Deutschland zahlt 129 Millionen Euro Zinsen für Rettungsschirm

Foto: Deutsche Bundesbank (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Deutschland muss in diesem Jahr 128,9 Millionen Euro Zinsen an den Euro-Rettungsschirm ESM zahlen. Das berichtet die „Bild“ am Freitag. Der Grund sei, dass der Rettungsschirm für das Anlegen seines Stammkapitals von rund 80 Milliarden keinerlei Risiko eingehen dürfe und das Geld deswegen auf Konten der Bundesbank und der französischen Nationalbank geparkt habe.

Hier fallen derzeit 0,4 Prozent Negativzinsen an, schreibt die Zeitung. Den größten Teil der Zinsverluste muss Deutschland als größter ESM-Anteilseigner tragen. (dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.

4 Kommentare

  1. Was für ein Unsinn! Es wäre keine Kunst, für viel weniger Geld einen Geldtresor zu bauen und das Geld nicht den Banken in den Rachen zu werfen.
    Aber das ist offensichtlich zu hoch für die Verblödeten in der Politik – man kann nur hoffen, dass die eines Tages verurteilt werden und das Volk sich dann an ihnen austoben kann.

  2. Mein Verstand reicht einfach nicht aus zu begreifen wie 87% der Deutschen diese kriminelle Bande 2017 nochmals wählen konnte. Seinen eigenen finanziellen Untergang wählen, dazu gehört schon was.

    • Diese Dummheit immer wieder innerlich nachvollziehen zu können, ist intelligenten Menschen nicht möglich – aber Wut und taktisches Reagieren ist die Antwort auf diese Unmöglichkeit…

  3. …zuzüglich der Ausgaben für die „Neo-Deutschen“, der Zahlungen an die EU, der Kosten der Kriegseinsätze für die Alliierten…..
    …brauchte hier Niemand Sorgen wegen Pflegenotstand und Renten zu haben…😬😬😬

Kommentare sind deaktiviert.