage!

  16. Ich widerspreche den Abschlussworten von Alice Weidel bei ihrer Rede zum Bundeshaushalt. Wir werden nicht von Idioten regiert, sondern von Verbrechern. Und die wehren sich mit Händen und Füßen, Kratzen und Beißen gegen alle, die ihnen den Spiegel hinhalten, damit sie ihre verlogenen Fratzen sehen müssen. Es wird noch sehr, sehr viel Blut fließen. Es trieft schon jetzt von den Händen von Merkel (auch Mehrkill genannt) und ihren Gefolgsleuten.

  17. Ich finde vor allem die Fotomontage sehr treffend, weil sie in die richtige Richtung weist.
    Allerdings: Hannibal Lecter war – das muss man konstatieren – ein „harmloser Waisenknabe“ im Vergleich zu dem Jahrtausend-Verbrechen, welcher derzeit im Gange ist, auf Veranlassung schwerkrimineller Polit-Verbrecher.

  18. „Angela Merkel gehört vor Gericht gestellt.“

    Natürlich kann man Angela Merkel als Kanzlerin der Herzen sehen, die auf den Friedhöfen von Freiburg, Kandel, Flensburg, Hamburg, Mainz, Berlin und wer weiß wo sonst noch vermodern.

    Diese einfache Sicht ignoriert aber, dass in einer gesunden, aufgeklärten und antiautoritären Gesellschaft Merkel & Co. bei ihren gesetzwidrigen Anordnungen breiten Widerstand gefunden hätten.

    Tatsächlich hat aber NICHT EIN EINZIGER der 40.310 Mitarbeiter der Bundespolizei oder der 2.800 Mitarbeiter des BAMF sich geweigert, Beihilfe zum offenen Rechtsbruch durch die von Merkel angeordnete Grenzöffnung 2015 zu leisten. Ja, um Merkels Wiederwahl durch Bilder des Kontrollverlusts nicht zu gefährden, hat das BAMF sogar bei zwei Dritteln der „Flüchtlinge“, die ohne Pässe aber mit Smartphones einreisten, diese Handys nicht zur Identitätsfeststellung genützt, ja man hat Hunderttausende einfach aufgrund ihrer eigenen erfundenen Angaben durchgewinkt.

    Dazu haben sich auch noch „Pflegefamilien“ für teures Geld gefunden, die diese illegal ins Land geschleusten „Schutzsuchenden“ bei sich aufgenommen und so ermöglicht haben, dass sich Attentäter und Kriminelle unter ihnen im Land bewegen können wie Piranhas in einem Goldfischteich.

    Und dann sind da noch die Wähler, die Merkel immer und immer wieder wählen.

    Der Feind, der Ihr Leben und das Ihrer Familie bedroht, sitzt nicht nur in der Regierung, sondern vielleicht gerade in der Wohnung, im Restaurant oder in der Bahn neben Ihnen. Sie begegnen ihm überall auf der Straße – zu Hunderttausenden – und der kennt auch angesichts der vielen Gräueltaten in diesem Land keine Gnade, nicht die geringste.

  19. „Ganze zweieinhalb Jahre dauerte es, bis auch weltfremde Politiker und hartnäckigste
    Gesinnungsjournalisten nicht mehr leugnen konnten, dass eine unendliche und bis
    heute anhaltende Reihe von „Einzelfällen“ längst zum traurigen Regelfall
    geworden ist.“

    Die Deutschen sind geduldig. Die Deutschen sind fast unendlich geduldig. Doch dieser Satz zeigt, warum die AfD mehr und mehr siegt. Dieser Satz zeigt, warum die sozialistischen Blockparteien im Bundestag die NeoSA ANTIFA brauchen.

    Ich sage: Nehmt diese Information, dass die AfD ehrlich ist und bald höher als die SPD bewertet wird, bei Freunden, bei der Familie, insbesondere bei den Eltern und Großeltern und debattiert den Niedergang der sozialistischen Blockparteien und fragt am Ende, ob man als ehrlicher Bürger eine Partei der sozialistischen Blockparteien wählen kann.

  20. Volle Zustimmung! Diese Frau und ihre speichelleckenden Helfershelfer gehören alle vor Gericht gestellt. Aber das ist in diesem „Rechtsstaat“ leider eine Utopie. Das Problem muss anders gelöst werden…

  21. Inzwischen ist wohl der (mutmaßliche) Mörder von Susanna, Ali B., im Nordirak festgesetzt worden. Jedenfalls sagte Horst Seehofer (CSU) am Freitagmittag in Quedlinburg, Ali B. sei gegen 2 Uhr früh durch kurdische Sicherheitsbehörden im Nordirak auf Bitte der Bundespolizei festgenommen worden.

    • Von mir aus könnten sie ihn dort an einen Baukran hängen.Viel schlimmer wäre es, wenn sie ihn tatsächlich zurück nach Germoney verfrachten würden, wo allein schon der Prozeß Unsummen verschlingen würde, von den Folgekosten gar nicht zu reden..

    • Grüß Gott,
      warten wir mal ab was geschieht….
      Wissen was interessant ist?
      Bis heute hat man von Franco A. nie ein Bild in der Presse gesehen seltsam oder?
      Tipp franco allemande brigade….

  22. ..und Youtube sperrt den Spendenaufruf für Susanna’s Familie…der Staat sollte die ges. Kosten übernehmen und die Forderung der Linksgrünen ist wohl ein Witz, “ er muß zurück geschickt werden, denn im Irak droht ihm die Todesstrafe “ …Susanna ist leider auch tot

  23. Ich sehe die Rechtslage in Bezug auf die Kanzlerdarstellerin und deren Erfüllungsgehilfen
    in Regierung und Opposition in 2015 etwas anders.
    AM hat mit unerlaubter Handlung den damaligen Innenminister genötigt, die Grenzen nicht
    zu schließen, um ihr nun bekanntes Experiment mit illegalen Migranten zu befeuern.
    Eine solche Handlung ist zum Einen Rechtsbruch und zum Anderen Vorsatz.
    Deshalb könnte eine nicht links-grün eingefärbte Justiz, Anträge zur Aufhebung der Immunität
    stellen und sofort die Ermittlungen aufnehmen.

Kommentare sind deaktiviert.